Der TSV Seckmauern wünscht allen ein FROHES OSTERFEST

Seckmauern kein Problem für geschwächte Sandbacher

TSV Seckmauern - SG Sandbach 0:4 (0:2)
Tore: 0:1 Stummer (7.), 0:2 Eckert (45.), 0:3 Eckert (64.), 0:4 Erhan Konyucu (81.)

TSV Seckmauern: Schaefer, Verst (32. Burak), Henkes, Sirin, Kalweit, Canbolat, Kuhn (46. Apostolidis), Löffler, Seifert (72. Balonier, Wüst, Breunig - Hartmann (ET)
SG Sandbach: Friedrich, Stummer, Can (56. Eray Konjucu), Bertholdt, Kredel, Simoes (85.Drechsel), Pliakas, Sotiradis, Hübner, Eckert (68.Erhan Konjucu), Cur
Schiedsrichter: Dennis Gugel (Bischofsheim)  -  Zuschauer: 150

Die vom Pokalspiel am letzten Donnerstag arg gebeutelten und vermeintlich geschwächten Sandbacher (rote Karten gegen Norman Besler und Harun Sarikaya) entschieden das Odenwald-Derby in Seckmauern klar für sich. Und zwar mit einer Dominanz, wie sie nur Spitzenteams zeigen können. Seckmauern dagegen schien all seine Qualitäten im Donnerstagsspiel gegen Langstadt gelassen zu haben, spielte teilweise wie ein Absteiger.

Bilder vom Spiel hier....

Florian Canbolat erzielt mit dem Kopf einen blitzsauberen Treffer zum vermeintlichen 1:1, den Schiedsrichter Dennis Gugel aber als Abseits bewertete. Sandbachs Georgios Sotiradis (12) stand näher zum Tor, Seckmauerns Aytekin Sirin (4) steht im passiven Abseits.

 

In die Karten spielte den Gästen die frühe Führung, das (unberechtigt) nicht gegebene (Abseits)Tor von Florian Canbolat kurze Zeit später (siehe Bild), sowie das 0:2 mit dem Pausenpfiff. Ein Aufbäumen gegen die Niederlage fand nach der Halbzeit nicht statt. Hinzu kamen die hohen Temperaturen, welche die TSV-Akteure offenbar noch mehr lähmten. Die von den überragenden Daniel Simoes und ExTSVler Benjamin Berthold angeführten Sandbacher nahmen einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg mit nach Hause - den inzwischen fünften Pflichtspielsieg in Folge gegen Seckmauern.

Mit viel Optimismus ging der TSV in diese Partie. Dieser wurde schon nach sieben Minuten auf eine harte Probe gestellt, als Patrick Stummer nach einer Ecke völlig frei stehend den Ball zum 0:1 ins Tor köpfte. Seckmauern versuchte das frühe Tor wegzustecken, wollte ins Spiel kommen, kam aber über Ansätze nicht hinaus. Das Mittel, immer wieder lange Bälle auf die beiden Angreifer Robin Breunig und Benjamin Wüst zu schlagen, griff, auch angesichts der hohen Temperaturen, nicht. Entweder kamen die Vorlagen nicht an oder die beiden Angreifer mussten die größten Anstrengungen  unternehmen, um überhaupt an die Bälle zu kommen. Als dann plötzlich Florian Canbolat nach einem Freistoß von Nicolai Kuhn per Kopf trotzdem das 1:1 markierte, schien alles wieder in Butter. Doch Schiedsrichter Dennis Gugel (Bischofsheim) ließ den Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gelten (14.). In Folge änderte sich am Spielgeschehen nichts: Seckmauern gelang wenig, Sandbach wollte nicht, wartete auf Fehler von Seckmauern. Man hatte in dieser Phase nie das Gefühl, dass Seckmauern ein Treffer gelingen sollte.

Die meiste Gefahr von den Gästen ging von Sandbachs Daniel Simoes aus, hier war Florian Canbolat heute mit der Bewachung sichtlich überfordert. Auch Bertholdt setzte sporadisch zu seinen Ausflügen an. Immer wenn diese beiden vorne auftauchten und ihre Mitspieler einsetzten, herrschte Alarmstufe eins in Seckmauerns Abwehr.  Und Seckmauern: nach 28 Minuten agierte Manuel Seifert zu eigensinnig, "vergaß" Breunig in der Mitte. Kurz vor der Halbzeit nochmals Sandbach. Hasan Curs strammer Weitschuß wehrte Torwart Markus Schäfer klasse ab, anschließend versuchte Jan Eckert den Ball per Fallrückzieher vergeblich ins Tor zu bugsieren (44.). Noch in der gleichen Minute wurde wieder Eckert angespielt und dieser zimmerte den Ball aus 20m ins Tor. Sandbach führte zur Pause nach  (mit viel Wohlwollen) einigermaßen ausgelichenem Spiel 2:0.

Wer gedachte hätte, dass Seckmauern mit einiger Wut im Bauch aus den Kabinen kommen und versuchen würde, eventuell noch die Wende zu schaffen, wurde eines besseren belehrt. Der TSV bot den Zuschauern jetzt Sommerfussball, Fussball ohne Einsatz, so wie man ihn in Seckmauern nicht sehen möchte.  Nach dem 0:3 durch den Abstauber von Eckert wurde es nochmals eine Einheit schlimmer. Nun ging beim TSV gar nichts mehr. Und jetzt wurde es noch offensichtlicher: Sandbach war auch weiterhin gedanklich immer einen Schritte schneller, wusste scheinbar immer, was die TSV-Elf vor hatte, welchen Spielzug sie plante. Seckmauerns Angriffsversuche wurden von den Gästen regelmäßig, wie selbstverständlich, abgelaufen. Sandbach hatte in der zweiten Hälfte leichtes Spiel. Und hatte noch Zeit, weitere, eigene Angriffe vorzubereiten. Nach einem Paß in die Tiefe überwand Erhan Konyuku TW Schäfer zum 0:4. Die beste Szene des TSV dann drei Minuten vor dem Ende nach einem Solo von Wüst, der Querpass von der Grundlinie erreichte aber keinen Abnehmer.

Mit dem 0:4 war Seckmauern noch gut bedient. Man war heute einfach nur schwach, was der Gegner dann auch eindrucksvoll ausnutzte. Beim TSV hatte man nach Spielende ein Gefühl der Ohmnacht, mit der ungewohnten Erkenntnis, dass es der schwachen Mannschaft an diesem Tag eigentlich an allem fehlte. Gottseidank gibt es demnächst Gelegenheiten, in denen der heute Schwache beweisen kann, dass er das Fußball spielen doch noch nicht verlernt hat. Und das schon am kommenden Sonntag in Mümling-Grumbach.


(aus echo-online.de)
Sandbacher dominieren in Seckmauern
 
Kreisoberliga – Derbyerfolg fällt mit 4:0 deutlich aus – Von Odenwälder Teams siegt ansonsten nur der KSV Reichelsheim

Der Tabellenzweite FV Mümling-Grumbach brachte von seinem Gastspiel bei der KSG Georgenhausen die erste Saisonniederlage mit und fiel in der Tabelle auf Rang fünf zurück. Einen Heimsieg landete der KSV Reichelsheim gegen den TSV Richen. Eine Auswärtsniederlage musste der SV Lützel-Wiebelsbach gegen den Tabellenletzten TG Ober-Roden einstecken und rutschte auf Platz dreizehn ab. Im Odenwälder Derby setzte sich die SG Sandbach klar gegen den TSV Seckmauern durch.

KSG Georgenhausen – FV Mümling-Grumbach 2:1 (1:0)
Die Platzherren stellten von Beginn an die dominierende Mannschaft, versäumten es aber, ihre guten Chancen in Tore umzumünzen. Lediglich Adrian Postal (22.) konnte die 1:0 Führung erzielen, was auch gleichzeitig den Pausenstand bedeutete. In der zweiten Hälfte waren die Gäste der erwartet hartnäckige Gegner und kamen durch Christopher Hörr (51.) auch zum Ausgleichstreffer. Doch nur vier Minuten später war es erneut Postal, der die Gastgeber wieder in Führung brachte. Beide Seiten lieferten sich nun einen offenen Schlagabtausch. Dabei hatte Hörr (88.) noch die große Chance zum Ausgleichstreffer, doch er scheiterte an der Querlatte. Aufgrund der ersten Halbzeit geht der Sieg für die KSG aber in Ordnung, wie deren Sprecher meinte. Schiedsrichter: Wüst (Büttelborn).

KSV Reichelsheim – TSV Richen 5:2 (3:1)
Die Gäste enttäuschten auf der ganzen Linie und waren in allen Belangen dem KSV unterlegen. Alexander Waßner (21.) brachte die Gersprenztaler in Führung, die Harry Walther (23.) ausbaute. Kai Muhl (34.) konnte für die Gäste nach einem Schnitzer in der KSV-Abwehr verkürzen. Doch Walther (45.) mit seinem zweiten Treffer stellte den alten Abstand wieder her. Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Maus aus Groß-Rohrheim blieben die Platzherren das dominierende Team und erhöhten durch Marcel Wünsche (47.) auf 4:1. Ein erneuter grober Schnitzer in der KSV-Defensive ermöglichte den Gästen eine schmeichelhafte Ergebnisverbesserung (Patrick Pesante/68.). Den Schlusspunkt unter eine gute Leistung der Heimelf an diesem Sonntag setzte Michael Schneider (76.) mit dem Treffer zum 5:2-Endstand.

TSV Günterfürst – Viktoria Schaafheim 3:5 (1:2)
Beide Teams zeigten eine gute Leistung, am Ende hatten aber die Gäste das bessere Ende für sich. Die Schaafheimer gingen bereits nach vier Minuten durch Sebastian Kurz in Führung. Kevin Hirsch (20.) gelang der zwischenzeitliche Ausgleich für die Odenwälder. Doch noch vor der Pause konnte Jürgen Cakici (37.) die Viktoria erneut in Führung bringen. In der zweiten Hälfte hatten die Gastgeber zwar eine optische Überlegenheit, konnten aber zunächst nicht ihre guten Torchancen verwerten. In der 68. Minute sah Christian Rein (TSV) die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Pfeifer aus Rimbach. Kurz (74.) baute in Überzahl die Führung der Schaafheimer auf 3:1 aus. Robin Müller (76.) verkürzte für den TSV Günterfürst, doch Tobias Frey (83.) und Simon Kircher (87.) nutzten ihre Freiräume für zwei weitere Treffer für die Gäste. In letzter Spielminute gelang Christian Hallstein mit einem verwandelten Foulelfmeter nochmal eine Ergebniskorrektur.
 Nach dem Spiel sagte TSV-Sprecher Marc Ripper: „Wir wurden für unsere vielen individuellen Fehler bestraft und haben dadurch das Spiel verloren.“

TG Ober-Roden – SV Lützel-Wiebelsbach 1:0 (0:0)
Die TG war die klar dominierende Mannschaft und ließ dem Gast aus dem Odenwald kaum Raum zur Entfaltung. Allerdings ließen die Ober-Rodener sehr viele Torchancen liegen und mussten deshalb bis zum Schluss um den Sieg bangen. Die Gäste hatten in der 79. Minute sogar die Chance, in Führung zu gehen, doch Sebastian Amend scheiterte an der Latte des TG-Gehäuses. Merdan Keles (83.) gelang kurz vor Spielende doch noch der erlösende Siegtreffer für die Gastgeber. Schiedsrichter: Hoffmann (Birkenau).

TSV Seckmauern – SG Sandbach 0:4 (0:2)
Einen schwachen Sonntag erwischte der TSV Seckmauern im Derby gegen die SG Sandbach. Pascal Stummer (7.) brachte die Gäste früh in Führung. Danach lieferten sich beide Seiten bis zur Pause eine ausgeglichene Partie. Jan Eckert (44.) erzielte noch die 2:0-Pausenführung für die Breuberger. Nach dem Seitenwechsel war von der Heimelf nichts mehr zu sehen, und es spielten eigentlich nur noch die Gäste. In der 57. Minute konnte Seckmauerns Torhüter Markus Schäfer mit einer Glanztat gegen Daniel Simoes noch retten, aber in der 64. Minute traf erneut Eckert zum 0:3. Den Schlusspunkt unter den aufgrund der starken zweiten Halbzeit verdienten Sieg setzte Erhan Koyuncu (81.). Schiedsrichter: Gugel (Bischofsheim).


(aus kick-dieburg.de)

Auf der Festung entfesselt aufgespielt / Wembley ist auch im Odenwald

Mit einem klaren 8:0 (2:0)-Heimsieg stürzte der SV Münster in der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald den Spitzenreiter Spvgg. Groß-Umstadt. Neuer Tabellenführer wurde der TSV Langstadt der gegen Schlusslicht Lengfeld klar mit 5:0 siegte. Auch Viktoria Schaafheim bleibt auf der Erfoglsspur, in Günthersfürst gewannen die Schaafheimer mit 5:3 und kletterten damit auf den zweiten Platz. Im Aufsteigerduell sicherte sich die TG Ober-Roden gegen den SV Lützel-Wiebelsbach einen wichtigen 1:0-Sieg. Viktoria Urberach II kam hingegen mit nur zehn Akteuren beim TV Nieder-Klingen böse mit 3:7 unter die Räder.

SV Münster - Spvgg. Groß-Umstadt 8:0 (2:0)
Der heimische Mäusberg ist für den SVM wie eine Festung. Das musste auch der enttrohnte Spitzenreiter neidlos anerkennen. Vor allem nach der Pause spielte Münster wie entfesselt auf. Ein Hattrick von Pino Andreozzi innerhalb von fünf Minuten läutete eine furiose zweite Hälfte ein. Bis zum Schlusspfiff schossen sich die Angreifer der Münsterer etlichen Frust von den Schultern, auch die eingewechselten Julian Huther und Michael Yebio-Kinfe trafen. Spielertrainer Vincenzo D`Orsi  sagte: "Wir standen schon mit dem Rücken zur Wand, die Jungs haben aber heute vom Anpfiff weg richtig Gas gegeben. Hut ab, Spielfreude, Effektivität - es stimmte einfach alles."

SV Münster: Katzenmayer - Rannone, Riehl, D`Orsi, Turkovic - Amanuel (61.Hansen), Kopp, Samuel Owusu (46. Huther), Breitenbach (55. Yebio-Kinfe) - Manuel Owusu, Andreozzi.
Tore: 1:0 Samuel Owusu (32.), 2:0 Andreozzi (44.), 3:0 Huther (49.), 4:0, 5:0, 6:0 Andreozzi (55., 56., 59.), 7:0 Yebio-Kinfe (73.), 8:0 Huther (89.) - Schiedsrichter: Dutcu (Hanau) - Zuschauer: 150

TSV Langstadt - TSV Lengfeld 5:0 (3:0)
Langstadt dominierte von Anpfiff weg und führte zur Pause schon klar mit 3:0. Mit einem Hattrick hatte der überragende Alexej Haberkorn die Kern-Elf früh auf die Siegerstraße geschossen. Fabian Schildbach glänzte zudem als Vorbereiter. Lengfeld erspielte sich nicht eine Torgelegenheit, auch die zweite Halbzeit ging daher klar an die Langstädter, die an die Tabellenspitze kletterten. TSV-Sprecher Theo Greiner meinte: "Das Spiel war fair, und wir waren die ganze Zeit überlegen."

TSV Langstadt: Ludwig - Herlach, Fleck, Sedlacek, Wick - Bohn, Haberkorn, Da Costa, Schildbach - Altumbas, Filancieri (60. Sahin)
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Haberkorn (20., 27., 36.), 4:0 Sahin (65.), 5:0 Haberkorn (78.) - Schiedsrichter. Angermann (Heigenbrücken) - Zuschauerr: 150

TG Ober-Roden - SV Lützel-Wiebelsbach 1:0 (0:0)
Der Bann ist für Ober-Roden gebrochen, im Neulingsduell landeten die Rödermärker ihren ersten Saisonsieg. Und der war vollauf verdient. Vor der Pause dominierte die TGO klar, hatte aber Pech mit zwei Lattenschüssen von Markus Scharf und Pascal Schwäbe. Nach der Pause verflachte das Spiel, aber die TGO wechselte ihren Siegtorschützen ein.

TG Ober-Roden: Splitt - Scharf, Weiland, Schwäbe (50. Zararsiz), Holland - Adekunle, Lahri (46. Jaeger), Karadag (71. Keles), Ali Oetztuerk - Radojkovic, Buonomo.
Tor: 1:0 Keles (83.) - Schiedsrichter: Hoffmann (Birkenau) - Zuschauer: 80

TSV Günterfürst - Viktoria Schaafheim 3:5 (1:2)
Schaafheim begann gut, hatte in der 25. Minute bei einem Knaller von Trippel an die Lattenunterkante Pech. Dennoch führten die Gäste zur Pause verdient. Im zweiten Durchgang schwanden dem Neuling in Unterzahl mehr und mehr die Kräfte, die Viktoria hingegen legte zu und kam so noch zu einem klaren Auswärtserfolg. Viktoria-Trainer Juan Romero sagte: "Nur nach dem 1:1 war der TSV kurz am Drücker, sonst waren wir überlegen. Außer dem Schiedsrichter hat jeder das Tor der Marke Wembley von Trippel gesehen."

Viktoria Schaafheim: Meyer - Böhm, Krautwurst, Trautmann, Trippel - Fey, Kreher, Cakici (70. Qamar), Marvin Kurz (40. Müller) - Hartl, Sebastian Kurz (80. Marvin Kurz).
Tore: 0:1 Sebastian Kurz (4.), 1:1 Ihrig (20.), 1:2 Cakici (37.), 1:3 Sebastian Kurz (74.), 2:3 Müller (76.), 2:4 Fey (83.), 2:5 Kreher (87.), 3:5 Hallstein (90./FE) - Gelb-Rot: (72./TSV) - Schiedsrichter: Pfeifer (Rimbach) - Zuschauer: 120

TV Nieder-Klingen - Viktoria Urberach II 7:3 (3:2)
Die mit nur zehn Akteuren angereisten Urberacher lagen schon zur Pause hinten. Nach dem Seitenwechsel war gegen den vierfachen TV-Torschützen Umut Kizilyar kein Kraut mehr gewachsen. Zwar spielte die Viktoria munter mit, zwei Tore von Sinan Oezguen waren zum Punkten aber zu wenig.

Viktoria Urberach II: Speck - Hartmann, Weiland, Braus, Blagoev - Wilhelm, Lötschert, Arieja, Oezguen - Dutine.
Tore: 1:0 Stilling (3.), 1:1 Braus (13.), 2:1 Stilling (20.), 3:1 Hacker (43.), 3:2 Oezguen (45.), 4:2, 5:2 Kizilyar (52., 57.), 5:3 Oezguen (65.), 6:3, 7:3 Kiziyar (75., 77.) - Schiedsrichter: Müller (Offenbach) - Zuschauer: 100


(aus main-netz.de)

SV Münster haut auf die Pauke
Entfesselt aufspielende Gastgeber schenken Groß-Umstadt acht Treffer ein

Eine krachende 0:8-Niederlage gab es in der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald für den bisherigen Tabellenführer Spvgg Groß-Umstadt im Spiel beim SV Münster. Die TG Ober-Roden kam mit dem 1:0 über Lützel-Wiebelsbach zu den ersten Zählern der Saison.

SV Münster - Spvgg Groß-Umstadt 8:0 (2:0)
Bis zur Halbzeit stand das Spiel auf Messers Schneide. Danach spielte Münster wie entfesselt auf. Die Torfolge: 1:0 Owusu (40.), 2:0 Pino Andreozzi (44.), 3:0 Huther (50.), 4:0 , 5:0 und 6:0 Andreozzi (57./59./61.), 7:0 Kemfe (77.), 8:0 Huther (88.). - SR: Volk (Modau). - Zuschauer: 170.

TG Ober-Roden - SV Lützel-Wiebelsbach 1:0 (0:0)
Keles (85.) war der Torschütze des Tages, der für die ersten Punkte seines Teams sorgte. Beide Mannschaften vergaben Tormöglichkeiten, doch war der TGO-Sieg verdient. - SR: Hoffmann (Birkenau). - Zuschauer: 80.

TSV Langstadt - TSV Lengfeld 5:0 (3:0)
Dem Spiel der Langstädter hatte Lengfeld nichts entgegen zu setzen. Mit dem Hattrick von Sergej Haberkorn (20./27./36.) war die Partie zur Halbzeit bereits entschieden. Nach dem Wiederanpfiff ließ es Langstadt langsamer angehen. Dennoch erhöhten Sahin (65.) und abermals Haberkorn (71.) zum 5:0-Endstand. - SR: Angermann (Heigenbrücken). - Zuschauer: 150.

Stark nachgelassen

TSV Seckmauern - SG Sandbach 0:4 (0:2)
Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen, obwohl Stummer (7.) und Eckert (44.) Sandbachs Halbzeitführung besorgten. Nach dem Wiederanpfiff ließ Seckmauern stark nach. Das nutzten Eckert (64.) und Koyuncu (81.) konsequent aus. - SR: Gugel (Bischofsheim). - Zuschauer: 150.

 

KSG Georgenhausen - FV Mümling-Grumbach 2:1 (1:0)
Ohne ihren Torjäger Rico Blecher war die Offensivreihe der Gäste arg geschwächt. Georgenhausens Adrian Postall (22.) markierte das 1:0. Weitere Chancen wurden aber nicht genutzt. Das hätte sich beinahe gerächt, weil Hörr (51.) den Ausgleich erzielte. Zwar konnte erneut A. Postall das 2:1 vorlegen, doch blieb das Spiel bis zum Abpfiff hart umkämpft. - SR: M. Wüst (Darmstadt).

KSV Reichelsheim - TSV Richen 5:2 (3:1)
Kaum etwas zu bestellen hatten die Gäste. Die Torfolge: 1:0 Wassner (21.), 2:0 Walther (24.), 2:1 Muhl (34.), 3:1 Walther (44.), 4:1 Wünsche (47.), 4:2 Pesante (65.), 5:2 Schneider (76.). - SR: Maus (Groß-Rohrheim). - Zuschauer: 110.

TV Nieder-Klingen - Viktoria Urberach II 7:3 (3:2)
Die Gäste kamen mit nur zehn Spielern angereist. Zwar kam der TV zu einem deutlichen Ergebnis, doch konnte man die gesamte erste Halbzeit nicht überzeugen. Die Torfolge im Überblick:1:0 Thellmann (2.9, 1:1 Braus (14./Foulelfmeter), 2:1 Stilling (20.), 2:2 Özgün (39.), 3:2 Hacker (41.), 4:2 Kiziliar (52.), 5:2 Kiziliar (60./Foulelfmeter), 5:3 Özgün (64.), 6:3 Kiziliar (74./Foulelfmeter), 7:3 Sogan (75.). SR.: Müller (Offenbach). - Zuschauer: 80.

TSV Günterfürst - Viktoria Schaafheim 3:5 (1:2)
Die Viktoria spielte clever und kaltschnäuzig. Die Torfolge: 0:1 Kurz (4.), 1:1 Ihrig (20.), 1:2 Cacici (37.), 1:3 Kurz (74.), 2:3 Müller (76.), 2:4 Fey (83.l), 2:5 Kreher (87.), 3:5 Hanstein (90./Foulelfmeter). - Gelb-Rot: Rein (68./Günterfürst). - SR: Pfeifer (Rimbach). - Zuschauer: 150.

Michael Sobota