TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"


TSV Seckmauern – KSV Reichelsheim 1:2 (0:2)
Tore: 0:1 Durmaz (38.), 0:2 Durmaz (43.), 1:2 Wüst (52.)
TSV Seckmauern: Schäfer, Verst, Kuhn, L.Siebenlist, Balonier (80.Schnellbacher), Walther (52.Raitz), Canbolat, Burak, Loeffler, Hener, Wüst
KSV Reichelsheim: Schaaf, Trautmann, Eichler (83.Ehrhardt), Keindl, Hübner, Pfeiffer, Niesner (70.den Naas), Leist, Durmaz, Walther, Arras
Schiedsrichter: Severin Franz Brom (Groß-Umstadt)  -  Zuschauer: 80

Nach einer verschenkten ersten Halbzeit bestürmte Seckmauern nach dem Wechsel mit viel Vehemenz das Tor der Gäste, erzielte früh den Anschlußtreffer. Leider wurden in der Folge beste Einschußmöglichkeiten nicht genutzt. Reichelsheim bot in Seckmauern als Tabellenletzter eine große kämpferische Leistung, machte aus drei Möglichkeiten zwei Treffer, hatte aber mit zunehmender Spieldauer mehrfach das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Dagegen haderte Seckmauern am Ende etwas mit Fortuna.

Bilder vom Spiel hier....

17 reichelsheim tor wuestBenjamin Wüst (14) erzielt hier mir einem abgefälschten Schuß den Anschlußtreffer zum 1:2. Zu mehr reichte es am Ende trotz klarer Chancen aber nicht mehr.

17 tabelle reichelsheimSeckmauern musste auf Manuel Seifert verzichten, auch fehlten weiterhin die Langzeitverletzten Dane Tarhan und Max Henkes. Reichelsheim überraschte anfangs mit flüssigen Kombinationen und geschickter Raumaufteilung, ganz im Gegensatz zu den Spielen der Vorrunde, als Seckmauern zweimal gegen diesen Gegner gewann.
Zunächst war es ein verteiltes Spiel, mit leichten Vorteilen für Seckmauern. Florian Canbolat hatte die ersten nennenswerten Chancen auf dem Fuße, einmal wurde sein 16m-Schuß von Torwart Florian Schaaf abgewehrt (10.), dann zögerte er zu lange mit dem Abschluß (12.). Ein Schuß vom fleißigen Ercan Burak blieb in der Abwehr hängen, den Nachschuß verzog Dario Hener (24.). Mehr Chancen besaß man zu diesem Zeitpunkt nicht. Auch Benjamin Wüst kam noch nicht zum Zuge. Nach 28 Minuten allerdings hatte der TSV die Gäste in einer Szene unter Dauerbeschuß, ein Treffer daraus war jedoch nicht vergönnt. Seckmauern kontrollierte das Spiel, ohne zu klaren Torchancen zu kommen.

Von Reichelsheim ging bis dahin kaum Gefährlichkeit aus, nach 29 Minuten erhielten die Gäste ihren ersten Eckball. Reichelsheim spielte stur seinen „Stiefel“, die Spieler hielten sich genau an ihre taktischen Vorgaben. Seckmauerns Luca Siebenlist versuchte es in der 37. Minute erfolglos mit einem Heber. Als TW Schaaf mit einem Abschlag den direkten Gegenzug einleitete und Christian Verst über den Ball trat, stand Ufuk Durmaz plötzlich alleine vor TW Markus Schäfer und schob den Ball aus 11m zum 0:1 in die linke untere Ecke. Seckmauern war danach derart verunsichert, dass man bei einem Freistoß in 16er-Höhe gegen sich gleich eine 8(!)-Mann-Mauer stellte (40.), in die Reichelsheims Harry Walther dann den Ball drosch. Die Verunsicherung war auch beim 0:2 zu spüren. Seckmauern brachte einen Eckball einfach nicht aus der Gefahrenzone, bis der Ball irgendwie zu Durmaz kam, der nur noch einschieben musste. Kurz vor dem Pausengang stand es 2:0 für Reichelsheim. Schon eine dicke Überraschung.

Wie verwandelt kam Seckmauern aus der Kabine. Zwar musste man nochmals einen gefährlichen KSV-Angriff abwehren (48.), startete danach aber zahlreiche und vielversprechende Angriffe. Allerdings fiel der Anschlußtreffer durch Wüst etwas glücklich, sein Schuß wurde von Steffen Hübner so abgefälscht, dass er im langen Eck des Tores landete (52.). Drei Minuten später drang Benjamin Löffler auf Vorlage von Wüst in den Strafraum ein, fiel aber über Reichelsheims Abwehrchef und Trainer Stefan Keindl, der sich vor ihm einfach auf dem Boden querlegte. Kein Elfmeterpfiff. Noch in der gleichen Minute drosch Canbolat den Ball freistehend aus 8m in die Wolken, nachdem Wüst einen schon verloren geglaubten Ball zurückerobert hatte. Weitere gute Gelegenheiten sollten folgen. Der eingewechselte David Raitz passte von der Strafraumlinie zurück auf Wüst, der sich erst sortieren musste und den Ball aus der Drehung dann über das Tor schoß (59.). Reichelsheim versuchte weiter offensiv mitzuspielen. Torwart Schäfer musste mit einem tollen Reflex das 1:3 durch Leist verhindern (63.). Bis auf einen gefährlichen KSV-Konter kurz vor Spielende war dies die letzte Chance der Gäste. Seckmauern hatte weiter den Vorwärtsgang eingelegt, den guten Angriffen fehlte aber letztlich der gute, finale Abschluß. Besonders gegen Spielende häuften sich die turbulenten Szenen vor dem Tor von Florian Schaaf. Dieser wehrte einen Schuß von Raitz ab, Löffler brachte den abgewehrten Ball nochmals vors Tor – und der Ball lief mutterseelenallein die Torlinie entlang (78.). Auch der nachfolgende Eckball wurde brandgefährlich, wurde auf der Linie geklärt. Viel Glück für Reichelsheim. Nach einem weiten Einwurf war Wüst schneller am Ball als der aus seinem Tor geeilte Schaaf, doch sein Heber ging über das Tor (80.).

Der Ausgleich lag in der Luft, es war nur noch eine Frage der Zeit, dachten alle. In der 84.Minute spielte der eingewechselte Dominik Schnellbacher den Ball gekonnt in den Lauf von Löffler, dessen Hereingabe landete fast im Tor, der nochmals vor das Tor hereingegebene Ball wurde von Wüst anschließend nicht richtig getroffen. Nach dem schon erwähnten Konter der Reichelsheimer in der 87. Minute besaß der TSV im Gegenzug massive Gelegenheiten zum Torabschluß. 2-3 Mal wurde der Ball in höchster Not abgewehrt, Löffler traf zudem noch die Latte. Aber das Runde wollte einfach nicht in das Eckige. So hatte auch nach 6minütiger Nachspielzeit das für Seckmauern ernüchternde  Ergebnis seinen Bestand. Eine Niederlage hatte die Mannschaft heute allerdings nicht verdient.

 


(aus echo-online.de)

Blecher-Festival gegen den TSV Höchst

Mümling-Grumbachs Torjäger beim 4:1 gleich dreimal erfolgreich – FSV Erbach sieht kein Land: 0:9

Bereits am Samstag trafen im Höchster Derby der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald der FV Mümling-Grumbach und der TSV Höchst aufeinander. Der FV erwischte den besseren Tag und siegte gegen den Tabellenzweiten aus Höchst klar. Mümling-Grumbach verbesserte sich mit dem 4:1 auf Rang sechs der Tabelle, der TSV Höchst bleibt auf Rang zwei.

Einen Heimsieg holte auch die SG Sandbach gegen den SV Münster und steht nun punktgleich mit Höchst auf Tabellenplatz drei. Der TSV Seckmauern unterlag auf eigenem Platz Schlusslicht KSV Reichelsheim. Die Gersprenztaler gaben damit die rote Laterne an den TSV Richen ab. Durch eine 0:9-Heimpleite gegen Babenhausen fiel die FSV Erbach auf Rang 14 zurück.  

FV Mümling-Grumbach – TSV Höchst 4:1 (2:0). Die Gastgeber zeigten sich gegenüber den letzten Spielen stark verbessert und gingen durch Christopher Hörr in der 37. Minute mit einem wunderbaren Drehschuss auch verdient 1:0 in Führung. Nach fünf torlosen Spielen beendete auch Torjäger Rico Blecher (45.) seine Trefferflaute und traf kurz vor der Pause zum 2:0; er verwandelte ein Zuspiel von Patrick Besler. Auch nach dem Seitenwechsel zeigten die Gastgeber mehr Einsatz und belohnten sich durch den Treffer von Blecher (50.), der einen Alleingang mit dem Treffer zum 3:0 abschloss.

Auch das 4:0 für den FV ging auf das Konto von Blecher (70.) als er sich gegen den Höchster Abwehrspieler Sebastian Bartscher durchsetzte und einschoss. Im Gefühl des sicheren Sieges steckten der FV etwas zurück, ohne die Zügel aus der Hand zu geben. In der 88. Minute konnte Jens Bendel mit einem herrlichen Kopfballtor noch den Ehrentreffer für Gäste erzielen. Nach dem Spiel zeigte sich FV-Sprecher Thomas Schmauss auch entsprechend zufrieden und meinte: „Die Mannschaft hat heute 120 Prozent Leistung gezeigt und deshalb auch verdient gewonnen.“ Ein überglücklicher Grumbacher Ortsvorsteher Rüdiger Grossmann meinte: „Endlich mal wieder ein Derbysieg gegen Höchst, weil die Mannschaft eine starke kämpferische Einstellung gezeigt hat.“ Trainer Thorsten Fornoff vom TSV Höchst zeigte sich enttäuscht und meinte: „Wir haben heute verdient verloren, weil der FV engagierter spielte, aber das Ergebnis ist vielleicht etwas zu hoch ausgefallen.“ Schiedsrichter: Krauß (Offenthal).  

SG Sandbach – SV Münster 1:0 (0:0). In einer ausgeglichenen Partie neutralisierten sich beide Teams. Sie hatte zwar auf beiden Seiten einige Torchancen, die sie aber nicht nutzen konnten. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie ausgeglichen mit wenig zwingenden Aktionen vor den Toren. In der 79. Minute gelang Waios Floros per Freistoß der Führungstreffer für SGS. In der 81. Minute sah der Münsterer Kevin Beyerle von Schiedsrichter Groß aus Gross-Gerau die rote Karte nach einem Foulspiel an Dimitrios Pliakas.

TSV Seckmauern – KSV Reichelsheim 1:2 (0:2). Die Gersprenztaler zeigten sich überraschend stark und gingen durch Durmaz Ufuk (38.) zunächst auch verdient in Führung. Durmaz (44.) war es dann auch, der die Gästeführung auf 2:0 ausbaute, was auch gleichzeitig der Halbzeitstand war. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber durch Benjamin Wüst (52.) relativ schnell zum Anschusstreffer. Die Seckmaurer kamen danach immer besser ins Spiel und hatten in der 89. Minute noch Pech, als David Raitz nur die Latte traf. Schiedsrichter: Brohm (Groß-Umstadt).

FSV Erbach – SV Germania Babenhausen 0:9 (0:3). Gegen die starke Offensive der Germania war der FSV überfordert. Die Gäste hatten erstmals in dieser Saison ihre Stammformation zur Verfügung. Bereits nach vier Minuten erzielte Adelaziz Ahanfouf die 1:0-Führung für Babenhausen. Ahanfouf legte in der 14. und 39. nach und erzielte damit einen lupenreinen Hattrick. Auch nach dem Seitenwechsel war Babenhausen cleverer und erhöhte durch Faouzi Atmani auf 4:0. Hakim Azougagh (54.) besorgte das 5:0 und Ahanfouf mit seinem vierten Treffer das 6:0 (68.). Ali Douh (75.) erhöhte auf 7:0. Das Erbacher Debakel nahm seinen Lauf.

Mit einem verwandelten Handelfmeter erzielte Ahanfouf das 8:0, und Abdurrahman Cem Inal (87.) setzte mit dem 9:0 den Schlusspunkt unter eine starke Offensivleistung der Gäste. Deren Sieg war auch in der Höhe verdient.

Spvgg Groß-Umstadt – SV Lützel-Wiebelsbach 1:0 (1:0). Der SV Lützel-Wiebelsbach enttäuschte. Die Platzherren waren über die gesamte Spielzeit das dominierende Team und ging in der 38. Minute durch Jens Reinhardt auch verdient in Führung. Nachdem Schiedsrichter Sommer aus Darmstadt die zweite Halbzeit freigegeben hatte, wurden die Gäste etwas stärker, ohne aber die sich dabei bietenden Chancen zu nutzen. Am Ende blieb es beim verdienten Sieg für die Spielvereinigung.

 



(aus main echo online)

 

Georgenhausen rückt näher

Spitzenreiter Lengfeld unterliegt KSG 0:2 und hat nur noch einen Zähler Vorsprung

Das Spitzenspiel der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald zwischen Tabellenführer TSV Lengfeld und KSG Georgenhausen entschied die KSG mit 2:0 für sich. Durch die 1:4-Niederlage des bisherigen Tabellenzweiten TSV Höchst in Mümling-Grumbach rückte Georgenhausen bis auf einen Zähler an Lengfeld heran.

TSV Lengfeld - KSG Georgenhausen 0:2 (0:2). - Knapp 300 Zuschauer sahen ein Spitzenspiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Beide Teams waren gleichwertig, doch nutzte Georgenhausen in der Schlussphase der ersten Halbzeit zwei kapitale Lengfelder Abwehrfehler, um durch Krolo (38.) und Schwammberger (43.) in Führung zu gehen. Nach der Pause spielte die KSG defensiver, doch gelang es Lengfeld nicht, die stabilste Abwehr der Liga zu knacken. Pech hatte Lengfelds David Zulauf bei zwei Aluminiumtreffern. - Schiedsrichter: Kellert (Erzhausen). - Zuschauer: 300.

Hassia Dieburg - TV Nieder-Klingen 3:2 (1:1). - Die Hassia fand schlecht ins Spiel, was Naumann (10.) zum 1:0 für den TV nutzte. Erst als Schnitzer (25.) ausgleichen konnte, wurden die Gastgeber dominanter. Nach der Pause erzielte Böttler (49.) schnell das 2:1 für Dieburg. Von da an hatte Nieder-Klingen nicht mehr viel zu bestellen und fing sich noch das 3:1 durch Gunkelmann (54.). Hubinskys Anschluss (90.+2) war nur Ergebniskosmetik. - Gelb-Rot: Schnitzer (90./Dieburg). - SR: Ritter (Birkenau). - ZS: 100.

SG Sandbach - SV Münster 1:0 (0:0). - Zu überzeugen verstanden beide Mannschaften nicht. Torraumszenen blieben die Ausnahme. Als sich beide auf ein Remis einzurichten begannen, erzielte Floros (79.) das spielentscheidende Tor für Sandbach. - Rote Karte: Beierle (89./Münster).

Viktoria Schaafheim - TSV Richen 2:1 (1:0). - Die Viktoria beherrschte das Spiel, benötigte dennoch eine halbe Stunde, ehe Lagares zum 1:0 einschoss. Das war es aber auch schon für den ersten Durchgang. Nach der Pause verlief die Partie zäh, ehe Böhm (64.) das vorentscheidende 2:0 erzielte. Richen, das einfallslos agierte, hatte einige Male Glück. Der Anschlusstreffer, den Duschek (90.+2) erzielte, hatte keine Auswirkungen mehr, doch ist der TSV nun das neue Schlusslicht der. - SR: Rotard (Bensheim). - ZS: 90.

Spvgg Groß-Umstadt - SV Lützel-Wiebelsbach 1:0 (1:0). - Groß-Umstadt zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung. Reinhardt (31.) gelang das Tor des Tages. Groß-Umstadts Strohfuss scheiterte zweimal nur knapp. - SR: Sommer (Büdingen). - ZS: 80.

FSV Erbach - Germania Babenhausen 0:9 (0:3). - Nichts zu bestellen hatte Erbach im Duell der Aufsteiger. - Tore: 0:1, 0:2 und 0:3 Ahanfouf (6/14./39.), 0:4 Atmani (48.), 0:5 Azougagh (54.), 0:6 Ahanfouf (66.), 0:7 Douh (75.), 0:8 Ahanfouf (85./FE), 0:9 Inal (87.). - SR: Beck (Rüsselsheim).

FV Mümling-Grumbach - TSV Höchst 4:1 (2:0). - Zunächst verlief die Partie ausgeglichen. Erst in der Schlussphase der ersten Hälfte konnten Hörr (38.) und Blecher (45.) die 2:0-Pausenführung erzielen. Das 3:0 (50./Blecher) gleich nach der Pause ließ Höchst resignieren. Blecher (68.) erhöhte auf 4:0, ehe Bendel (89) verkürzte. - SE: Krauß (Hanau). - ZS: 220.

TSV Seckmauern - KSV Reichelsheim 1:2 (0:2). - In der ausgeglichenen ersten Halbzeit nutzte der KSV seine wenigen Chancen konsequent. Durmuz (38./44.) sorgte für die 2:0-Pausenführung des bisherigen Schlusslichts. Mit dem Anschluss von Wüst (52.) bekam Seckmauern Oberwasser. Trotz guter Möglichkeiten zum Torerfolg hielt Reichelsheim das Ergebnis bis zum Abpfiff. - SR: Brom (Darmstadt). - ZS: 120. Michael Sobota