16 tuerk breuberg e fuchsImmer mit vollem Einsatz in den Zweikämpfen, so kennt man Eddy Fuchs (li) vom TSV Seckmauern.TSV Seckmauern II – Türk Breuberg 5:1 (2:1)
Tore: 1:0 M.Spall (17.), 1:1 Ikiz (22.), 2:1 Beutel (44.), 3:1 ET Karakaya (76.), 4:1 D.Raitz (87.), 5:1 D.Calis (90.+1)
Schiedsrichter: Walter Reus (Leidersbach) - Zuschauer: 70

 

TSV Seckmauern II: Schäfer, Balonier, Beierlein (88.Beierlein), H.Calis, Schnellbacher, Verst, E.Fuchs, M.Spall, Beutel (77.S.Calo), Tasholli (62.D.Raitz), D.Calis
Türk Breuberg: Kondu, Stummer (41.Stummer), Saltuk Sancaktar (81.Ince), Kacmaz, Karakaya, Erdem, Ali Oglou, Aintovan (65.Chousein), Cur, serdar Sancaktan, Ikiz

 

Bilder vom Spiel hier....

Videos von den Toren: 1:0  1:1  2:1  3:1  4:1  5:1

 

In der ersten Hälfte war es eine weitestgehend ausgeglichene Partie. Nach der Führung durch den Kopfball (!) von Moritz Spall (17.) konnte Cem Ikiz nur kurze Zeit später mit einem gelungenen Heber über David Schäfer hinweg für Türk ausgleichen. Der Treffer gab den Gästen sichtlich Oberwasser, und sie besaßen in Folge einige gute Tormöglichkeiten (28./30./34./35.). Seckmauern bemühte sich, hielt dagegen, aber Torchancen kamen dabei nicht zustande. Kurz vor der Halbzeit verletzte sich bei den Gästen der starke Pascal Stummer. Wie aus dem Nichts erzielte Lukas Beutel in der 44.Minute einen blitzsauberen Freistoßtreffer zur TSV-Führung. Mit diesem 2:1 ging es in die Pause.

 

Kurz nach dem Seitenwechsel spielte Rushdi Tasholli zu eigensinnig, vergab damit eine gute Tormöglichkeit für den TSV (50.). Mit der Einwechslung von David Raitz hatte Trainer Christian Stapp dann ein gutes Händchen (62.). Das Spiel drehte sich danach zugunsten der Reserve und man drückte auf den dritten Treffer. Spall vergab eine 100%ige Kopfballchance (67.), Raitz köpfte ein vermeintliches Abseitstor (70.), drei Minuten später ertönte wieder ein fragwürdiger Abseitspfiff bei Dennis Calis (76.). Nach einer Ecke unterlief dem Breuberger Akteur Yasin Karakaya ein Eigentor zur 3:1-Führung des TSV (76.). Danach ließen die Gäste merklich die Köpfe hängen, zwei weitere Tore zum letztendlich etwas zu hoch ausgefallenen Sieg waren die Folge.

 


 

16 tabelle tuerk breuberg(aus echo-online.de)

KSG Vielbrunn hält eine Stunde dagegen
A-Liga Odenwald: Spitzenreiter SV Hummetroth kommt erst spät zum klaren Sieg. Auch Verfolger Günterfürst punktet. Elf Treffer in Sandbach, kein Sieger in Hainstadt.

 

Von Thomas Nikella

ODENWALDKREIS - Erwartungsgemäß setzte sich der SV Hummetroth bei der KSG Vielbrunn durch und bleibt nach dem 8:1-Erfolg an der Spitze der Fußball-Kreisliga A. Verfolger TSV Günterfürst behauptete sich ebenfalls, bezwang die FSV Erbach mit 6:2.

 

TSV Seckmauern II – Türk Breuberg 5:1 (2:1). Starke Vorstellung des TSV, aber auch Breuberg war gut im Spiel. Moritz Spall (16.) legte für die Gastgeber vor, Cem Ikiz (22.) egalisierte. Unmittelbar vor der Pause traf Lukas Beutel (44.) zum 2:1. „Nach dem 1:1 durchliefen wir eine etwas schwächere Phase, doch zum Ende der ersten Hälfte fingen wir uns wieder und kamen zum Führungstreffer“, sagte Christian Thiel vom TSV, der seine Mannschaft besonders in der zweiten Hälfte im Vorteil sah: „Wir waren die bessere Mannschaft.“ Das unterstrichen Moritz Spall (75.) und David Raitz (86.) mit ihren Toren zum 3:1 und 4:1. In der Schlussminute setzte Dennis Calis mit dem 5:1 der Vorstellung die Krone auf.

 

SG Sandbach II – SG Rothenberg 6:5 (3:2). Jakob Zentgraf und Leon Luft legten für die stürmische SGS II vor, die Gäste schafften den Anschluss durch Tom Jahn. Dann traf Sebastian Chiriac für Sandbach, ehe Steffen Heckmann zum ersten Mal für die Gäste zuschlug. „Beide Abwehrreihen präsentierten sich schwach. Rothenberg war etwas besser in der ersten Hälfte, auch wenn sie nur noch zum 2:3-Anschluss kamen“, sagte Spielertrainer Norman Besler von den Gastgebern: „Nach der Pause war wir besser, als es dann doch zu einem glücklichen Sieg reichte.“
Zuerst sorgte er selbst für die 4:2-Führung. Wiederum Heckmann verkürzte. Routinier Siegfried Eisele stellte auf 5:3 und 6:4. Tom Bulling und erneut Heckmann sorgten dafür, dass der Gast bis zum Schluss dran blieb.

 

TSV Günterfürst – FSV Erbach 6:2 (4:0). „Wir fanden richtig gut ins Spiel, führten nach Standards von Maximilian Henkes und Tobias Hastert schnell mit 2:0 und hatten das Geschehen somit im Griff“, berichtete Oliver Naas für den TSV. Der Zug war für die Gäste schnell abgefahren: Robin Müller (15.) und Matthias Hallstein (43.) erhöhten.
Nach der Pause kam Günterfürst nicht so gut zurück, und prompt gelang Fatih Sevendik (46.) der Anschlusstreffer. Es blieb aber beim Erbacher Strohfeuer: Zwei Tore von Louis Timocin (57./84.) drückten die Kräfteverhältnisse deutlich aus. Sevendik (59.) verkürzte nochmals.

 

SSV Brensbach – SG Bad König/Zell 1:3 (1:1). Zumindest mit dem 1:1 zur Pause konnten die Platzherren zufrieden sein. Justin Kunkelmann (33./Foulelfmeter) brachte den Gast in Führung. Lukas Orth (45.) war es schließlich, der mit dem Pausenpfiff ausglich. „Bis dahin war es ausgeglichen“, berichtete Jens Steinmetz von der SSV. Nach dem Seitenwechsel war Bad König dann aber überlegen und nutzte auch seine Chancen: Tim Illner (57.) sowie Christopher Kohlbacher (87.) machten den Sieg perfekt.

 

KSG Vielbrunn – SV Hummetroth 1:8 (0:0). Vielbrunn spielte über eine Stunde gut mit, besonders die Defensive verrichte eine bemerkenswert starke Arbeit. Der Gastgeber verlor in der Schlussphase aber immer mehr seine Struktur und war anfällig. Christopher Nguyen (63.), Daniele Toch (67./69./78.), Naved Naim (75.) sowie Osman Aktürk (85./87./88.) schossen die SV-Tore, Jan Hoffmann (84.) verkürzte.

 

Inter Erbach – TSV Höchst II 2:1 (1:0). Ferhat Tunca (31.) und Nazmi Sanori (75.) waren mit ihren Toren für den dritten Inter-Sieg nacheinander verantwortlich. Oliver Schwarz (81.) erzielte den späten Anschlusstreffer. „Wir waren schon in der ersten Hälfte überlegen. Aber Höchst gab auch nach dem zweiten Gegentreffer nie auf. Hinten heraus haben wir das Ergebnis verwaltet, stellten auf eine defensivere Spielweise um und hatten damit Erfolg. Der Sieg geht in Ordnung, weil wir die besseren Chancen besaßen“, sagte Inter-Trainer Husam Sanori.

 

TV Hetzbach – FC Finkenbachtal 1:3 (0:1). Die Gastgeber bewerteten ihr Spiel als schlecht, auch weil Finkenbach dicht gestaffelt stand und auf Nadelstiche setzte. Hetzbach dagegen bekam kaum einmal die Chance, einen geregelten Spielaufbau zu betreiben. Erst in der 40. Minute kam Marlon Wehrmann vom FCF zum 1:0. Als Kai Miltenberger (54.) und nochmals Wehrmann (88.) für die taktisch cleveren Finkenbacher erhöhten, war alles klar. Für die Gastgeber war das Anschlusstor von Kevin Ihrig (58.) drin. Mit einer ähnlichen Spielweise nahm Finkenbach auch in der zweiten Hälfte alle drei Zähler mit.

 

TSV Hainstadt – SV Beerfelden 1:1 (1:1). Hidir Dönmez (16.) traf für Hainstadt, Martin Thiess (40.) erzielte den Ausgleich. „Es war eine starke Partie, wir haben viel investiert und hatten die größeren Spielanteile“, sagte Bernd Büchner vom TSV. „Hinzu kommt, dass Beerfelden konteranfällig war. Und wieder einmal nutzten wir unsere Chancen nicht. In der zweiten Hälfte hätten wir das Spiel auf jeden Fall für uns entscheiden müssen“, meinte Büchner weiter.

 

 

 

 

 

 

TSV-Partner

FairPlay