TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791

 

Tabellenendstände nach den Spielen vom Donnerstag:

tabelle wochentrunier2017 do

 

GRUPPENSPIELE (2 x 25 Min)
.

Montag

 

Bilder

Kunstschuß aus 45m von Patrick Amrhein
Wegen des schlechten Wetters und den entsprechenden Platzverhältnissen wurden die Spiele kurzfristig auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen. Dies ist auch noch für den Dienstag so geplant.

Das beste Spiel des Abends war auch gleich das erste Spiel. Hier überraschte Großwallstadts Patrick Amrhein mit einem schnell ausgeführten Freistoß von der Mittellinie Wörths Torwart Benjamin Wahl, Wörth verlor am Ende hoch. Haingrund musste sich erst in der zweiten Hälfte den Röllfeldern beugen, in der dritten Begegnung überraschte Rück-Schippach und erkämpfte sich gegen die favorisierten Grumbacher ein Unentschieden.

  18.15 FSV Wörth : SV Großwallstadt
 1:6 (1:3)
 

Tore: 0:1 Zelli Acasa (2.), 1:1 Sebastian Wöber (4.), 1:2 Jens Mehrmann (7.), 1:3 Patrick Amrhein (21.), 1:4 Jens Mehrmann 42.), 1:5 Amrhein (44.), 1:6 Yusuf Ceylan (47.)

Insgesamt ein sehr gutes Spiel. Beide Teams spielten mit offenem Visier. Zweimal nutzte Großwallstadts Spielertrainer Patrick Amrhein in der ersten Hälfte die Schlafmützigkeit der Wörther aus, in dem er Freistöße schnell ausführte. So geschehen beim 1:2 durch Mehrmann und bei seinem Freistoß von der Mittellinie, den er punktgenau über Wörths Torwart Benjamin Wahl ins Netz zirkelte. Am Ende mussten die Wörther die Überlegen des Gegners neidlos anerkannen. An der Seitenlinie coachte für Wörth der in Seckmauern bestens bekannte Bruno Volpe.

19.10 TuS Röllfeld
: KSV Haingrund
 3:0 (0:0)
 

Tore: 1:0 Christian Morgenthum (36.), 2:0 David Matjak (40.), 3:0 Matjak (48.)


Nach dem ansehlichen Spiel der Wörther gegen die Großwallstädter war das Niveau in dieser Begegnung überschaubar. In der ersten Hälfte gab es kaum Torchancen. Manuel Hillerich (KSV) mit einem Freistoß aus 30m kurz vor der Halbzeit (22.) und Rocco Paladino (25./TuS), dessen Schuß für Torwart Florian Richter aber kein Problem darstellte, waren hier die einzigen Höhepunkte.
Nach dem Wechsel wurde die Partie etwas besser. Haingrund kam auf und hatte durch Emanuel Heger auch ein prima Chance, doch zielte er direkt auf Torhüter Rene Blumoser (31.). Auf der Gegenseite bugsierte Barth den Ball aus 16m mit der "Pike" über das Tor (34.). Ein haltbarer Freistoß aus 30m von Christian Morgenthum (36.) gab Röllfeld den notwendigen Auftrieb für die restliche Spielzeit, bei Haingrund dagegen gingen die Köpfe nach unten. Zwei sehenswerte Kopfbälle von David Matjak kurz vor Spielende (einmal nach Freistoß, dann nach einer Ecke) besiegelten das Schicksal der Haingründer.

20.05 Elsava Rück-Schippach
: GV Mümling-Grumbach
 1:1 (0:0)
 

Tore: 0:1 Julian Kabey (ET/31.), 1:1 Steffen Hauck (35.)

 

Über die gesamte Spielzeit hinweg besaßen die favorisierten Grumbacher mehr Spielanteile und auch jede Menge Torchancen, um die Begegnung frühzeitig für sich zu entscheiden. Besonders eklatant aber wurden die Möglichkeiten in Hälfte eins vergeben. Chrisopher Hörr (4.), Christopher Volk (11.), Hörr (12.), Patrick Kepper (22.) und Lukas Gebhardt (23.) scheiterten in besten Positionen.

Nach der Halbzeit machte sich dann auch plötzlich Rück-Schippach bemerkbar. Jonas Krals Schuß flog knapp über das Tor von Mathias Zatocil (29.). Ein Eigentor musste dann für die Grumbacher Führung herhalten: ein schön vorgetragener Spielzug über Björn Eisenhauer, dessen Flanke Kabey unglücklich ins eigene Tor abfälschte. Obwohl Rück-Schippach besser ins Spiel fand, kam deren Ausgleich überraschend: Aus einem Gewühl heraus fand Steffen Hauck im 5er die Lücke (35.). Grumbach blieb aber weiter überlegen, hatte weiter Chancen, mußte jetzt aber vermehrt auf die Konter des Gegner achten. So verfehlte Nikolas Schwab nur knapp die Elsava-Führung (37.). Am Ende musste Grumbach mit dem Unentschieden gegen unbequem zu bespielende Rück-Schippacher zufrieden sein.

Torschütze Steffen Hauck (Elsava) musste kurz vor Spielende verletzt vom Platz.

Dienstag

 

Bilder

 

Lützel-Wiebelsbach und Großwallstadt schwächeln im Gleichschritt

Der Dienstag wurde ein sehr trüber Turniertag. Regen durchgehend von morgens bis abends. Entsprechend schlug sich dies dann auf die Besucherzahlen nieder. Trotz attraktiven Spielpaarungen war das Interesse ehr gering. Seckmauern hofft nun auf einen besseren Mittwoch.

Im ersten Spiel tat sich Kleinheubach gegen Kleinwallstadt am Ende schwer, musste mit einem knappen 2:1-Erfolg zufrieden sein. Lützel-Wiebelsbach und Großwallstadt trauerten nach Spielschluß ebenfalls ihren Chancen nach, die sie phasenweise hatten, verpassten fest eingeplante Siege, weil ihre Gegner bis zum Schlußpfiff nicht aufgaben.

 

 

 

   
18.15 FC Kleinwallstadt
: Eintr. Kleinheubach
1:2 (0:1)
 

Tore: 0:1 Stefan Schmidt (19.), 1:1 Dennis Köhler (FE/34.), 1:2 Alexander Alberg (46.)

 

Kleinheubach bestimmte weitgehend den ersten Abschnitt, während Kleinwallstadt hier nur reagierte. Torchancen waren aber Mangelware. Nach 12 Minuten musste Kleinwallstadts Torhüter Kilian Schunter nach einer Hereingabe von Eduard Rauch nachfassen. Ein Schuß von FC-Spieler Fabian Retsch ging aus 16m am Tor vorbei (17.). Das waren die einzigen Aufreger in der ersten Hälfte, wenn nicht Stefan Schmidt Kleinheubach mit einem Abstauber das 0:1 gelungen wäre (19.). Vorher konnte Torhüter Schunter den Schuß von ? Klasse abwehren, direkt leider vor die Füße Schmidts.

Nach der Pause war plötzlich Kleinwallstadt im Spiel, machte den bisher dominierenden Kleunheubachern das Leben schwer. Folgerichtig gelang Köhler  der Ausgleich (Foulelfmeter/34.). Es wurde jetzt ein offenes Spiel mit immer noch leichtem Übergewicht der Eintracht. Alexander Alberg gelang vier Minuten vor Schluß mit einem 28m-Freistoßtor der insgesamt verdiente Siegtreffer für die Kleinheubacher.

19.10 SV Lützel-Wiebelsbach
: TuS Röllfeld
1:1 (0:0)
 

Tore: 1:0 Adrian Kaffenberger (29.), 1:1 Moritz Tulke (41.)

 

LW spielte von Beginn an engagiert, war überlegen, trotzdem besaß Röllfeld in der ersten Hälfte die besseren Chancen. Fernschüsse von Tulke (2./17.) und Dennis Daum (21.), den beiden auffälligsten Akteuren der TuS, richteten aber keinen Schaden an. Lützel-Wiebelsbach kam erst kurz vor der Pause andeutungsweise zu nenneswerten Tormöglichkeiten.

Nach dem Wechsel hatte LW einige starke Minuten. Schon drei Minuten nach der Pause hatte Sebastian Amend die Führung auf dem Fuß, die dann nur Sekunden später Adrian Kaffenberger markierte. Fast im Gegenzug besaß Marco Zöller die große Chance zum Ausgleich, spielte aber in der Szene zu eigensinnig, schoß aus spitzem Winkel direkt Torhüter Kevin Jakob an. Die favorisierten Lützel-Wiebelsbacher ließen Röllfeld immer besser ins Spiel kommen. Moritz Tulke bedankte sich daraufhin mit dem den Ausgleich (41.). Eine Minute später lenkte TuS-Torwart Rene Blumoser einen strammen Schuß von Kaffenberger zur Ecke. Dann stand plötzlich Steffen Zöller zwei Minuten vor Spielende frei vor Jakob, zielte den Ball aber direkt auf diesen. Im Gegenzug hätte auch S.Amend noch den Siegtreffer erzielen können, aber auch hier war Endstation beim Torhüter. Alles in allem verschenkte LW in diesem Spiel zwei Punkte.

20.05 SV Großwallstadt
: TSV Höchst II
1:1 (1:0)
 

Tore: 1:0 Patrick Amrhein (2.), 1:1 Sebastian Bartscher (43.)

 

In der ersten Hälfte war Großwallstadt deutlich überlegen. Man ließ die Höchster, die mit ihrer zweiten Garnitur anreisten, überhaupt nicht ins Spiel kommen. Patrick Amrhein brachte die Wällster früh per Foulelfmeter in Führung (2.), vergab im Anschluß weitere gute Möglichkeiten. Die erste Chance der Höchster besaß Marc Lee Jacobs nach 19 Minuten, doch sein Schuß aus der Drehung ging am langen Pfosten vorbei.

Nach dem Wechsel änderte sich das Bild. Großwallstadt spielte jetzt nicht mehr so zwingend, Höchst kam immer besser in die Partie. Hidier Dönmez lief fünf Minuten nach der Pause bedrängt auf den SV-Torhüter zu, dieser klärte zur Ecke. Dann wurde Niklas Kirsch im Großwallstädter Strafraum abgeblockt (34.). Als Dönmez mit einem Schuß wieder am SV-Zerberus scheiterte, brachte die nachfolgende Ecke den Ausgleich: Sebastian Bartscher köpft zum 1:1 ein (43.).

Alles in allem ein unerwarteter Punktverlust für die Großwallstädter, die mit einem Sieg das Halbfinale erreicht hätten. So müssen sie jetzt nochmals zittern: gewinnt Höchst höher als 6:1 gegen den FSV Wörth? Mit dem Gruppenliga-Team denkbar, mit der Reserve eher unwahrscheinlich.

Mittwoch

 

Bilder

 

3facher Erfolg für die Kreisoberliga-Teams
Zwar gewinnen am Mittwoch die drei beteiligten Mannschaften aus der Kreioberliga alle ihre Begegnungen, doch nur Lützel-Wiebelsbach spielt souverän. Als Lohn dafür erhält der Nachbar die Eintrittskarte zum Halbfinale. Die anderen beiden Partien sind hart umkämpft. Besonders Mümling-Grumbach muss hart kämpfen, bevor der 3:0-Sieg gegen Rimhorn unter Dach und Fach ist. Und Rai-Breitenbach gewinnt mit dem knappsten aller Ergebnisse gegen tapfere Kleinwallstädter.

Das Wetter hat sich an diesem Abend auch mal wieder von einer besseren Seite gezeigt: es hat es nicht geregnet.......und es war nicht kalt.

  
 
18.15 KSV Haingrund
:
SV Lützel-Wiebelsbach
1:6 (0:4)

 

 

Tore: Sebastian Amend 4, Kaffenberger, Knust - Stahl

 

Am Ende ein klarer Sieg für den SV, der schon nach gut 10 Minuten mir 3:0 führte. In der zweiten Halbzeit ließ man die Zügel etwas schleifen, Haingrund kam etwas auf und erzielte beim Stand von 0:4 den Ehrentreffer.

19.10 FV Mümling-Grumbach
: FC Rimhorn
3:0 (0:0)
 

Tore: Fabain Hörr 2, Christopher Volk (FE)

 

Das Ergebnis gibt nicht unbedingt den realen Spielverlauf wider. Rimhorn war für die favorisierten Grumbacher ein unbequemer Gegner und trug viel zum offenen Schlagabtausch bei. Als die FV mit einem "Muß-man-nicht-unbedingt-geben-Elfmeter" in der zweiten Hälfte in Führung ging und nur zwei Minuten später auf 2:0 erhöhte, war die Begegnung entschieden. Die cleveren Grumbacher schaukelten dann die Begenung nach Hause, gegen einen Gegner, der angenehm überraschte.

20.05 KSG Rai-Breitenbach
:
FC Kleinwallstadt
1:0 (0:0)
 

Tor: Thomas Musiol

 

Die favorisierten Rawischer begannen gut, hatten auch anfänglich ihre Chancen. Als Spielertrainer Bernjamin Berthold nach 12 Minuten verletzt vom Spielfeld ging, gab es einen Bruch im Spiel der KSG und Kleinwallstadt brachte sich lebhaft in Erinnerung. FC-Spieler Dennis Köhler hatte frei vor dem Torwart die Chance zur Führung (16.). Die Teams lieferten sich insgesamt eine relativ ausgeglichene Partie, mit leichten Vorteilen für die Rai-Breitenbacher, die dann auch noch das entscheidende Tor erzielen konnten.

Donners-
tag

 

Bilder

 

Kleinheubach gibt das Halbfinale aus der Hand

In jedem der drei Spiele ging es am letzten Gruppenspieltag noch um mögliche Halbfinalteilnahmen. So hätte Höchst einen Kantersieg gegen Wörth benötigt und auch Rück-Schippach musste mit mindestens  vier Toren Unterschied gegen Rimhorn gewinnen. Es blieb bei den Rechenspielchen, beides ist nicht eingetroffen. In der dritten Begegnung wollte Kleinheubach den notwendigen Punkt fürs Halbfinale gegen Rai-Breitenbach festzurren, doch der Schuß ging nach hinten los. Die stark ersatzgeschwächte KSG konterte die bayerischen Gäste aus, gewann glücklich mit 2:0 und steht am Samstag anstatt der Eintracht im Halbfinale.

  18.15 TSV Höchst II
: FSV Wörth
2:2 (2:2)
 
 

Tore: 0:1 Steffen Nickles (6.), 0:2 Manuel Nickles (8.), 1:2 Marc Lee Jacobs (14.), 2:2 Jacobs (17.)

 

Es war über die gesamte Spielzeit eine gute und schnelle Begegnung mit vielen Torchancen, hüben wie drüben. Die FSV hatte nach der 1:6-Niederlage etwas gut zu machen, begann entsprechend furios. Schon nach acht Minuten hatten sie zwei Treffer erzielt, wobei beim 2:0 Höchsts Torhüter Thomas Wolf nicht gut aussah. Erst langsam kam der TSV auf Betriebstemperatur. Innerhalb von drei Minuten gelang ihnen dann der Ausgleich, auch weil in dieser Phase Hidir Dönmez überragend spielte. 

Die gute Partie setzte sich auch in der zweiten Hälfte fort. Hier hatte dann Höchst ein leichtes Übergewicht. Aber weil auch Wörth in seinem Engagement nicht nachließ, blieb es weiter eine interessante Begegnung. Mehrmals standen Spieler beider Teams frei vor dem Torwart oder hatten diesen schon umspielt, aber der Ball wollte bis zum Schluß nicht mehr ins Tor.

19.10 FC Rimhorn
: SV Elsava Rück-Schippach
 1:2 (0:1)
 

Tore: 0:1 Nicholas Schwab (2.), 1:1 Rafael Kurek (28.), 1:2 Schwab (36./FE)

 

Nach dem guten Spiel gegen Mümling-Grumbach wollte Rimhorn sich auch gegen Rück-Schippach beweisen, wobei der Gegner allerdings noch Chancen auf das Halbfinale hatte. Dazu hätte Rück-Schippach aber entweder ein 4:1-Sieg oder ein höherer Sieg mit drei Toren Unterschied gelingen müssen.

Mit der frühen Führung ginge es auch gut los mit der Elsava und man spielte in Folge auch engagiert weiter, hatte die Partie im Griff. Nicholas Schwab (14.), Marius Kaufmann (18.), nochmals Schwab (24.) und Sebastian Wiesner (25) hätten schon zur Halbzeit alles klar machen können, nein klar machen müssen. Rimhorn bemühte sich, kam aber nur gaaanz langsam ins Spiel.

Kurz nach der Halbzeit köpfte Rafael Kurek nach einer Ecke den Ausgleich für Rimhorn (28.). Obwohl Rimhorn die Partie jetzt etwas offener gestalten konnte, erspielten sich weiter nur die Rücker Torchancen, sieht man einmal vom Torschuß von Rimhorns Nikolaus Stromboulis ab, der knapp am langen Pfosten vorbei ging (33.). Die Führung der Elsava erzielte wiederum Schwab, diesmal per Foulelfmeter. Rück-Schippach wollte mehr, aber Rimhorn ließ bis zum Ende hinten nichts mehr zu. Ein 4:1-Sieg war für die Elsava leicht möglich, dafür hat man aber am Ende zu viele Chance liegen lassen.

20.05 Eintr. Kleinheubach
: KSG Rai-Breitenbach
0:2 (0:1)
   

Tore: 0:1 Mirco Olt (22.), 0:2 Dennis Uhrig (41.)

 

Alle Vorteile, das Halbfinale zu erreichen, lagen bei der Eintracht: es reichte ein Unentschieden gegen einen dezimierten Gegner. Diesem fehlten nämlich sechs Stammspieler, u.a auch Spielertrainer Benjamin Berthold.

Dementsprechend ging Rai-Breitenbach auch zu Werke: hinten sicher stehen, vorne hilft der liebe Gott. Kleinheubach agierte die gesamte Begegnung über im Vorwärtsgang, war spielerisch überlegen, man hatte seine Möglichkeiten, aber das Runde wollte einfach nicht ins Eckige. Ging dann ein Schuß mal auf das Tor der Rawischer stand da noch der große Torhüter Oliver Scheidler als Hindernis. So kam es wie es kommen musste: Mirco Olt gelang kurz vor der Halbzeit mit einem Konter das 0:1, Dennis Uhrig kurz vor dem Ende das 0:2. Fußball brutal. Ein mehr als glücklicher Erfolg für die ersatzgeschwächte KSG, der dieser Sieg aber auch zu gönnen ist. Ergebnisfußball eben.

Freitag    
  ab 17 Uhr 

Hobbyturnier (5. Äppelwoi-Cup)

Info hier....

  19 Uhr AH-Auswahl Odenwaldkreis
: AH-Auswahl Kreis Miltenberg
6:4 (3:1)

 

 

Bericht hier.....

Samstag HALBFINALE (je 2 x 35 Min)
 

Matchwinner Lars Giegerich: zweimal den Torwart verladen

Die Teilnehmer der Endspiele des Wochenturniers stehen, nach guten Begegnungen, fest. Das erste Halbfinale gewinnt Rai-Breitenbach, weil sie gegen Mümling-Grumbach hinten einfach nichts zuließen und vorne einmal mehr einer ihrer schnellen Stürmer ein Tor schoß. In der zweiten Paarung trumpfte Großwallstadt mit einer ganz starken Leistung auf und wies den Nachbarn aus Lützel-Wiebelsbach in die Schranken. Eine andere Wendung hätte das Spiel sicherlich genommen, wenn der SVL seine beiden großen Chancen zu Beginn des Spiels genutzt hätte. Hätte, wenn und aber......Im Endspiel darf man jetzt gespannt sein, ob Großwallstadt die Defensivkünstler aus Rai-Breitenbach knacken kann.....

 

18:00

KSG Rai-Breitenbach

:

FV Mlg-Grumbach

1:0 (0:0)

 

 Tor: 1:0 Marco Reppe (41.)

 

Trotz leichter Überlegenheit in der ersten Halbzeit gelang es Mümling-Grumbach nicht, sich nennenswerte Torchancen zu erarbeiten. Schon nach 2 Minuten mußte KSG-Spielertrainer angeschlagen vom Platz, weil die alte Verletzung wieder bei ihm aufbrach. Danach rührte Rai-Breitenbach zwar keinen Beton an, aber man spielte in Folge betont vorsichtig und wollte mit langen Bällen auf ihre schnellen Stürmer zum Erfolg kommen. Man setzte so immer wieder seine Nadelstiche, während Grumbach nach vorne fast nichts zuwege brachte. Die beste Gelegenheit für den FV notierte man nach 14 Minuten, aber Oliver Scheidler wehrte den Schuß von ??? bravourös ab.

Das Tor des Tages fiel nach gespielten sechs Minuten in der zweiten Hälfte, als Marco Reppe aus 14m stramm abzog und der Ball vom Innenpfosten ins Tor sprang. Wütende Gegenangriffe der Grumbacher blieben in Folge aus, die optische Überlegenheit blieb allerdings. Einzig Marco Kepper hatte eine gute Ausgleichschance, aber sein Schuß geriet zu schwach (45.). Rai-Breitenbach schaukelte den Sieg sicher nach Hause. Thomas Musiol hätte gar noch zwei Treffer draufpacken können (62./69.)

  19:30 SV Lützel-Wiebelsbach
- SV Großwallstadt
1:2 (1:1)
   

Tore: 0:1 Lars Giegerich (23.), 1:1 Sebastian Amend (26.), 1:2 Giegerich (65.)

 

Durch zwei nicht alltägliche Treffer von Lars Giegerich gewinnt Großwallstadt etwas überraschend gegen Lützel-Wiebelsbach und steht verdient im Endspiel. Beim ersten Tor hielt er aus 30m einfach mal drauf und der Ball senkte sich über den verdutzten Kevin Jacob ins Tordreieck (23.). Das Siegtor war ähnlich. Diemal war es aber mehr ein Heber, der sich hinter dem zu weit vor seinem Tor stehenden Jacob ins Tor senkte (65.).

Lützel-Wiebelsbach startete sehr gut in die Partie. Philipp Sam musste nach zwei MInuten einen Schuß von Christoph Raab auf der Linie klären. Nach acht Minuten lief Sebastian Amend allein auf den SVG-Torhüter zu, anstatt aber zu schießen, spielte er einen Querpass, der abgefangen wurde. Danach wechselte sich Großwallstadts Spielertrainer Patrick Amrhein selbst ein und die Begegnung wurde offener. Trotzdem gelang dem SVL der Ausgleich. Nach einer Ecke von Sebastian Hagendorf köpfte Amend das 1:1 (26.).

In der zweiten Hälfte wurde der SVG jetzt bärenstark, von den "Grünen" sah man immer weniger. Schon zwei Minuten nach dem Wechsel hatte Amrhein die Führung auf dem Fuß, einen Amrhein-Kopfball klärte Alpay Inco auf der Torlinie (48.), einen Schuß aus 8m von Andre Faust wehrte Jacob reflexartig zur Ecke ab (53.). Kurz vor dem 1:2 meldete sich Lützel-Wiebelsbach zurück in Form eines Flankenlaufs von Amend, der aber in dieser Szene zu eigensinnig agierte und statt einer Abgabe aus spitzem Winkel den Torwart anschoß (59.).

Wenige Sekunden vor Spielende erzielte LW ein Abseitstor und in der Nachspielzeit wäre Boris Knust fast noch der Ausgleich gelungen, aber der SG-Torwart war einen Moment eher am Ball.

Insgesamt aber ein sehr verdienter Sieg des bayerischen Gastes.

Sonntag    

 

 

 

 

ab 10 Uhr

 

Bilder

Fair-Play-Turnier (F-Jgd-Teams) 

 

Sieger: JSG Seckmauern/Haingrund

2. Vikt. Mömlingen

3: TSV Hainstadt

 Bericht
   
13.15 Einlagespiel (2 x 45 Min)  
Bilder TSV Seckmauern 1B (A-Liga) - SV Heubach (A-Liga) 0:2 (0:0)
 

Tore: 0:1 Yannik Bernstein (67.), 0:2 Harun Sarikay (73.)

Bei sengender Hitze verkaufte sich die ersatzgeschwächte Reserve gut. Mit nachlassenden Kräften markierte der Gast seine Tore.

15 Uhr

Spiel um Platz 3 (2x 35 Min.)

Bilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FV Mümling-Grumbach
: SV Lützel-Wiebelsbach
4:2 (3:1)

Tore: 1:0 Christopher Hörr (3.), 2:0 Hörr (12.), 3:0 Hörr (21.), 3:1 Boris Knust (23.), 3:2 Adrian Kaffenberger (65.), 4:2 Hörr (69.)

 

Mit ihrem schnellen Spiel in die Spitze auf den quiriligen Christopher Hörr kam Lützel-Wiebelsbach anfänglich überhaupt nicht zurecht. Lohn dafür waren drei blitzsaubere Tore, wobei das erste stark abseitsverdächtig war. Beim Stand von 2:0 hatte SCL-Stürmer Sebastian Amend die Möglichkeit zu verkürzen, schoß aber aus spitzem Winkel den Torwart an (19.). Besser machte es Kollege Boris Knust, der nach 23 Minuten den Ball in die Maschen zum 3:1 drosch. Fast im Gegenzug traf Hörr den Pfosten.

In der zweiten Halbzeit verflachte das bisher gute und schnelle Spiel etwas, die Begenung plätscherte dahin, Grumbach verwaltete nur noch. Das rächte sich beinahe, als Adrian Kaffenberger fünf Minuten vor Spielende der Anschlußtreffer gelang (65.). Als Lützel-Wiebelsbach alles aufmachte entschied Hörr mit einem Konter die Partie endgültig für die Mümling-Grumbacher.

16.30 Einlagespiel (2 x 45 Min) 
Bilder TSV Seckmauern 1A (KOL) :
Olympia Biebesheim (GL) 4:2 (2:0)
 

Tore: 1:0 Maximilian Gessner (6.), 2:0 Christian Verst (31.), 3:0 Benjamin Wüst (48.), 3:1 Pascal Michel (59.), 3:2 Robin Frisch (81./FE), 4:2 Moritz Spall (86.)

 

Die Partie beginnt mit einem Aufreger: Biebesheims Kevin Jährlich fällt im Strafraum beim Zweikampf mit Marvin Friedrich, doch die Pfeife des Unparteiischen Ayhans bleibt stumm. Seckmauern findet sofort in die Begegnung, spielt gut nach vorne und erarbeitet sich Torchancen. Maximilian Gessner erzielt nach einem mustergültigen Konter die frühe Führung (6.), spielt auch danach weiter zielstrebig in die Spitze. Die Gäste aus Biebesheim kombinieren sich ebenfalls gut durch, gehen aber am und im Strafraum zu sorglos mit ihren Chancen um. Nach einer halben Stunde gelingt Christian Verst auf Hereingabe von Tim Eckert das 2:0 (31.). Dann vertändelt Verst den Ball im Mittelfeld, der Ball wird zu Robin Frisch durchgesteckt, aber dessen Schuß im 5er aus spitzem Winkel geht am Tor vorbei (38.). Bis zur Halbzeit spielt die Olympia weiter gefällig, ohne sich aber nennenswerte Torchancen zu erarbeiten.


Ein 20m-Schuß von Benjamin Wüst bringt Seckmauern kurz nach der Pause eine nicht für möglich gehaltene 3:0-Führung (48.). In dieser starken Phase des TSV hätte Gessner das Ergebnis leicht noch erhöhen können (49./52.), auch Wüst vergibt noch eine gute Möglichkeit (57.). Fast im Gegenzug erzielt Pascal Michel dann das erste Tor für die Gäste (59.). Nach diversen Auswechslungen beim TSV läuft das Spiel anschließend nicht mehr so rund beim Gastgeber. Biebesheim macht nun gut Druck und kommt in der 81.Minute zum Anschlußtreffer. Als viele schon auf den Ausgleich warteten, gelingt dem eingewechselten Moritz Spall mit einem trockenen Spannstoß von der 16er Linie ins rechte untere Toreck das beruhigende 4:2. Kurz darauf muss Robin Breunig nochmals gegen Michel retten. Am Ende steht ein 4:2-Sieg, den sich die Mannschaft redlich verdient hat und mit dem sie sich Selbstvertrauen für das erste Saisonspiel in Langstadt geholt hat.

18.15 Endspiel (2 x 35 Min)      
Bilder KSG Rai-Breitenbach
: SV Großwallstadt
1:0 (0:0)
 

Tor: 1:0 Stephan Geist (56.)

 

Rai-Breitenbach ging voll motiviert in die Partie, setzte den Gegner von Beginn an unter Druck. Großwallstadt spielte abwartend, sogar Spielertrainer Amrhein stellte sich in die Abwehrkette. Chancen hatte anfänglich nur die KSG, doch Marco Reppe kam gegen Torwart Mathias Babylon einen Schritt zu spät (3.) und Mustafa Kocer fand mit seinem 25m-Kracher seinen Meister ebenfalls Babylon (5.). Nach sieben Minuten wurde Lars Giegerich, der allein auf den Torwart zusteuerte, noch eingeholt. Kurz danach musste KSG-Spieler Ruben Peireira Costa nach einem Foul verletzt vom Platz. Danach wurde in einigen Szenen der Einsatz von beiden Mannschaften übertrieben, was sich jedoch bald wieder legte.

Immer wieder mussten die Grosswallstädter ihr Augenmerk auf die schnellen Stürmer der Rai-Breitenbacher legen, die weiterhin den Ton angaben. Denis Urig (34.) kam nach Vorlage von Benjamin Berthold einen Schritt zu spät gegen Baylon und Stefan Geist (35.) scheiterte mit einem Lupfer über den Torwart, der Ball wurde vor Überschreiten der Torlinie noch abgefangen. MIt dem 0:0 zur Halbzeit war Grosswallstadt gut bedient.

Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte erhielt ein Großwallstädter Spieler wegen Schiedsrichterbeleidigung die rote Karte, sein Foul vorher war nur gelbwürdig. Obwohl Amrhein jetzt in die Offensive wechselte gab weiter Rai-Breitenbach den Ton an, während Großwallstadt über Ansätze nicht hinaus kam. Uhrig vergab per Kopf den Führungstreffer für die KSG (44.).  Stefan Geist markierte Mitte der zweiten Hälfte den Treffer 1:0 (56.). Zwei Minuten später erzielte Timm Heusel noch einen Abseitstreffer. Trotz einem Mann weniger versuchte Großwallstadt sich gegen die Niederlage zu stemmen, aber die KSG-Abwehr um Michael Kurek ließ nichts zu. Dagegen kam Rai-Breitenbach immer wieder gefährlich vor das Tor von Babylon. Die beste Gelegenheit zum 2:0 vergab Stephan Geist drei MInuten vor Spielende. Das hätte sich dann beinahe gerächt, denn der SV erhielt eine Minute vor Schluß eine gute Gelegenheit zum Ausgleichen, doch diese konnte nicht genutzt werden.

Am Ende ist Rai-Breitenbach der verdiente Gewinner im diesjährigen Endspiel.

 

mo hain roell tor 0 2Mo. Haingrund - Röllfeld 0:3. Auf dem Bild erzielt David Matjak (2.v.r.) per Kopf die 2:0-Führung für den TuS Röllfeld gegen Haingrund.

 

di turnier balljungenDi. Forellenturnier. Wenigstens die Balljungen hatten ihren Spass bei dem Regenwetter.

 

mi rimhorn grumb dane semihMi. Forellenturnier. Rimhorn verkauft sich gegen Mümling-Grumbach trotz der 0:3-Niederlage gut. Auf dem Bild sieht man die Ex-TSVler beim FC Rimhorn, Spielertrainer Dane Tarhan (Mitte) und Semih Ercan (rechts daneben), in Erwartung eines Freistoßes. Ganz rechts: Simon Menger, der für die kommende Runde von Rimhorn nach Mümling-Grumbach wechselte.

 

do woerth hoechst bruno volpeDo. Forellenturnier. Der "ewig junge" Bruno Volpe hier in dem Spiel seines neuen Vereins, den FSV Wörth, gegen den TSV Höchst II, steigt hoch zum Kopfball. Da kann Kollege Manuel Fecher (re) nur staunen. Volpe ist in der neuen Runde neben Marius Balles einer der beiden Co-Trainer beim FSV (Trainer ist Frank Schröer). 

 

sa lw wall raabHalbfinale. SVL - SVG. Nach zwei Minuten wird ein Schuß von SV-Spieler Christoph Raab (li) von Philipp Sam (re) auf der Torlinie abgewehrt.