TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"


TSV Seckmauern – Vikt. Klein-Zimmern 2:0 (0:0)
Tore: 1:0 M.Raitz (83.), 2:0 D.Hener (86.)
Besonderheit: rote Karten für Beck (61./TSV/Notbremse), Hahn (66./Vikt/Foulspiel)
Schiedsrichter: Lukas Franke (Gorxheimertal)    -    Zuschauer: 60

 

TSV Seckmauern: Schreiber, T.Eckert, M.Friedrich, Kalweit, Beck, Siebenlist (65.Graetsch, 76.Balonier), Hofferbert, M.Raitz, Wüst, D.Hener, Klewar

Vikt. Klein-Zimmern: Müller, Hahn, Nowak, Neudert (89.Rosskopf), Vocta, Dongmo, Rosenauer, Cansever (87.Krauss), Stroh, Ollesch, Bernhardt

 

Bilder vom Spiel hier....

 

Mit der letzten Vorrundenbegegnung gelingt Seckmauern der zweite Heimsieg. Bis es zu diesem kommt, ist es allerdings ein hartes Stück Arbeit. Die Gäste präsentieren sich als ein spiel- und kampfstarkes Team, vergeben während den 94 Minuten aber einige hochkarätige Chancen, was sich für sie letztendlich rächt. Die sehenswerte KOL-Partie, zu der auch Seckmauern seinen Anteil beiträgt, wird erst in den letzten Minuten entschieden, als sich Glücksgöttin Fortuna mehr dem TSV zuneigt. Dem Spielverlauf nach bleibt es ein eher glücklicher Sieg, der aber nicht unverdient ist.

 

15 zimmern tor raitz Maximilian Raitz (li) leitet in den Schlussminuten die Entscheidung ein und erzielt hier die 1:0-Führung des TSV Seckmauern

 

 

15 tabelle zimmernVon Beginn an entwickelt sich eine abwechslungsreiche Begegnung bei gefühltem Minusrekord an Zuschauern.

Die Gäste legen in den ersten 15-20 Minuten los wie die Feuerwehr. Nach fünf Minuten wird Marvin Bernhard herrlich freigespielt, scheitert aber mit seinem Schuss am hervorragend reagierenden Fabian Schreiber. Seckmauerns Tim Eckert kann bei einem weiteren gefährlichen Angriff der Viktoria per Befreiungsschlag klären, bringt damit ungewollt Joshua Klewar in eine gute Position am gegnerischen 16er, diesem verspringt leider der Ball (8.). Dann kann Steve Ollesch eine Hereingabe in den Strafraum schlagen, aber Georg Hahn wird in guter Position bei der Ballanahme gestört (10.). Klein-Zimmern ist in dieser Phase klar im Vorteil. Nach 13 Minuten belagern die Gäste sogar 1-2 Minuten lang den 16er des TSV. Allerdings trifft die Viktoria  auf eine gute TSV-Abwehr, die sicher steht und vieles klären kann.

 

Erst nach 21 Minuten macht Seckmauern zum ersten Mal auf sich aufmerksam. Maximilian Raitz´ Flankenlauf auf der linken Seite endet nach seinem Abspiel in die Mitte bei Torwart Fabian Müller. Ab diesem Zeitpunkt ist aber auch der TSV im Spiel angekommen und setzt Nadelstiche. Kim Nowak unterschätzt einen Ball in Höhe der Mittellinie, Klewar kann auf das Tor zulaufen, wird dabei aber etwas abgedrängt (24.). Nach einem weiteren guten Konter Seckmauerns wird Benjamin Wüst im letzten Moment gestoppt (28.) und nach einer Ecke setzt Dario Hener den Ball per Kopf an die Latte (28.).
Aber auch die Viktoria spielt weiter offensiv, hier fallen hauptsächlich immer wieder Bernhard, Ollesch oder Dongmo auf, aber Kalweit und Co lassen weiterhin wenig zu. Nach einer Hener-Flanke kann Raitz einen sauberen Kopfball ansetzen (38.) und kurz vor der Pause erhält Klewar noch zweimal die Gelegenheit für erfolgreiche Torschüsse.

 

Nach der Pause kommt nochmals Dongmo gefährlich von links vor das Tor Schreibers, sein Schuss aus halblinker Position geht aber am langen Pfosten vorbei (48.). Dann muss Seckmauern eigentlich das 1:0 machen, doch die riesengroße Chance wird gleich von mehreren Akteuren vertändelt (51.). Als die Gäste wieder einmal Bernhardt in beste Position bringen, riskiert Jannik Beck kurz vor der Strafraum die Notbremse, erhält dafür folgerichtig die rote Karte von Schiedsrichter Lukas Franke (61.). Allerdings hätte es gar nicht so weit kommen dürfen, da Bernhard beim Anspiel im Abseits steht. Nur fünf Minuten später erwischt es auch Gästespieler Georg Hahn, der nach überhartem Einsteigen gegen Wüst ebenfalls die rote Karte sieht (66.).

 

Es bleibt weiterhin eine abwechslungsreiche Partie, beide Teams spielen mit offenem Visier. Nach 74 Minuten steht nach tollem Pass wieder Bernhard allein vor Schreiber, der wieder phantastisch reagiert und den Ball zur Ecke abwehren kann. In der 80.Minute „überspringt“ Klewar Nowak an der Mittellinie, steuert alleine auf das Tor zu, wird aber wieder zu weit abgedrängt.

 

Die Schlussminuten haben es in sich. Seckmauern kann offenbar mehr zulegen. Nach 83 Minuten kommt nach mehreren Torschussversuchen der Ball zu Raitz, der das Gerät aus halblinker Position innerhalb des 5ers im Tor unterbringt. Es steht 1:0 für Seckmauern. Praktisch im Gegenzug hat Christoph Neudert die große Gelegenheit zum Ausgleich, aber er schießt den Ball frei aus 7m über das Tor. Wieder im direkten Gegenzug gelingt dem heute wieder starken Hener ein tolles Solo, das er mit dem 2:0 abschließt (86.).

 

Danach gehen bei den Gästen die Köpfe nach unten und Seckmauern hätte in dieser Phase noch zwei Tore durch Klewar erzielen können/müssen. Aber diesem klebt heute das Pech an den Stiefeln. Allerdings hätten die Gäste eine noch höhere Niederlage auch nicht verdient.

 

 


 

aus op-online.de)

Ober-Roden II siegt gegen Schaafheim

Hassia Dieburg gewinnt trotz drei Platzverweisen

Der souveräne Spitzenreiter SG Langstadt/Babenhausen beendete die Hinrunde in der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald mit einem 2:0 bei der TSG Steinbach.
Zehn Punkte beträgt der Vorsprung auf die ersten Verfolger SG Sandbach und SC Hassia Dieburg, der 2:0 in Rai-Breitenbach gewann. Germania Ober-Roden II feierte in der Kreisoberliga Dieburg-Odenwaldeinen 7:0-Kantersieg gegen Viktoria Schaafheim.



TSG Steinbach - SG Langstadt/Babenhausen 0:2 (0:0) Alexander Haberkorn, der mittlerweile 16 Tore erzielt hat, war mit seinen beiden Treffern in der zweiten Hälfte erneut der Matchwinner für Langstadt/Babenhausen. Zunächst verwandelte Haberkorn in der 49. Minute einen Foulelfmeter, später legte er noch das 2:0 nach. „Das war ein Arbeitssieg“, sagte Christian Segeth vom SG-Spielausschuss. „Wir hätten bereits zur Pause führen müssen, in der ersten Hälfte haben wir aber unsere Chancen vergeben.“ Die beste Möglichkeit im ersten Abschnitt hatte Felix Flör, der kurz vor dem Pausenpfiff die Latte traf.
SG Langstadt/Babenhausen: Affeldt; Flör, Önk, Wachtel, Bejaoui, Kuduz, Romeo, Moretti, Haberkorn, Schildbach, Schmidt (Kneissl, Giovanni Corso)
Tore: 0:1 Haberkorn (49./FE), 0:2 Haberkorn (73.)

 

KSG Rai-Breitenbach - SC Hassia Dieburg 0:2 (0:1) Insgesamt ein verdienter Sieg für die Dieburger, die auch in Unterzahl gut spielten. Johannes Euler brachte die Hassia nach einer halben Stunde in Führung. „Wir haben in der ersten Hälfte eine höhere Führung verpasst“, sagte Dieburgs Spielausschussvorsitzender Roland Jaensch. Das rächte sich nicht, da die Rai-Breitenbacher in Überzahl zwar ein Übergewicht hatten, aber wenig zwingende Chancen herausspielten. Einen Konter schloss Torsten Schnitzer kurz vor Schluss mit dem zweiten Dieburger Treffer ab. Auf Unverständnis stießen bei den Dieburgern die zwei Ampelkarten und die Rote Karte für Ibrahim Güney, der den Ball in Richtung eines Zuschauers geworfen haben soll.
SC Hassia Dieburg: Ludwig; Tat, Machado, Karaca, Euler, Schnitzer, Naim, Santur, Güney, Baumbach, Schönig (Alan, Arikan)
Tore: 0:1 Euler (32.), 0:2 Schnitzer (89.) - Gelb-Rot: Baumbach (Dieburg, 60.), Schönig (Dieburg, 85.) - Rot: Güney (Dieburg, 90.)

 

TSV Seckmauern - Viktoria Klein-Zimmern 2:0 (0:0) „Wir waren überlegen, haben aber Schwächen im Abschluss gezeigt. Die Niederlage war sehr ärgerlich, zur Pause hätten wir schon 3:1 führen müssen“, sagte Klein-Zimmerns Trainer Timo Rödler. Auch im zweiten Abschnitt, in dem es für beide Mannschaften wegen groben Foulspiels jeweils eine Rote Karte gab, ließen die Gäste gute Möglichkeiten aus. In der Schlussphase entschied Seckmauern mit einem Treffer aus abseitsverdächtiger Position und mit einem Konter die Partie. Direkt im Anschluss an das 1:0 hatte Viktorias Christopher Neudert die große Chance zum 1:1.

Klein-Zimmern: F. Müller; Hahn, Soffack Dongmo, Tarp Rosenauer, Ollesch, Nowak, Cansever, Youdom Vocta, Stroh, Neudert, Bernhard (Krauss, Roßkopf)
Tore:  1:0 Raitz (83.), 2:0 Hener (86.) - Rot: Seckmauern (61.), Hahn (Klein-Zimmern, 66.)

 

Germania Ober-Roden II - Viktoria Schaafheim 7:0 (2:0) Ein starker Auftritt der Germania, vor allem Aram Sahinyan erwischte als vierfacher Torschütze einen Sahnetag. „Heute haben die Jungs ihr gutes Gesicht gezeigt“, sagte Germania-Trainer Johannes Peters, dessen Team vor einer Woche noch mit 1:6 in Klein-Zimmern verloren hatte.
Germania Ober-Roden II: Gotta; Mensinger, Singh, Hoffmann, Milenkovic, Korndörfer, Fenkl, Daniel Gruber, Reichert, Shafiq, Aram Sahinyan (Keles, Bromberger, Brand)
Viktoria Schaafheim:  Gunkel; Patrick Böhm, Romero Lagares, Pascal Böhm, Cakici, Markus Lackner, Virag, Krapp, Becker, Eifert, Trippel (Höreth, Hübner, Wiche)
Tore: 1:0 Korndörfer (42.), 2:0 Aram Sahinyan (45.), 3:0 Shafiq (56.), 4:0 Bromberger (67.), 5:0 Aram Sahinyan (75.), 6:0 Aram Sahinyan (81.), 7:0 Aram Sahinbyan (83.)

 

TSV Neustadt - TS Ober-Roden II 3:0 (1:0) „Es war ein Spiel mit vielen Fehlern auf beiden Seiten“, sagte TS-Trainer Oliver Hitzel-Kronenberg. Nach dem 2:0 war Neustadt überlegen. Beim Neustädter Führungstreffer kurz vor der Pause reklamierten die Gäste vergeblich auf Abseits.
TS Ober-Roden II: Stamer; Arlovic, Tatar, Schallmayer, Niklas Winter, Taupitz, Markus Winter, Knapek, Fraccica, Kabeller, Buonomo (Weitzdörfer, Jacobs, Holzschneider)
Tore: 1:0 Majdalawi (41.), Schmidt (63.), 3:0 Friedrich (76.) (ey)

 

 


 

(aus fupa.net

0:7-Debakel für Viktoria Schaafheim

KOL Dieburg/Odenwald: SG Langstadt/Babenhausen bleibt nach dem 2:0 in Steinbach an der Spitze

 

In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald zieht Tabellenführer SG Langstadt/Babenhausen an der Spitze weiter seine Kreise und kam in Steinbach zu einem 2:0-Erfolg. Verfolger Sandbach (2:0 gegen Mümling-Grumbach) und Dieburg (2:0 in Rai-Breitenbach) halten jedoch Kontakt. Ein Debakel erlebte Viktoria Schaafheim beim 0:7 bei Germania Ober-Roden II.



TSG Steinbach – SG Langstadt/Babenhausen 0:2 (0:0)
Im ersten Durchgang konnten die Odenwälder den Gästen durch konsequente Defensivarbeit noch erfolgreich Paroli bieten. Nach dem Wechsel erzielte dann aber Haberkorn per Foulelfmeter das 0:1 (49.). Nur zögerlich löste sich Steinbach aus der Abwehr – und bot dem Tabellenführer damit Raum. Den nutzte Haberkorn (73.) zum entscheidenden 2:0.

KSG Rai-Breitenbach – Hassia Dieburg 0:2 (0:1)
SG Rai-Breitenbach – SC Hassia Dieburg 0:2 (0:1). Die Gäste traten spielerisch überzeugend auf und waren über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft. Die Breuberger standen in Defensive zunächst stabil und ließen zunächst wenig zu. Erst in der 32. Minute gelang Johannes Euler der Treffer zur Führung der Hassia. In der zweiten Halbzeit zeigten sich die Platzherren verbessert, blieben aber ohne Zählbares. Danach lichteten sich bei den Gästen die Reihen, die drei Platzverweise kassierten. Nach 60 Minuten sah Sebastian Baumbach von Schiedsrichter Dominik Rübel (Groß-Bieberau) ebenso die Gelb-Rote-Karte wie sein Teamkamerad Sven Schönig (81.). Und glatt Rot gab es für Burak Santur (90./Unsportlichkeit). Zwischendurch hatte Thorsten Karl Schnitzer (86.) noch das 2:0 für die Gäste erzielt.

Germania Ober-Roden II – Viktoria Schaafheim 7:0 (2:0)
Im ersten Durchgang zeichnete sich das Debakel für Schaafheim noch nicht ab. Erst kurz vor der Halbzeit trafen Korndörfer (42.) und Sahinyan (45.). Nach dem Seitenwechsel nahm das Unheil dann aber seinen Lauf. In regelmäßigen Abständen kam Ober-Roden zu weiteren Toren – 3:0 Shafiq (56.), 4:0 Bromberger (67.), 5:0, 6:0 und 7:0 Sahinyan (75./81./83.).

TSV Seckmauern – Viktoria Klein-Zimmern 2:0 (0:0)
In einer guten Kreisoberliga-Partie präsentierte sich die Viktoria stark. Bereits in der 5. Minute hatte Marvin Bernhard die erste gute Torchance, doch er scheiterte am Fuß von Seckmauerns Torwart Fabian Schreiber. Die Gastgeber hatten ihre erste gute Torchance in der 26. Minute durch Benjamin Wüst. Nur wenige Minuten später vergab Marc Alain Soffack Dongmo ebenfalls eine gute Einschussgelegenheit, um Klein-Zimmern in Führung zu bringen. Bis zur Pause blieb es dann trotz guter Chancen der Gäste beim torlosen Remis. Nach dem Seitenwechsel kamen die Odenwälder dann verbessert aus der Kabine und hatte eine erste sehr gute Torchance, aber Aljosha Klewar (51.) vergab frei vor dem Tor der Gäste. In der 61. Minute bekam Jannik Beck (TSV) die Rote Karte wegen einer Notbremse gezeigt, und fünf Minuten später sah Georg Hahn (66.) bei der Viktoria ebenfalls Rot wegen Foulspiels. Bernhard (73.) sowie Steve Ollesch (79.) ließen Klein-Zimmerns nächste Torgelegenheiten liegen. Das bestrafte der TSV: Maximilian Raitz (83.) und Dario Hener (86.) machten den glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg perfekt.

Türkspor Beerfelden – SV Groß-Bieberau 2:1 (0:1)
Nach dem Rücktritt aus persönlichen Gründen Mitte der Woche von Spielertrainer Ilja Rupcic übernahm Vorsitzender Savas Öztürk die Trainerposition bis zur Verpflichtung eines neuen Trainers. Die erste Viertelstunde waren die Gäste stark und gingen auch völlig verdient durch Noel Huber (11.) in Führung. Danach kamen die Gastgeber besser ins Spiel und gewannen nun auch die meisten Zweikämpfe. Sie konnten sich auch viele Torchancen erarbeiten, aber beim Abschluss fehlte die letzte Entschlossenheit. Und so blieb es bis zur Pause bei der knappen Gästeführung. Nach nur fünf Minuten der zweiten Halbzeit gelang Mohammed Majdalawi (50.) der Ausgleichstreffer. Beide Teams hatten nun gute Torchancen, die sie aber ungenutzt verstreichen ließen. Majdalawi (75.) brachte dann aber die Gastgeber mit 2:1 in Führung. Kevin da Silva (76./SV) und Birol Aydin (76./Türk) sahen nach gegenseitigen Beleidigungen die Rote Karte von Schiedsrichter Ugur Altundal aus Viernheim.

TSV Neustadt - TS Ober-Roden II 3:0 (1:0)
In einer guten schnellen Kreisoberligapartie war das junge Gästeteam bis zur Strafraumgrenze stark, konnte sich aber nur wenige Torchancen erarbeiten. Die Breuberger standen in der Defensive stark und kontrollierten die Partie über große Strecken. Kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Benjamin Roth aus Mömbris-Daxberg gelang Bilal Majdalawi der Treffer zur 1:0-Führung für die Platzherren. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Die Gäste spielten gefällig nach vorne, aber die Gastgeber standen in der Abwehr stark und ließen nichts zu. Joshua Schmidt (63.) erzielte aus dem Getümmel vor dem TS-Tor heraus aus kurzer Entfernung das 2:0. Ober-Roden machte nun noch mal Druck, aber ein Konter über rechts brachte dann durch Simon Friedrich (76.) die Entscheidung zugunsten der Odenwälder. TSV-Sprecher Boris Pilger sagte nach dem Spiel: „Die TS hat gut gespielt, sich aber nicht dafür belohnt. Wir haben heute sehr clever gespielt und am Ende verdient gewonnen.“

SV Lützel-Wiebelsbach - TV Fränkisch-Crumbach 0:2 (0:0)
Eine unglückliche Niederlage für die Lützel-Wiebelsbacher im Abstiegskampf. Die Gersprenztaler hatten zwar mehr Ballbesitz, aber auch dem heimischen Team boten sich prima Chancen, doch das letzte Glück beim Abschluss fehlte. Bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Dominik Magel aus Offenbach blieb es beim torlosen Remis. In der zweiten Hälfte gingen die Gäste durch einen Weitschusstreffer von Stefan Stefanovski (61.) glücklich in Führung. Als die Gastgeber dann zwangsläufig aufmachten, war es erneut Stefanovski, der nach einem Konter in der 86. Minute den Endstand perfekt machte. SV-Sprecher Jürgen Fornoff zeigte sich nach der Partie enttäuscht: „Uns fehlt eben einfach auch etwas das Glück, um uns für unsere Leistungen zu belohnen.“

SG Sandbach - FV Mümling-Grumbach 2:0 (2:0)
Einen sicheren Heimsieg verbuchte die SG Sandbach gegen drucklos spielende Gäste. Bereits nach zwölf Minuten brachte Haralambos Floros die Breuberger in Führung. Floros (32.) erhöhte dann auch nach einem schönen Doppelpass mit Daniel Simoes. Mit diesem Spielstand gingen die Mannschaften in die Kabinen. Nach Wiederanpfiff das gleiche Bild wie in der ersten Hälfte: Die Platzherren waren die dominierende Mannschaft und kontrollierten die Partie. In der 75. Minute rettete Patrick Besler noch auf mal auf der Linie gegen Luca Wirth (SG). Am Ende war es ein hochverdienter Sieg der SG Sandbach gegen einen enttäuschenden FV Mümling-Grumbach. SG-Berichterstatter Silvino Rodrigues sagte nach dem Spiel: „Wir waren heute in allen Belangen die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen.“