FSV Erbach – TSV Seckmauern II 1:1 (0:0)
Tore: 1:0 Niederhaus (48.), 1:1 D.Raitz (90.+4)
Schiedsrichter: Lukas Tauber (SG Modau) - Zuschauer: 50

 

FSV Erbach: Kult, Cakmak, Pawljuk, Bondarew, O.Abravci, Sevindik, Niederhaus, Kalus (46.Dandil), Emmerich (46.Schöpp), Becker, F.Abravci
TSV Seckmauern II: Schreiber, F.Hener (50.S.Calo), Verst, Beierlein (65.Wagner), Latz, Schnellbacher, Märländer, E.Fuchs, Beutel, Tasholli (88.Engel), D.Raitz

 

Auf den letzten Drücker sichert das Abstaubertor von David Raitz das Unentschieden beim FSV Erbach und hält diesen damit auf Distanz bzgl. der Aufstiegsrunde.
Es ist ein insgesamt ausgeglichenes Spiel mit wenig Torchancen. Beide Mannschaften sind eher im Abtastmodus. Fünf Minuten vor der Pause vergibt D.Raitz eine 100%ige Tormöglichkeit zur TSV-Führung. Besser macht es Justin Niederhaus nach dem Wechsel für Erbach, der aus dem Nichts zum 1:0 erfolgreich ist. Der nie nachlassende Wille beschert der Reserve das zwar glückliche, aber mehr als verdiente Remis.

 

 

04 tabelle fsv erbach(aus echo-online.de)

Türk Breuberg nach der Pause effektiv
Das Team von Trainer Hasan Cur besiegt Türk Beerfelden mit 4:0. Der FSV Erbach spielt nur remis gegen TSV Seckmauern II.

Von Thomas Nikella

 

ODENWALDKREIS - War das der letzte Spieltag in der Fußball-Kreisliga A Odenwald? Gut möglich, angesichts der steigenden Corona-Zahlen und einem möglichen weiteren Lockdown. Im Abstiegskampf gewannen jeweils Türk Breuberg und der TSV Höchst II ihre Heimspiele und verschaffen sich damit Luft für die Abstiegsrunde.

 

Türk Breuberg - Türk Beerfelden 4:0 (1:0). Breuberg dominierte über den Ballbesitz, während der SVB in Rai-Breitenbach über weite Strecken des Spiels enttäuschte, meinte Breubergs Co-Trainer Harun Özalp: "Wir haben zur Pause durch das Tor von Pascal Stummer (37.) mit 1:0 geführt, aber auch schon da jede Menge hochkarätige Chancen liegengelassen." Nach der Pause war Breuberg auch deswegen erfolgreicher, weil die Heimelf ihre Chancen reinmachte und die Begegnung noch mit 4:0 für sich entschied. Nach der Pause erhöhten Cem Ikiz (56.), Serdar Sancaktar (66.) und Onur Sahin (Eigentor, 90.+3). Freude anschließend beim Breuberger Coach. "Nach der Pause haben wir bessere Entscheidungen getroffen und auch die Torchancen konsequenter genutzt. Unser Sieg war völlig verdient", so Özalp abschließend.

 

TSV Höchst II - FC Finkenbachtal 6:1 (2:1). Auf keinen Fall verlieren, wollte TSV-Trainer Steffen Seiler das Duell mit den ebenfalls abstiegsgefährdeten Finkenbachern. Dafür tat der Gastgeber auch personell einiges, da mehrere Gruppenligaerfahrene am vorletzten Spieltag in der A-Liga dabei waren. Das bestätigte auch Vereinssprecher Jens Krätschmer: "Wir hatten uns für diese Begegnung verstärkt." Doch zunächst waren die Gäste am Zug, die nach 20 Minuten einen Konter fuhren und durch Daniel Koudele in Führung gingen. Doch die Höchster Reserve ließ sich nicht nervös machen, kam durch ein Kopfballtor von Markus Rinnert (25.) zum Gleichstand. Karsten Specht (32.) brachte den TSV II noch vor der Pause in Front. In der zweiten Hälfte hatte der FC mehr Ballbesitz, machte aber aus seinen spielerischen Möglichkeiten nicht viel. Dafür war Höchst deutlich effektiver: Mark Schickling (54.. 68.), Oliver Schwarz (66.) und Janis Albahr (75.) machten aus einem 2:1 noch einen souveränen 6:1-Erfolg. "Der Doppelschlag in der 66. und 68. Minute hat das Spiel endgültig zu unseren Gunsten entschieden. Vielleicht war es am Ende etwas zu hoch, aber absolut verdient", sagte Krätschmer.

 

SV Hummetroth - TV Hetzbach 7:0 (2:0). "Wir haben das Spiel von Beginn an dominiert, obwohl Hetzbach sehr geordnet auftrat und es uns nicht einfach machte", berichtete Axel Karg vom SVH. Der Gast besaß sogar in der Frühphase eine gute Chance zum Ausgleich. Das schnelle Tor von Angreifer Osman Aktürk (4., Foulelfmeter) bedeutete zumindest die Führung für die Platzherren. Mit dem Pausenpfiff baute Christopher Felter (45.+1) die Führung aus. Berk Kocahal (50.), Ugurcan Kizilyar (54.) Daniele Toch (60.), Alexander Felde (78.) sowie Navid Naim (80.) trafen noch beim Heimsieg des Tabellenführers. "Man muss Hetzbach ein Kompliment machen, dass sie es versucht haben - vor allem in der zweiten Hälfte, wo sie immer den schnörkellosen Weg vor unser Tor gesucht haben", sagte Karg.

 

FSV Erbach - TSV Seckmauern II 1:1 (0:0). Reicht das 1:1 für die Erbacher, um den Sprung unter die ersten Acht zu schaffen? Eher nicht. Für Seckmauerns Reserve ist dieser eine Punkt fast schon das Ticket in die Aufstiegsrunde. Im Erbacher Sportpark lieferten die Gäste in der ersten Hälfte eine ausgeglichene Begegnung. Doch das Spiel litt unter den wenigen Torraumszenen, die Zuschauer sahen überwiegend Mittelfeldgeplänkel. Nach der Pause war Erbach dann besser im Spiel und legte durch Justin Niederhaus (48.) vor. Danach war Seckmauern aktiver, setzte alles auf eine Karte und entfachte Druck. Mit viel Mut und Risikobereitschaft kam der Gast in der Nachspielzeit zum Ausgleich durch David Raitz (90.+4).

 

SV Beerfelden - SSV Brensbach 4:2 (1:1). Blitzstart für den SVB: Nach nur zwei Minuten gelang Tim Löffler der Führungstreffer. Lukas Willmeroth (44.) glich unmittelbar vor der Pause aus. "Wir haben nach der Führung zu schnell den Faden verloren, was wiederum Brensbach aufkommen ließ", so Robin Hemberger vom SVB. Fast schon eine Duplizität der Ereignisse nach der Pause: Nach nur zwei Minuten gelang dem Gastgeber aus der Oberzent das 2:1 durch Dennis Brauch (47.). Brensbachs Merlin Kempfert (49.) egalisierte für die Gersprenztaler. "Brensbach wollte sich bei uns nicht geschlagen geben. Gerade in den Zweikämpfen war der Gast sehr engagiert und wollte so den Schalter umlegen", berichtete Hemberger. Hemberger (74.) selbst und Tim Löffler (87.) belohnten die Beerfelder mit zwei späten Toren, die den Beerfeldern drei wertvolle Zähler bescherten.

 

1B aufstiegsrunde stand 28 nov 2021

 

 

 

 

 

 

 

TSV-Partner

FairPlay