TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 19 rothenberg torwart gessner klein

SG Rothenberg – TSV Seckmauern II 3:2 (1:1)

Tore: 1:0 S.Koch (18.), 1:1 Kalweit (43.), 2:1 Fink (50.), 3:1 P.Koch (65.), 3:2 M.Raitz (80.)

 

SG Rothenberg: Schmidt, P.Koch, S.Hammann, Uhrig, Eret, Götz, Blutbacher, (61.Johe) J.Hammann, Heckmann, Volk, S.Koch (30.Fink)

TSV Seckmauern II: Gessner, F.Hener, Walther (70.Thiel), Beierlein, Kalweit, R.Friedrich, Schnellbacher, M.Verst, Stützer, M.Raitz, Klewar

 

„Wir haben in diesem Spiel über weite Strecken dominiert, dennoch war es am Ende ein Arbeitssieg, der aber in jedem Fall verdient war“, sagte Rothenbergs Abteilungsleiter Dominik Seip. Das schnelle 1:0 von Simon Koch in der 18. Spielminute glich Seckmauerns Bastian Kalweit (43.) per Distanzschuss kurz vor der Pause aus. Nach dem Seitenwechsel war die SGR wieder die druckvollere Mannschaft mit den besseren Chancen: Janis Fink (50.) und Philipp Koch (65.) brachten die SG Rothenberg mit 3:1 in Front. In der Schlussphase glückte Maximilian Raitz (80.) noch für die TSV-Reserve der 2:3-Anschlusstreffer, mehr ließen die abgeklärten Platzherren aber nicht mehr zu.

(aus fupa.net)

 

 

 

 

19 tabelle rothenberg(aus fupa.net)

KSV Reichelsheim klettert auf Platz eins

KLA Odenwald: Sandbacher kommen am letzten kompletten Spieltag des Jahres beim neuen Spitzenreiter mit 0:6 unter die RäderStellungswechsel an der Spitze der Kreisliga A: Mit einem souveränen 6:0-Erfolg gegen Aufsteiger SG Sandbach II übernahm der KSV Reichelsheim am Sonntag Platz eins. Die SG Nieder-Kainsbach rutschte nach einer 1:2-Heimniederlage gegen Verfolger TSV Günterfürst auf Rang zwei und liegt jetzt einen Zähler hinter dem KSV.


TSV Höchst II – FSV Erbach 2:1 (0:1)
Nach einer Abtastphase war es Nils Seibert, der für den TSV den Ball an den Querbalken setzte. Auch die Erbacher hatten Pech, als sie mit einem Heber ebenfalls von der Latte am Torerfolg gehindert wurden. Ein Tor fiel in den ersten 45 Minuten dennoch: Höchst unterlief im Spielaufbau ein Fehler, den die Gäste in die Umschaltbewegung brachten, die wiederum Nazmi Sanori (32.) mit dem 0:1 abschloss. Nach der Pause war der TSV Höchst II offensiver: Aus einer guten Kombination fiel der Ausgleich durch Nils Seibert (65.). Die Heimelf investierte viel und wurde belohnt: Hidir Dönmez (90.) traf kurz vor dem Abpfiff, was auch TSV-Spielertrainer Timo Knierim freute: „Wir wollten den Sieg heute einfach mehr.“

SG Nieder-Kainsbach – TSV Günterfürst 1:2 (1:0)
Die erste Hälfte war noch ziemlich ausgeglichen, mit anfangs leichten Vorteilen für die Platzherren. Nach einer halben Stunde erarbeitete sich Günterfürsts Team immer größere Spielanteile und hatte Pech, als Matthias Hallstein nur die Latte traf. Kurz vor dem Pausenpfiff bracht SG-Torjäger Dominik Neff (45.) den Tabellenführer in Front. Eine Parallele zum Hinspiel gab es dann zu Beginn der zweiten Hälfte, als Nieder-Kainsbach durch Giuliano De Meo das 2:0 versäumte und die Gäste aus Günterfürst mal wieder durch Routinier Jens Bendel (65., 75.) zweimal entscheidend zurückschlugen und damit den dreifachen Punktgewinn einfuhren. „Der Gästesieg geht in Ordnung, weil wir nach der Pause nur noch diese eine nennenswerte Chance besaßen“, bedauerte Jürgen Abraham von der SG.

KSV Reichelsheim – SG Sandbach II 6:0 (5:0)
„Das war eine ganz eindeutige Angelegenheit für unser Team“, übermittelte Willi Hörr vom KSV, der den Gast von Beginn an sehr diszipliniert agierend sah, der sich zudem mit der gesamten Mannschaft in der eigenen Hälfte verbarrikadierte. Das 1:0 von Steffen Dingeldein (19.) brach schließlich das Abwehrbollwerk auf. Im Anschluss traf der Gast lediglich den Pfosten und verpasste damit den Ausgleich. Mit dem 2:0 baute Naved Naim (23.) die KSV-Führung aus. Auch Reichelsheims Top-Torschütze Osman Aktürk (26., 35., 43., 58.) war danach nicht mehr unter Kontrolle zu bringen und traf noch viermal. „Obwohl wir nach der Pause das Tempo etwas herausnahmen, hatte Sandbach noch jede Menge Mühe, um einen noch höheren Sieg von uns zu verhindern“, so der KSV-Sprecher abschließend.

SV Beerfelden – FC Rimhorn 2:1 (1:1)
Der FC Rimhorn nutzte gleich eine Unachtsamkeit des SVB aus und ging durch Kevin Ribeiro nach einer Viertelstunde in Führung. Beide Mannschaften lieferten sich ein Kampfspiel, in dem sie nicht gerade zimperlich in der Wahl ihrer Mittel waren. Prägend für den Spielverlauf war das 1:1 von Martin Thiess (25.) noch vor dem Seitenwechsel. Zu Beginn der Schlussphase gelang erneut Martin Thiess (75.) die 2:1-Führung, diesmal per Foulelfmeter. „Danach haben wir den Vorsprung mit viel Einsatz und Wille über die Ziellinie gebracht“, erläuterte SVB-Berichterstatter Robin Hemberger.