TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"


TSV Seckmauern – KSG Georgenhausen 2:0 (1:0)
Tore: 1: 0 Klewar (32.), 2:0 L.Calo (82.)
Schiedsrichter: Joschka Pfeifer (Rimbach) - Zuschauer: 100

 

TSV Seckmauern: Schreiber, T.Eckert, B.Kalweit, M.Friedrich, Balonier, Seifert, L.Calo, Arnheiter (46.D.Hener), Wüst (64.P.Spall), Gessner, Klewar

KSG Georgenhausen: Moter, Lemmer, Weber (46.Gölz), Schwammberger, Mader, Lehmann, Berberich, Salewski, Wolf (46.Bank), Poth (71.Altmaier), Alfes


Einen verdienten Sieg erringt Seckmauern gegen den Gruppenliga-Absteiger, der am Ende mit dem 0:2 noch froh sein kann. Chancen zu einem 0:4 oder 0:5 hat Seckmauern reichlich, hadert aber mal wieder mit seiner Abschlußschwäche. Im ersten Abschnitt spielt der TSV sehenswerten Fußball, in der zweiten Hälfte ist es dann mehr ein Fußball arbeiten. Die Gäste sind technisch gut, erzielen auch ein Abseitstor, können sich aber in den 90 Minuten gegen die heute wieder starke Abwehr Seckmauerns keine nennenswerte Tormöglichkeit erspielen.

 

06 georgenhausen manu tor nicht gegebenSeckmauerns Spielertrainer Manuel Seifert erzielt hier nach 39 Minuten mit dem Hinterkopf das vermeintliche 2:0. Doch Schiedsrichter Joschka Pfeifer gab den Treffer nicht, für viele eine unverständliche Entscheidung.

 

 

06 tabelle georgenhausen
Ein mögliches frühes 1:0 vergibt Benjamin Wüst nach 46 Sekunden, als er den Ball nach einer Flanke von Aljosha Klewar freistehend am Tor vorbeiköpft.
Seckmauern macht von Beginn an Druck, läßt Georgenhausen durch konsequentes Anlaufen und aggressives Zweikampfverhalten nicht ins Spiel kommen. Nach 12 Minuten erhält der TSV drei Ecken hintereinander, wobei nach dem dritten Eckball die Gästeabwehr gehörig ins Schwimmen gerät. Dann erkämpft sich Manuel Seifert den Ball, marschiert durch das Mittelfeld auf das Tor zu, könnte aus 16m abschließen, gibt den Ball aber nochmals ab zu Klewar, dessen Schuß zur Ecke abgewehrt wird. Obwohl Seckmauern permanent den Vorwärtsgang eingeschaltet hat, bleibt die Abwehr aufmerksam, gönnt z.B. dem Gäste-Torjäger Michel Alfes keine gute Szene.

 

Nach 32 Minuten kann Klewar das 1:0 erzielen. Ein langer Paß von Maximilian Gessner auf Klewar (der startet noch in der eigenen Hälfte?!), Seckmauerns Torjäger behauptet sich gegen Lais Weber und überwindet Torhüter Lukas Moter. Zaghafte Einwände auf Abseits läßt der Unparteiische nicht gelten. Sieben Minuten später markiert Seifert nach Ecke Klewar ein Tor mit dem Hinterkopf á la Uwe Seeler, das der Schiedsrichter aus unerfindlichen Gründen nicht gibt (39.).

 

Für den insgesamt guten Nico Arneiter kommt nach der Pause Dario Hener. In der 53.Minute erhält Seckmauern eine Doppelchance: erst reagiert Moter auf der Torlinie beim Schuß von Wüst aus 12m hervorragend, beim Nachschuß von Seifert steht Andre Berberich auf der Linie. Zusätzlich erhält man in dieser Szene noch einen Freistoß am 16er, den Hener aber nicht nutzen kann. Nach einem Schuß von Gessner, der heute viele gute Aktionen auf Links hat, muß Moter nochmals eine Parade zeigen, der Nachschuß von Hener wird abgewehrt (60.). Zwei Minuten später kann die KSG einen weiteren, gefährlichen Kopfball von Seifert nach Freistoß Wüst abwehren. In der 67. Minute spielt Klewar im Strafraum Gessner an, aber wieder kann Moter den Schuß abwehren, zum abprallenden Ball kommt Calo etwas zu spät.

 

Georgenhausen versucht in der letzten Viertelstunde, mehr nach vorne zu spielen, hat in Folge auch etwas mehr Ballbesitz, ist aber weiterhin gut bei der Defensive Seckmauerns aufgehoben. Und nach dem 2:0 durch Calo ist die Begegnung endgültig entschieden. Der eingewechselte Philipp Spall spielt im Strafraum Calo an, der wuselt sich an zwei Mann vorbei und schießt den Ball in die lange Ecke (82.).

 

Ein im Vorfeld als schwierig eingestuftes Spiel entpuppt sich am Ende als klare Angelegenheit für Seckmauern, weil die Abwehr heute nichts zuläßt und der Sturm gegen streckenweise unsichere Gästeabwehr für die beruhigenden Tore sorgt.

 

 


 

 

(aus fupa.net)

Klein-Zimmerns erster Sieg
KOL Dieburg/Odenwald: 5:1 bei Schlusslicht Neustadt / Drei Treffer von da Silva beim 4:2-Erfolg Groß-Bieberaus

In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald haben Klein-Zimmern (5:1 in Neustadt) und SG Ueberau (1:1 gegen Beerfelden) die ersten Saisonpunkte eingefahren. Einen 6:0-Kantersieg fuhr Klingen gegen Fränkisch-Crumbach ein. Groß-Bieberau kam in Lützel-Wiebelsbach zu einem 4:2-Auswärtserfolg.

 

TSV Neustadt – Viktoria Klein-Zimmern 1:5 (1:2)

Den besseren Start hatten die bis dahin punktlosen Gäste mit den Toren von Machado (10.) und Ollesch (25.). Der Anschluss von Schmidt (34./Foulelfmeter) weckte bei Neustadt neue Hoffnung. Dann aber musste der TSV wegen der Gelb-Roten Karte gegen Hallstein (38.) in Unterzahl spielen. Das nutzte die Viktoria im zweiten Durchgang konsequent aus. Der Doppelschlag von Müller (51./55.) gleich nach der Pause setzte Zeichen. Beck (85.) setzte den Schlusspunkt zum klaren Sieg.


SV Lützel-Wiebelsbach – SV Groß-Bieberau 2:4 (1:2)

Zwar konnte Sebastian Amend (16.) die Gastgeber in Führung schießen. Die starken Bieberauer reagierten aber und erhöhten den Druck. Vor der Pause noch drehten da Silva (24.) und Zipp (42./Eigentor) den Spieß um. Der Doppelschlag von da Silva (50./51.) nach dem Wiederanpfiff entschied die Partie vorzeitig. Zwar bemühte sich Lützel-Wiebelsbach mit Macht um den Anschluss, doch wollte der nicht fallen. Auf der anderen Seite hatten die Gäste wiederholt die Möglichkeit, das Ergebnis zu erhöhen. Der Anschluss von Istak (82.) zum 2:4 hatte dann nur noch statistischen Wert.

 

TSV Seckmauern – KSG Georgenhausen 2:0 (1:0)

Benjamin Wüst vergab nach 45 Sekunden die große Chance, den TSV in Führung zu schießen. In der 32. Minute passte Maximilian Gessner auf Aljosha Klewar, der den Ball im Gästetor zur 1:0-Führung unterbrachte. Mit Beginn der zweiten Hälfte verloren die Gastgeber etwas ihre Linie, und die KSG kam besser ins Spiel, ohne sich jedoch größere Torgelegenheiten erarbeiten zu können. In der 54. Minute vergaben Benjamin Wüst und im Nachschuss Manuel Seifert zwei hochkarätige Chancen, ehe Calo den Ball zum 2:0 einnetzte (81.).

 

SG Klingen – TV Fränkisch-Crumbach 6:0 (1:0)

Die erste Hälfte konnten die Gäste noch ausgeglichen gestalten, obwohl Henrik Bauss (7.) die Otzberger früh in Führung gebracht hatte. Bei diesem Spielstand blieb es dann auch bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Steffen Braun aus Butzbach. Mit Beginn der zweiten Hälfte dominierten dann die Gastgeber. Lennart Schneider (53.), Stanislav Hubinsky (55.) und Amando Laurenza (58.) bauten die Führung innerhalb von fünf Minuten vorentscheidend auf 4:0 aus. Lukas Janda (65.) und nochmal Hubinsky (83.) legten dann zu 6:0-Endstand nach. Gelb-Rot: Genaro Mattia de Luca (TV/76.).

 

SG Ueberau – Türk Beerfelden 1:1 (1:0)

Einziger Höhepunkt in den ersten 45 Minuten war der Treffer von Giuseppe Andreozzi (21.) zum 1:0 für die Gesprenztaler. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurden die Gäste stärker und konnten in der 72. Minute durch Hassan Gözek den Ausgleich erzielen. In der Schlussphase bot sich der SG durch Basian Gross (90.+2 und Andreozzi 90. +3) noch zwei hochkarätige Chancen, um den Siegtreffer zu erzielen. Gelb-Rot: Umut Kizilyar (Türk/88.).

 

Germania Ober-Roden II – KSG Rai-Breitenbach 1:5 (1:1)

Die Germania hatte zunächst mehr vom Spiel und legte durch David Aukal (27.) das 1:0 vor. Die Gäste standen sehr tief und verlegten sich auf das Kontern. In der 40. Minute nutzte Wladimir Jakovenko eine Unachtsamkeit in der Deckung vom Ober-Roden zum Ausgleich. Gleich nach Wiederanpfiff erzielte Marco Reppe (46.) das 1:2 und nur sieben Minuten später auch das 1:3. Wladimir Jakovenko (62.) legte zum 1:4 nach. In der 75. Minute sah Steffen Reichert von der Germania II die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Kai Neumann aus Nidderau. Den letzten Treffer markierte Karsten Luft (79. ).

 
KSV Reichelsheim – FV Mümling-Grumbach 1:3 (0:2)

Eine ausgeglichene erste Hälfte bekamen die Zuschauer zu sehen. Erst als Patrick Kepper (20.) die Führung für die Gäste erzielte, übernahmen diese langsam das Kommando auf dem Platz. In der 34. Minute legte Lukas Gebhardt zum 2:0 für den FV nach. Patrick Kepper traf in der 40. Minute noch mal den Pfosten des Reichelsheimer Gehäuses. Nach dem Wechsel fand der KSV wieder zurück in die Partie und konnte durch Martin Schwarz (75.) den Anschlusstreffer erzielen. Markus Lackner und Osman Aktürk hätten sogar noch den Ausgleichstreffer erzielen können, doch Arif Daniel Kiran (90.) machte dann alles klar für die Gäste.

 

SG Nieder-Kainsbach – SG Sandbach 0:2 (0:1)

Aufsteiger SG Nieder-Kainsbach zeigte eine gute Leistung gegen den Favoriten. Bereits in der sechsten Minute hätte Simon Adelberger die SG Nieder-Kainsbach in Führung bringen können, doch er scheiterte an Sandbachs Keeper Moritz Weipert. Nach zwölf Minuten nutzte Luca Wirth seine Chance und schob zur Führung für die Gäste ein. Auch in der zweiten Hälfte boten sich beiden Teams gute Torgelegenheiten, aber nur Tim Schadt (77.) konnte mit einem Weitschuss noch den Treffer zum 2:0 für die Breuberger erzielen. Nach dem Spiel zeigte sich SG-Vorsitzender Jürgen Abraham mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden und sprach von einem verdienten Sieg für die cleveren Gäste.