TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

Bayern schon im Halbfinale unter sich

Fußball: Beim Seckmaurer Forellenturnier gibt es für die Mannschaften aus dem Odenwaldkreis wenig zu holen

Viel hätte nicht gefehlt, und zwei von vier Halbfinalisten wären beim Forellenturnier des TSV Seckmauern aus dem Odenwaldkreis gewesen. Nach einer langen Turnierwoche scheiterten A-Ligist SV Lützel-Wiebelsbach und B-Ligist GSV Breitenbrunn nur ganz knapp. So ging das Wochenturnier in Seckmauern einmal mehr ohne Beteiligung eines Odenwälder Teilnehmers in seine entscheidende Phase. Sieger wurde die Bezirksligamannschaft des TuS Röllbach, der im Endspiel den SV Großwallstadt mit 1:0 besiegte.
Für den FC Rimhorn hatte die Turnierwoche alles andere als verheißungsvoll begonnen: 1:3 gegen den späteren Sieger, hieß es zum Auftakt, obwohl Benjamin Wüst den FCR in Front geschossen hatte. Anschließend setzte sich der höherklassige Verein aus Bayern aber dann doch sicher durch. Auch das abschließende 3:0 gegen den TSV Eisenbach, bei dem Benjamin Wüst, Andre Vogelsanger und Steffen Olt (Foulelfmeter) trafen, brachten den A-Ligisten aus den Odenwaldkreis nicht mehr auf Schlagdistanz im Kampf um den Gruppensieg.
Ganz eng war es in der Gruppe zwei, wo der SV Lützel-Wiebelsbach mit einem unglücklichen 1:1 gegen die SG Kleinheubach startete. Sebastian Amend glich ein Eigentor seines Mitspielers Daniel Stapp nach 37 Minuten aus. Gegen den späteren Finalisten war dann aber ein 2:2 einfach zu wenig, um doch noch in die Runde der letzten Vier einzuziehen. Rafael Kurek (3.) traf zum 1:0, Nico Daum besorgte nach dem 1:2-Rückstand den verdienten Ausgleich, während Sebastian Amend den Ball nur an Pfosten zimmerte. Gut verkauft hatte sich der KSV Haingrund, gegen die scheinbar höherklassige Konkurrenz aus Bayern. Zuerst verlor der KSV 2:3 gegen den TSV Eschau, wo ausgerechnet der Ex-Seckmaurer Mirco Olt das entscheidende 3:1 für die Eschauer anbrachte. Auch gegen den SV Erlenbach präsentierte sich Haingrund zweikampfstark und gut organisiert im Defensivverhalten, verlor nach der Pause aber immer mehr an Kräften, was wiederum dem spielerisch besseren SVE in die Karten spielte und der die Begegnung folgerichtig 2:0 für sich entschied.
Keinen guten Auftakt hatte die GSV Breitenbrunn. Im ersten Spiel verlor die Elf gleich 1:3 gegen den FC Kleinwallstadt, hatte aber anschließend noch die Gelegenheit mit einem klaren Ergebnis gegen den FSV Wörth das Halbfinale zu erreichen. Durch ein Tor von Alexander Stier siegte die Lützelbacher sogar, in der Tordifferenz jedoch fehlten schließlich zwei Tore zum Weiterkommen.
In einem Vorbereitungsspiel sah sich Gastgeber TSV Seckmauern gegen Bezirksliga-Aufsteiger VfL Mönchberg gefordert, besonders die neu formierte Vierer-Abwehrkette. Nach 0:2-Rückstand drehten Kalweit (48./Foulelfmeter), Löffler (49.), Burak (72.) und Floros (76.) eine fast schon verloren geglaubte Partie zum 4:2-Erfolg. Das A-Liga-Team des TSV Seckmauern unterlag im Test gegen die DJK Breitendiel 3:4.