TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"


KSG Georgenhausen – TSV Seckmauern 0:0

KSG Georgenhausen: Böhler, Podein, L.Schwamberger, Gödan, Grimm, A.Schwamberger, Zeyrek, Santner, Hambalek (83.Patzer), Krolo, Bürkler (46. Aylaz)
TSV Seckmauern: S.Hartmann, L.Siebenlist, Verst, Kuhn, Gessner, Tarhan, Burak, Löffler,
Hener, Seifert (64. M.Raitz), Wüst

Zuschauer: 100    - Schiedsrichter: Kai-Uwe Ritter (Birkenau)


29 georgenhausen nicolai kuhnNicolai Kuhn bestritt sein letztes Spiel für den TSV. Er wechselt zum TuS Röllbach.In der sehr guten KOL-Begegnung spielten beide Mannschaften von Beginn an mit offenem Visier. Verlief die erste Hälfte in diesem letzten Spiel der Runde noch relativ ausgeglichen, dominierte Seckmauern den zweiten Spielabschnitt, versäumte es hier aber, trotz einiger zwingender Chancen, sich mit drei Punkten zu belohnen.
Georgenhausen, eines der führenden Teams dieser Runde in der KOL und bis 5 Spieltage vor Schluß noch um den Titel mitspielend, begann wie Seckmauern schwungvoll. Der TSV hielt sowohl kämpferisch als auch spielerisch dagegen. Es ergaben sich in Folge gute Chancen für Benjamin Wüst (9./18) und Dario Hener (28.). Die beste Gelegenheit für die Hausherren vergab Hambalek, der den Ball, den Torwart Hartmann nach einem Weitschuß von Zeyrek nach vorne abprallen ließ, aus 5m übers Tor hob (34.)

Nach dem Wechsel legte sich Seckmauern noch mehr ins Zeug, verteidigte erfolgreich und spielte gut nach vorne. Einzig die Chancenverwertung blieb mangelhaft. Vom Gegner sah man nur noch wenig. Georgenhausen, mit der besten Abwehr der Liga (nur 23 Gegentore, zum Vergleich Seckmauern: 56), hatte viel zu tun, mußte auch öfters das Glück in Anspruch nehmen.

 

Die klarste Tormöglichkeit vergab Hener kurz nach der Pause, als er aus 3m an Torwart Johann Böhler scheiterte (55.). Und Hener hatte auch in Folge wenig Fortune mit seinen Schüssen (65./67./70./73.). KSG-Spieler Yannik Bürkler hätte in der 77. Minute das Spiel beinahe auf den Kopf gestellt. Doch Torwart Hartmann blieb in der 1:1-Situation cool und wehrte den Ball mit dem Fuß ab. Auch danach blieben weitere Torgelegenheiten des TSV durch Dane Tarhan (79.), Wüst (84.) und dem eingewechselten Maximilian Raitz (89./90.) ohne Torerfolg.

 

Nicolai Kuhn lief heute zum letzten Mal für Seckmauern auf. Leider muß man sagen. Der sympathische Spieler, in dieser Saison von einigen Verletzungen geplagt, verabschiedet sich Richtung TuS Röllbach. Wir wünschen ihm dort viel Glück und eine verletzungsfreie Spielzeit.


(aus echo-online.de)

Kein Odenwälder Sieg zum Kehraus

Nur FV Mümling-Grumbach und TSV Seckmauern gelingt immerhin ein einfacher Punktgewinn

Vor dem letzten Spieltag der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald am gestrigen Sonntag waren bereits alle Entscheidungen gefallen, deshalb konnten die Vereine locker aufspielen. Sonderlich erfolgreich waren die Odenwälder Vereine dabei nicht.

Im Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten Hassia Dieburg reichte es für den TSV Höchst nicht mehr zu einem Punktgewinn. Eine Niederlage gab es auch für die SG Sandbach beim TV Nieder-Klingen. Seine gute Saisonleistung unterstrich der FV Mümling-Grumbach mit dem Remis gegen den SV Münster. Eine unglückliche Niederlage musste der SV Lützel-Wiebelsbach im letzten Heimspiel gegen Viktoria Schaafheim einstecken und bleibt damit auf Tabellenplatz sieben. Drei Plätze dahinter ist der TSV Seckmauern zu finden, der gegen den TV Nieder-Klingen spielte. Eine ersatzgeschwächte FSV Erbach war chancenlos gegen die Spielvereinigung Groß-Umstadt und muss sich für die Relegation wieder deutlich steigern. Im Duell der Absteiger war auf eigenem Platz der TSV Richen das bessere Team und siegte klar gegen den KSV Reichelsheim.  

TSV Höchst – Hassia Dieburg 2:3 (2:1). In einer guten Kreisoberligapartie stellten die Gäste das spielerisch und läuferisch bessere Team. Die Platzherren nutzten dennoch in der 25. Minute einen Fehler des Dieburger Keepers durch Jens Bendel zur Führung. Doch nur zwei Minuten später konnte Marco Jakob für die Gäste ausgleichen. In der 37. Minute brachte Daniel Simoes die Odenwälder erneut in Führung, die sie auch bis zur Pause verteidigten.

Bereits zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff des Unparteiischen gelang Thorsten Karl Schnitzer der Ausgleichstreffer für die Hassia. In der 48. Minute sah Kevin Seiler vom TSV die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Yildiz aus Darmstadt, und in der 69. Minute wurde auch noch Robert Sterz mit Gelb-Rot des Platzes verwiesen. Mit zwei Spielern weniger auf dem Feld hielten die Höchster die Partie noch relativ offen. Doch in der 77. Minute gelang Mats Böttler der Siegtreffer für Dieburg. Jens Bendel hatte in der 85. Minute noch eine Chance zum Ausgleich, doch er blieb mit einem Dribbling in der Gästeabwehr hängen.  

TV Nieder-Klingen – SG Sandbach 4:2 (2:1). Beide Teams spielten bis zur 70. Minute auf Augenhöhe und hatten zahlreiche Torchancen. Marc-Daniel Naumann (24.) brachte den TV in Führung. Doch nur knapp zwei Minuten später konnte Jan Eckert (26.) für die Gäste egalisieren. In der 40. Minute markierte Carlos Andres Garzon-Lopez den Pausenstand.

Im zweiten Durchgang blieb es bei der ausgeglichenen Partie. Die Gäste konnten durch Waios Floros (52.) erneut ausgleichen. Als der Sandbacher Hakan Gülbas (69.) die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Geissler aus Obertshausen sah, kippte die Partie zugunsten der Gastgeber. Mit einem Doppelschlag von Paul Hacker (70.) und Markus Lackner (72.) entschied der TV Nieder-Klingen die Partie zu seinen Gunsten. In Überzahl hätten die Platzherren auch durchaus noch höher gewinnen können.

SV Münster – FV Mümling-Grumbach 2:2 (1:1). In einer guten Partie schenkten sich beide Teams nichts. Die Gäste gingen durch ihren Torjäger Rico Blecher (27.) in Führung. Er verwandelte einen Foulelfmeter sicher im Münsterer Gehäuse. Doch nur zwei Minuten später traf Adrian Postal (29.) zum 1:1. Bei diesem Spielstand blieb es dann auch bis zur Pause. Nach dem Wechsel gingen die Odenwälder erneut durch einen verwandelten Foulelfmeter von Blecher (51.) in Führung. Dabei sah auch der Münsteraner Torhüter Valentin Roßkopf die rote Karte von Schiedsrichter Schäfer aus Maintal. Der SV M brauchte in Unterzahl bis zur 70. Minute, ehe er wieder durch Postal zum leistungsgerechten Ausgleich kam.

SV Lützel-Wiebelsbach – Viktoria Schaafheim 4:5 (2:1). Die Platzherren übernahmen von Spielbeginn an das Zepter auf dem Platz und erzielten nach sieben Minuten durch Luca Olt das 1:0. Sebastian Amend (21.) baute diese wenig später aus. Kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichterin Martina Bachmann aus Sulzbach brachte Mathieu Müller (44.) die Viktoria mit seinem Tor heran.

In den zweiten 45 Minuten verschliefen die Gastgeber die Partie etwas, und die Schaafheimer konnten durch einen lupenreinen Hattrick von Simon Kreher (49., 56. und 61.) mit 4:2 in Führung gehen. In der 75. Minute traf Amend zum 3:4. Doch erneut Kreher (80.) stellte den alten Abstand wieder her. Nico Stiebers Treffer (88.) kam zu spät für die Odenwälder. Nach dem Spiel meinte dann auch SV-Sprecher Jürgen Fornoff: „Das war heute eine überflüssige Niederlage, zumal wir nach dem 2:4 noch zahlreiche gute Torchancen hatten.“  

KSG Georgenhausen – TSV Seckmauern 0:0. In einem Spiel, in dem es für beide Seiten um nichts mehr ging, agierten beide Teams auch dementsprechend. In der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen in der Regel im Mittelfeld ab, ohne nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten. Auch nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Ritter aus Birkenau änderte sich kaum etwas am Spielverlauf. Die Seckmaurer hatten gegen Ende der zweiten Hälfte wenigsten noch zwei Torgelegenheiten, die sie aber nicht nutzen konnten.

FSV Erbach – Spvgg Groß-Umstadt 2:7 (0:3). Eine mit Reserve- und A-Jugendspieler aufgefüllte FSV-Mannschaft war letztlich chancenlos. Die Kreisstädter schonten ihre angeschlagenen Spieler für die Relegation mit den Vertretern aus der A-Liga Dieburg (SV Sickenhofen) und Odenwald (TV Hetzbach).

Die Gäste führten bis zur Pause schon 3:0 durch Tore von Stefan Trumpfheller (20.), Benjamin Zelger (36.) und Nicolas Strohfuß (42.). Nachdem Schiedsrichter Ballweg aus Zwingenberg die zweite Hälfte freigegeben hatte, blieben die Gäste am Drücker und bauten ihre Führung durch Trumpfheller (49.), Gomes (56.) und Strohfuß (62.) schnell auf 6:0 aus. Torjäger Jozo Parlov (65. und 84.) konnte für die Kreisstädter noch auf 2:6 verkürzen, ehe erneut Trumpfheller (90.) mit einem verwandelten Foulelfmeter den 2:7-Endstand markierte.  

TSV Richen – KSV Reichelsheim 5:2 (2:2). Im letzten Saisonspiel waren die beiden Absteiger. Die Gastgeber gingen durch Arthur Koch (6.) in Führung und vergrößerten diese durch Paolo Marques (9.) auf 2:0. In der 21. Minute konnte Felix Weimer für die Gäste verkürzen; Patrick Leist (31.) markierte dann den Ausgleichstreffer. Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Weichert (Heppenheim) war von den Gersprenztalern nicht mehr viel zu sehen. Die Richener machten nun das Spiel. Rene Stelzer (49.), Weimer (61.) und Koch (78.) erzielten die weiteren Treffer.