07 mosbach jubelJubel nach dem 2:0TSV Seckmauern – SG Mosbach/Radheim 4:0 (1:0)
Tore: 1:0 L.Raitz (17.), 2:0 D.Hener (70./FE), 3:0 D.Hener (82./FE), 4:0 L.Raitz (89.)
Schiedsrichter: Alejandro Soldevilla (Mühlheim/Main) - Zuschauer: 200

 

TSV Seckmauern: F.Kalweit, Beck, Friedrich, B.Kalweit (28.A.Fuchs), Arnheiter, Siebenlist, D.Hener, Wüst (78.D.Calis), L.Raitz, M.Raitz (72.Klewar), Gessner
SG Mosbach/Radheim: Wegner, Horvath, P.Daniel (16.Bergner, 62.Wenzel), Geis, M.Eifert, M.Daniel, Jakob, Thal, Gunkel, D.Eifert, Ruppert (50.Bernhard)

 

Bilder vom Spiel.....

Bilder: nach dem Spiel......

 

Eine vom TSV Seckmauern grandios gespielte Saison wird heute belohnt. Nach dem 4:0-Sieg über den direkten Konkurrenten SG Mosbach/Radheim ist Seckmauern ein Spieltag vor Rundenschluß Meister der KOL Di/Odw 2021/22 und steigt in die Gruppenliga DA auf. Es ist für Seckmauern nach 2007 (damals noch BOL genannt) und 2016 der dritte Aufstieg in die höchste Spielklasse des Kreises Darmstadt. Nach dem Pokalsieg der 1B gegen den TSV Sensbachtal II am vergangenen Mittwoch und dem 3.Platz in der A-Liga Odw ist diese Saison eine der außergewöhnlichsten Spielrunden der Aktiven ever.

 

Von Beginn an ist es eine intensive Partie. Viele Zweikämpfe prägen das Geschehen auf dem Platz, manche Nickligkeit hat der Unparteiische im Verlauf der Begegnung zu ahnden. Seckmauerns Spieler müssen kämpferisch und läuferisch alles geben, um gefährliche Abschlüsse der Gäste zu verhindern, was über 90 Minuten ausgezeichnet gelingt. Einige Freistöße, einige gute Ansätze und eine 100%ige Chance vom eingewechselten Marvin Bernhard – für die sturmstarken Gäste eigentlich insgesamt doch zu mager. Dank der TSV-Defensive. Seckmauerns Abwehrspieler sind bei Angriffen der SG fast immer einen Schritt schneller am Ball als ihre Gegenspieler. Bange Gesichter gibt es allerdings beim TSV, als Bastian Kalweit nach einem Foul von Dennis Eifert den Platz verlassen muss (28.). Doch der für Kalweit eingewechselte Artur Fuchs macht seine Sache im Verlauf der Partie sehr gut.

 

06 kol aufstiegsrunde mosbach 29 mai 22Beide Teams spielen lange Zeit auf Augenhöhe, trotzdem hat Seckmauern leichte Vorteile in der Offensive. Schon nach drei Minuten verpasst Leon Raitz die Führung, als sein Kopfball über das Tor fliegt. Kurz danach kommt die SG erstmals gefährlich in den Strafraum Seckmauerns, doch Leon Ruppert scheitert aus spitzem Winkel an Torwart Florian Kalweit (5.). SG-Spieler Paul Daniel muss danach blutend das Feld verlassen, nachdem ihn Luca Siebenlist am Kopf getroffen hat (12.). Einen Freistoß von Marvin Gunkel aus 25m wehrt F.Kalweit per Fuß ab (16.). Eine Zeigerumdrehung später gelingt L.Raitz nach einer Ecke per Kopf das 1:0 (17.). Erwähnenswert bei Mosbach/Radheim sind vor der Pause noch zwei weitere Freistöße von Gunkel (21.) und Ruppert (45.+3), die beide jedoch nichts Zählbares einbringen.

 

In den ersten 20 Minuten nach der Halbzeit versuchen die Gäste Druck aufzubauen. Der eine Minute zuvor eingewechselte Torjäger Bernhard erhält dann auch die große Chance, scheitert aber im 1:1 gegen F.Kalweit (51.). Ansonsten wiegt das Spiel hin und her. Alles ist noch möglich. Vergeblich reklamieren Spieler und Fans der SG nach 54 Minuten einen Elfmeter.
Mit zunehmender Spielzeit kommt auch Seckmauern wieder zu besseren Chancen. Als L.Raitz in den Strafraum eindringt, wird er vom routinierten Max Daniel verfolgt und von ihm einmal von hinten angegangen (Raitz strauchelt, fällt aber nicht), dann nochmals angegangen (Raitz strauchelt, fällt aber wieder nicht), Raitz verfehlt anschließend mit seinem Schuß aus spitzem Winkel das Tor - danach pfeift der Schiedsrichter überraschend Elfmeter. Offenbar ist schon der Versuch zu foulen strafbar. So entscheidet aber nicht jeder Schiedsrichter in dieser Situation. Sehr mutig. Den Elfmeter verwandelt D.Hener sicher zur 2:0-Führung (70.). Jetzt gehen die Köpfe der SG-Spieler etwas nach unten. L.Raitz hat die Gelegenheit zum 3:0, setzt aber im Fallen den Ball aus 10m am Tor vorbei (79.). Als dann Dennis Calis bei seinem Solo im Strafraum gefoult wird und D.Hener auch diesen 11m sicher zum 3:0 verwandelt, ist die Partie gelaufen (83.). Kurz vor Spielende gelingt L.Raitz auch noch das 4:0 (89.). Vier Standards, vier Tore. Vom Spielerverlauf her ein bis zwei Tore zu hoch für die gut mitspielenden Gäste.

 

Kurz danach pfeift der Unparteiische die Begegnung ab. Was folgt ist ausgelassene Stimmung, Jubel, Trubel und Freibier für alle. Auch viele Spieler der SG Mosbach/Radheim bleiben noch lange nach Schlußpfiff auf dem Sportgelände des TSV Seckmauern, niedergeschlagen zwar, aber sie bleiben – eine feine Geste und Wertschätzung gegenüber den Spielern des TSV Seckmauern.

 

 


 

 

(aus echo-online.de)

4:0 – TSV Seckmauern macht sein Meisterstück
Der TSV macht durch Sieg im Spitzenspiel auch den Gruppenliga-Aufstieg perfekt. Jannik Fornoff lässt die SG Sandbach mit seinem Viererpack gegen Steinbach jubeln.

 

Von Siegfried Schaffnit

 

SECKMAUERN - Der TSV Seckmauern hat in der Fußball-Kreisoberliga sein Meisterstück gemacht und steigt in die Gruppenliga auf. Im Abstiegskampf hat sich der TV Fränkisch-Crumbach gerettet.

 

Aufstiegsrunde,

 

TSV Seckmauern – SG Mosbach/Radheim 4:0 (1:0). Mit dem deutlichen Sieg gegen den Verfolger hat der TSV alles klar gemacht an der Spitze. Die erste Viertelstunde war ein Abtasten von beiden Seiten. Nach einer Ecke erzielte Leon Raitz per Kopf das 1:0 (18.) für den Tabellenführer. Trotz zahlreicher guter Torchancen auf beiden Seiten blieb es bis zur Pause bei dem knappen Zwischenstand. Nach Wiederanpfiff machten die Gäste zunächst Druck, hatten aber kein Glück im Abschluss. Nach einem Foul an Raitz baute Dario Hener mit dem fälligen Elfer (70.) die Führung aus. Auch den zweiten Foulelfmeter verwandelte Hener (82.) sicher. Den 4:0-Schlusspunkt setzte dann Raitz (89.) – und der TSV konnte jubeln.

 

SG Sandbach – TSG Steinbach 5:3 (3:1). In einer starken Partie der Sandbacher war Jannik Fornoff mit vier Treffern der überragende Spieler. Bereits in der achten Minute ging die SGS durch Fornoff in Führung. Gian-Luca Krinke (19.) legte zum 2:0 für Sandbach nach. Fornoff (32.) erhöhte auf 3:0. Fast mit dem Pausenpfiff verkürzten die Gäste durch Anas Sanori (45.). Davon beflügelt kam die TSG nach Wiederbeginn durch Benjamin Reimer erst zum 2:3, durch Jonathan Reimer (52.) dann sogar zum Ausgleich. Dann aber war wieder Fornoff zur Stelle und schoss die Gastgeber mit zwei weiteren Treffern (64./81.) doch noch zum Sieg.

 

SV Lützel-Wiebelsbach – KSG Georgenhausen 1:2 (1:1). Lützel-Wiebelsbach musste wieder auf seine Reserve zurückgreifen, um die Partie bestreiten zu können. Nach einer Ecke brachte Christoph Raab (41.) die Platzherren in Führung. Nur zwei Minuten später nutze Noel Poth ein Getümmel vor dem Lützelbacher Tor und glich für die KSG aus. In der zweiten Halbzeit drängten beide Mannschaften, doch es dauerte bis zur 89. Minute, ehe Lennart Müller der Siegtreffer für die Gäste glückte.

 

FC Rimhorn – KSG Rai-Breitenbach 1:2 (1:2). Einen schwachen Tag erwischte der FC Rimhorn im Derby gegen Rai-Breitenbach. Die Gäste gingen in der 15. Minute durch Christian Koch in Führung. Dennis Uhrig (28.) glich für den FCR aus. Nach einer verbalen Entgleisung sah Jorge Lino (35./KSG) die Rote Karte. In Unterzahl gelang Spielertrainer Benjamin Bertholdt (44.) fast mit dem Pausenpfiff das 2:1 für die Gäste. Auch in der zweiten Halbzeit waren die Gäste trotz Unterzahl das bessere Team, die Gastgeber enttäuschten auf der ganzen Linie. So geht der Sieg am Ende für Rai-Breitenbach in Ordnung.

 

(aus OP vom 30.05.2022)bericht mosbach op

 

 

08 kol abstiegsrunde 29 mai 22Abstiegsrunde,

 

Germania Ober-Roden II – TV Fränkisch-Crumbach 0:2 (0:1). Bereits nach vier Minuten zeigte Schiedsrichter: Adrian Salzmann (Erzhausen) dem Germania-Torwart Alexander Speyer die Rote Karte wegen Handspiels außerhalb des Strafraums. Feldspieler Moritz Hesse musste nun ins Tor der Gastgeber. In der 35. Minute brachte Hassan Goezek die Rodensteiner in Führung. Goezek war es dann auch, der in der 57. Minute mit seinem zweiten Treffer auf alles klar machte. Die Germania stemmte sich mit zehn Mann zwar gegen die Niederlage, war aber erfolglos.

 

Viktoria Klein-Zimmern - SV Groß-Bieberau 1:3 (1:1). In der zunächst ausgeglichenen Partie sorgte da Silva (20.) für Bieberaus Führung. Es dauerte etwas, bis sich Zimmern sortiert hatte. Dann jedoch markierte Calvin Baader (42.) den Ausgleich. Nach dem Wechsel hatten beide Teams die Führung auf dem Fuß. In der Schlussphase fielen die Würfel dann zugunsten von Bieberau, als Gorr (81.) und Barkhausen (90.+3) ihre Chancen nutzten.

 

VfL Michelstadt – Viktoria Urberach 3:3 (1:1). Einen Punkt erkämpfte sich der VfL gegen Viktoria Urberach auf eigenem Platz und bleibt dadurch in der Tabelle punktgleich vor der Viktoria. Der VfL hat den Klassenerhalt in der eigenen Hand. Allerdings war mehr drin gegen Urberach, denn Michelstadt musste nach dem späten Führungstreffer noch den späten Ausgleich hinnehmen. Die Torfolge: 0:1 Dominik Wolf (29.), 1:1 Marcel Weyrauch (45. +1), 2:1 Leon Gürtler (51.), 2:2 Patrick Hein (60.), 3:2 Nisha Wagner (81.), 3:3 Wolf (85.).

 

 SG Klingen - SG Ueberau 0:3 (0:3). Bis zur Halbzeit hatten Kreipner (2.), Di Stefano (8.) und Daub (38.) gegen eine vor allem am Anfang orientierungslose Klingener Abwehr die vorzeitige Entscheidung bereits herausgeschossen. Nach der Pause hatte Klingen den Anschluss auf dem Fuß, doch Lackner und Helfrich scheiterten.

 

 

 

 

TSV-Partner

FairPlay