TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 

TSV Seckmauern II – Türk Breuberg 2:3 (2:0)
Tore: 1:0 P.Eckert (12.), 2:0 P.Eckert (39.), 1:2 Karkaya (62.), 2:2 Schnellbacher (65./ET), 2:3 Yarar (73.)

 

TSV Seckmauern II: Klaweit, F.Hener, Beierlein, C.Verst, R.Friedrich, Schnellbacher, Arnheiter, M.Spall, M.Raitz, D.Raitz

Türk Breuberg: Yakin, Yener, Chasan Oglou, Sancaktar, Bahceli, Xarar, Kondu, Ali Oglou, Karakaya, Cesur, Cikrak

 

Zur Halbzeit sieht es noch gut aus für Seckmauerns Reserve. Philipp Eckert schießt bis dahin eine komfortable 2:0-Führung heraus. Ein schöner Schuß in den Winkel, ein überlegter Torabschluß bringen der Reserve in dieser Runde seltene Glücksgefühle. Auch die ersten 15 Minuten nach der Pause lassen sich noch gut an, obwohl es inzwischen eine ausgeglichene Begegnung ist. Dann schreibt der Fußballgott Fortuna seine eigene Geschichte. Nach einer Ecke kommt Yasin Karakaya an den Ball und kann abstauben, drei Minuten später wehrt Torwart Florian Kalweit aus einem Gerangel heraus vor dem Tor des TSV den Ball so unglücklich zu Dominik Schnellbacher ab, dass der Ball ins Tor springt. Und es steht plötzlich per Doppelschlag 2:2.

 

27 tuerk breuberg m raitz Maximilian Raitz (re) umspielt hier Akan Chasan Oglou. Hinten: Simon Hillerich)

 

27 tabelle tuerk breuberg
Die Antwort des TSV ist ein 25m-Schuß von Nico Arnheiter, den Torwart Emin Yarkin nur mit Mühe zur Ecke abwehren kann (70.). Aber die Gäste bekommen jetzt weiter Oberwasser. Ein weiter Abschlag aus der Türk-Abwehr wird zum Konter, Kalweit kommt etwas unmotiviert aus seinem Tor, wird am 16er-Eck von Fatih Yarar überlupft. Der Ball geht ins Tor, Yarar wird dabei schwerer verletzt, kann aber kurze Zeit später wieder weiterspielen. Aber das zur Halbzeit eigentlich Unfassbare ist für die Reserve eingetreten. Sie liegt in diesem für sie bedeutenden Spiel 2:3 zurück.
Obwohl man bis zum Abpfiff vieles versucht und auch noch einige gute Möglichkeiten zum Torerfolg hat (ein Ball wird z.B. auf der Torlinie weggeschlagen), bringt Türk Breuberg das Ergebnis über die Runden. Nach dieser bitteren Niederlage sieht es nun ganz danach aus, dass die Reserve absteigt und in der nächsten Saison in der B-Liga spielt.

 


 

(aus fupa.net)

Nieder-Kainsbacher lösen Aufgabe
KLA Odenwald: Giuliano De Meo schießt den Gast zum 1:0-Sieg in Rothenberg / TSV Günterfürst patzt gegen FC Rimhorn

Der KSV Reichelsheim hat am 27. Spieltag in der Kreisliga A seine Führung an der Tabellenspitze verteidigt. Mit einem 6:0 gegen die KSG Vielbrunn führen die Gersprenztaler jetzt zwei Punkte vor der SG Nieder-Kainsbach und vier vor dem TSV Günterfürst, der beim Aufsteiger FC Rimhorn überraschend 2:3 unterlag.

SG Sandbach II – SG Bad König/Zell 5:1 (3:0). Gelungener Auftakt der Platzherren, die schnell mit 2:0 führten: Maximilian Panse (4. Spielminute) sowie Mehmet Dönmez (15.) trafen für den Aufsteiger. Sebastian Serba (45.) setzte unmittelbar vor dem Pausenpfiff das 3:0 drauf. Auch nach der Pause sahen die Zuschauer in Sandbach eine souveräne Vorstellung ihres Teams, mit dem SGS-Trainer Jörg Lauermann sehr zufrieden war: „Kämpferisch und spielerisch waren wir überlegen.“ Siegfried Eisele (64.) und Farshad Mohensi (78.) erhöhten auf 5:0, Dennis Tschesnokow (90.) traf in letzter Minute für die Kurstädter.

TSV Seckmauern II – Türk Breuberg 2:3 (2:0). Bittere Heimniederlage für Seckmauerns Reserve im Abstiegskampf. Zur Halbzeit führten die Gastgeber noch durch Tore von Philipp Eckert (14., 41.) mit 2:0. „Nach der Pause haben wir es versäumt, das dritte Tor anzubringen“, kommentierte Uli Raitz vom TSV. Anders dagegen die Breuberger, die ihre Chancen konsequent nutzten. Yasin Karakaya (63.). Serkan Cesur (67.) und Fatih Yarar (74.) bogen das Spiel noch um. Matchwinner war aber eindeutig Türk-Schlussmann Emin Yarkin, der in der zweiten Hälfte überragend hielt. „Verdienter Sieg für Breuberg“, erklärte Uli Raitz.

FC Rimhorn – TSV Günterfürst 3:2 (2:2). Der FCR ging durch Luka Siebenlist (12.) und Volkan Beser (30., Foulelfmeter) mit 2:0 in Führung. Noch vor dem Seitenwechsel gelang Günterfürst der Ausgleich durch Robin Heilmann (42.) und Moritz Schmucker (45.+2). Mit einer kämpferisch überzeugenden Vorstellung war FCR auch in Abschnitt zwei unterwegs. Nach 84 Minuten traf Luca Siebenlist zum 3:2 und lieferte damit die Überraschung des 27. Spieltags.

KSV Reichelsheim – KSG Vielbrunn 6:0 (2:0). „Unsere Mannschaft hat über 90 Minuten überlegen gespielt, der Gast aus Vielbrunn spielte keine einzige nennenswerte Chance heraus“, übermittelte Willi Hörr vom KSV. Zudem fand der KSV auch zur alten Treffsicherheit zurück: Osman Aktürk (16.) und Arthur Neumann Alvarez (40.) schossen einen beruhigenden 2:0-Pausenvorsprung heraus. „Wir hätten auch höher führen können, so besaß beispielsweise Markus Lackner (30.) noch eine gute Chance, als der Ball aber nur gegen den Pfosten sprang.“

In der zweiten Hälfte war der KSV noch kaltschnäuziger: Osman Aktürk (55.), Martin Schwarz (62.), Markus Lackner (65.) und Robin Dingeldein (68.) trafen gegen stetig abbauende Gäste.

SV Beerfelden – FC Finkenbach 0:1 (0:0). Patrick Löffler war es, der für den FC Finkenbachtal in der 89. Minute das entscheidende Tor erzielte und damit den Derbysieg sicherstellte. „Dennoch war es ein Spiel auf Augenhöhe, gerade in der ersten Hälfte, wo Yannick Hartmann nach 25 Minuten die Führung markierte, dachten wir zumindest, aber der Unparteiische erkannte auf Abseitsposition. Kämpferisch war es von uns eine gute Vorstellung, eine Punkteteilung wäre vielleicht gerechter gewesen“, sagte Robin Hemberger vom SVB.

SG Rothenberg – SG Nieder-Kainsbach 0:1 (0:0). Es war der heiße Tanz, den SGR-Trainer Reiner Hallstein den Gästen angekündigt hatte: „In der ersten Hälfte waren wir am Drücker, besaßen gute Chance, die beste Gelegenheit hatte Steffen Heckmann (20.), als er die Kugel gegen den Nieder-Kainsbacher Torpfosten drosch“, verriet Dominik Seip von der SGR. Besonders ärgerlich war schließlich die Entstehung des Rückstandes: „Ein eigener Fehler brachte Giuliano De Meo (65.) in Schussposition, die er dann auch konsequent nutzte“, erläuterte der Abteilungsleiter weiter. Darüber hinaus spielte der Gast keine Chance heraus, aber auch die Rothenberger Bemühungen blieben fruchtlos. „Eine Punkteteilung hätten wir uns allemal verdient“, sagte Dominik Seip abschließend.

TSV Höchst II – Inter Erbach 6:1 (1:0). „Wir haben das Spiel von Beginn an bestimmt. Erbach trat allerdings auch ersatzgeschwächt an und war somit in der ersten Hälfte kaum eine Gefahr für unsere Hintermannschaft“, berichtete TSV-Spielertrainer Timo Knierim. Marc Lee Jacobs (29.) hatte die Gruppenliga-Reserve nach 29 Minuten in Führung gebracht. Den Gästen schwanden in der zweiten Hälfte augenscheinlich die Kräfte, was wiederum Höchst mit stark vorgetragenem Angriffsspiel für sich nutzte: Nils Seibert (57.), Niklas Kirsch (57., 66.) und Hasan Aljak (90., Handelfmeter) schossen den TSV II zu einem klaren Heimsieg. Auch den einzigen Treffer der Gäste produzierten die Platzherren selbst: Nikla Kirsch (70.) lenkte ins eigene Tor ab.

FSV Erbach – TV Hetzbach 1:5 (1:2). Mitentscheidend war die schnelle 2:0-Führung der Hetzbacher im Sportpark: Dennis Vay (11.) und Jan Schwinn (20.) schossen den TVH in Front. Nazmi Sanori (35.) brachte die FSV noch vor dem Seitenwechsel heran. Auch in der zweiten Hälfte lieferte der Gast die überzeugendere Vorstellung. Zuerst unterlief Erbachs Semih Karaorman (49.) ein Eigentor, danach machte ein Doppelpack von Jan Schwinn (52., 65.), gegen die nie aufgebenden Erbacher den verdienten Gästesieg perfekt.