TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 

 

TSV Seckmauern II – TSV Günterfürst 1:4 (1:2)

Tore: 1:0 D.Hener (27.), 1:1 Heckmann (31.), 1:2 Köbler (41.), 1:3 Heilmann (56.), 1:4 Heilmann (69.)

Schiedsrichter: Frank Poth (Winterkasten)   -   Zuschauer: 80

 

TSV Seckmauern II: Schäfer, F.Hener, Hillerich, T.Eckert (66.Martin), Walther, M.Verst, Schnellbacher, Beierlein (72.Lechner), D.Hener (54.Verst), P.Eckert

TSV Günterfürst: M.Hallstein, Weber, L. Köbler, Naas, Knapp, Muser, Schmucker, P.Köbler, Heckmann, Bechthold, Bendel (16.Heilmann)

 

Die ersten 30 Minuten waren ok von der Reserve. Der einige Wochen wegen Verletzung pausierende Dario Hener erzielte die Führung. Schon vor diesem Treffer vergab die Reserve einige gutklassige Torchancen. In dieser Phase hätte der Günterfürster Oliver Naas nach einem Foul eigentlich die rote Karte erhalten müssen, doch Schiedsrichter Poth war anderer Meinung. Individuelle Abwehrfehler begünstigten danach die beiden Gegentore noch vor der Pause.

Nach dem 1:3 von Heilmann (56.) verwaltete Günterfürst nur noch das Ergebnis. Seckmauern hielt das Spiel einigermaßen offen. In dieser Phase vergab Philipp Eckert eine 100%ige Tormöglichkeit. Trotzdem hatte man das Gefühl, dass die Gäste bei Bedarf immer einen Zahn hätten zulegen können. Mit dem 1:4 war die Messe dann endgültig gelesen.

 

Bilder vom Spiel hier....

 

11 guenterfuerst marcus schaefer parade Eine sehr gute Partie lieferte Seckmauerns Torhüter Markus Schäfer ab. Bei den Gegentoren war er machtlos.

 

 

 

 

11 tabelle guenterfuerst(aus fupa.net)

Reichelsheim macht es zweistellig

KLA Odenwald: Ersatzgeschwächte Finkenbacher gehen mit 0:10 unter / Führende Mannschaften allesamt mit Erfolgen


Die SG Rothenberg drückt mit einem 4:0-Sieg gegen Inter Erbach an der Spitze der Kreisliga A weiter kräftig aufs Tempo. Die Verfolger SG Nieder-Kainsbach, TSV Günterfürst und KSV Reichelsheim geben sich am Wochenende jedoch ebenfalls keine Blöße.

 

Seckmauern II – TSV Günterfürst 1:4 (1:2)

In der ersten halben Stunde hielt der Gastgeber gut mit, führte sogar durch Dario Hener (27.) mit 1:0. Aber es war schwer für Seckmauern gegen einen insgesamt clever kombinierenden Gast, der noch vor der Pause durch Tobias Heckmann (31.) und Philipp Köbler (41.) das Blatt wendete. Christian Verst vergab die Chance zum zweiten Seckmaurer Treffer. Mit dem 1:3 von Robin Heilmann (56.) reifte sehr früh die Entscheidung, obwohl die Platzherren noch Chancen besaßen, darunter auch eine klare von Philipp Eckert. Im Tor lieferte Markus Schäfer eine starke Partie, aber auch er konnte den vierten Treffer der überlegenen Gäste von Robin Heilmann (69.) nicht verhindern.

 

SV Beerfelden – SG Nieder-Kainsbach 2:4 (1:2)

Die Nieder-Kainsbacher traten schon in der ersten Hälfte spielerisch überzeugend auf und führten nach Toren von Dominik Neff (20.) und Björn Kabel (31., Konter) folgerichtig. Felix Sasse (30.) hatte zwischenzeitlich das 1:1 markiert. Ein ähnlicher Spielverlauf auch nach der Pause: Dominik Neff (46., 89.) sowie Simon Adelberger (87.) trafen für den Gast, Lucas Mattos Paiao (85.) für die stets engagierten Beerfelder, für die es aber gegen spielerisch klar bessere Gäste nicht reichte.

 

SG Sandbach II – TV Hetzbach 3:1 (0:0)

Gleich zweimal parierte SG-Schlussmann Jonas Stankovic glänzend und verhinderte damit die Hetzbacher Halbzeitführung. Die Gäste besaßen die besseren Chancen, notierten einen Lattentreffer (15.) und eine weitere hochkarätige Gelegenheit (25.). Sehr ausgeglichen verlief dann die zweite Hälfte, in der Sandbach aber die höhere Effektivität zeigte: Thomas Hübner (48.) und Maximilian Panse (53.) schossen den Aufsteiger in Führung, Dennis Vay (76.) brachte die Gäste wieder heran. Die endgültige Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit: Maximilian Panse (90.+2) traf zum 3:1. „Wenn Hetzbach seine Chancen in der ersten Hälfte nutzt, dann erleben wir wohl ein ganz anderes Spiel“, meinte Oliver Wolf (SG Sandbach).

 

TSV Höchst II – SG Bad König/Zell 2:2 (1:0)
Nils Seibert (43.) war es, der die Platzherren in einem ansonsten verteilten Spiel in Front brachte. Die Gäste drückten nach der Pause mächtig auf den Ausgleich, und Dennis Tschesnokow (55.) markierte das 1:1. Wenig später traf der Bad Königer Angreifer (62.) nur den Querbalken. Ein Höchster Abwehrfehler eröffnete den Gästen die Gelegenheit zum Führungstreffer: Wiederum Tschesnokow (74.) besorgte das 1:2. Ein direkter Freistoß von TSV-Spielertrainer Timo Knierim (77.) brachte den postwendenden Ausgleich. David Gleich (86.) hatte sogar den Höchster Siegtreffer auf dem Fuß, doch es blieb bei der „gerechten Punkteteilung“, so Jens Krätschmer vom TSV.

 

SG Rothenberg – Inter Erbach 4:0 (1:0)
Ungefährdeter Heimsieg der Rothenberger gegen enttäuschende Kreisstädter, die nicht entscheidend in die Zweikämpfe kamen. Der Gastgeber trat wieder sehr entschlossen auf, führte schon zum Seitenwechsel durch Simon Hammann (27.). „Wir haben an diesem Sonntag ganz einfach unsere Torchancen konsequent genutzt und einen verdienten Heimsieg eingefahren“, verriet Dominik Seip von der SG. Nach der Pause bauten Steffen Heckmann (47., 83.) und Nils Volk (66.) das Ergebnis aus.

 

FSV Erbach – Türk Breuberg 4:1 (1:1)
Viel Höhepunkte gab es in der Partie im Sportpark. Erbach legte mächtig los und spielte gleich einige hochkarätige Möglichkeiten heraus, ehe Breuberg (11.) die Chance zur Führung verpasste, als der Ball gegen den Querbalken prallte. Oktay Yangöz (15.) traf schließlich für die FSV, bevor Ömer Sarikaya (19.) wenig später egalisierte. Nach der Pause setzte sich das laufintensivere Erbacher Spiel immer deutlicher durch: Oliver Gebauer (48.) sowie Anas Sanori (65.) brachten die FSV 3:1 nach vorne. Als dann Breubergs Lyudmil Boyanov (69.) den Ball ins eigene Tor beförderte, war die Begegnung endgültig gelaufen.

 

FC Rimhorn – KSG Vielbrunn 1:0 (1:0)
Ein direkt verwandelter Freistoß von Volkan Beser unmittelbar vor dem Pausenpfiff bescherte dem Aufsteiger den Sieg. Timo Oehlschlegel berichtete von einer Begegnung mit wenigen Höhepunkten. Der Gast aus Vielbrunn präsentierte sich kämpferisch leidenschaftlich, aber wenig effektiv. „Beide Mannschaften gelang es nicht, zu einigermaßen brauchbaren Abschlussmöglichkeiten zu kommen“, so der Sprecher.

 

KSV Reichelsheim – FC Finkenbachtal 10:0 (7:0)
Bitterer Nachmittag für den FC: Gästetrainer Christoph Werner musste viele Leistungsträger ersetzen, und so war es schon in der ersten Hälfte bei Reichelsheimer Dauerdruck schwer, die Ordnung nicht zu verlieren. Zumal sich der KSV sehr effektiv vor dem Gästetor präsentierte: Lukas Kessler (4.), Robin Dingeldein (13., 37.), Naved Naim (20.) und Osman Aktürk (27., Foulelfmeter, 40., 45., Foulelfmeter) schossen Reichelsheim mit 7:0 in Führung. Auch wenn Finkenbach nach der Pause auf Schadensbegrenzung aus war, so verloren die Platzherren nie ihre Zielstrebigkeit: Osman Aktürk (60./Foulelfmeter), Özkan Tunca (81.) sowie Naved Naim (90.) packten noch drei Tore drauf.