02 vielbrunn spielszene im strafraumIn der zweiten Halbzeit vergibt Seckmauern II einige gute Tormöglichkeiten. Am Ende reichte der Sonntagsschuß von Eddy Fuchs nicht für einen PunktgewinnKSG Vielbrunn – TSV Seckmauern II 2:1 (1:0)
Tore: 1:0 Batu (43.), 1:1 E.Fuchs (71.), 2:1 Hanatschek (76.)
Schiedsrichter: Markus Schürrer (Großostheim) - Zuschauer: 90

 

KSG Vielbrunn: Täubel, Fendrich, Schneider, Dörr, Löb, Westbeld, Hofmann (57.Strauss), Batu, Akbayir, Keil, Hanatschek
TSV Seckmauern II: Schäfer, F.Hener, Latz, Walther (71.Engel), Wagner, E.Fuchs, A.Fuchs, M.Spall, Wüst, P.Eckert (46.P.Eckert), Klewar

 

BIlder vom Spiel hier....

 

In der Aufstiegsrunde ist für die Reserve des TSV Seckmauern jede Mannschaft ein dickes Brett. Gegen die KSG Vielbrunn glaubt man jedoch an eine realistische Chance für mindestens einen Punktgewinn. Genährt wird diese Hoffnung, weil der TSV II mit Benjamin Wüst und Aljosha Klewar einen KOL-Sturm aufbietet und beim Gegner Topspieler Roman Schiedlowski fehlt. Am Ende bleibt es allerdings beim Wunschdenken.

 

In der ersten Halbzeit liefern beide Teams ein recht unansehliches Gekicke ab. Es gibt kaum gelungene Aktionen zu bewundern, einfachste Spielzüge misslingen, dem Zufall ist Tür und Tor geöffnet. Das Auffälligste ist bis dahin der KO-Niederschlag vom bulligen Schiedsrichter Markus Schürrer, der, von einem Ball aus nächster Nähe getroffen, zu Boden geht, nach einer Minute des Kopfschüttelns aber wieder einsatzfähig ist (41.). Kurz danach geht dann zu allem Übel Vielbrunn auch noch mit 1:0 in Führung. Nach einem gelungenen Angriff läßt Sebastian Hanatschek den Ball für Hamza Batu durch und dieser schießt den Ball aus 16m ins Tor (43.).

Schon in den ersten 45 Minuten sind die Gastgeber öfters am Drücker als der TSV II. Aber Marlon Keil kann schon kurz nach Spielbeginn seinen Kopfball nicht richtig platzieren (3.) und ein Schuß von Hanatschek wird abgeblockt (38.). Vom TSV sieht man in diesem Abschnitt nicht einmal Ansätze.

 

Das alles ändert sich im zweiten Abschnitt. Beide Mannschaften drücken nun aufs Tempo, die Begegnung wird merklich ansehlicher. Ein Schuß von Klewar geht direkt auf Torwart Marcel Täubel (49.), im Gegenzug hat Hanatschek die Chance zum 2:0, doch sein Schuß fliegt hoch über das Tor. Das gleiche passiert, wiederum im Gegenzug, Wüst, der den Ball ebenfalls hoch übers Tor schießt. Es ist jetzt ein offenes Spiel geworden, in dem die KSG aber weiter leichte Feldvorteile besitzt. Nachdem Wüst den freistehenden Moritz Spall mit dem Ball bedient, köpft dieser den Ball völlig frei über das Tor (57.). Dann versagen wiederum Vielbrunns Hanatschek die Nerven, als er, von Sidar Akbayir herrlich freigespielt, den Ball nochmals hoch über das Tor schießt (66.).

 

Chancenmäßig geht das Spiel jetzt hin und her. Nach einem guten Konter hat Seckmauerns Wüst das 1:1 vor Augen, nachdem er schon KSG-Torhüter Täubel überspielt hat, doch sein Schuß wird auf der Linie noch weggeschlagen (70.). Der Ausgleich gelingt nur eine Zeigerumdrehung später Eduard Fuchs, der den Ball aus gut 30m genau in den Torwinkel platziert (71.). Wieder nur eine Minute später erhält Seckmauern die XXL-Chance zum 2:1. Schon Klewar hätte allein vor dem Torwart abschließen können, doch dieser gibt nochmals auf den freistehenden Artur Fuchs ab, der mit seinem Schuß aus 6m ausgerechnet einen Spieler auf der Torlinie anschießt (72.). Echtes Pech. Dafür geht Vielbrunn vier Minuten später nach einem guten Spielzug mit 2:1 in Führung (76.). Völlig frei schiebt Hanatschek den Ball ins Tor. Trotz aller Bemühungen schafft Seckmauern nicht mehr den Ausgleich.

 


 

kla aufstieg tabelle 2 spieltag(aus echo-online.de)

Hainstadt verschafft sich Luft
Von Thomas Nikella

 

ODENWALDKREIS - Der Kampf gegen den Abstieg stand auch an diesem Spieltag in der Fußball-Kreisliga A im Mittelpunkt. Die SSV Brensbach, SG Rothenberg und TSV Höchst II verschaffen sich durch Auswärtserfolge etwas Luft auf die Konkurrenz.

 

Aufstiegsrunde

 

SG Bad König/Zell - SG Sandbach II 2:1 (0:1). Die Gäste kamen mit ihrem ersten ernsthaften Torschuss von Normen Besler (44.) zur Pausenführung. Auch in der zweiten Hälfte war beiden Mannschaften anzumerken, dass die Luft aus der Meisterschaftsrunde draußen ist, da der SV Hummetroth wohl nicht mehr aufzuhalten ist. Immerhin: Die Kurstädter wollten vor eigenem Publikum nicht verlieren und kämpften sich zurück: Zuerst glich Benjamin Rosnau (70.) aus, wenig später markierte Justin Kunkelmann (81.) den Siegtreffer. "Ein Unentschieden war lange möglich, unser Sieg ist aber auch nicht unverdient", sagte Bad Königs Spielertrainer Timo Sauer.
Bes. Vorkommnis: Gelb-Rot: Sercan Sezek (80.). Rot: Maximilian Hofferbert (90., beide Bad König).

 

KSG Vielbrunn - TSV Seckmauern II 2:1 (1:0). Die KSG lieferte eine überzeugende Vorstellung und führte zum Seitenwechsel durch den Treffer von Hamza Batu (43.) nicht unverdient. Nach der Pause fand Vielbrunn nicht mehr so gut ins Spiel zurück, hätte dennoch durch Sebastian Hanatschek (64.) das 2:0 machen können. Stattdessen traf Routinier Eduard Fuchs (70.) für Seckmauern aus rund 20 Metern in den Winkel zum Ausgleich. Danach fand Vielbrunn wieder besser in die Partie und Sebastian Hanatschek (76.) markierte das 2:1.

 

Abstiegsrunde

 

Inter Erbach - SSV Brensbach 3:6 (2:2). Die SSV erwischte einen Traumstart und führte durch Tim Friedrich (2.), und Lukas Willmeroth (8.) mit 2:0. Danach investierte Inter mehr und glich durch Yasar Sinan Boz (28.) und Mirghani Suliman Ahmed (40.) aus. Der unglückliche 2:3-Rückstand durch Tim Friedrich (47.) hat nach Angaben von Enes Ücüncü für einen echten Knick in der Moral der Erbacher gesorgt. Wenig später ließ erneut Friedrich (56.) das 2:4 folgen. Als dann auch noch Martin Schwarz (58.) zum 2:5 traf, war das Spiel entschieden. Wilson Machado Parol (87.) verkürzte, ehe Lars Fornoff (90.) den alten Abstand wieder herstellte.

 

 

kla abstieg tabelle 4 spieltagFC Finkenbachtal - TSV Höchst II 0:1 (0:1). Nach Anlaufschwierigkeiten dominierte der FC die Begegnung in der ersten Hälfte, versäumte es aber, den Führungstreffer zu erzielen. Mehrmals stand der Pfosten im Weg, in Führung gegen dann die Gäste nach 25 Minuten durch Niklas Kirsch. "Wir haben in der zweiten Hälfte auf ein Tor gespielt, investierten viel, nur der Ertrag stimmte eben nicht, und Höchst hat auch geschickt verteidigt. Am Ende muss ich sagen, dass der Höchster Sieg sicherlich nicht unverdient war", erklärte FC-Trainer Marco Flick, der mit seinem Team weiter tief im Abstiegsschlamassel steckt.

 

FSV Erbach - SG Rothenberg 1:2 (0:0). Erbach lieferte eine gute Vorstellung mit überzeugendem Offensivspiel, ging aber erst in Minute 50 durch Fazil Abravci in Führung. Danach schwanden den Platzherren immer mehr die Kräfte und in einem immer hektischeren Spiel avancierte Rothenbergs Spielertrainer Steffen Heckmann einmal mehr zum entscheidenden Mann. Mit seinen Treffern (70. und 80.) drehte der Torjäger die Partie.

 

Türk Beerfelden - Türk Breuberg 2:2 (0:1). Cosimo Perrone berichtete von einem zerfahrenen türkischen Derby. Viel Hektik, viele Fouls und zwei Mannschaften, die versuchten, die mit vielen langen Bällen arbeiteten. Nach einer Viertelstunde gelang Breubergs Selcuk Agca das 0:1. Mit einem Freistoß egalisierte Alireza Niazshahi (48.) den Rückstand. Nach 65 Minuten brachte Abdulkadir Kankaya die Beerfelder in Führung, aber noch war dieses Derby nicht entschieden. Mit einem Konter, den Aliman Rifat Bourak (82.) mit dem 2:2 abschloss, holten die Breuberger den so wichtigen Punkt, der sie nicht auf einen Abstiegsrang fallen lässt.

 

SV Beerfelden - TSV Hainstadt 2:3 (1:1). Die Beerfelder Führung von Tim Bottelberger (19.) drehten Shemuz Aluz (26.) und Odysseas Floros (65.) für den TSV. "Wir waren feldüberlegen, ließen aber unsere Chancen liegen", sagte Lars Weiß vom SVB. "Auch nach der Pause hatten wir Oberwasser, kassierten aber durch einen Torwartfehler den Rückstand." Ein Distanzschuss von Moustafa Kocer (69.) war schließlich für die Hainstädter entscheidend für den Auswärtssieg, daran änderte auch das Anschlusstor von Ilja Rupcic (70.) nichts mehr.

 

 

 

 

 

 

TSV-Partner

FairPlay