TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 

(aus fupa.net vom 28.7.18)
KOL Dieburg/Odenwald: Eingespieltes Team des Odenwälder Kreisoberliga-Dritten bleibt zusammen

In der vergangenen Saison stellte der FV Mümling-Grumbach eines der Überraschungsteams der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald. Die Erwartungen an die neue Spielzeit bleiben beim Klub aus dem Höchster Ortsteil dennoch bescheiden.

 

Am Ende war es denkbar knapp: Auf Platz drei hat der FV Mümling-Grumbach in der abgelaufenen Runde die Aufstiegsrelegation zur Gruppenliga um gerade einmal zwei Punkte verpasst. Für Trainer Marcel Winkler, der den FV auch in der kommenden Spielzeit betreuen wird, war es dennoch eine „Wahnsinnssaison“, in der die Mümling-Grumbacher aber auch davon profitiert hätten, „dass wir keine Ausfälle und einiges an Spielglück hatten“.

Damit die kommende Runde ähnlich erfolgreich verläuft, hat der FV auch in diesem Jahr wieder ein Trainingslager in Kailbach bezogen, mit dem Winkler sehr zufrieden war. „Die Beteiligung ist insgesamt sehr gut. Die Testspiele sind da erst mal zweitrangig, es geht vor allem um die Fitness.“ Die Ergebnisse können sich dennoch sehen lassen: Unter anderem gab es gegen A-Ligist FSV Spachbrücken einen 5:0-Sieg, gegen Kreisoberliga-Aufsteiger TSV Neustadt ein 3:0. „Das war schon ganz ok. Es war vor allem schön, dass in beiden Spielen die Null gestanden hat“, lobt Winkler, um direkt wieder einzuschränken: „Aber das sind alles noch Testphasen.“

Immerhin stellte der FV aber auch schon in der vergangenen Saison die zweitbeste Abwehr und den drittbesten Sturm der Liga. Mit Christopher Hörr (23 Treffer) ist der Torjäger wie alle anderen Spieler an Bord geblieben, und der Kader wurde mit einigen Neuzugängen erweitert. So haben sich Steffen Horn (von Viktoria Mömlingen), Maximilian Reitz (SG Ueberau), Basti Weis und Lyon Walther (beide aus der Jugend der SG Sandbach), Jonas Eisenhauer und Steffen Heusel (beide eigene Jugend) den Mümling-Grumbachern angeschlossen.

Zudem kehrt Mike Bender nach langer Verletzungspause (Kreuzbandriss) wieder in den Kader zurück. Während Horn und Reitz als Rückkehrer schon Erfahrung mit der Liga haben, sieht Winkler vor allem bei Weis und Walther „gute Perspektiven“. Alle vier werden in der ersten Mannschaft zum Einsatz kommen und für „mehr Qualität in der Breite“ des Kaders sorgen.

Ob der FV seinen Erfolg aus dem vergangenen Jahr wiederholen kann, bleibt dennoch fraglich. Winkler selbst hält es für „vermessen, den Aufstieg als Saisonziel auszugeben“. Die Ansprüche werden vorsichtig formuliert im kleinen Mümling-Grumbach: „Wenn wir oben mitspielen und im oberen Drittel landen, dann ist das für uns gut. Es wird schwer genug, die letzte Saison zu bestätigen.“

Den verpassten Aufstieg trage der Mannschaft im Ort aber keiner nach, Druck von Außen sucht man vergeblich. „Bei uns werden kleinere Brötchen gebacken“, erklärt Winkler. Das große Plus des FV wird es sein, dass die Mannschaft eingespielt ist, sich und ihre Laufwege kennt. Ob das alles noch so gut passt wie vor ein paar Monaten, wird sich bereits am 1. August zeigen, wenn der FV in der ersten Runde des Kreispokals den Ligakonkurrenten TV Fränkisch-Crumbach erwartet.

„Das ist neben der Partie Sandbach gegen Höchst eines der zwei Hammerlose der ersten Runde. Ich schätze Fränkisch-Crumbach in diesem Jahr sehr stark ein. Für mich sind sie einer der Geheimfavoriten der Liga. Ich bin sehr gespannt auf das Spiel. Wir sind heimstark, unangenehm zu bespielen und werden voll dagegenhalten. Wir wollen natürlich eine Runde weiter kommen“, kündigt Winkler offensiv an.