TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"


SG Sandbach – TSV Seckmauern 1:1 (0:1)
Tore: 0:1 Breunig (34.), 1:1 Kredel (61./FE)
Schiedsrichter: Jannis Neher (Hambach)   -   Zuschauer: 100

SG Sandbach: Weipert, Schadt, Kredel, Gülbas, Hofmann (60.Krinke), Besler, Tschepke, Floros, Simoes, Wirth, Eckert (32.Luft)
TSV Seckmauern: Schreiber, T.Eckert, Kalweit, Friedrich, Walther, Siebenlist, Graetsch, Breunig (88.Verst), Wüst, D.Raitz (80.Balonier), Wüst

Beide Mannschaften trennen sich am Ende mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Diesem voraus geht ein insgesamt flottes Kampfspiel, in dem Seckmauern im ersten Durchgang Eindruck hinterlässt, während die Hausherren nach der Pause eine Schippe drauflegen können und dominieren. Schade, dass der Unparteiische Sekunden vor dem 1:1-Elfmetertor ein Foulspiel an Daniel Walther nicht ahndet. Für beide Teams bleibt das Ergebnis eher unbefriedigend, der Punktgewinn ist weder Fisch noch Fleisch.

 

Bilder vom Spiel hier....

 

21 sandbach tor breunig Robin Breunig (blaues Trikot) erzielt in dieser Szene Seckmauerns 1:0-Führung: den von der Querlatte zurückspringenden Ball köpft er praktisch ins leere Tor.

 

 

21 tabelle sandbachWeiterhin ohne Aljosha Klewar (krank), Jannik Beck (zum letzten Male Rot-gesperrt) und Dario Hener (Beruf) tritt Seckmauern auf dem Kunstrasenplatz in Sandbach an, wo der Regen pünktlich zu Spielbeginn aufhört.

 

Von Beginn versuchen beide Mannschaften, das jeweilige Spiel des anderen durch schnelles Anlaufen schon im Keim zu ersticken. Man agiert mit offenem Visier, kämpft um jeden Meter Boden. In der Anfangsphase ist das Spiel ausgeglichen mit relativ wenigen Tormöglichkeiten. Das ändert sich nach 11 Minuten, als Jan Eckert den Ball durchgesteckt bekommt, frei vor Fabian Schreiber auftaucht, dieser aber glänzend per Fuß abwehrt. In dieser Situation verletzt sich Eckert, muss nach 32 Minuten den Platz verlassen (kommt aber in der 77.Minute nochmals). Aber Seckmauern hält mit und hat auch seine Chancen. In der 14.Minute köpft der starke Robin Breunig den Ball direkt auf Torwart Moritz Weipert. Als Breunig in der 20.Minute David Raitz freispielt, liegt die 1:0-Führung des TSV in der Luft. Doch Raitz scheitert allein vor Weipert, den zurückspringenden Ball platziert Breunig per Kopf direkt auf den Torwart.

 

Jetzt hat der TSV eine starke Phase. Nur zwei Minuten später muss Weipert einen Fernschuß von Maximilian Gessner zur Ecke abwehren (22.). Dann gelingt Breunig das ersehnte Tor: Eine Flanke von Wüst verlängert Dennis Graetsch per Fuß an die Querlatte, den zurückspringenden Ball verwertet Breunig per Kopf zum 0:1 (34.).
Nach diesem Gegentreffer lässt sich Seckmauern leider das Heft aus der Hand nehmen, Sandbach bleibt bis zur Pause überlegen, kann sich aber keine wirklichen Torchancen herausspielen, die TSV-Abwehr steht sicher.

 

Seckmauern kommt gut in die zweite Halbzeit. Nach einer Ecke erhält man gleich mehrfach die Gelegenheit zum Torabschluß, die aber alle ungenutzt bleiben (50.). Ein weiterer Eckball in dieser Spielsituation bringt Graetsch ins Spiel. Dessen Flanke in den Strafraum klatscht an die Querlatte, den Abpraller nimmt Dorian Siebenlist aus 15m volley, der Ball wird aber leider abgefälscht.

 

Ab diesem Zeitpunkt kommt Sandbach nun immer besser ins Spiel. Die SG dominiert in Folge die Begegnung, während Seckmauern jetzt überwiegend mit Abwehraufgaben beschäftigt ist und nur noch selten für entlastende Angriffe sorgen kann. Die Defensive des TSV steht aber gut, sie lässt kaum gefährliche Torabschlüsse innerhalb des Strafraums zu. Das Gegentor fällt unglücklich. Daniel Walther spitzelt Tim Schadt im Strafraum den Ball weg, wird von diesem dabei regelwidrig umgestoßen. Schiedsrichter Neher lässt jedoch weiterspielen, der freistehende Schadt bekommt Sekunden später den Ball nochmals durchgesteckt, kurz vor Überschreiten des Balles an der Torauslinie fällt er im Zweikampf mit Walther und der Schiedsrichter pfeift sofort Strafstoß. Diesen lässt sich Benjamin Kredel nicht entgehen. Es steht 1:1 (61.).

 

Auch für die restliche halbe Stunde bleiben die Hausherren weiter sehr angriffslustig, aber außer einer gefährlichen Flanke von Pascal Tschepke, an der Schreiber vorbei segelt (70.) und einem Kopfball von Wirth, der an den Außenpfosten geht (75.), passiert nichts allzu Aufregendes mehr.

 


 

(aus fupa.net)

Rai-Breitenbach erarbeitet sich Erfolg
KOL Dieburg/Odenwald: Siegtor gegen Türk Beerfelden fällt in der Nachspielzeit / Fränkisch-Crumbach und Mümling-Grumbach siegreich

In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald waren die Odenwälder Teams am Sonntag weitgehend unter sich und boten den widrigen Wetterverhältnissen Paroli. Der TV Fränkisch-Crumbach schob sich durch den Heimsieg gegen TSV Neustadt auf Platz zwei vor. Auch die SG Sandbach und der FV Mümling-Grumbach verbesserten sich mit dreifachen Punktgewinnen auf die Plätze vier und fünf. Am Tabellenende verharrt die TSG Steinbach weiter auf Rang 15.


KSG Rai-Breitenbach – Türk Beerfelden 4:3 (2:1)

Die KSG kam gleich gut ins Spiel und ging durch einen verwandelten Foulelfmeter von Karsten Luft (7.) auch in Führung. Luft war es auch, der in der 12. Minute auf 2:0 erhöhte. Die Gäste – angetrieben von Spielertrainer Hasan Gözek – blieben in der Rai-Breitenbacher Hälfte präsent. Gözek erzielte in der 40. Minute auch den Anschlusstreffer für Beerfelden. Nach dem Seitenwechsel waren wieder die Gastgeber am Drücker: Marco Reppe (60.) baute die Führung auf 3:1 aus. Doch die Türk-Spieler gaben sich nicht geschlagen und verkürzten durch Ahmet Hatiloglu auf 2:3. In der 86. Minute erzielte Umut Kizilyar sogar noch den Ausgleichstreffer für das Team aus Oberzent – das dennoch leer ausgehen sollte. Denn in der Nachspielzeit gelang Christian Sennert (90. + 3) der Siegtreffer für die Breuberger. Kurz zuvor hatte Burak Kocahal noch die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Suat Sen (Rüsselsheim) gesehen. KSG-Sprecher Martin Büchner war nach dem Spiel mit der Leistung seines Teams zufrieden und sprach von einem Arbeitssieg gegen gute Gäste.


TV Fränkisch-Crumbach – TSV Neustadt 3:1 (1:0)

In einer guten, kampfbetonten Partie zeigten beide Teams den Willen zum Sieg. Die Partie wurde im Mittelfeld sehr intensiv geführt, aber blieb zunächst ohne große Torchancen auf beiden Seiten. Die einzig echte Einschussgelegenheit in der ersten Hälfte hatten die Gäste durch Simon Friedrich, der aber in der 25. Minute nur den Pfosten traf. So blieb es bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Jörg Ballweg aus Zwingenberg beim torlosen Remis. Die Fränkisch-Crumbacher kamen gut aus der Kabine und gingen durch die Treffer von Maximilian Gössner (64.) und Maximilian Henschke (69.) auch verdient in Führung. Die Breuberger hielten dagegen und kamen durch Simon Friedrich (79.) zum Anschlusstreffer. Die überzeugenden Neustädter drückten nun auf den Ausgleich, aber es sollte nicht sein. In der 87. Minute köpfte Ferhat Can eine Bogenlampe auf das Tor, die TSV-Keeper Kiriakos Nathanalidis unterschätzte, sodass sich der Ball in Tor senkte. Das war die Entscheidung. TV-Sprecher Thomas Henschke sagte: „Das war unser erstes Spiel nach der Winterpause, und wir taten uns schwer, wieder in den Rhythmus zu kommen. Alles in allem war es ein faires Spiel mit einem glücklichen, aber nicht unverdientem Sieg für uns.“


FV Mümling-Grumbach – TS Ober-Roden II 4:0 (2:0)

Einen klaren Heimsieg erspielte sich der FV Mümling-Grumbach gegen eine keineswegs enttäuschende Turnerschaft. Bereits nach zehn Minuten nutzte Marco Kepper eine Ecke von Christopher Volk per Kopf zur 1:0-Führung. In der 25. Minute legte Fabian Hörr nach Vorlage von Kepper zum 2:0 nach. Trotz weiterer Bemühungen der Gastgeber blieb es bis zur Pause bei diesem Spielstand. Auch in der zweiten Hälfte waren die Odenwälder die bessere Mannschaft und bauten in der 75. Minute durch Christopher Volk ihre Führung auf 3:0 aus. Den Schlusspunkt in der Partie setzte der eingewechselte Christopher Hörr (83.). FV-Sprecher Jürgen Volk sagte: „Das war ein verdienter Sieg für uns gegen keineswegs enttäuschende Gäste.“


SG Sandbach – TSV Seckmauern 1:1 (0:1)

Beide Teams lieferten sich von Beginn an einen offenen Schlagabtausch. Die SGS hatte ihre erste Torchance durch Benjamin Kredel (20.), dessen Kopfball Tim Eckert von der Linie kratzte. Nach einem fulminanten Torschuss von Dennis Graetsch prallte der Ball vor die Füße von Robert Breunig, der den Ball zum 0:1 ins Tor der SG einschob (34.). Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Jannis Neher aus Heppenheim. Auch im zweiten Durchgang spielten beide Teams mit offenem Visier. In der 49. Minute rettete der Sandbacher Hakan Gülbas auf der Linie nach einem Schuss von Maximilian Gessner. Als in der 62. Minute der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt zeigte, ließ sich Benjamin Kredel die Chance zum Ausgleich nicht nehmen und verwandelte sicher zum 1:1. Auch in der Schlussphase blieb die Partie spannend, doch ein Tor wollte nicht mehr fallen.