TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"


Viktoria Schaafheim – TSV Seckmauern 1:2 (1:1)
Tore: 1:0 Markus Lackner (3.), 1:1 Aljosha Klewar (38.), 1:2 Maximilian Raitz (55.)


Viktoria Schaafheim: Gunkel, D.Lackner, Böhm, Cakici, Hartl, Lagares, Becker, Erbacher, M.Lackner, Krapp, Öcal - Eifert
TSV Seckmauern: Schreiber, T.Eckert (31.Balonier), Walther, Kalweit, Siebenlist, Hofferbert, Graetsch, Gessner, Wüst, M.Raitz (86.P.Eckert), Klewar

 

Bilder vom Spiel hier....

 

Sehr gut in die neue Runde gestartet ist der TSV Seckmauern. Bei der immer unangenehm zu bespielenden Viktoria aus Schaafheim gewinnen die Mannen um Bastian Kalweit mit 2:1. Spieler der Begegnung ist Seckmauerns Maximilian Raitz. Das erste Tor durch Aljosha Klewar bereitet er mustergültig vor, den Siegtreffer erzielt er selbst. Insgesamt ist der Mannschaft ein großes Lob auszusprechen. Bei immer noch großer Hitze, die Begegnung wurde deswegen auf 18 Uhr verlegt, befreien sich die Spieler vom Anfangsdruck der Gastgeber und kämpfen diesen Stück für Stück nieder. Dass in der Nachspielzeit der Schaafheimer Onur Öcal nur den Pfosten trifft, schmälert nicht den insgesamt verdienten Erfolg.

 

01 schaafheim tor 1 1 Aljosh Klewar (9) schiesst zum Ausgleich ein

 

 

01 tabelle schaafheim v02

 

Die Viktoria startet furios. Seckmauerns Abwehr, die ohne den erkrankten Marvin Friedrich auskommen muss, wird nach drei Minuten ausgespielt, Markus Lackner steht im Strafraum frei und zielt den Ball zum 1:0 ins Toreck. Seckmauern kann sich in Folge kaum sortieren, da Schaafheim immer wieder aggressiv anläuft und so Fehler erzwingt. Nach einem Fehlpass von Benjamin Wüst kommt Öcal in gute Schussposition, aber Torwart Fabian Schreiber hält (15.). Dann verliert Kalweit den Ball, aber Schreiber ist ein Tick eher am Ball als Manuel Krapp (20.).

 

Nach der Trinkpause kommt Seckmauern etwas besser in die Begegnung. Aber weiter hat Schaafheim mehr Vorteile. Torschütze Markus Lackner erhält nach einer Flanke nochmals die Gelegenheit zum Torschuss, doch er trifft den Ball nicht richtig (30.). Danach wird Tim Eckert durch Freddy Balonier ersetzt (31.), die in der Anfangsphase nicht überzeugende Abwehrarbeit wird allmählich besser. Trotzdem hat man in der 33.Minute nochmals das Glück auf seiner Seite, als Philipp Becker aus 16m frei abziehen kann, der Ball aber knapp über die Latte fliegt.


Den ersten Aufreger für Seckmauern gibt es erst nach 36 Minuten. Klewar erkämpft sich den Ball im Mittelfeld gegen aufgerückte Schaafheimer, legt diesen dann Wüst vor, doch der vertändelt. Kurz danach erzielt der TSV den Ausgleich. M.Raitz nimmt Jürgen Cakici 20m in der Schaafheimer Hälfte den Ball ab, läuft noch einige Meter und bedient in der Mitte Klewar. Der lässt mit einem Wackler Cakici aussteigen und schiebt cool zum 1:1 ein. Drei Minuten später erhält Klewar die Gelegenheit zum 2:1, doch aus relativ spitzem Winkel geht der Ball am Tor vorbei (41.).

 

Die zweite Hälfte beginnt der TSV sehr selbstbewusst, während die Viktoria sich unsicher präsentiert. Innerhalb von 15 Minuten glänzt Maximilian Gessner mit einigen herausragenden Aktionen. Nach 54 Minuten bringt er eine Hereingabe zu M.Raitz, Torwart Nicholas Gunkel rettet per Reflex. Eine Minute später gelingt M.Raitz der Siegtreffer. Gessner erreicht ein weiter Freistoß auf die Flügel von Freddy Balonier, die Hereingabe schießt M.Raitz im Fallen ins Tor (55.). Wieder nur drei Zeigerumdrehungen später scheitert M.Raitz nach einer nochmaligen Hereingabe von Gessner am Torwart (60.). Im Gegenzug geht ein verdeckter 18m-Schuss von Krapp knapp am Tor des TSV vorbei.

 

In den letzten zwanzig Minuten macht Schaafheim wieder vermehrt Druck, ohne sich jedoch größere Chancen zu erarbeiten. Die TSV-Abwehr steht jetzt gut. Gegen nun etwas offener agierende Viktoria werden 2-3 Konter Seckmauerns entweder schlampig ausgeführt oder der Abseitspfiff ertönt dazwischen. Kurz vor Spielende bis in die Nachspielzeit hinein hat der TSV dann noch einige bange Minuten zu überstehen. Aber Schaafheim ist heute entweder zu überhastet (88.Eifert, trifft Pfosten) oder man hat Pech, wie beim Lattenschuss von M.Lackner. Am Ende darf sich Seckmauern über drei hart erkämpfte Punkte freuen.

 


 

(aus op-online.de vom 6.8.18)

SC Hassia im Glück, Schaafheim im Pech

Kreisoberliga Dieburg: Ex-Profi Bäcker schießt Germania II zum Sieg

 

Dieburg - Zum Auftakt der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald besiegte Gruppenliga-Absteiger SC Hassia Dieburg den Aufsteiger TS Ober-Roden II mit 1:0. Germania Ober-Roden II gewann etwas überraschend beim FV Mümling-Grumbach, Viktoria Klein-Zimmern kam gegen Steinbach über ein 0:0 nicht hinaus. Viktoria Schaafheim verlor trotz einer 1:0-Führung gegen Seckmauern.

 

SC Hassia Dieburg - TS Ober-Roden II 1:0 (1:0)

Die Führung für die SC Hassia II durch ein Tor von Tayfun Durmus in der 17. Minute war verdient. Die Dieburger hatten weitere gute Möglichkeiten, unter anderem durch einen Kopfball von Fabian Acker (29.). „In der ersten Hälfte waren wir besser, nach der Pause hatte aber die TS Vorteile. Ein Unentschieden wäre für Ober-Roden verdient gewesen“, sagte Dieburgs Spielausschussvorsitzender Roland Jaensch. Die Dieburger hatten bei einem Freistoß von Mats Böttler an den Pfosten Pech (60.). Aufsteiger Ober-Roden vergab in Hälfte zwei gute Möglichkeiten. „Wir hatten zweimal durch Luca Knapek und durch Farzad Sadeghi hundertprozentige Chancen, da müssen wir ein Tor machen“, so Ober-Rodens Trainer Werner Jozic.

SC Hassia Dieburg: Ludwig, Böttler, Jakob (70. Machado), Tat, Karaca, Alan (68. Naim), Acker, Dobrunat, Schnitzer, Durmus (74. Konakci), Santur

TS Ober-Roden II: Stamer, Errahmani (80. Sadeghi), Weitzendörfer, Tatar, Kabeller (41. Taupitz), Markus Winter, Knapek, Herrchen, Kozlu, Schallmayer, Jacobs

Tore: 1:0 Durmus (17.)

 

FV Mümling-Grumbach - Germania Ober-Roden II 0:1 (0:0)

Wegen eines kurzfristigen Ausfalls wurde Fabian Bäcker, der am Samstag in der ersten Mannschaft der Germania nur kurz spielte, „nachnominiert“. Der Ex-Profi schoss nach gut einer Stunde prompt das goldene Tor. „Die erste Hälfte war ausgeglichen, mit einem leichten Chancenplus für Mümling-Grumbach“, berichtete Germania-Trainer Johannes Peters. „Aufgrund der zweiten Hälfte war unser Sieg in diesem kampfbetonten Spiel verdient“, so Peters.

Germania Ober-Roden II: Gotta, Singh, Milenkovic, Korndörfer (78. Jamal Shafiq), Bäcker, Fenkl, Gruber (46. Ayk Sahinyan), Reichert, Fischer, Zifferer, Beutin (85. Isah Shafiq)

Tor: 0:1 Bäcker (63.)

 

Viktoria Schaafheim - TSV Seckmauern 1:2 (1:0)

Schaafheim begann stark. Markus Lackner brachte die Viktoria in Führung. „Wir haben in den ersten 25 Minuten gut gespielt, da hatte Seckmauern nicht einen Torschuss. Wir hätten eigentlich mit 2:0 oder 3:0 führen müssen“, sagte Schaafheims Trainer Steffen Schrod. Durch einen individuellen Fehler kam Seckmauern zum Ausgleich. Auch beim 1:2 leisteten die Schaafheimer Hilfestellung. „Dann sind wir angelaufen, haben aber kein Tor mehr erzielt“, so Schrod. In der Schlussphase traf Dennis Eifert den Pfosten und Markus Lackner die Latte.

Viktoria Schaafheim: Gunkel, Lackner, Hartl, Romero Lagares, Pascal Böhm, Cakici, Lackner, Krapp, Becker, Öcal, Erbacher (Rola, Dennis Eifert)

Tore: 1:0 Lackner (21.), 1:1 Klewar (34.), 1:2 Raitz (56.)

 

Viktoria Klein-Zimmern - TSG Steinbach 0:0

„Die erste Hälfte war ausgeglichen, nach der Pause haben wir aber klar gedrückt“, meinte Klein-Zimmerns Sprecher Jens Emmerich. Dennoch nahmen die kampfstarken Steinbacher einen Punkt mit.

Klein-Zimmern: Fabian Müller, Hahn, Jan Müller, Soffack Dongmo, Tarp Rosenauer, Ollesch, Nowak, Krauss, Stroh, Neudert, Bernhard (Lehmann, Glenz)

 


 

(aus fupa.net vom 5.8.18)

Neuling Türk Beerfelden verpasst Sieg

KOL Dieburg/ODenwald: Oberzent-Team kassiert in der Nachspielzeit noch den 4:4-Ausgleich / Auch TSV Neustadt startet mit Remis


Von den Odenwälder Teams in der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald gelang am ersten Spieltag nur dem TSV Seckmauern ein Sieg.

 

SG Langstadt/Babenhausen – Türk Beerfelden 4:4 (1:2)

Nach kurzem Abtasten zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt zugunsten der SG. Diese Chance ließ sich Alexander Haberkorn (14.) nicht nehmen und verwandelte zum 1:0. Trotz der Führung blieb das Spiel der Platzherren weiter zerfahren, und die Gäste nutzten dies konsequent aus. In der 22. Minute glich Mikail Ülger zum 1:1 aus. Ahmet Cemre Hatiloglu (31.) brachte Türk dann sogar in Führung, bei der es bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Volker Bierig aus Nieder-Roden blieb. Nach dem Wechsel nutzten die Gäste eine Unachtsamkeit in der Abwehr der Gastgeber und bauten ihre Führung durch Ülger (55.) auf 3:1 aus. Nur vier Minuten später konnte Fabian Schildbach für die Bachgauer auf 2:3 verkürzen. Mit einem weiteren Konter überraschte Hasan Gözek (67.) die Spielgemeinschaft und stellte den alten Zwei-Tore-Abstand zum 2:4 wieder her. Die Heimelf wurde nun aber immer stärker und schaffte durch Önk Inan (81.) das 3:4 und in der Nachspielzeit durch Fabian Schildbach (90.+5) sogar noch den Ausgleichstreffer zum am Ende glücklichen Punktgewinn für Langstadt/Babenhausen. Söner Özdemir (93.) von Türk Beerfelden sah noch die Rote Karte wegen rohem Spiel.

 

TSV Neustadt – SV Groß-Bieberau 1:1 (0:0)

Der Aufsteiger aus der A-Liga Odenwald präsentierte sich in der ersten Halbzeit gut und gestaltete die Partie ausgeglichen. Gleich nach Wiederanpfiff überraschten die Gäste die Breuberger und gingen durch den Treffer von Marcel Bersch (46.) in Führung. Doch die Gastgeber zeigten sich wenig geschockt und hielten dagegen. In der 56. Minute gelang Sergej Jakovenko der verdiente Ausgleichstreffer für den TSV. Danach machten die Gersprenztaler immer mehr Druck, aber die Defensive der Platzherren hielt dicht. In der Nachspielzeit hatte Marvin Pilger noch die große Chance auf den Siegtreffer, doch er scheiterte aus sieben Meter am guten Jascha Hamm im Tor des SV. Nach dem Spiel zeigte sich Neustadts Vorsitzender Boris Pilger mit dem Ergebnis zufrieden.

 

FV Mümling-Grumbach – Germania Ober-Roden II 0:1 (0:0)

Beide Teams neutralisierten sich über weite Strecken der Partie, sodass die Partie im Mittelfeld verflachte. Es gab auch keine nennenswerten Torchancen auf beiden Seiten. Nach dem Seitenwechsel musste die Partie in der 50. Minute unterbrochen werden, weil sich Patrick Kepper verletzte und mit Verdacht auf eine schwere Schulterverletzung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Die Gäste nutzten den Schockzustand des FV in der 63. Minute durch Fabian Bäcker zum 0:1. Danach spielten beide Teams die Partie runter. FV-Sprecher Thomas Schmauß meinte nach dem Spiel: „Die Verletzung von Patrick Kepper war der Knackpunkt im Spiel, danach ging bei uns nichts mehr.“

 

TV Fränkisch-Crumbach – SG Sandbach 0:0

Ein gutes Spiel sahen die Zuschauer in Fränkisch-Crumbach trotz der großen Hitze – allerdings mit schlechter Chancenverwertung. Die Gastgeber waren den Gästen zwar spielerisch unterlegen, hatten aber die besseren Torchancen. Genaro Mattia de Luca sowie Spielertrainer Viktor Bauer vergaben jeweils zweimal in aussichtsreicher Position. In der 39. Minute scheiterte Stefan Stefanovski mit einem 25-Meter-Schuss an SG-Keeper Nico Sabler, der den Ball noch über das Tor lenken konnte. Die Breuberger hatten zwar die optische Überlegenheit, aber an der 16-Meter-Linie war es vorbei mit ihrer Dominanz. Auch in der zweiten Halbzeit machten die Sandbacher weiter das Spiel, doch die besseren Chancen lagen aufseiten der Gersprenztaler. In der 70. Minute traf Stefanovski nur den Pfosten, und nur vier Minuten später köpfte Linus Grosse-Brauckmann den Ball an die Latte der Sandbacher. Nach wiederholtem Foulspiel sah der Fränkisch-Crumbacher Wladimir Jakovenko (83.) die Gelb-Rote Karte. Aber auch in Überzahl kam der Gast zu keinen nennenswerten Chancen. Nach dem Spiel sagte TV-Sprecher Thomas Henschke: „Wir waren heute zwar effektiver, konnten aber unser 10:1-Chancenplus nicht nutzen.“

 

Viktoria Klein-Zimmern – TSG Steinbach 0:0

Die erste Hälfte verlief relativ ausgeglichen mit wenig Torchancen auf beiden Seiten. In der zweiten Hälfte machte die Viktoria mehr Druck und vergab durch Steve Ollesch und Marvin Bernhard jeweils zwei gute Torchancen.

 

FC Viktoria Schaafheim – TSV Seckmauern 1:2 (1:1)

Die Viktoria war zunächst die bessere Mannschaft. In der 21. Minute fiel dann auch folgerichtig der Führungstreffer für die Schaafheimer. Neuzugang Aljosha Klewar (34.) führte sich mit dem Ausgleichstreffer gut beim TSV ein. Das Tor von Maximilian Raitz (56.). Nach dem Spiel meinte Viktoria-Trainer Stefan Schrod: „Ein Unentschieden wäre heute gerecht gewesen.“

 

SC Hassia Dieburg - TS Ober-Roden II 1:0 (1:0)

Im ersten Spiel nach dem Abstieg aus der Gruppenliga feierte der SC Hassia Dieburg einen 1:0-Erfolg gegen Aufsteiger TS Ober-Roden II. Tayfun Durmus sorgte bereits nach einer guten Viertelstunde für den Siegtreffer der Hassia, die einen perfekten Start in die neue Spielzeit erwischen.

 

KSG Rai-Breitenbach – SV Lützel-Wiebelsbach 2:1 (0:0)
Beide Mannschaften taten sich schwer, um ins Spiel zu kommen. Es gab viele Abspielfehler und leichte Ballverluste auf beiden Seiten. Kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Jakob Hirschberg aus Wald-Michelbach hatte Sascha Amend die große Chance, um die Gäste in Führung zu bringen. Er zog den Ball aber knapp am Tor vorbei. Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit. Die Platzherren nutzten eine Lützelbacher Abspielfehler durch Stephan Geist (61.) zur 1:0 Führung. Der gleiche Spieler machte in der 75. Minute per Kopf auch das 2:0 für die Breuberger. Der SVL erhöhte nun noch etwas den Druck und kam aber erst in der Nachspielzeit durch Maximilian Herrschaft (90.+2.) noch zum Anschlusstreffer. KSG-Sprecher Martin Büchner sagte nach dem Spiel: „Wir haben heute unsere wenigen Torchancen konsequent genutzt und deshalb auch verdient gewonnen.“