TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 

TSV Seckmauern – Vikt. Schaafheim 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Böhm (85.), 1:1 D.Hener (94.)

Schiedsrichter: Mehmet Yetis (Offenbach)   -   Zuschauer: 60

 

TSV Seckmauern: Schreiber, Balonier, Hofferbert, Arnheiter, Siebenlist, D.Hener, M.Raitz, Wüst, D.Raitz, Klewar (C.Verst, Spall, R.Friedrich, F.Hener)

Viktoria Schaafheim: Meyer, Böhm (56.Hübner), Cakici, Virag, Kreher, Romero, Krapp, Becker (4.Schippers, 64.Horeth), Böhm, Eidert, Lackner

 

In einem ganz schwachen Spiel trennen sich Seckmauern und Schaafheim unentschieden 1:1. Dass überhaupt Tore fallen verdankt man Schiedsrichter Yetis, der in den Schlussminuten zwei zweifelhafte Freistöße verhängt, die beide Mannschaften zu Treffern nutzen. So erspart Dario Hener mit seinem direkt verwandelten Freistoß eine Minute vor Spielende Seckmauern wenigstens die Blamage, zuhause gegen den Tabellenvorletzten zu verlieren. Ansonsten wird über 90 Minuten hüben wie drüben Fußballmagerkost geboten. So macht Fußball spielen und gucken wirklich keinen Spaß.

 

Bilder vom Spiel hier....

 

16 schaafheim 1 1 dario Dario Hener (10) erzielt hier kurz vor Spielende mit einem Freistoß den Ausgleich gegen Viktoria Schaafheim

 

16 tabelle schaafheimMit Bastian Kalweit, Jannik Beck, Dennis Graetsch, Tim Eckert, Robin Breunig und Maximilian Gessner muss Seckmauern auf sechs bewährte Kräfte verzichten. Leidtragender dieser Misere ist wieder einmal die Reserve, die im Vorspiel mit 2:8 gegen Tabellenführer Nieder-Kainsbach hoch verliert. Trotzdem kann der TSV noch eine nominell gute Mannschaft auf den Platz bringen, inklusive dem talentierten A-Jugendlichen Nico Arnheiter. 

 

Was dann aber nach Anpfiff folgt, ist die mit Abstand schlechteste Saisonleistung Seckmauerns in dieser Runde. Gute Spielzüge sind an einer Hand abzuzählen, ein System ist kaum erkennbar, Fehlpässe gibt es en masse. Dies gilt allerdings für beide Seiten.

Der Gegner präsentiert sich von Beginn an abwehrstark und hat überraschend auch mehr Zug zum Tor. Die gute TSV-Abwehr hat in der Regel allerdings keine Mühe, die harmlosen Gästeangriffe zu unterbinden. Auf der Gegenseite haben auch die meist lang geschlagenen Bälle auf Joshua Klewar und David Raitz wenig Nutzen, von Schaafheims Abwehrchef Jürgen Cakici kommen die Bälle immer wieder retour.

Da Torjäger Klewar deshalb so keine verwertbaren Bälle erhält, probiert er es in Folge immer wieder mit Dribblings, die sich aber als brotlose Kunst erweisen. Beide Abwehrreihen bestimmen die Partie. Erst kurz vor dem Wechsel wird man auf beiden Seiten etwas „gefährlicher“. So setzt Klewar eine Flanke von Benjamin Wüst knapp über das Tor (40.) und Schaafheim hätte mit etwas Glück in der Nachspielzeit der Begegnung in Führungen gehen können. Doch Manuel Krapp scheitert allein vor  Fabian Schreiber (45.+1) und Johann Schippers schießt direkt auf den Torwart (45.+3).

 

Auch die zweite Halbzeit bleibt über weite Strecken zäh und unansehlich.

Fünf Minuten sind gespielt, als sich Schreiber und Marvin Friedrich nach einer Flanke uneins sind, Max Hofferbert kann den Ball kurz vor Überschreiten der Linie aber noch wegschlagen (50.). Nach 55 Minuten wird ein Solo von David Raitz abgeblockt, der Nachschuss Klewars geht über das Tor. Nach gut einer Stunde wird Seckmauern etwas forscher, hat 3-4 gute Szenen, allerdings keine von der zwingenden Sorte. Der Gegner kommt ebenfalls kaum noch vor das Tor von Schreiber, die Abwehr leistet weiterhin gute Arbeit, und es bleibt weiter ein Fehlpassfestival – von beiden Seiten. 

 

Nach 77 Minuten nimmt Balonier einen abgewehrten Eckball direkt, sein Fernschuss landet aber knapp neben dem Tor. Dann hat Klewar das 1:0 für Seckmauern auf dem Fuß, er zielt aber direkt auf den Torwart (82.). Als Schippers 18m vor dem Tor schreiend fällt, gibt der Unparteiische unberechtigterweise Freistoß. Dieser landet in der Mauer, den abprallenden Ball nimmt Pascal Böhm aus 18m direkt und mit viel Schmackes und erzielt damit das 0:1 (85.).  Der Gast steht nun dicht vor dem dringend benötigten Erfolg.

In der 5minütigen Nachspielzeit erhält dann auch Seckmauern einen Freistoß, als Maximilian Raitz schreiend zu Boden geht (ebenfalls fragwürdig). Dario Hener hebt den Ball über die Mauer ins Tor (90.+4). Ein weiterer Freistoß hätte beinahe noch den Siegtreffer für Seckmauern gebracht, doch Klewar hebt den Ball, von Hener in den Strafraum geschlagen, freistehend über das Tor.

 


 

 

(aus op-online.de)

Kreisoberliga Dieburg/Odenwald: Spitzenreiter SG Langstadt/Babenhausen in der Zuschauerrolle

Ober-Roden II überrascht Dieburg

Dieburg -   Der souveräne Tabellenführer SG Langstadt/Babenhausen hatte in der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald gestern überraschend frei.

Das Auswärtsspiel bei Aufsteiger Türkspor Beerfelden fiel aus, da der Platz in Beerfelden nach Regenfällen nicht bespielbar war.

 

Sieben Punkte beträgt der Vorsprung von Langstadt/Babenhausen auf den neuen Tabellenzweiten TV Fränkisch-Crumbach. Hassia Dieburg fiel durch die überraschende 0:2-Niederlage beim Tabellenletzten TS Ober-Roden II auf Rang vier zurück. Eine überraschende Niederlage kassierte auch Viktoria Klein-Zimmern in Steinbach. Keine Tore gab es im Spiel zwischen Germania Ober-Roden II und dem FV Mümling-Grumbach, Der Tabellenvorletzte Viktoria Schaafheim kassierte beim 1:1 in Seckmauern in der Nachspielzeit den Ausgleich.

 

TS Ober-Roden II - SC Hassia Dieburg 2:0 (2:0). Der Überraschungserfolg des Tabellenletzten gegen die zuletzt gut spielenden Dieburger war leistungsgerecht, da waren sich TS-Trainer Oliver Hitzel-Kronenberg und sein Dieburger Kollege Wolfgang Kern einig. „Die erste Hälfte war ausgeglichen, nach der Pause waren wir dann überlegen“, berichtete Hitzel-Kronenberg nach der Partie auf dem TS-Kunstrasenplatz. Mit einem schön heraus gespielten Treffer von Nick Weitzdörfer ging die TS in Führung, Henry Jacobs erzielte per Freistoß das 2:0. Die Dieburger hatten Ende der ersten Hälfte durch Sergen Tat eine gute Möglichkeit, sonst waren Chancen Mangelware. „Wir sind nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen“, sagte Kern.


TS Ober-Roden II: Stamer; Schwab, Arlovic, Weitzdörfer, Tatar, Niklas Winter, Taupitz, Markus Winter, Schallmayer, Fraccica, Holzschneider (Koch, Knapek, Buonomo)

SC Hassia Dieburg: Ludwig; Schönig, Santur, Machado, Tat, Karaca, Alan, Arikan, Dobrunat, Naim, Euler (Schnitzer, Machado, Baumbach)

Tore: 1:0 Weitzdörfer (62.), 2:0 Jacobs (73.)

 

TSG Steinbach - Viktoria Klein-Zimmern 4:2 (2:1). „Das war eine schwache Leistung von uns“, meinte Klein-Zimmerns Trainer Timo Rödler nach der zweiten Auswärtsniederlage in Folge. Die Steinbacher hätten in kämpferischer Hinsicht überzeugt. „Wir haben aber den Kampf nicht angenommen“, so Rödler. „Mit unseren Patzern haben wir es den Steinbachern auch leicht gemacht.“

Viktoria Klein-Zimmern: Fabian Müller; Soffack Dongmo, Tarp Rosenauer, Ollesch, Glenz, Nowak, Krauss, Youdom Vocta, Stroh, Neudert, Bernhard (Barzantny, Michaelis, Lehmann)

Tore: 1:0 Cutura (13.), 1:1 Glenz (29.), 2:1 Wassner (38.), 2:2 Neudert (68.), 3:2 Duran (76.), 4:2 Wassner (81.)

 

Germania Ober-Roden II - FV Mümling-Grumbach 0:0. „In der ersten Hälfte waren wir klar besser“, sagte Germania-Trainer Johannes Peters: „Der zweite Durchgang war dann ausgeglichener, mit Chancen auf beiden Seiten. Unter dem Strich war der eine Punkt vielleicht etwas zu wenig für uns, andererseits können wir damit aber auch gut leben“, so Peters.

Germania II: Gotta; Mensinger, Singh, Milenkovic, Ayk Sahinyan, Korndörfer, Owusu, Fenkl, Daniel Gruber, Reichert, Shafiq (Bromberger, Beutin, Keles)

 

TSV Seckmauern - Viktoria Schaafheim 1:1 (0:0). Schaafheim überzeugte zumindest in kämpferischer Hinsicht. „Insgesamt war das aber ein schwaches Spiel, die Punkteteilung war gerecht“, sagte Schaafheims Trainer Steffen Schrod. Wobei der Ausgleich in der fünften Minute der Nachspielzeit durch einen Freistoß die Schaafheimer natürlich sehr schmerzte. „Zumal der Schiedsrichter ohne ersichtlichen Grund so lange hat nachspielen lassen. Schade drum“, meinte Schrod. Pascal Böhm hatte Schaafheim in der 87. Minute mit einem Schuss aus 16 Metern in Führung gebracht.

Viktoria Schaafheim: Meyer; Patrick Böhm, Romero Lagares, Pascal Böhm, Cakici, Lackner, Virag, Krapp, Becker, Eifert, Kreher (Höreth, Hpübner, Schippers)

Tor: 0:1 Pascal Böhm (87.), 1:1 Hener (90., +5) J  ey

 

 


 

 

(aus fupa.net)

Fränkisch-Crumbach springt auf Platz zwei

KOL Dieburg/Odenwald: Zwei Erfolge der Gersprenztaler in der Kreisoberliga binnen drei Tagen / Spielfeld in Beerfelden nach Regen unbespielbar


In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald gab es bei Türk Beerfelden die erste wetterbedingte Spielabsage der Saison. Die Partie gegen Tabellenführer SG Langstadt/Babenhausen fiel wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus. In den beiden Odenwälder Derbys behielten der TV Fränkisch-Crumbach, der einen Sprung auf Tabellenplatz zwei machte, sowie die KSG Rai-Breitenbach jeweils auswärts die Oberhand.


Germania Ober-Roden II – FV Mümling-Grumbach 0:0

Die Germania war in den ersten 45 Minuten die klar dominierende Mannschaft, versäumte es aber, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurden die Odenwälder besser und waren durch Konter immer gefährlich, aber auch sie konnten ihre wenigen Torchancen nicht nutzen. Auch in der zweiten Hälfte hatten die Ober-Rodener trotz verbesserter Gäste ein Chancenplus, nur mit dem Abschluss haperte es weiter. Insgesamt war es eine eher niveauarme Partie.


SG Sandbach – TV Fränkisch-Crumbach 2:3 (1:1)

In den ersten 45 Minuten tasten sich beide Mannschaften im Mittelfeld ab. Nach einem Abspielfehler in der Deckung der Breuberger erzielte Stefan Stefanovski die Führung für die Gäste. Kurz vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Mathias Weber aus Dittlofrod/Körnbach glich Luca Wirth für Sandbach aus. In der zweiten Hälfte kamen die Rodensteiner verbessert aus der Kabine und konnten auch in der 58. Minute durch Maximilian Henschke in Führung gehen. Als Wladimir Jakovenko (63.) das 3:1 für den TV erzielte, schien die Partie zugunsten der Gäste gelaufen. Erst in der Nachspielzeit (90.+4) konnte Haralambos Floros noch für die SG auf 2:3 verkürzen. SG-Sprecher Holger Besler sagte nach dem Spiel: „Der Sieg geht aufgrund der besseren Torchancen für Fränkisch-Crumbach in Ordnung.“


TS Ober-Roden II – Hassia Dieburg 2:0 (0:0)

Die ersten 20 Minuten lief das Spiel wie erwartet: Dieburg hatte die Partie im Griff. Allerdings wollte den Gästen kein Tor gelingen. Nach der Halbzeitpause konnte Weitzendörfer (50.) das 1:0 für das Schlusslicht erzielen. Die Gastgeber bekamen jetzt Rückenwind, Jacobs (76.) erhöhte auf 2:0. Dieburg hatte nicht die Mittel, um dem Spiel noch eine Wendung zu geben.


 SV Lützel-Wiebelsbach – KSG Rai-Breitenbach 1:2 (0:1)

Mit einem Freistoß von Marco Reppe, bei dem sich der Ball ins lange Eck senkte, gingen die Gäste in Führung. Dabei blieb es auch bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Patrick Conen (Nieder-Ramstadt). Auch in der zweiten Hälfte wurde von beiden Seiten kein besserer Fußball geboten. Christian Koch (54.) erhöhte für die Breuberger auf 2:0. Als in der 67. Minute Luca Olt der Anschlusstreffer zum 2:1 gelang, am bei den Gastgebern noch mal Hoffnung auf. Es blieb am Ende jedoch bei dem knappen Derbysieg der KSG. SV-Sprecher Jürgen Fornoff war nach dem Spiel nicht zufrieden und sagte: „Das war heute ein Spiel, das keinen Sieger verdient hatte.“


SV Groß-Bieberau – TSV Neustadt 5:0 (2:0)

Die Breuberger konnten zu keiner Zeit an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und konnten froh sein, dass die Groß-Bieberauer noch viele gute Torgelegenheiten liegenließen. Mit einem verwandelten Foulelfmeter brachte Halil Ince (39.) die Platzherren in Führung. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erhöhte Kevin Lautenschläger (45.+2) zum Pausenstand. Auch in der zweiten Hälfte hatte nur der SV 45 Chancen, und Marcel Bersch machte nach guter Vorarbeit von Lautenschläger das 3:0. Mit einem Doppelschlag in der 70. und 75. Minute stellte der starke Lautenschläger den Endstand her. SV-Sprecher Alexander Gerbig: „Die Neustädter hatten über die gesamte Spielzeit keine einzige Torchance.“


TSG Steinbach – Viktoria Klein-Zimmern 4:2 (2:1)

Klein-Zimmern hatte nach fünf Minuten die Chance, um in Führung zu gehen. Danach kam aber die TSG besser ins Spiel und erzielte in der 15. Minute durch Alen Cutura das 1:0. In der Folge zeigten sich beide Seiten sehr engagiert und hatten durchaus auch ihre Torchancen. In der 29. Minute erzielte Alexander Glenz den Ausgleichstreffer für die Gäste. Alexander Waßner brachte in der 38. Minute die Platzherren wieder in Führung. Mit diesem Ergebnis schickte Schiedsrichter Niels Picard (Laudenbach) beide Mannschaften in die Pause. Die Viktoria kam besser aus der Kabine und konnte in der 68. Minute durch Christopher Neudert den erneuten Ausgleich erzielen. Nun lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch mit dem besseren Ende für die Steinbacher: Levent Duran (76.) und Waßner (81.) brachten mit ihren Toren die Odenwälder endgültig auf die Siegerstraße.


TSV Seckmauern – Viktoria Schaafheim 1:1 (0:0)

Nach einer sehr schwachen Kreisoberligapartie hatte eigentlich auch keines der Teams den Sieg verdient. Beide Seiten versuchten, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, hatten damit aber keinen Erfolg. Erst in der letzten halben Stunde wurde die Begegnung etwas besser. In der 82. Minute war Aljosha Klewar frei vor Viktoria-Keeper Dennis Meyer und schoss ihn direkt an. In der 87. Minute kam ein Freistoß von Simon Kreher in den Strafraum, und Pascal Böhm verwandelte den Abpraller zur Führung für die Viktoria. Dario Hener verwandelte in der Nachspielzeit (90.+4) ebenfalls einen Freistoß direkt in Tor der Viktoria. Reitz hatte danach noch die Chance die Steinbachtaler mit 2:1 in Führung zu bringen, doch er setzte den Ball über das Tor.