TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"


TSV Seckmauern – SV Groß-Bieberau 2:3 (0:1)
Tore: 0:1 da Silva (8./FE), 0:2 Braune (47.), 1:2 D.Hener (67.), 2:2 D.Hener (72./HE), 2:3 da Solva (76./FE)

Schiedsrichter: Jörg Ballweg (Zwingenberg)   -   Zuschauer: 100

 

TSV Seckmauern: Schreiber, Balonier, Kalweit, Friedrich, T.Eckert, Siebenlist (46.Breunig, 50.M.Raitz), Hofferbert, Beck, Wüst (46.Graetsch), D.Hener, Klewar
SV Groß-Bieberau: Hamm, Lotz, Huber, Blaha, Segebart, Mendes, Bersch, Schön (67.Weps), Braune, Lautenschläger (85.Ulbricht), da Silva (77.Ince)

 

Die erste Hälfte verschläft Seckmauern komplett. Man leistet sich ein Fehlpassfestival gegen gut gestaffelte Bieberauer und hat noch Glück, dass der Schiedsrichter ein reguläres Tor der Gäste nicht gibt. Erst ein direkt verwandelter Eckball von Dario Hener nach gut einer Stunde weckt Seckmauern aus seiner Lethargie und der Ausgleich gelingt tatsächlich. Dumm nur, dass Seckmauerns Abwehr kurz danach wieder patzt und Groß-Bieberau so den alles in allem verdienten Sieg ermöglicht.

Es ist schon eine Crux mit den Heimspielen in dieser Runde: einem Sieg stehen schon vier Niederlagen entgegen, während man auswärts noch ungeschlagen ist. An diese Statistik muss sich der TSV jetzt auch klammern, wenn er am kommenden Sonntag in Langstadt beim Spitzenreiter antritt.

 

Bilder vom Spiel hier....

 

13 bieberau klewar siebenlist Autsch! Böse auf die Nase gefallen ist erneut der TSV Seckmauern in einem Heimspiel. Weder Joshua Klewar (am Boden) noch Dorian Siebenlist können die 2:3-Niederlage gegen Groß-Bieberau verhindern.

 

 

13 tabelle bieberauIn der ersten Hälfte tut sich Seckmauern schwer gegen spielfreudige Gäste. Zwar kommt der TSV mit dem ersten Angriff über Benjamin Wüst gefährlich vor das Bieberauer Tor, aber das ist für lange Zeit die einzige aufregende Aktion auf der Habenseite des TSV. Die Gäste stellen in Folge gut die Räume zu und kombinieren sich gut nach vorne. In dieser Phase halten die technisch beschlagenen Silva Mendez, Kevin Lautenschläger und Kevin da Silva die TSV-Abwehr gut auf Trab. Als dann Freddy Balonier fast an der Torauslinie völlig unmotiviert Peter Braune zu Fall bringt, kann da Silva per Foulelfmeter Bieberau mit 1:0 in Führung bringen.

 

Der TSV ist zwar bemüht, Struktur in sein Spiel zu bekommen, allein er scheitert oft am letzten Pass in die Spitze. Nach 23 Minuten schießt ein Gästespieler aus 16m aufs Tor, der Ball wird abgefälscht und landet bei Dominik Schön, der ihn 3m ins Tor schießt. Der Schiedsrichter pfeift aber sofort Abseits, obwohl Wüst noch am linken Torpfosten steht. Ein reguläres Tor also.

 

Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kommt Seckmauern zu einigen Chancen. Nach 37 Minuten bringt Max Hofferbert einen Freistoß in den Strafraum, Dario Hener zwingt Torhüter Jascha Hamm mit seinem Schuss aus der Drehung zu einer Parade, dann gelingt Jannik Beck ein Kopfball aufs Tor (41.) und Hener kommt nur noch mit der Fußspitze an eine gute Vorlage von Tim Eckert (44.).

 

Die zweite Hälfte ist kaum angepfiffen, da senkt sich eine von Peter Braune eher gedachte Flanke über Torwart Fabian Schreiber hinweg ins Tor zum 0:2 (47.). Dann muss zu allem Überfluss auch noch der erst zur Halbzeit eingewechselte Robin Breunig nach seiner ersten Aktion mit muskulären Problemen im Oberschenkel wieder vom Feld.

 

Trotz dieses Rückschlags wird Seckmauern mit zunehmender Spieldauer nun etwas zielstrebiger, ohne sich jedoch die ganz großen Chancen zu erarbeiten. Nach 67 Minuten verwandelt Hener einen Eckball direkt zum 1:2-Anschlusstreffer. Und als fünf Minuten später Hener gar der Ausgleich per Handelfmeter gelingt (72.) ist die Partie plötzlich wieder offen. Drei Minuten nach dem Ausgleich hat Aljosha Klewar das 3:2 auf dem Fuß, doch frei vor Hamm schießt er diesen aus 14m an. Im Gegenzug läuft da Silva allein auf das Tor Schreibers zu, Siebenlist kann ihn im Strafraum stellen, bringt ihn nach harter Attacke aber auch zu Fall. In vielen Fällen hätten Unparteiische hier die rote Karte gezeigt und einen Elfmeter verhängt. Aber Schiedsrichter Ballweg (Zwingenberg) lässt die Szene weiterlaufen. Wieder Glück gehabt, Seckmauern. Eine Minute später ist das TSV-Glück aber aufgebraucht: ein Groß-Bieberauer wird an der Strafraumgrenze hart angegangen und der 11m-Pfiff ertönt. Da Silva lässt sich diese Chance nicht entgehen und bringt die Gäste wieder in Führung (76.).


Im Anschluss daran wird die Begegnung verständlicherweise etwas hektischer. Seckmauern möchte nicht schon wieder ein Heimspiel vergeigen, Groß-Bieberau will sich für sein bisher gutes Spiel belohnen. Schiedsrichter Ballweg verteilt dann auch jede Menge gelber Karten. Trotz aller Bemühungen gelingt Seckmauern in den verbleibenden Minuten aber keine Resultatsverbesserung mehr, die vierte Heimniederlage im siebten Heimspiel ist perfekt.

 

 


 

(aus op-online.de)

Babenhausen hat schon elf Punkte Vorsprung

Es läuft weiter nahezu perfekt für die SG Langstadt/Babenhausen in der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald. Bereits am Samstag gewann der ungeschlagene Tabellenführer mit 3:0 gegen Germania Ober-Roden II.

Am Sonntag unterlag der bisherige Tabellenzweite SG Sandbach der Viktoria aus Klein-Zimmern mit 2:4.

 

SG Langstadt/ Babenhausen - Germania Ober-Roden II 3:0 (1:0)

„In der ersten Hälfte haben wir gut mitgespielt, da war die Partie relativ offen“, sagte Ober-Rodens Trainer Johannes Peters. „Nach 20 Minuten haben wir das Heft in die Hand genommen“, berichtete Christian Segeth vom SG-Spielausschuss. Fabian Schildbach brachte Langstadt/Babenhausen nach einer halben Stunde in Führung. Durch einen Handelfmeter kurz nach der Pause, den Alexander Haberkorn verwandelte, war das Spiel mehr oder weniger gelaufen. „Die zweite Hälfte ging klar an Langstadt/Babenhausen, deren Sieg war vollkommen in Ordnung“, so Peters. Die SG führt die Liga nun mit elf Punkten Vorsprung an.

Langstadt/Babenhausen: Affeldt; Fabio Corso, Önk, Bejaoui, Kuduz, Romeo, Moretti, Kneissl, Haberkorn, Schildbach, Hippe (Giovanni Corso, Flör, Wachtel)


Germania Ober-Roden II: Gotta; Singh, Hoffmann, Ayk Sahinyan, Korndörfer, Geyer, Beutin, Daniel Gruber, Reichert, Aram Sahinyan, Mario Brand (Dennis Brand, Aukal, Cron)

Tore: 1:0 Schildbach (30.), 2:0 Haberkorn (47./HE), 3:0 Kuduz (75.)

 

SC Hassia Dieburg - TV Fränkisch-Crumbach 4:3 (1:1)

„Die Mannschaft hat Hervorragendes geleistet, das verdient Respekt“, freute sich Dieburgs Spielausschussvorsitzender Roland Jaensch über die erfolgreiche Aufholjagd. Bis zur 79. Minute lag Dieburg mit 1:3 hinten. Dann sorgte Torsten Schnitzer mit einem Doppelschlag für den Ausgleich. In der Nachspielzeit traf Emre Karaca im Anschluss an einen Kopfball von Lukas Möller zum 4:3.

SC Hassia Dieburg: Ludwig; Karaca, Schnitzer, Naim, Arikan, Konakci, Cassier, Santur, Güney, Baumbach, Schönig (Möller, Euler)

Tore: 1:0 Naim (42.), 1:1 Stefanovski (45.), 1:2 Stefanovski (66.), 1:3 Brauchmann (71.), 2:3 Schnitzer (79.), 3:3 Schnitzer (82.), 4:3 Karaca (90.+5)

 

SG Sandbach - Viktoria Klein-Zimmern 2:4 (2:1)

„Das war eine starke Leistung, wir hatten die besseren Chancen“, meinte Klein-Zimmerns Trainer Timo Rödler. Zur Pause lag die Viktoria noch 1:2 hinten, drehte dann aber das Spiel. Steve Ollesch glich nach gut einer Stunde zum aus, dann traf Marvin Bernhard doppelt.

Viktoria Klein-Zimmern: Fabian Müller; Hahn, Jan Müller, Soffack Dongmo, Tarp Rosenauer, Bauer, Ollesch, Nowak, Youdom Vocta, Neudert, Bernhard (Stroh, Cansever, Lehmann)

Tore: 1:0 Luft (17.), 1:1 Jan Müller (19.), 2:1 Floros (35./FE), 2:2 Ollesch (66.), 2:3 Bernhard (67.), 2:4 Bernhard (82.) - Gelb-Rot: Neudert (Klein-Zimmern, 89.)

 

TSG Steinbach - TS Ober-Roden II 2:0 (1:0)

„Das war ein kurioses Spiel“, meinte Ober-Rodens Trainer Werner Jozic. Nach drei Minuten vergab Markus Winter freistehend eine gute TS-Chance, nach neun Minuten trat TS-Torhüter Yannik Stamer nach einem Rückpass über den Ball, der zum 1:0 ins Tor kullerte. „Die erste Hälfte war relativ ausgeglichen, nach der Pause haben wir 30 Minuten auf ein Tor gespielt, der Ball ging aber wieder nicht rein“, so Jozic. Steinbach legte in der Schlussphase das 2:0 nach.

TS Ober-Roden II: Stamer; Arlovic, Weitzdörfer, Tatar, Niklas Winter, Taupitz, Markus Winter, Knapek, Schwab, Fraccica, Kabeller (Hitzel-Kronenberg, Holzschneider)

Tore: 1:0 Eigentor (9.), 2:0 Ghanam (88.)

 

SV Lützel-Wiebelsbach - Viktoria Schaafheim 0:0

„Wir waren die bessere Mannschaft, hatten deutlich mehr Ballbesitz und ein Chancenplus“, sagte Schaafheims Trainer Steffen Schrod. Dennoch fielen keine Tore. Die besten einer ganzen Reihe guter Möglichkeiten vergaben Markus Lackner, der in der 35. Minute den Pfosten traf, und Marco Romero Lagares (75.). „Die Leistung hat gepasst. Schade, dass wir uns nicht belohnt haben“, so Schrod. Sehr ärgerlich für die ohnehin personell arg gebeutelten Schaafheimer: Bereits in der fünften Minute musste Onur Öcal mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt werden.

Viktoria Schaafheim: Gunkel; Romero Lagares, Pascal Böhm, Eifert, Lackner, Manuel Krapp, Becker, Öcal, Kreher, Erbacher, Trippel (Schippers, Virag) (ey)

 


 

(aus fupa.net)

Hassia jubelt nach Krimi

Dieburg siegt in der Kreisoberliga nach 1:3-Rückstand noch 4:3 / Langstadt stürmt voran


In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald hat Tabellenführer Langstadt/Babenhausen nach dem 3:0-Heimsieg über Germania Ober-Roden II seinen Vorsprung auf elf Punkte ausgebaut, da Sandbach als bisher der schärfster Verfolger zuhause gegen Klein-Zimmern mit 2:4 unterlag. Neuer Tabellenzweiter ist Groß-Bieberau. In einem Fußballkrimi setzte sich Hassia Dieburg mit 4:3 über Fränkisch-Crumbach durch.


SG Langstadt/Babenhausen – Germania Ober-Roden II 3:0 (1:0)

Die Gäste waren spielerisch gleichwertig und hielten vor allem im ersten Durchgang gut mit. So dauerte es eine halbe Stunde, ehe Schildbach das 1:0 für den Spitzenreiter besorgt hatte. Nach dem Seitenwechsel stellte Haberkorn mit dem 2:0 (47.) schnell die Weichen zum Sieg der Gastgeber. Zwar versuchte die Germania, den Anschluss zu erzielen. Doch mit dem 3:0 von Kuduz (75.) war der Sieg der SG eingetütet.


Türkspor Beerfelden – TSV Neustadt 1:1 (0:0)

Im Duell der Aufsteiger verlief die erste Halbzeit ziemlich ausgeglichen. Die Breuberger hatten durch Bilal Majdalawi (11.) ihre erste große Chance, doch er konnte den Ball nicht an Toni Cosic im Beerfelder Tor vorbeibringen. So blieb es bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Thomas Bauer (Blankenbach) beim 0:0. Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Gastgeber den Druck und gingen auch verdient durch Hasan Gözek (61.) in Führung – legten jedoch nicht nach. Fast mit dem Schlusspfiff verwandelte TSV-Spielertrainer Manuel Seifert eine Flanke per Kopf zum 1:1 Ausgleich. Türk-Pressesprecher Fatih Köksal: „Das war ein glücklicher Punktgewinn für Neustadt.“


SC Hassia Dieburg – TV Fränkisch-Crumbach 4:3 (1:1)

Die Gäste begannen gut, versäumten es aber, ein Tor zu schießen. In der 42. Minute gelang Tahmim Naim überraschend der Führungstreffer für die Dieburger. Doch nur drei Minuten später konnte Stefan Stefanovski für den TV ausgleichen. Die Rodensteiner kamen gut aus der Pause und gingen in der 66. Minute durch den zweiten Treffer von Stefanovski mit 2:1 in Führung. Nur fünf Minuten später baute Linus Grosse Brauckmann den Vorsprung sogar auf 3:1 aus. Die Hassia sah schon wie der sichere Verlierer aus, doch dann glich Thorsten Karl Schnitzer (79. und 82.) mit einem Doppelschlag zum 3:3 aus. In der Nachspielzeit machte Emre Karaca (90+5) noch den Siegtreffer zum 4:3 und stellte den Spielverlauf etwas auf den Kopf. Hassia-Sprecher Roland Jentsch: „Nach dem 1:3 haben wir gehofft, dass wir nicht noch zwei, drei Tore mehr kassieren. Doch wie es manchmal läuft: Wir machen durch den Doppelschlag den Ausgleich und haben dann noch das Glück zum Siegtreffer für uns.“


KSG Rai-Breitenbach – FV Mümling-Grumbach 1:2 (1:2)

Die Gäste gingen schon in der dritten Minute durch eine direkt verwandelte Ecke von Christopher Volk in Führung. Bastian Weis (26.) erhöhte auf 2:0 für Mümling-Grumbach. Nach einem Freistoß gelang Christian Sennert (36.) der Anschlusstreffer zum 1:2. Danach kamen die Rai-Breitenbacher besser ins Spiel und hatten durchaus auch Chancen, um zum Ausgleich zu kommen. Die KSG versuchte zum Ende hin alles, um die drohende Niederlage abzuwenden, doch der FV brachte das Erbgebnis sicher über die Zeit. KSG-Sprecher Martin Büchner: „Wir hätten heute durchaus einen Punkt verdient gehabt.“


SV Lützel-Wiebelsbach – FV Vikoria Schaafheim 0:0

In einer schwachen Partie hatten beide Teams eine hohe Fehlerquote . In der zweiten Hälfte waren die Schaafheimer optisch die bessere Mannschaft, aber einen Torerfolg brachten sie auch nicht zu Stande. Bei den Gastgebern traf Marco Schäfer kurz vor dem Schlusspfiff nur den Pfosten.


SG Sandbach – Viktoria Klein-Zimmern 2:4 (2:1)

Leon Luft (18.) traf für die Sandbacher früh zum 1:0, doch nur eine Minute später egalisierte Jan Müller für die Viktoria. In der 35. Minute wurde Daniel Simoes im Strafraum der Gäste elfmeterreif gefoult, und Haralambos Floros verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 2:1. Dabei blieb es dann auch bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Florian Wolf aus Griesheim. Nach dem Wechsel kamen die Gäste besser aus der Kabine und drehten mit einem Doppelschlag von Steven Ollesch (66.) und Marvin Bernhard (67.) das Spiel. Thomas Hübner (69.) sowie Luca Wirth (78.) vergaben Sandbachs Ausgleichschancen. Mit einem Konter gelang Bernhard (81.) noch das 4:2 für die Viktoria.


TSV Seckmauern – SV Groß-Bieberau 2:3 (0:1)

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein Fehlpassfestival von beiden Seiten. Nach einem Foul an Peter Braune verwandelte Kevin da Silva (10.) den fälligen Strafstoß zur 1:0-Führung für die Gäste. Gleich nach Beginn der zweiten Halbzeit schlenzte Braune (47.) den Ball über TSV-Keeper Fabian Schreiber hinweg ins Tor zum 2:0 für den SV. Die Platzherren brauchten eine Weile, um wieder ins Spiel zu kommen. Nach 68. Minuten war es dann soweit: Dario Hener verwandelte eine Ecke direkt ins Gästetor zum 1:2-Anschlusstreffer. Hener (73.) war es dann auch, der nur fünf Minuten später auch den Treffer zum 2:2 erzielte. Aljosha Klewar hatte danach auch noch die Chance, um auf 3:2 zu erhöhen, doch er scheiterte an SV-Torhüter Jascha Hamm. Fast im Gegenzug verwandelte Da Silva (78.) einen Handelfmeter für die Gersprenztaler zur entscheidenden 3:2-Führung.


TSG Steinbach – TS Ober-Roden II 2:0 (1:0)

Beide Teams begannen sehr offensiv und hatten auch Torchancen. Die Gastgeber nutzten nach acht Minuten eine davon durch Jozo Parlov. Nach knapp 20 Minuten ließ der Offensivdrang auf beiden Seiten nach; das Spiel verlagerte sich immer mehr ins Mittelfeld. Mit Beginn der zweiten Hälfte machten die Gastgeber wieder etwas mehr Druck, ohne wirklich gefährlich zu werden. Erst in der 88. Minute konnte Ammar Ghannam das erlösende 2:0 für die TSG erzielen.