11 tabelle michelstadtIn der Fußball-Kreisoberliga Odenwald/Dieburg hat die SG Mosbach/Radheim die Tabellenführung vom TSV Seckmauern übernommen. Der TSV musste pausieren, weil Gegner VfL Michelstadt aus personellen Gründen keine Mannschaft auf den Platz bekam. Das Spiel soll am 4. November (19.30 Uhr) nachgeholt werden.

 

(aus echo-online.de)

Uhrig schießt FC Rimhorn zum Sieg
Der Kreisoberligist gewinnt mit 3:0 gegen Viktoria Klein-Zimmern. Die TSG Steinbach feiert einen 6:1-Heimerfolg gegen Nieder-Kainsbach.

Von Siegfried Schaffnit

 

KSG Georgenhausen - SV Lützel-Wiebelsbach 0:1 (0:0). In einer zunächst schwachen Partie von beiden Seiten gab es in Halbzeit eins keine nennenswerte Torgelegenheit. Folgerichtig gingen die Teams mit einem gerechten Remis in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Volker Bierig aus Dudenhofen wurde die Partie etwas besser. Vieles spielte sich weiterhin im Mittelfeld ab, es gab aber auch ein paar Torchancen. Eine davon nutzte Julian Rudel (57.) zum 1:0 für Lützel-Wiebelsbach. Die Gastgeber hatten im Anschluss durch Daniel Beck, Lennard Müller und Lukas Longard gute Einschussmöglichkeiten, die sie aber allesamt vergaben, weshalb Lützel-Wiebelsbach einen knappen Auswärtssieg einfuhr.

 

TSG Steinbach - SG Nieder-Kainsbach 6:1 (4:0). Schon nach vier Minuten ging die TSG durch Benjamin Reimer in Führung, der eine Flanke von Cagdas Pektas im Tor unterbrachte. Auch danach blieben die Gastgeber am Drücker und konnten durch Spielertrainer Pektas (10.) auf 2:0 erhöhen. Nach einer unübersichtlichen Aktion vor dem Gästetor kam der Ball zu Denis Saronjic (20.), der den Ball per Abstauber zum 3:0 im Tor der SGN unterbrachte. Mit einem Kopfballtreffer nach einem Eckstoß erhöhte Nikola Cutura (37.) auf 4:0 für Steinbach. Mit diesem Spielstand schickte Schiedsrichter Maximilian Prölls aus Ober-Ramstadt dann beide Teams in die Pause. Nach einer Kabinenpredigt von Trainer Sebastian Hagendorf kamen die Gäste verbessert aufs Feld und übernahmen zumindest optisch das Spielgeschehen. Das nächste Tor erzielte trotzdem die TSG durch Reimer, der den herauslaufenden Gästekeeper Nico Müller überlupfte und zum 5:0 einschoss. Nach einer Ecke der Gäste konnte SG-Spieler Björn Kabel (79.) den Ball am kurzen Pfosten zum 1:5 einköpfen. Gegen Ende lief Pektas nochmal alleine auf das Gäste-Tor zu, scheiterte an Müller, den Abpraller legte er auf Reimer (83.) ab, der mit seinem dritten Tor auf 6:1 erhöhte.

 

TV Fränkisch-Crumbach - KSG Rai-Breitenbach 0:1 (0:1). Die Breuberger legten einen Blitzstart hin und gingen bereits nach zwei Minuten durch Timm Heusel in Führung. Der TV, der in den letzten Wochen mit einem stark gebeutelten Aufgebot auskommen muss, zeigte zwar viel Einsatz, doch Qualität brachten sie nicht wirklich auf den Platz. In der über weite Strecken schwachen Partie von beiden Seiten blieb es bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Nicolo Fahrenholz aus Bensheim bei der knappen Gästeführung. Auch in der zweiten Hälfte liefen die Rodensteiner der KSG-Führung hinterher. Die einzig echte Torchance für die Gastgeber hatte Guiseppe Andreozzi (85.), der aber an Gästekeeper Oliver Scheidler scheiterte. Zu allem Überfluss sah Davide Rannone in der 85. Minute nach wiederholtem Foulspiel die Rote Karte vom Unparteiischen. Die Gäste, die immer wieder mit Kontern gefährlich waren, konnten ebenfalls keinen Treffer mehr erzielen. So blieb es am Ende beim knappen Sieg für das Team von Spielertrainer Benjamin Bertholdt. TV-Sprecher Thomas Henschke war nach der Partie geknickt und klagte über die große Verletztenmisere beim TV und nun auch noch über das Fehlen von Rannone.

 

FC Rimhorn - Viktoria Klein-Zimmern 3:0 (1:0). Die Platzherren kontrollierten zunächst die Partie, die Gäste hatten in der ersten Hälfte nur eine einzige Torchance durch ihren Kapitän Friedrich Torben Tarp Rosenauer (30.), der den Ball aber nicht im FC-Tor unterbringen konnte. Besser machte es drei Minuten später der an diesem Sonntag überragende Dennis Uhrig (33.), der den Ball zum 1:0 einschoss. Er hatte einen langen Ball in die Spitze vor Gästekeeper Marius Rudolph erlaufen und über ihn hinweg ins Tor zur Führung gelupft. Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand in Rimhorn. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste verbessert aus der Kabine und hatten nun auch einige Torgelegenheiten, die sie aber nicht nutzen konnten. Nach einer schönen Vorlage von Uhrig erhöhte Remzi Cucu (82.) auf 2:0 für die Lützelbacher. Den Schlusspunkt zum verdienten 3:0-Heimsieg setzte Uhrig wiederum selbst in der Nachspielzeit (90.+2). Schiedsrichter: Mathias Weber (Aschbach).

 

 

(aus fupa.net) 

Germania Ober-Roden II – SG Mosbach/Radheim 0:4 (0:2). So deutlich, wie es das Ergebnis zum Ausdruck bringt, war das Spiel nicht. Die Germania war der erwartet spielerisch starke Gegner. Es dauerte eine knappe halbe Stunde, ehe die SG durch Eifert (Foulelfmeter) das 1:0 erzielte. Marvin Bernhard (34.) legte nach. Als im zweiten Durchgang Wenzel (55.) das 3:0 nachlegte, war das Spiel gelaufen. Ober-Roden blieb kämpferisch, kassierte aber noch das 0:4, für das erneute Eifert (67.) verantwortlich war.

 

SG Ueberau – Viktoria Urberach 1:0 (0:0). Der erste Durchgang war zerfahren. Gunkel (43.) scheiterte mit einem Schuss am Toraluminium. Nach dem Wiederanpfiff wurde die Partie ansehnlicher. Ueberau ging durch Riedel (53.) in Führung – das reichte für drei Punkte.

 

SG Klingen – SV Groß-Bieberau 2:4 (1:0). Beide Mannschaften rissen sich zunächst kein Bein aus. Deshalb war das Führungstor von Klingens Hubinsky (36.) zur Halbzeit schmeichelhaft. Nach dem Wiederanpfiff wurden beide Teams energischer. Vor allem Bieberau Johannes Stieme war kaum zu bremsen. Mit seinen Toren (60./68.) drehte er das Spiel, Lautenschläger (73.) erhöhte. Als Pilz (80.) für die Gastgeber zum Anschluss traf, schien das Spiel zu kippen, zumal Hubinsky das mögliche 3:3 vergab. Fast im Gegenzug markierte erneut Stieme das 4:2 – damit war alles klar. Rote Karte: Mendes (90.+7/Groß-Bieberau).

 

KSG Georgenhausen – SV Lützel-Wiebelsbach 0:1 (0:0). „Das war nicht unser Spiel“, bekannte KSG-Sprecher Stefan Poth. Die Gastgeber konnten sich keine Torchancen erspielen. Die zweite Halbzeit wurde intensiver, auch weil Gästespieler Rudel (57.) nach einem Konter zum 1:0 traf. Georgenhausen setzte in der Folge alles auf eine Karte und kam auch zu Chancen, die aber nicht genutzt wurden.

 

 


 

 

 

(aus echo-online.de vom 10.10.21)

Kurios: VfL Michelstadts Erste spielt nicht, die Zweite schon
Der Kreisoberligist kann gegen den TSV Seckmauern nicht antreten, Klassenleiter Schwöbel spricht von einer Absetzung in beiderseitigem Einvernehmen. Was wirklich dahinter steckt.

Von Eric Hartmann
Sportredakteur

 

Michelstadt - Normalerweise hätte der VfL Michelstadt am Sonntagnachmittag in der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald versucht, dem Tabellenführer TSV Seckmauern ein Bein zu stellen. Doch daraus wurde nichts. Der Odenwälder Kreisfußballwart Hartmut Schwöbel gab am Samstagmittag bekannt, dass das Spiel „in beiderseitigem Einvernehmen“ abgesetzt wurde und verlegt werden soll.

 

Laut Schwöbel hat Michelstadt zurzeit personelle Probleme, das bestätigen auch der Zweite Vorsitzende des Vereins, Friedel Fey und Betreuer Holger Sievers. „Wir haben gerade viele Verletzte. Mit Daniel Breitwieser und Marcel Weyrauch sind zwei Spieler schon länger nicht dabei, dazu fehlt Kai Bundschuh nach seiner Roten Karte am vergangenen Mittwoch gegen Nieder-Kainsbach“, sagt Fey. Dort konnte der VfL allerdings noch einen 15-Mann-Kader stellen, Breitwieser saß zumindest auf der Bank, sicher gefehlt hätte also nur Bundschuh.

 

Kurios: die Zweite Mannschaft konnte ihr Heimspiel in der C-Liga gegen den TSV Sensbachtal (0:4) austragen und auf 14 Spieler zurückgreifen. Sievers begründet die Absetzung des Heimspiels gegen Seckmauern auch in Zusammenhang mit der 1b, da der VfL in dieser Saison bereits ein Spiel der Reserve absagen musste. „Gegen Seckmauern hätten wir zwei bis drei Kicker aus der 1b hochziehen müssen, dann wäre womöglich deren Spiel am heutigen Sonntag und vielleicht auch die kommende Partie gefährdet gewesen“, sagt Sievers. Im schlimmsten Fall und nach der dritten Absage hätte die VfL-Reserve dann nicht mehr antreten dürfen.

 

Seckmauerns Trainer Manuel Seifert war über die Absetzung nicht erfreut, sein Team hätte gerne gespielt. „Wir haben einen großen Kader und wollten Wiedergutmachung für die Niederlage am kommenden Wochenende betreiben. Letztlich haben wir uns jetzt aber so geeinigt und das ist auch für uns in Ordnung.“

Klassenleiter Schwöbel lobte unterdessen das Verhalten und die Kommunikation zwischen Michelstadt und Seckmauern: „So stelle ich mir das vor. Ein Verein, der sich vielleicht mal in Schwierigkeiten befindet, fragt bei einem anderen Club beziehungsweise dem kommenden Gegner an und beide einigen sich. Großes Kompliment an beide Mannschaften.“ Laut Fey hat der VfL auch schon einen Nachholtermin im Blick. Die Partie soll am Donnerstag, 4. November, um 19.30 Uhr in Michelstadt angepfiffen werden.

 

 


 

 

Vorschau VfL Michelstadt

(aus echo-online.de)

Gegen VfL Michelstadt soll es wieder klappen
TSV Seckmauern möchte in Kreisoberliga Odenwald/Dieburg schnell in die Erfolgsspur zurückfinden. Der TV Fränkisch-Crumbach erwartet in einem weiteren Derby die KSG Rai-Breitenbach.

Von Susanne Müller

 

ODENWALD - In der Fußball-Kreisoberliga Odenwald/Dieburg tritt der TSV Seckmauern am Sonntag (10.) um 15.15 Uhr beim VfL Michelstadt an, der TV Fränkisch-Crumbach erwartet parallel die KSG Rai-Breitenbach.
Als "sehr unnötig und ärgerlich" bezeichnet Manuel Seifert die erste Saisonniederlage seines TSV Seckmauern rückblickend. Vor allem deshalb, weil der Trainer seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen kann: "Es war ein Spiel auf ein Tor, aber wir bringen den Ball einfach nicht über die Linie. Es war alles gut, nur die Chancenverwertung nicht." Dagegen habe Germania Ober-Roden II "aus einer Chance zwei Tore" gemacht.

 

Einen Knacks dürfte die gerissene Serie beim Spitzenreiter aber nicht hinterlassen haben, glaubt Seifert, immerhin sei "die Spielweise top" gewesen - und das im achten Spiel in Folge. "Für eine tolle Serie bekommst du am Ende nichts, aber es ist natürlich trotzdem schade darum. Wir wollen das jetzt gegen Michelstadt wieder alles in die richtige Bahn lenken. Und wenn wir so weiterspielen, werden wir auch gegen den VfL gewinnen", kündigt Seifert an, der bei seiner Elf auch jede Menge Selbstvertrauen ausgemacht hat.
Auf der Gegenseite wartet nun der Tabellen-16. VfL Michelstadt, seit dem Abgang von Trainer Daniel Leifermann von Marcel Weyrauch und Daniel Breitwieser gecoacht, die auch prompt die ersten vier Punkte einfahren konnten. Zuletzt mit einem 0:0-Unentschieden gegen die SG Nieder-Kainsbach unter der Woche. "Nach einem Trainerwechsel ist es immer schwierig gegen eine Mannschaft. Michelstadt ist gerade im Aufwind, insofern müssen wir auf der Hut sein und alles raushauen. Wir wollen hinfahren und drei Punkte holen - ein Unentschieden ist uns definitiv zu wenig", stellt Seifert klar.

 

"An der personellen Lage hat sich nichts geändert - im Gegenteil, sie hat sich sogar noch einmal verschlimmert", berichtet Abteilungsleiter Thomas Henschke für den TV Fränkisch-Crumbach. Schon seit Saisonbeginn kämpft der TV mit großen Verletzungssorgen. Von dem einst 22-köpfigen Kader der ersten Mannschaft fallen aktuell neun Spieler aus, teils längerfristig. Nachdem Maximilian Henschke zuletzt wieder auf den Platz zurückkehren konnte, schlug das Verletzungspech am vergangenen Wochenende beim 0:4 bei Viktoria Klein-Zimmern noch einmal zu: Schon beim Aufwärmen musste Pascal Trizzino mit einer Rippenverletzung passen, zur Halbzeit folgten mit Dominik Heid und Linus Große-Brauckmann (beide muskuläre Verletzungen) zwei weitere Stammspieler. "Wir greifen auf unsere letzten Reserven zurück", berichtet Henschke. "Wir versuchen jetzt einfach weiterhin, das Beste aus der Situation zu machen. Irgendwann werden die Verletzten ja mal wieder zurückkommen."

 

Mit dem Tabellenachten der KSG Rai-Breitenbach (zuletzt 5:1 gegen die SG Ueberau) erwartet der Abteilungsleiter nun einen Gegner mit "ähnlichen Probleme, aber vielleicht nicht so gravierend wie bei uns". Entsprechend hofft der TV auf ein Duell auf Augenhöhe und darauf, "dass wir im kämpferischen Bereich ein gutes Heimspiel abliefern. Denn die spielerische Qualität", gibt Henschke zu, "werden wir aufgrund der aktuellen Situation nicht haben".
Die weiteren Partien am Sonntag um 15.15 Uhr: KSG Georgenhausen - SV Lützel-Wiebelsbach, TSG Steinbach - SG Nieder-Kainsbach und FC Rimhorn - Viktoria Klein-Zimmern.

 

 

 

 

 

 

TSV-Partner

FairPlay