TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791

Holger StrothmannInterview mit Trainer Holger Strothmann über die abgelaufene Runde 2011/12 und ein Ausblick auf die neue Runde.

Wie zufrieden bist du mit der abgelaufenen Saison?
Nach der schwierigen Vorsaison (10/11) mit 31 Punkten und dem gesicherten Klassenverbleib am letzten Spieltag, wurden wir von den zahlreichen Abgängen zu Saisonende doch etwas überrascht. Insgesamt verließen sieben Spieler den Verein oder beendeten Ihre Karriere. So wurden wir gezwungen, einen kompletten Neuaufbau mit unseren jungen, eigenen Talenten zu starten, was sich im Nachhinein als richtiger und Weg weisender Schritt herausstellte. Niemand konnte damit rechnen, dass beide Mannschaften, sowohl die 1A als auch die 1B, eine solch grandiose Saison spielen. Was die Jungs in dieser Saison geleistet haben, spiegelt sich in den erreichten Punktzahl und den Platzierungen wieder und davor kann man nur den „Hut“ ziehen.

Was sagst du zur Entwicklung der Mannschaft
Die Mannschaft hat in der Saison vor allem im Kollektiv überzeugt, auch wenn der ein oder andere Spieler eine herausragende Saison spielte. Noch erfreulicher ist sicherlich die Tatsache, „wie“ phasenweise Fußball gespielt wurde, nämlich auf einem technisch und taktisch der Klasse (KOL/KL) entsprechenden hohem Niveau.
Für die Zuschauer waren sicherlich sehr unterhaltsame Spiele dabei, denn bis auf das 0:0 gegen den TSV Höchst fielen überall dort, wo wir spielten, einiges an Toren. Aufgrund der Unerfahrenheit haben wir natürlich gerade gegen die vermeintlich schwächeren Teams der Liga immer wieder Lehrgeld zahlen müssen, aber das versuchen wir in der neuen Saison in den Griff zu bekommen.
Taktisch hat sich die Mannschaft enorm weiterentwickelt, die Einführung der Viererkette war ebenfalls ein großer Schritt nach vorne.
Ich denke wir können alle stolz darauf sein, wie sich unsere TSV Mannschaft in der Saison 2011/2012 präsentiert hat.


Wo siehst du Verbesserungsbedarf innerhalb der Mannschaft?

Als erstes müssen wir sehen, dass wir unsere jungen Talente einen weiteren Schritt nach vorne bringen. Für Erfolg muss man hart und konzentriert und vor allem kontinuierlich arbeiten. Wenn die Spieler dies auch in Zukunft verinnerlichen, ist mir für die Zukunft nicht bange.
Am 01.07. beginnt für die Aktiven die Vorbereitung auf die neue Saison, hier gilt es durch harte Arbeit den Grundstein für eine weitere erfolgreiche Saison zu legen. Im taktischen Bereich müssen wir vor allem noch an der Abstimmung der Viererkette arbeiten, die Standards haben mir in der abgelaufenen Saison nicht gefallen, aber auch die Umschaltbewegungen im Ballbesitz bzw. bei Ballverlust wird ein großer Baustein in der Trainingsarbeit sein.


Was ist die sportliche Zielsetzung für die kommende Runde?

Uns steht trotz der tollen Saison wieder eine schwierige Runde bevor, die Mannschaft befindet sich noch in einer Entwicklungsphase und es wird Zeit brauchen, bis wir vielleicht wieder ganz oben angreifen können. Für die neue Saison ist durch den Verein das Ziel Mittelfeldplatz klar definiert und das werden wir erreichen, davon bin ich überzeugt.
Wer mich aber kennt weiß, dass es für mich nur ein Ziel gibt. Natürlich war der Klassenerhalt, nachdem ich Mannschaft übernommen habe, ein großer Erfolg, die Freude darüber war größer als damals der Meistertitel, weil ein riesiger Druck vorhanden war. Der Umbruch der Mannschaft, die Einführung der Viererkette und Rang 6 in der abgelaufenen Saison war eine weitere erfolgreiche Etappe. Natürlich hätte ich mich über entsprechende Verstärkungen für die neue Saison gefreut, um vielleicht den entscheidenden Schritt nach oben zu machen, aber hier gibt es klare Vorgaben von oben, an die ich mich halten und auch akzeptieren muss.  

 

 Gibt es trotzdem Neuzugänge zu verzeichnen?
In der Vergangenheit haben sich die Zugänge in Grenzen gehalten. Die Mannschaft des TSV hat in den letzten Jahren deutlich mehr Abgänge an qualitativ guten Spielern gehabt wie Neuzugänge, die man als "Hochkaräter" bezeichnen kann. Der TSV wird sich meines Erachtens in der Zukunft mehr und mehr als „Ausbildungsverein“ entwickeln, die Vorgaben hierzu sind durch die Vorstandschaft klar vorgegeben.
Junge Talente aus dem eigenen Nachwuchsbereich werden gefördert und wie man gerade in der letzten Runde gesehen hat, auch die Chance bekommen, in der KOL oder KL zu spielen.
Mit Benjamin Wüst (FC Rimhorn) bekommen wir einen sehr talentierten jungen Offensivspieler dazu, der dem Team sicherlich weiterhelfen kann. Aytekin Sirin wird nach einem Jahr Abstinenz  wieder in das Mannschaftstraining einsteigen, seine Defensivqualitäten sind bekannt, aber auch seine Schwächen in puncto Zuverlässigkeit, hier muss man abwarten, wie sich das ganze entwickelt.
Mit Ioannis Apostolidis wechselt ein KOL-erfahrener Spieler vom KOL-Absteiger Bad König zu uns. Ioannis hat seine Qualitäten vor allem beim „ruhenden Ball“, er verfügt über eine ausgefeilte Technik, muss aber körperlich stark an sich arbeiten, aber ich denke, das bekommen wir hin, sofern der Spieler eine hohe Eigenmotivation mit einbringt.
Unser Torjäger Marcus Krejtscha ist seit Monaten wieder im Training und hatte auch schon den ein oder anderen Einsatz. Was mich besonders freut ist, dass er kontinuierlich kleine Schritte nach vorne macht und ich denke, dass es Marcus wieder zu alter Stärke schaffen wird.     
Ansonsten hoffe ich, dass die jungen Wilden wie David Raitz, Maximilian Gessner, Freddy Balonier, Robin Breunig, Daniel Walther, Nicolai Kuhn oder auch beispielsweise Simon Hillerich oder Daniel Fornoff weiter in Ihrer Entwicklung vorankommen, denn das sind Spieler, welche in der Zukunft des TSV eine große Rolle spielen können.  


Welche Spieler verlassen den Verein?
Sicherlich gibt es einige Spieler aus der TSV-Mannschaft, die mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht werden, was ja aufgrund der gezeigten Leistungen auch legitim ist. Aber bis auf Haralambos Floros (FV Mümling-Grumbach) oder Dane Tarhan (SV Lützel-Wiebelsbach) stehen der Rest der Spieler zu Ihrem Wort, das Sie bereits in der Winterpause den Verantwortlichen und der Mannschaft gegeben haben, nämlich auch in der neuen Runde für den TSV die Stiefel zu schnüren.
Ich habe die Wechselentscheidungen der beiden Spieler nur am Rande durch Mitspieler oder den sozialen Netzwerken mitbekommen. Besonders bei Haralambos kann ich dies nicht ganz nachvollziehen, da er zu den Spielern gehörte, der mit die meisten Einsatzzeiten in der abgelaufenen Runde hatte. Bei Dane Tarhan war der Wechsel trotz zweimaligen Bekenntnis zum TSV für mich nicht überraschend und abzusehen. Bedauerlich sicherlich auch hier, dass auch dieser Spieler bei der sportlichen Leitung nicht vorstellig wurde, um seine Entscheidung kundzutun. Trotzdem wünschen wir den beiden Spielern in Ihren neuen Mannschaften und auf ihrem sportlichen Weg alles Gute.


Gibt es Spieler die, rückwirkend betrachtet, aus der Mannschaft hervorstachen?
Wie bereits gesagt überzeugte das Kollektiv an sich. Auf die altbewährten Spieler um Markus Schäfer, Christian Verst, Burak Ercan, Florian Canbolat, Manuel Seifert und Benny Löffler, deren Qualitäten man in Seckmauern über Jahre hinweg schätzen gelernt hat, war immer Verlass, diese haben immer alles für die Mannschaft gegeben. Man muss aber auch feststellen, dass Neuzugang Bastian Kalweit, der aus A-Jugend vom SV Erlenbach zum TSV kam, ein wahrer Glücksgriff für den TSV ist. Aufgrund seiner Spielweise und Spielart hat er sich in kürzester Zeit in die Herzen der Zuschauer gespielt und ist schon in so jungen Jahren zum Abwehrchef der neuformierten Viererkette herangereift. Robin Breunig hat die Umstellung vom Abwehrspieler zum Stürmer mit Bravour gemeistert. 20 Tore in der abgelaufenen Saison, dazu braucht man nicht mehr viel sagen. Ich denke, er wird uns noch viel Freude in der Zukunft bereiten. Erwähnenswert ist auch die Entwicklung von Max Henkes, der vom Ergänzungsspieler zu einem gestandenen und unverzichtbaren Innenverteidiger herangereift ist oder auch ein Benjamin Löffler, der auf den zahlreichen Positionen, die er besetzen musste, außerordentliche Leistungen gezeigt hat.


Das Interview führte Ulrich Wagner am 20.Juni 2012