TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 

TSV Seckmauern II - KSV Reichelsheim 0:4 (0:3)

Tore: 0:1 Hänsch (31.), 0:2 Aktürk (41.), 0:3 R.Dingeldein (43.), 0:4 Hänsch (59.)

 

TSV Seckmauern II: Schäfer, F.Hener, Hillerich (65.Sirin), Aulbach, Beierlein, M.Verst, Spall, Arnheiter, Schnellbacher, P.Eckert (65.G.Hartmann), D.Raitz

KSV Reichelsheim: Daab, Ehrhardt, Beck, Bauer, Naim, Kessler, Aktürk, Hänsch (64.Jost), S.Dingeldein (76.Meyer), R.Dingeldein (70.Tunca), Hübner

 

Leise Hoffnung auf eine Krise des Gegners hatte man im Vorfeld der Partie, da der Kreisoberliga-Absteiger drei Mal in Folge nicht gewinnen konnte. Spätestens nach einer halben Stunde wurde man dann eines Besseren belehrt. Trotz für Seckmäurer Verhältnisse akzeptabler eigener Vorstellung ging Reichelsheim in Führung und legte noch vor der Pause per Doppelschlag nach. Nach dem Wechsel verwalteten die Gäste nur noch das Ergebnis, so blieb das Endresultat noch einigermaßen erträglich gegen den hohen Meisterschaftsfavoriten.

Am kommenden Sonntag gibt es nun die interessante Begegnung mit dem FC Rimhorn.

 

Bilder vom Spiel hier....

 

08 reichelheim beierlein aktuerk Trotz aller Bemühungen verliert die Reserve auch ihre achte Begegnung. Martin Beierlein (li) versucht hier Osman Aktürk bei der Ballanahme zu stören.

 

08 tabelle reichelsheim(aus fupa.net)

Nieder-Kainsbach fertigt Erbach ab

KLA Odenwald: SG dominiert bei Inter mit 9:0 / Breuberg ist beim 1:8 der SG Rothenberg ebenfalls nicht gewachsen

 

Die SG Nieder-Kainsbach bleibt in der Kreisliga A härtester Verfolger von Spitzenreiter SG Rothenberg: Die Gersprenztaler schossen bei Inter Erbach ein 9:0 heraus, während die SGR bei Türk Breuberg mit 8:1 triumphierte. In Vielbrunn bog Aufsteiger SG Sandbach II noch einen 0:2-Rückstand herum und sorgte damit für die Überraschung des achten Spieltages.


TV Hetzbach – SV Beerfelden 4:2 (0:1)
Gegen engagiert kämpfende Gäste kam Hetzbach kaum mal zu einer gelungenen Angriffsaktion. Auch der SVB besaß gerade mal zwei nennenswerte Torchancen in Durchgang eins, allerdings eine davon nutzte Yannic Hartmann (39.) zur Halbzeitführung. Richtig rund ging es dann nach der Pause: Zuerst gelang Patrick Wrba (49.) per Foulelfmeter der Ausgleich, nach 63 Minuten brachte Martin Stefan Thiess Beerfelden wieder in Führung. In der Schlussphase kam der TVH mit starken Standards zurück: Kevin Ihrig (88., 88.) versenkte zwei Freistöße, und Dennis Vay (90.+1) legte mit einem Konter in der Nachspielzeit den Deckel auf die Partie. Gelb-Rote Karte: Marco Rexroth (85./SVB).

TSV Seckmauern II – KSV Reichelsheim 0:4 (0:3)
In den ersten 20 Minuten präsentierte sich der Gastgeber überzeugend, kamen gut in die Zweikämpfe, doch Reichelsheim entwickelte eine immer spürbarere Überlegenheit. Die 1:0-Führung von Johann Hänsch (31.) war die Folge der Bemühungen. Kurz vor der Pause nutzten Osman Aktürk (41.) und Robin Dingeldein (43.) zwei weitere Chancen für die abgeklärteren Gersprenztaler. „Wir haben dagegen gehalten, besaßen auch unsere Chancen, doch letztlich mussten wir die spielerische Klasse der Reichelsheimer akzeptieren“, meinte Christian Thiel vom TSV. Den Schlusspunkt setzte Gästeangreifer Osman Aktürk (60.).

KSG Vielbrunn – SG Sandbach II 2:4 (2:0)
Vielbrunns Berichterstatter Martin Reinartz war die Enttäuschung deutlich anzumerken: Nahezu alles deutete in der ersten Hälfte auf ein Vielbrunner Heimsieg hin. Durch die Tore von Ali Ben Amar (35.) und Sidar Akbayir (41.) führte die KSG auch völlig verdient. Nach der Pause waren es vor allem die Fehler in der Abwehr, die den Aufsteiger wieder zurückbrachten. Mehmet Dönmez (60., 90.), Jonas Stankovic (79.) und Nicolas Lauermann (89.) drehten eine schon fast verloren geglaubte Begegnung. Besonders bitter: In der 88. Minute vergab Vielbrunn freistehend die Riesenchance zum 3:2 und kassierte im direkten Gegenzug das 2:3. Das war der Knackpunkt.

FC Rimhorn – FSV Erbach 2:0 (0:0)
Zwei Tore von Yannick Schnellbacher (70.) und Kevin Ribeiro (90.+2) bescherten dem Aufsteiger den dritten Sieg im achten Ligaspiel. Die FSV Erbach, die zuletzt fünf Erfolge hintereinander verbuchte, enttäuschte in der Unterzent: „Die erste Hälfte gestaltete sich noch ausgeglichen, danach waren wir spielerisch eindeutig besser, bestimmten das Geschehen und haben dann auch unsere Chance mit aller Entschlossenheit genutzt“, erklärte FCR-Sprecher Dieter Stapp.

Türk Breuberg – SG Rothenberg 1:8 (1:3)
In der Anfangsviertelstunde bestimmte Breuberg das Spiel, führte sogar durch das Tor von Ömer Sarikaya (10.) mit 1:0. Mit Steffen Heckmanns Ausgleich (15.) bröckelte die Breuberger Kompaktheit immer deutlicher: Mit einem Doppelschlag von Jonas Hammann (35., Foulelfmeter, 37.) drehten die durchdachter agierenden Gäste noch vor der Pause das Ergebnis. In der zweiten Hälfte unterliefen Breuberg immer wieder Stellungs- und Abstimmungsfehler, was der Spitzenreiter konsequent nutzte: Steffen Heckmann (52., 57.), Janis Fink (67.) und Simon Koch (75., 80.) schraubten das Resultat in die Höhe.

SG Bad König/Zell – FC Finkenbachtal 4:0 (2:0)
Klare Angelegenheit für die Kurstädter, die sich in den ersten 20 Minuten mit dem Gast im Mittelfeld neutralisierten. Dann startete die SG immer zielstrebigere Angriffsaktionen: Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Sercan Sezek (25.) sowie Daniel Studniarek (30.) unterstrichen mit ihren Toren die größere Entschlossenheit der Bad Königer. Der Gast kam im ersten Abschnitt gerade mal zu einer Torgelegenheit. Die Entscheidung in dieser Partie fiel dann auch sehr früh: Dennis Tschesnokow (53., 57.) erhöhte auf 4:0. „In der letzten halben Stunde hätten wir das Resultat leicht höher gestalten können“, meinte Peter Berres von der Platzherren. Rote Karte: Patrick Studniarek (87./SG) und Sven Berger (87./FCF) nach einer Rangelei.

Inter Erbach – SG Nieder-Kainsbach 0:9 (0:3)
Inter plagten Aufstellungssorgen: Gegen die schnellen Gersprenztaler fehlte unter anderem die gesamte Innenverteidigung. Ein ausbaufähiges Zweikampfverhalten und zu geringe Laufbereitschaft brachte die Erbacher schnell in Bedrängnis. Schon vor der Pause legten Björn Kabel (26., 30.) und Simon Adelberger (28.) für den Tabellenzweiten vor. Richtig unerfreulich wurde es für die Kreisstädter in der zweiten Hälfte, als Stellungs- und Zuordnungsfehler den Gast förmlich zum Toreschießen einluden: Dominik Neff (85., 85.), Marcel Wünsche (68.) sowie Patrick Drescher (73., 78., 87.) legten mit ihren Toren alle Erbacher Schwächen schonungslos offen.