Der TSV Seckmauern wünscht allen ein FROHES OSTERFEST

Das Glück in der Nachspielzeit

 

TSV Seckmauern – Türk Beerfelden 2:1 (1:1)
Tore: 0:1 Kizilyar (8.), 1:1 Klewar (34), 2:1 Wüst (90.+3)
Besonderheit: gelb/rote Karte für Soner Özdemir (77./Türk)

Schiedsrichter: Steffen Silbermann (Bensheim)   -    Zuschauer: 100

 

TSV Seckmauern: Schreiber, T.Eckert, M.Friedrich, B.Kalweit, Walther (23.Balonier), Hofferbert (88.Siebenlist), Graetsch, Beck, Wüst, Gessner, Klewar

Türk Beerfelden: Cosic, Doganguel, Küs, Hatiloglu, Özdemir, Uelger, Kanat, Abravci, Kendiguel, Vaselek (60.Gün), Kizilyar

 

Benjamin Wüst belohnt Seckmauern mit seinem Kopfballtreffer in der Nachspielzeit für eine alles in allem engagierte Vorstellung. Die schnelle Begegnung gibt insgesamt wenig Torchancen her, und wenn, dann liegen diese mehr auf der Seite des TSV. Die technisch guten Gäste haben zeitweise mehr mit sich und den Zuschauern zu tun, was in der 77.Minute dann in einer gelb/roten Karte für Soner Özdemir gipfelt. Am Ende ist Seckmauern auch um dieses eine Tor besser.

 

25 tuerk wuest 2 1 Mit diesem Kopfball in der Nachspielzeit nach einer Ecke von Aljosha Klewar besiegelt Benjamin Wüst die Niederlage Türk Beerfeldens

 

25 tabelle tuerk beerfelden
Der Sieg verdeckt allerdings die über weite Strecken der Begegnung unstrukturierte Spielweise und das verbesserungswürdige Zusammenspiel beim TSV. Nur lange Bälle spielen ist auf Dauer für den Gegner leicht zu verteidigen. So basiert auch der Ausgleich weniger auf einer Mannschaftsleistung, als auf einer Einzelleistung von Klewar, der Siegtreffer resultiert aus einem Eckball.

Beim Ausgleich spielt Freddy Balonier einen langen Ball auf Klewar, der läßt Martin Küs aussteigen und trifft aus 20m flach in die rechte untere Torecke (34.). Damit egalisiert er die Gästeführung aus der 8.Minute, die der gefährliche Umit Kizilyar nach Flanke von Özdemir per Kopf erzielt hatte.

Nach dem 1:1 wird Seckmauern druckvoller, Beerfelden spielt zwar mit, ist aber lediglich mit zwei Freistößen gefährlich (36./39.). Dann sehen zwei Gästespieler (Kizilyar, Hatiloglu) innerhalb von Sekunden die gelbe Karte wegen Meckerns (40.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte vergibt Wüst eine 100%ige: ihn erreicht ein langer Pass von Max Hofferbert, freistehend vor Torwart Cosic schießt Wüst diesen aus 7m jedoch an (45.+1).

 

In die zweite Halbzeit startet Seckmauern gut, möchte die Gäste unter Druck setzen. Ein Freistoß von Klewar aus 25m streicht knapp über das Lattenkreuz (54.). Nach 57 Minuten eine strittige Situation: nach einer Flanke von Wüst köpft Klewar aus spitzem Winkel aufs Tor, er und die Zuschauer sehen den Ball hinter der Linie, bejubeln schon das 2:1, doch Schiedsrichter Steffen Silbermann verweigert den Treffer.
Nach einem schönen Spielzug von Klewar über Gessner kommt der Ball innerhalb des Strafraums zu Dennis Graetsch, aber dessen Schuß geht aus 12m über das Tor (69.). Eine Minute später steckt Beck den Ball zu Wüst durch, doch dieser verzieht außerhalb des Strafraums (70.). Dann erhält Özdemir die gelbe Karte, weil er sich länger mit den Zuschauern „anlegt“, nach der gelben Karte meckert er den Schiedsrichter an und muss daraufhin den Platz verlassen (77.).

 

In Folge spielt Seckmauern noch druckvoller und läßt gleichzeitig hinten nicht mehr viel zu. Beck spielt Graetsch frei, doch dessen Schuß wird zur Ecke abgewehrt (79.). In den letzten zehn Minuten herrscht Einbahnstraßenfußball Richtung Gästetor. Wegen den zahlreichen Unterbrechungen werden fünf Minuten nachgespielt. Und tatsächlich schafft Seckmauern noch den Siegtreffer: nach einer Ecke von Klewar köpft Wüst den Ball aus relativ spitzem Winkel Richtung Tor, der dann Freund und Feind passiert und im Tor landet.

 


 

 (aus fupa.net)

Rai-Breitenbach trotzt dem Tabellenführer
KOL Dieburg/Odenwald: Fränkisch-Crumbach muss seinen Ausfällen Tribut zollen / Steinbach verpasst Punkt in Dieburg

In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald erkämpfte sich die KSG Rai-Breitenbach einen Punkt gegen Tabellenführer SG Langstadt/Babenhausen. Am Tabellenende gab es Niederlagen für Lützel-Wiebelsbach und TSG Steinbach.

Germania Ober-Roden II – TSV Neustadt 0:2 (0:1)

Die Germania war an die spielbestimmende Mannschaft, die Gäste agierten aus ihrer verstärkten Deckung heraus. Mit Erfolg: In der 41. Minute nutzten die Breuberger einen Fehler zum Konter und kamen durch Joshua Schmidt zum 1:0. Auch danach machten Platzherren das Spiel, und die Gäste blieben in Lauerstellung. In der 63. Minute war es wieder so weit: Der TSV konterte durch Simon Friedrich zum 2:0. So zeigte sich Germania-Trainer Johann Peters enttäuscht: „Wir haben heute zu kompliziert gespielt und den Gegner stark gemacht.“


TSV Seckmauern – Türk Beerfelden 2:1 (1:1)

Die Gäste gingen nach acht Minuten durch Umut Kizilyar in Führung; in der 34. Minute glichen die Gastgeber durch Aljosha Klewar aus: Nach einer guten Einzelleistung traf er aus 20 Meter. Bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Steffen Silbermann (Rodau) blieb es beim Remis. In der zweiten Hälfte wurden die Gastgeber etwas druckvoller; Klewar vermeintliches 2:1 fand aber keine Anerkennung. Bei Türk Beerfelden sah in der 77. Minute Sonner Özdemir wegen Meckerns Gelb-Rot. Danach erhöhte Seckmauern den Druck noch mal und schaffte durch Benjamin Wüst (90.+3) den Siegtreffer.


SC Hassia Dieburg – TSV Steinbach 2:1 (1:0)

Die Zuschauer sahen ein kampfbetontes Spiel. Mark Dillmann (26.) brachte die Hassia in Führung. Die Platzherren waren nun optisch überlegene, versäumten es aber, ihre Führung auszubauen. Auch in der zweiten Hälfte leisteten die Gäste starke Gegenwehr, konnten den Ball aber nicht im Hassia-Tor unterbringen. Piere Kampka (86.) gelang das 2:0, ehe Alen Cutura in der Nachspielzeit den Anschluss erzielte – zu spät. Hassia-Trainer Wolfgang Kern: „Steinbach hat sich sehr stark präsentiert. Wir haben es versäumt, das Spiel frühzeitig zu entscheiden.“


FV Mümling-Grumbach – Viktoria Schaafheim 5:1 (1:0)

Der FV war überlegen, brauchte aber lange für das Führungstor. In der 41. Minute war es soweit: Christopher Hörr (41.) verwandelte eine Kopfballvorlage von Luis Speckhardt. Nach dem Seitenwechsel machten die Grumbacher weiter Druck und bauten durch Patrick Kepper (46.) ihre Führung auf 2:0 aus; Bastian Weis (54.) und Emil Rus (60.) erhöhten. Durch den Foulelfmeter von Jürgen Cakici (63.) gelang Schaafheim das Ehrentor, doch Patrick Besler erzielte in der 83. Minute den 5:1-Endstand. Thomas Schmauß war zufrieden: „Der Sieg war auch in der Höhe sehr verdient“.


TV Fränkisch-Crumbach – Viktoria Klein-Zimmern 2:3 (2:0)

Fränkisch-Crumbach erwischte einen guten Start und ging durch Antonio Tunjic (11.) früh in Führung, die Linus Grosse-Brauckmann (37.) ausbaute. Nach Wiederanpfiff von Schiedsrichter Thomas Hirschberg (Wald-Michelbach) fanden die Rodensteiner nicht mehr zu ihrem Spiel, und die Viktoria merkte, dass noch was zu holen ist. Mit einem Hattrick drehte Torjäger Steve Ollesch (64., 77. und 90.) das Spiel zum 2:3. TV-Sprecher Thomas Henschke analysierte: „Zu Beginn der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass wir unsere Ausfälle nicht mehr kompensieren können.“


KSG Rai-Breitenbach – SG Langstadt/Babenhausen 1:1 (0:0)

Eine gute Leistung zeigte Rai-Breitenbach gegen den Tabellenführer: Die KSG stand defensiv stark und ließ nur wenig Aktionen der Gäste zu. Zu Beginn der zweiten Halbzeit gingen die Odenwälder durch Wladimir Jakowenko (54.) in Führung. Die Antwort der SG ließ aber nicht lange auf sich warten: Fabian Schildbach (56.) verwandelte einen Handelfmeter zum 1:1. Die Platzherren blieben mit Kontern gefährlich, doch am Ende stand ein leistungsgerechtes Remis.


SV Lützel-Wiebelsbach – SV Groß-Bieberau 2:4 (2:2)

Durch ein Eigentor von Noel Huber (13.) gingen die Platzherren in Führung, nur zwei Minuten später legte Sebastian Amend (15.) zum 2:0 nach. Der SV vergab weitere Chance, ehe der Gast mit einem Doppelschlag durch Elefterios Kotsaridis (42.) und Kevin da Silva (43.) ausglich. Nach dem Wechsel kamen die Groß-Bieberauer mit breiter Brust aus der Kabine. Kosaridis (48.) erzielte die Führung, und Daniel Machado (57.) baute sie auf 4:2 aus. Mit dem Schlusspfiff erzielt Marcel Bersch (90.) noch das 5:2.


SG Sandbach – TS Ober-Roden II 6:1 (3:0)

In einer fairen Partie waren die Breuberger der verdiente Sieger. Die Gäste spielten gut mit, hatten aber kaum Chancen. Mit einem Heber brachte Daniel Simoes die Breuberger in Führung. Nach Vorlage von Haralambos Floros erzielte Leon Luft (38.) das 2:0, und Hakan Gülbas (45.) köpfte zum 3:0 ein. Auch in der zweiten Hälfte blieben die Gastgeber das dominierende Team: Simoes (60.) erhöhte auf 4:0, Gian-Luca Krinke (78.) stellte auf 5:0. Der Ehrentreffer für die TS gelang Jannis Fritsch (88.). In der 90. Minute erzielte Luis Reeg das 6:1.