TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 

(aus fupa.net vom 27.7.18)
KOL Dieburg/Odenwald: Coach Percy Schwinn und Tobias Fey haben nun das Kommando beim Kreisoberligisten SV Lützel-Wiebelsbach

Als einer der wenigen Odenwälder Vereine der Kreisoberliga geht der SV Lützel-Wiebelsbach mit einem neuen Trainer in die kommende Saison: Percy Schwinn hat das Amt von Spielertrainer Sebastian Hagendorf übernommen.


Schon im März stand der Wechsel fest, und der Grundstein für die neue Saison wurde seinerzeit bereits gelegt. Denn mit Tobias Fey (von Viktoria Schaafheim) hat der namhafteste Neuzugang auch zugleich das Amt des spielenden Co-Trainers in Lützel-Wiebelsbach übernommen und wird somit Percy Schwinn zur Seite stehen. Der neue Coach selbst hatte bislang die zweite Mannschaft des SV Lützel-Wiebelsbach betreut, rückt nach dem Wechsel von Sebastian Hagendorf (zur SG Nieder-Kainsbach) aber eine Position nach oben.

„Tobias soll auf dem Feld mit positivem Beispiel vorangehen. Er ist universell einsetzbar“, hält Schwinn große Stücke auf seinen Co-Trainer. Fey hatte in der vergangenen Saison zehn Treffer für die Viktoria erzielt und somit maßgeblichen Anteil am Schaafheimer Klassenerhalt. Ein erfahrener Angreifer kann den Lützelbachern nur guttun, stellte der SV in der vergangenen Runde doch das Team mit der zweitschlechtesten Offensive (44 Tore).

Der SV Lützel-Wiebelsbach selbst hatte sich erst am letzten Spieltag dank des 1:0-Sieges beim Schlusslicht SG Klingen vor dem Sturz in die A-Klasse retten können. Ein solches Szenario ist den Lützel-Wiebelsbachern nicht unbekannt und liefert auch die Ausgangsposition, an der die Saisonziele festgemacht werden.

„Wir haben jetzt drei Jahre in Folge gegen den Abstieg gespielt, insofern wäre der Klassenerhalt für uns schon ein großer Erfolg. Aber vielleicht dauert es dieses Mal nicht bis zum letzten Spieltag. Wir würden die Saison gerne mal gediegener ausklingen lassen“, sagt Percy Schwinn schmunzelnd. Damit diese Hoffnung in Erfüllung geht, hat der SV auch personell nachgelegt. Neben Fey ergänzen Denis Fasshauer (TSV Neustadt II), Lars Löbel und Torhüter Manuel Scholz (beide TSV Hainstadt) den Kader. Maurice Daum (zum VfL Michelstadt) hat die Lützelbacher dagegen verlassen. „Aus der Torwartposition haben wir jetzt ein Luxusproblem, da beide Torhüter unglaublich stark sind“, lobt Schwinn seine Keeper. Bislang hütete Kevin Jakob den Kasten des SV, muss sich nun aber dem Konkurrenzkampf mit Scholz stellen.

Passend dazu hat der SV Lützel-Wiebelsbach bereits jede Menge Testspiele absolviert: Das 2:4 gegen den Kreisligisten FC Mömlingen bezeichnet Schwinn als „guten Test“, gegen die SG Nieder-Kaisbach gab es jüngst einen 5:1-Erfolg. Zudem gewannen die Lützel-Wiebelsbacher das Turnier in Rimhorn, bei dem sie im Finale den TSV Seckmauern im Elfmeterschießen schlugen. Zum Ende der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. „Wir hatten ein halbes Dutzend Spiele mit Licht und Schatten“, fasst der Trainer zusammen, der aber auch die hohe Trainingsbeteiligung seiner Jungs lobt.

Wie für die meisten Teams startet auch für Lützel-Wiebelsbach die Saison schon vor dem ersten Punktspiel, wenn der SV am Donnerstag, 2. August, um 19 Uhr im Kreispokal beim A-Ligisten TV Hetzbach zu Gast ist. „In Hetzbach ist es generell immer schwer, das ist eine unangenehme, zweikampfstarke Mannschaft – ein schwieriges Los. Auch wenn wir eine Liga höher spielen, wird das kein Selbstläufer. Ich erwarte ein enges Spiel“, warnt Schwinn seine Mannschaft vor.