b jg pokal erlensee heckmann strebelNoah Strebel (Nr.9) und Elias Heckmann (re) versuchen Louis Kittelmann beim Eindringen in den Strafraum zu hindernB-Jgd 1. Runde Hessenpokal
JSG Seck/Erlen/Lütz/Hg/Wö – FC 1906 Erlensee 2:7 (1:2)
Tore: 0:1 Schäfers (7.), 0:2 Heide (16.), 1:2 Fuchs (22.), 1:3 Kofler (48.), 1:4 Brka (53.), 2:4 Schröder (60.), 2:5 El Mourabit (65.), 2:6 ET Fabrizius (70.), 2:7El Mourabit (73./FE)
Schiedsrichter: Wolfgang Wüst (Groß-Umstadt) - Zuschauer: 100

 

JSG Seck/Erlen/Lütz/Hg/Wö: Ihrig, Fabrizius (71.Kestler), Strebel, Heckmann (31.Maurer), Stapp, Schröder, Fuchs (78.SCheuch), Herrschaft, Kinstler, Olt, Klassen

FC 1906 Erlensee: Zinngrebe, Spilla, Jaiteh, Kofler, Amet, Brka, Charkaoui (41.El Mourabit), Löwenkamp (62.Lahrsen), Kittelmann (50.Berg), Heide, Schäfers

 

Bilder vom Spiel hier....

 

Einen großen Kampf lieferte die JSG als Gruppenligist dem FC 1906 Erlensee, der in der Hessenliga aktuell einen guten 4.Platz belegt. Die JSG erhielt den attraktiven Gegner als Pokalsieger des Odenwaldkreises 2021 für die 1.Runde des Hessenpokals zugelost. Am Ende stand zwar ein in der Höhe standesgemäßer Sieg der Gäste, der allerdings erst in den letzten 15 Minuten endgültig unter Dach und Fach gebracht wurde. Vorher bekämpfte die JSG den höherklassigen Gast eine Stunde lang sehr wirkungsvoll. Besonders in der ersten Halbzeit war die JSG phasenweise auf Augenhöhe mit einer Erlenseer Mannschaft, in der alle Spieler Standardmaße und überragende technischen Fähigkeiten besaßen.

 

Der Gast ging durch den Kunstschuß von Dorian Schäfers früh in Führung (7., Schuß aus 16m Richtung Tordreieck, Innenpfosten, rein). Als sich Leander Heide nach 16 Minuten im Strafraum behaupten konnte und zum 2:0 einschoß, schien es das befürchtete einseitige Spiel zu werden. Doch der schnelle Anschlußtreffer wie aus dem Nichts von Jason Fuchs stärkte das Selbstvertrauen der JSG-Spieler wieder und auf dem Kunstrasenplatz fand fortan eine heiß umkämpfte Begegnung statt, die insgesamt ein sehr gutes Niveau hatte. Immer wieder liefen die Spieler der JSG ihren Gegner an, um dessen schnelles Kombinationsspiel zu unterbinden, was bis zur Halbzeit auch wirkungsvoll gelang. Aber auch in dieser Phase war es immer wieder toll anzusehen, wie die Spieler des Hessenligisten den Ball verarbeiteten (so viel Ballspielen und -streicheln mit der Sohle sieht man nicht oft) und versuchten, schnörkellos den Ball nach vorne zu treiben. Überragend in diesem Abschnitt und auch in der zweiten Hälfte JSG-Keeper Jakob Ihrig, der mit tollen Paraden einen höheren Rückstand verhinderte.

 

Den ersten guten Angriff nach der Pause hatte die JSG zu verzeichnen. Als dann aber das 1:3 (48., Heber aus 30m über Ihrig hinweg) und nach einem Kopfballtreffer nach Ecke das 1:4 fiel (53.), schien das schon die Vorentscheidung zu sein. Doch der Treffer von Robin Schröder zum 2:4 (60.) und die weiterhin z.T. sensationellen Paraden Ihrigs hielten die JSG immer noch im Spiel. Mit zunehmender Dauer machte sich jedoch der läuferische Aufwand der JSG-Spieler bemerkbar, die Zweikämpfe konnten nicht mehr so intensiv bestritten werden. So konnte Quali El Mourabit unbedrängt ein tolles Solo abschließen (65.), Steven Fabrizius unterlief ein unglückliches Eigentor (70.) und wieder El Mourabit verwandelte einen Foulfelfmeter sicher zum 2:7-Endstand (73.).

 

Die Mannen um Kapitän Jason Fuchs brauchen sich nicht zu grämen, sie hielten lange sehr gut mit gegen ein tolles Erlenseer Team. Dass die Niederlage am Ende so klar ausfiel, ist zwar schade, dafür bekommt der Lernfaktor für die Spieler einen besonderen Stellenwert. Hessenliga ist eben nicht Gruppenliga.

 

 

 

 

TSV-Partner

FairPlay