TV Hetzbach – TSV Seckmauern II 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Hakan Calis (25.), 0:2 Hakan Calis (80.)

Schiedsrichter: Kurt Schmidt (Reinheim)   -   Zuschauer: 80

 

TV Hetzbach: Cosic, Jörg Scwinn, Ihrig, Jan Schwinn, Kevin Schwinn, Trautmann, Müller, Beck, Keil, Kaufmann, Schwinn, Ihrig, Jan Schwinn, Kevin Schwinn, Rupcic

TSV Seckmauern II: Schäfer, L.Engel, Walther (46.F.Hener), H.Calis, Märländer, Verst, Wagner, E.Fuchs (46.H.Engel), P.Eckert (15.Daum), A.Fuchs, Lechner

 

(aus echo-online.de)

Seckmauerns Reserve sorgt weiter für Furore: Auch beim heimstarken TVH trat die Elf von Spielertrainer Christian Stapp äußerst effektiv auf: Hakan Calis (25., 60.) machte mit zwei Standards alles klar. Der Gast beeindruckte auch in der zweiten Hälfte mit bedingungslosem Kampf und viel Wille. Der 2:0-Erfolg der Gäste sei verdient gewesen, auch wenn Hetzbach phasenweise mehr Spielanteile besaß.

 

Der SV Hummetroth lässt nichts anbrennen
Der Spitzenreiter der Fußball-A-Liga gewinnt auch bei der SG Bad König/Zell deutlich. Die SSV Brensbach überzeugt gegen Höchst II, die FSV Erbach trifft spät zum Sieg.

 

Von Thomas Nikella

ODENWALDKREIS - Der SV Hummetroth ist seiner Favoritenrolle in der Fußball-Kreisliga A bei Verfolger SG Bad König/Zell gerecht geworden und gewann das Spitzenspiel klar mit 5:0 (4:0).

 

04 tabelle kla aufstieg hetzbach 05 tabelle abstiegSG Sandbach II – KSG Vielbrunn 2:1 (2:1). Die Platzherren mussten 18 Ausfälle im Kader kompensieren. Die Sandbacher waren defensiv ausgerichtet und kassierten aus dem Gewühl heraus das 0:1 durch Marlon Keil (25.). „Aufgeben war keine Option“, so SGS-Spielertrainer Norman Besler. „Wir haben noch vor der Pause durch Rebaz Hussein (32.) und Siegfried Eisele (42.) das Ergebnis gedreht. In der zweiten Hälfte haben wir kämpferisch alles rausgehauen, hinten gut gestanden und Vielbrunn nichts gestattet, obwohl die KSG alles versuchte. Der Sieg ist verdient“, freute sich der Spielertrainer.

 

SG Bad König/Zell – SV Hummetroth 0:5 (0:4). Samir El Fahfouhy (18., 45.), Morten Gräf (35., 37.) und Mark List (55.) schossen den Gast zum verdienten Sieg. „Wir waren personell gebeutelt, das soll aber nicht als Entschuldigung dienen. Eine kleine Phase, in der wir etwas unkonzentriert agierten, nutzte der SVH zur Führung. Das war auch der Dosenöffner in dieser Partie“, sagte SG-Spielertrainer Timo Sauer. Bis zur Pause brachte Hummetroth drei weitere Tore an, schaltete nach der Pause einen Gang zurück. So konnte Bad König gut mitspielen. Am erwarteten Sieg des Klassenprimus änderte das aber nichts mehr.

 

 

Abstiegsrunde

 

SSV Brensbach – TSV Höchst II 4:0 (2:0). „Unsere Mannschaft hat heute eine überragende Begegnung geboten“, lobte Thomas Kerz von der SSV. Die Höchster, die in den letzten Wochen so erfolgreich waren, einen Sieg nach dem anderen einfuhren und sich bis auf Rang drei vorschoben, kamen kaum zum Zug. In der gesamten Partie spielten sie sich nur eine erwähnenswerte Chance heraus. Brensbach überzeugte dagegen nicht nur taktisch, sondern auch im Abschluss: Daniel Schmid (9.), Martin Schwarz (20.). Tim Friedrich (51.) und Julian Schaffnit (67.) schossen die Tore zum verdienten Sieg.

 

FC Finkenbachtal – SV Beerfelden 4:2 (2:1). Finkenbach war in der ersten Hälfte feldüberlegen, ohne sich die allerdings die ganz großen Chancen herauszuspielen. Das lag auch daran, dass sich die Gäste tief in der eigenen Hälfte verbarrikadierten. Ein Eigentor von Florian Bracht (1.) hatte den SV Beerfelden zunächst früh in Führung gebracht. Ein Doppelschlag von Patrick Löffler (20., 45.) drehte das Ergebnis aber noch vor Pause. Nach dem 3:1 von Julian Walz (60.) riskierte Beerfelden mehr und eröffnete dem FCF weitere Konterchancen. Marlon Werrmann (78.) glückte das 4:1. Tim Bottelberger (88.) konnte nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

 

TSV Hainstadt – SG Rothenberg 5:3 (1:1). „Die Frühphase haben wir verschlafen“ berichtete Bernd Bückner vom TSV. Der lag schon früh hinten, weil Elias Ben Hamed schon in der dritten Minute für die Gäste traf. Doch Hainstadt kämpfte sich zurück und glich durch den Foulelfmeter von Odysseas Floros (8.) aus. Die beste Hainstädter Phase kam direkt nach der Pause: Odysseas Floros (49.), Moustafa Kocer (51.) und Routinier Florian Haala (65.) brachten den TSV auf die Siegerstraße. Doch Rothenberg hielt dagegen und verkürzte durch Steffen Heckmann (68.), ehe Moustafa Kocer (75.) wieder den alten Abstand herstellte. Tom Bulling (90.) markierte schließlich den dritten Rothenberger Treffer.

 

Türk Breuberg – FSV Erbach 2:3 (1:2). In einer kampfbetonten Begegnung lieferten die Breuberger den spielerisch überzeugenderen Vortrag. So sah das zumindest Harun Özalp von den Platzherren. Doch die Erbacher erwischten den besseren Start, führten schnell mit 2:0, weil Fazil Abravci (13.) und Philipp Becker (18.) eiskalt vor dem Breuberger Tor waren. Nach einer halben Stunde hatte Türk die Regie übernommen und glich durch Huseyin Yaman (46.) und Roustem Aintovan (58.) aus. Erbach blieb kämpferisch stark und wurde in der Nachspielzeit mit dem 3:2-Siegtreffer durch erneut Abravci (90. + 1) belohnt.

 

 

 

 

TSV-Partner

FairPlay