10 ober roden tor 1 2Matthias Singh (Nr.3) erzielt hier nach einem Eckball aus dem Gewühl heraus die 2:1-Führung für die GästeTSV Seckmauern – Germ. Ober-Roden II 1:2 (1:2)
Tore: 0:1 Kantz (19.), 1:1 Wüst (29.), 1:2 Singh (42.)
Schiedsrichter: Suat Sen (SG Dornheim) - Zuschauer: 100

 

TSV Seckmauern: F.Kalweit, Arnheiter (46.Prostmeyer), Friedrich, B.Kalweit, Beck, Siebenlist, D.Hener, Wüst, L.Raitz, D.Calis (91.A.Fuchs), Gessner
Germania Ober-Roden II: Lopez, Singh, R.Kaupert, Shirmoham, A.Kaupert, Friess, Kilic, Manus (87.Dathe), Kilic, Hesse, Badjie

 

Bilder vom Spiel hier....

 

Es ist ein Spiel auf ein Tor, aber das Gästetor bleibt wie vernagelt. Am Ende steht für Seckmauern eine ärgerliche 1:2-Niederlage. Die Germania bringt dabei das Kunststück fertig, aus einer Chance zwei Treffer zu erzielen. Ansonsten sind die Gäste mit dem Abwehren der TSV-Angriffe beschäftigt. Das gelingt ihnen allerdings hervorragend. Seckmauern braucht sich nicht viel vorwerfen, in vielen Szenen fehlt heute einfach das Spielglück. Ansonsten spielt man engagiert gegen eine Mannschaft, die sich mutig gegen die Angriffe Seckmauerns stemmt und deren wenige offensive Aktionen (bis auf die beiden siegbringenden Tore) kaum Mühe bereiten.

 

Seckmauern muss die Begegnung ohne Maximilian Raitz (krank) und Aljosha Klewar (verletzt) bestreiten. Schon in den ersten Sekunden nach Anpfiff liegt bei zwei Angriffen ein Treffer in der Luft. Dann muss Germania Torwart Felix Krug Lopez gegen Benjamin Wüst per Fußabwehr retten (12.). Im Gegenzug fällt Ober-Rodens Stürmer an vorderster Front, Landing Badjie, im Zweikampf mit Bastian Kalweit im Strafraum. Die Gäste fordern Strafstoß, der insgesamt souveräne Schiedsrichter Suat Sen (SG Dornheim) läßt das Spiel aber weiterlaufen. Nach 15 Minuten wird Badjie nochmals steil geschickt, ist aber bei Kalweit und Marvin Friedrich in guten Händen, sein Schuß aus halbrechter Position geht ans Außennetz.

10 tabelle ober roden2Schon zu diesem Zeitpunkt ist es Einbahnstraßen-Fußball in Richtung Gästetor. Viele Angriffe laufen über Maximilian Gessner, der immer wieder gesucht wird, weil er über links für die bewährten und gefährlichen Flankenläufe sorgen soll. Wobei einiges klappt, aber auch einiges nicht. Die Gästeabwehr hat bis dahin wenig Mühe die Angriffe zu unterbinden.

 

Dann verliert Seckmauern im Mittelfeld den Ball, Jan Kantz bekommt den Ball durchgesteckt und überwindet frei vor Florian Kalweit diesen zum 0:1 (24.). Die erste kalte Dusche. Aber der TSV kommt nicht wirklich außer Tritt, weiter wird stoisch nach vorne gespielt. Nach knapp einer halben Stund kann Benjamin Wüst eine Hereingabe von Luca Siebenlist aus 5m zum 1:1-Ausgleich verwerten (29.). Unermüdlich stürmt Seckmauern auch danach weiter, Ober-Roden steht unter Dauerstress. Torjäger Leon Raitz hat zweimal Pech mit seinen Schüssen, die aus 16m direkt auf den Torwart gehen (38./39.). Nach 43 Minuten erhalten die Gäste eine Ecke, aus dem Gewühl heraus schießt Matthias Singh zur erneuten Führung ein. Es ist die zweite kalte Dusche, ein Schock kurz vor der Pause.

 

Im zweiten Abschnitt wird die Überlegenheit des TSV noch eklatanter. Ober-Roden muss phasenweise bange Minuten überstehen. Ein Kopfball von L.Raitz geht knapp übers Tor (47.), ein Pfund von Hener aus 30m läßt der Torwart abklatschen (49.), nach einem sehr guten Angriff kommt L.Raitz zum Abschluß, der Torwart wehrt zur Ecke ab (54.), ein Hener-Freistoß fischt der Torwart aus dem Dreieck (55.). Aber immer noch will das Runde partout nicht in das Eckige.
Dann hat nochmals L.Raitz eine dicke Tormöglichkeit, aber der Ball geht nach Gessners Hereingabe aus kurzer Entfernung an den Pfosten (58.), eine Hereingabe von Jannik Beck verpassen in der Mitte gleich drei Spieler (60.). Im Gegenzug muss F.Klaweit nach einem Schuß von Kantz per Fußabwehr klären (63.). Dann wieder im Gegenzug die bis dahin größte Chance Seckmauerns für einen Torerfolg: nach Vorarbeit von Dennis Calis schießt L.Raitz den Ball nach dessen punktgenauer Vorlage aus 8m über das Tor (65.).

 

Verzweifelt wehrt sich Seckmauern gegen die Niederlage. Und es fallen weitere gutklassige Torchancen bis zum Schluß an. Mit viel Glück und auch Können bleiben der Germania aber heute weitere Gegentore erspart. Im Gegenteil: gegen eine nun aufmachende TSV-Abwehr erhält Badjie eine tolle Konterchance. Er ist aber zu eigensinnig, übersieht den freistehenden Moritz Hesse (86.). Auch der eingewechselte Philipp Dathe hat in der Nachspielzeit noch eine Gelegenheit, es kommt aber nur ein kläglicher Schußversuch zustande (92.).

 

Alles in allem ist es ein sehr glücklicher Erfolg für die Gäste aus Ober-Roden, auf Grund der großen Abwehrleistung am Ende aber nicht unverdient. Das Glück stand heute wahrlich nicht auf der Seite Seckmauerns, sonst rutschen die beiden Pfostentreffer des TSV auch mal ins Tor. Fußball ist immer noch ein Ergebnissport, nach dem Spiel fragen die wenigsten: verdient oder unverdient? Auf Gegner solchen Kalibers wie Germania Ober-Roden II muß sich Seckmauern zukünftig allerdings besser einstellen.

 

 


 

 

(aus echo-online.de)

Kreisoberliga: TSV Seckmauern kassiert erste Niederlage
Der Tabellenführer lässt zu viele Chancen liegen und verliert erstmals. VfL Michelstadt holt einen Auswärts-Dreier bei Viktoria Urberach.

 

Von Siegfried Schaffnit

ODENWALD/DIEBURG - In der Fußball-Kreisoberliga Odenwald/Dieburg hat Tabellenführer TSV Seckmauern die erste Niederlage eingesteckt.

 

SG Sandbach - FC Rimhorn 3:1 (2:0). Die Gastgeber begann gut und gingen durch Gian Luca Krinke (7.) nach Vorlage vom Jannik Fornoff in Führung. Romeo Bachmann (24.) erhöht mit einem 20-Meter-Schuss in den Winkel auf 2:0. Die Gäste hatten ihre beste Chance in der ersten Hälfte durch Robin Breunig, dessen Kopfball Markus Zatocil von der Linie kratzte. Mit Beginn der zweiten Hälfte wurde der FC besser, ohne jedoch den letzten Zug zum Tor. Sebastian Serba (70.) erhöhte auf 3:0. Durch einen verwandelten Foulelfmeter gelang Dennis Uhrig (83.) noch der Anschlusstreffer zum 3:1. Schiedsrichter: Ingo Wellmann (Lorsch).

 

Viktoria Klein-Zimmern - TV Fränkisch-Crumbach 4:0 (2:0). Die Gastgeber waren von Beginn an das dominierende Team und ging nach 14 Minuten durch Steven Baader mit 1:0 in Führung. Mit einem verwandelten Foulelfmeter in der Nachspielzeit der ersten Hälfte erhöhte Finn Schütz (45.+2) auf 2:0. Auch nach dem Wechsel blieben die Platzherren am Drücker und Bader, mit seinen Treffern zwei und drei stellte den 4:0 Endstand her. Schiedsrichter: Julius Bessler (Karlstein)

 

KSG Rai-Breitenbach - SG Ueberau 5:1 (3:0). Die KSG war von Beginn an voll da und zeigte ihr bisher bestes Saisonspiel. Die Gäste waren lediglich in der ersten Viertelstunde ebenbürtig. Mit einem Doppelschlag brachte Stephan Geist (22. und 27.) die Heimelf mit 2:0 in Front. Karsten Luft (34.) erzielte den Treffer zum 3:0 Pausenstand. Auch nach dem Wechsel ließen die Breuberger nichts anbrennen und erhöhten durch Maximilian Gössner (75.) auf 4:0. Bastian Riedel (81.) gelang für den VfL noch der Anschlusstreffer zum 4:1. In der letzten Spielminute erzielte erneut Gössner den Treffer zum Endstand. Schiedsrichter: Mathias Weber (Aschbach).

 

Viktoria Urberach - VfL Michelstadt 1:3 (1:2). In einer schwachen Partie von beiden Seiten hatten die Odenwälder das bessere Ende für sich. Kai Bundschuh (22.) brachte den VfL in Führung und Julius Müller (28./Eigentor) erhöhte auf 2:0. Nur drei Minuten später gelang Dennis Ankenbrand (31.) der Anschlusstreffer für die Viktoria. In der vorletzten Spielminute machte Noah Neff (89.) mit dem 3:1 alles klar für die Odenwälder. Schiedsrichter: Gerold Presl (Kloppenheim).

 

TSV Seckmauern - Germania Ober-Roden II 1:2 (1:2). Die Seckmaurer bestimmten von Beginn an die Partie, hatten aber Probleme mit der Chancenverwertung. In der 23. Minute brachte Jan Kantz die Germania II mit 1:0 in Führung. Fünf Minuten später konnte Benjamin Wüst (28.) für den TSV ausgleichen. Kurz vor der Pause gelang Matthias Singh (42.) die erneute Führung für Ober-Roden. Der Tabellenführer veranstaltete nun ein echtes Powerplay auf das Tor der Gäste konnte aber trotz bester Torchancen, gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste, keinen Treffer mehr erzielen. Schiedsrichter: Suat Sen (Groß-Gerau).

 

SV Groß-Bieberau - TSV Steinbach 1:1 (0:0). Beide Teams standen sich in der ersten Hälfte auf Augenhöhe gegenüber. Die Platzherren ermöglichten durch viele leichte Fehler den Gästen immer wieder Torgelegenheiten, die sie aber zunächst nicht nutzen konnten. Mit Beginn der zweiten Hälfte wurden die Gersprenztaler stärker und erarbeiteten sich eine leichte Überlegenheit. Mit einem verwandelten Foulelfmeter erzielt Peter Braune das 1:0 für den SV. Nach einem Getümmel im Strafraum wurde Mikail Smagin (84.) angeschossen - und der Ball trudelte zum 1:1 ins Tor. In der Schlussphase war die TSG das bessere Team, aber es reichte nicht mehr zum Sieg. Schiedsrichter: Evangelos Pakos (Darmstadt).

 

SG Nieder-Kainsbach - KSG Georgenhausen 2:2 (1:2). Die Gäste ließen bereits in der 4. Minute die Chance zur Führung liegen, als Lennart Müller an SG-Keeper Nico Müller scheiterte. Mit dem nächsten Elfmeter klappte es besser und Daniel Beck (21.) brachte die Gäste mit 1:0 in Führung. Nur vier Minuten später glich Björn Kabel für Nieder-Kainsbach zum 1:1 aus. Nun waren wieder Georgenhausen am Drücker, und Lennart Müller (27.) brachte den Gast wieder mit 2:1 in Führung. Auch in der zweiten Halbzeit blieb die Partie völlig offen mit Chancen auf beiden Seiten. Die Platzherren brachten nun ihren Joker Steffen Klinger ins Spiel. Der konnte sich in der gegnerischen Hälfte durchsetzen und spielte auf Noah Neff (89.), der den Ball zum 2:2-Ausgleich einschoß. Schiedsrichter: Ole Sicker (Offenthal).

 

 


 

 

(aus kick-dieburg.de)

Germania II knackt Seckmauern / SG 7:0 / Viktoria siegt weiter
In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald sorgte die zweite Mannschaft von Germania Ober-Roden für die Überraschung des Spieltages. Beim Tabellenführer TSV Seckmauern, der zuvor alle seine sieben Spiele gewonnen hatte, siegte das Team von Trainer Ralf Rott mit 2:1. Seckmauern hat nun nur noch drei Punkte Vorsprung auf die SG Mosbach/Radheim, die sich durch einen 7:0-Erfolg gegen die SG Klingen auf Rang zwei verbesserte.

 

TSV Seckmauern - Germania Ober-Roden II 1:2 (1:2). „Irgendwann verliert Seckmauern auch mal. Wir hoffen natürlich, dass dies gegen uns passiert“, hatte Germania-Trainer Ralf Rott unter der Woche gesagt. Diese Hoffnung erfüllte sich nun. Jan Kantz (24.) mit der ersten Chance der Gäste und Matthias Singh (42.) im Anschluss an einen Eckball erzielten bereits in der ersten Hälfte die Germania-Tore. Zwischenzeitlich nutzte Seckmauern eine Unachtsamkeit der Germania zum Ausgleich. „Seckmauern hatte die größeren Spielanteile, aber wir haben defensiv sehr gut gespielt heute. Das war in kämpferischer Hinsicht überragend“, freute sich Ralf Rott. Bei zwei Pfostenschüssen von Seckmauern hatte die Germania auch das nötige Glück.
Germania Ober-Roden II: Krug Lopez - Friess, Singh, Rico Kaupert, Adrian Kaupert, Badjie, Kilic, Shirmohammadi, Hesse, Manus, Jan Kantz (Thate)
Tore: 0:1 Jan Kantz (24.), 1:1 Wüst (29.), 1:2 Singh (42.)

 

SG Mosbach/Radheim - SG Klingen 7:0 (4:0). Eine klare Sache, nach 22 Minuten war die Partie beim Stande von 3:0 bereits mehr oder weniger entschieden. Die schwachen Klingener waren chancenlos, Marvin Gunkel traf dreimal, Marvin Bernhard doppelt. „Der Gegner stand sehr tief, wir haben aber sehr gut gespielt. Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient“, berichtete SG-Trainer Kai Muhl. Ärgerlich war für die SG allerdings, dass sich die derzeit ohnehin schon lange Verletztenliste weiter vergrößerte. In der ersten Hälfte mussten Jan Oberdörfer und Oliver Thal ausgewechselt werden.
SG Mosbach/Radheim: Wegner - Hubl, Micha Eifert, Jakob, Max Daniel, Dennis Eifert, Oberdörfer, Gunkel, Paul Daniel, Thal, Bernhard (Wenzel, Horvath, Wejwoda)
Tore: 1:0 Gunkel (16.), 2:0 Gunkel (21., FE), 3:0 Dennis Eifert (22.), 4:0 Bernhard (38.), 5:0 Gunkel (55.), 6:0 Bernhard (57.), 7:0 Wenzel (83.)

 

SV Groß-Bieberau - TSG Steinbach 1:1 (0:0). Groß-Bieberau ging spät durch einen Elfmeter in Führung, die Gäste glichen noch später aus. Ein leistungsgerechtes Unentschieden.
Tore: 1:0 Braune (74., FE), 1:1 Smagan (81.)

 

Viktoria Urberach - VfL Michelstadt 1:3 (1:2). Nach der Niederlage gegen den bisherigen Tabellenletzten war die Enttäuschung bei der Viktoria groß. „Da wäre natürlich mehr drin gewesen heute, aber wir haben einfach zu viele Fehler gemacht“, sagte Viktoria-Trainer Kayhan Özen nach der schwachen Partie, die wohl anders verlaufen wäre, hätte Paul Moser in der dritten Minute nicht freistehend nicht neben, sondern ins Tor geschossen. Viktoria-Torhüter Alexios Kasmiris sah beim 0:1 nicht gut aus, beim 0:2 unterlief Julius Müller ein Eigentor. Den Urberachern gelang lediglich durch Dennis Ankenbrand, der einen Elfmeter verwandelte, das zwischenzeitliche 1:2.
Viktoria Urberach: Kasmiris - Tristan Günther, Julius Günther, Tampe, Müller, Moser, Ankenbrand, Hein, Koprcina, Lotz, Hitzel (Lake, Wehner)
Tore: 0:1 Bundschuh (22.), 0:2 Eigentor Müller (28.), 1:2 Ankenbrand (31., FE), 1:3 Neff (89.) - Zeitstrafe: Tampe (77., Urberach)

 

SG Nieder-Kainsbach - KSG Georgenhausen 2:2 (1:2). Georgenhausen verpasste eine frühzeitige Entscheidung. Die Gäste führten lange mit 2:1, mussten dann aber in der Schlussminute noch den Ausgleich hinnehmen.
Tore: 0:1 Beck (17.), 1:1 Kabel (21.), 1:2 Müller (27.), 2:2 Neff (90.) - Bes. Vork.: Nieder-Kainsbachs Nico Müller hält FE von Lennart Müller (5.) - Rot: Gröger (90., +2, Georgenhausen)

 

Viktoria Klein-Zimmern - TV Fränkisch-Crumbach 4:0 (2:0). Die ersten Minuten gehörten den Gästen, dennoch brachte Steven Baader Klein-Zimmern nach einer knappen Viertelstunde in Führung. Anschließend war Klein-Zimmern spielbestimmend. Finn Schütz erhöhte in der Nachspielzeit der ersten Hälfte auf 2:0, Torben Tarp Rosenauer war zuvor gefoult worden. Schütz bereitete die Vorentscheidung durch Steven Baader, der auch noch einen dritten Treffer zum 4:0 folgen ließ, vor. „Das war eine starke Leistung“, freute sich Klein-Zimmerns Sprecher Jens Emmerich über den dritten Sieg hintereinander. „Wir hatten zahlreiche weitere gute Chancen, der Sieg hätte auch noch deutlicher ausfallen können. Chancen von Fränkisch-Crumbach haben wir nur wenige zugelassen“, so Emmerich.
Viktoria Klein-Zimmern: Rudolph - Hahn, Weiland, Lubecki, Kakar, Tarp Rosenauer, Steven Baader, Geyer, Turkowicz, Schütz, Schuchmann (Brand, Glenz, Krauss)
Tore: 1:0 Steven Baader (14.), 2:0 Schütz (45., +2, FE), 3:0, 4:0 Steven Baader (67., 76.)

 

KSG Rai-Breitenbach - SG Ueberau 5:1 (3:0). Die Partie war bereits zur Pause entschieden. Stephan Geist und Max Gössner trafen doppelt.
Tore: 1:0, 2:0 Geist (24., 31.), 3:0 Luft (32.), 4:0 Gössner (74.), 4:1 Riedl (80.), 5:1 Gössner (90.)

 

Weitere Ergebnisse: SG Sandbach - FC Rimhorn 3:1, SV Lützel-Wiebelsbach - KSV Reichelsheim kampflos Lützel-Wiebelsbach

 

 

 

 

 

 

TSV-Partner

FairPlay