TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 

TSV Seckmauern – KSG Georgenhausen 0:4 (0:2)
Tore: 0:1 Krolo (27.), 0:2 Zeyrek (32.), 0:3 Santner (53.), 0:4 Weber (55.)

TSV Seckmauern: Schäfer, Verst, L.Siebenlist, Kuhn, Walther (75. Eckert), Canbolat, Burak (64. Schnellbacher), Löffler, Hener (79.Raitz), Seifert, Wüst
KSG Georgenhausen: Böhler, Podein, Bürkler, Gödan, Repp (46. L.Schwammberger), A.Schwamberger, Zeyrek, Santner, Weber (62. Halambek), Krolo, Bauer (76. Sämann)

Ergebniskapriolen beim TSV Seckmauern: in der Vorwoche gewinnt man mit 4:0 in Nieder-Klingen (dort hat Georgenhausen vor einem Monat 2:2 gespielt), schlägt sich unter der Woche trotz Niederlage im Pokal achtbar in Höchst (5:4 n.V.) und wird heute vom Gegner zu Hause mit 0:4 gedemütigt. Die KSG Georgenhausen stellte sich in Seckmauern als bärenstarke Mannschaft vor. Deshalb darf man trotz der hohen Niederlage der TSV-Elf keine großen Vorwürfe machen. Das ersatzgeschwächte Team hat alles gegeben, in einigen Situationen fehlte allerdings auch das Quäntchen Glück, das dem Spiel möglicherweise eine andere Wendung gegeben hätte.
14 georgenhausen tor 0 3Gleich nach der Halbzeit fiel nach einem Eckball das vorentscheidende 3:0 für die Gäste. Ercan Burak auf der Torlinie kann den Ball nicht mehr wegköpfen.

Mehr Bilder hier.....

14 tabelle georgenhausenSo kam Gästetorwart Johann Böhler in der 14. Minute gerade noch an den gefährlich getretenen Freistoß von Ercan Burak aus 20m heran. Bis dahin war es eine offene Begegnung. Beide Mannschaften spielten mit offenem Visier. Georgenhausen, angereist als noch unbesiegt in der KOL und mit den wenigsten Gegentoren, beeindruckte durch ballsichere Stafetten, schon aus der Abwehr heraus. Nach zehn Minuten ließ KSG-Spieler Luka Krolo einen ersten Warnschuß los, der Ball wurde noch zur Ecke abgefälscht. Nach dieser Aktion zog Seckmauern merklich die Zügel an. Heraus kam u.a. der o.g. Freistoß von BUrak und weitere im Ansatz gute Angriffe. Aktivposten für offensive Aktionen war in der ersten Halbzeit hauptsächlich Florian Canbolat, der sich am linken Flügel öfters gut in Szene setzen konnte, und das, obwohl er mit Manuel Podein den besten Gästespieler gegen sich hatte. In der 25. Minute setzte Canbolat nach einem Sololauf Dario Hener im Strafraum in Szene, dieser bekam den Ball aber nicht unter Kontrolle. Die Gäste hielten auch weiter dagegen. Torwart Markus Schäfer wehrte einen Schuß von Mustafa Zeyrek ab, der nach einem Solo frei vor ihm auftauchte (26.). Der Führung für die KSG ging allerdings keine zwingende Situation voraus: Krolo zog aus 20m einfach mal ab und der Ball schlug links unten im Netz ein (27.). Beim direkten Gegenzug über Hener geriet dessen Flanke in den Strafraum auf Benjamin Wüst zu ungenau. Nach einem Paß auf Zeyrek durch die Schnittstelle der TSV-Abwehr markierte dieser am herauslaufenden Schäfer vorbei das 0:2 für die Gäste (32.). Auch in Sachen Effektivität glänzten die Gäste.
Nachdem sich Canbolat am linken Flügel mal wieder durchgesetzt hatte und Wüst bediente, wurde dieser leider zu weit abgedrängt, um Unheil anrichten zu können (35.). Im Gegenzug lief Zeyrek auf TW Schäfer zu, der wieder Sieger blieb und den Ball zur Ecke ablenkte. Kurz vor dem Wechsel war der Anschluß möglich, aber mit einer Parade fischte TW Böhler den Schuß von Hener aus dem Tordreieck (42.)

Kurz nach der Halbzeit erhöhte Georgenhausen wieder per Doppelschlag auf 0:4. Nach einem Eckball köpfte Andre Santner ein (53.), und der Schuß von Lais Webers aus 18m schlug zwei Minuten später links unten unhaltbar im Tor ein (55.). Drei Minuten später stand Yannik Bürkler vor dem 0:5, doch mit vereinten Kräften konnte man dies verhindern. Ernüchterung machte sich beim TSV breit. Was der TSV auch versuchte, die Gäste hatten immer eine Antwort darauf. Sie standen sehr sicher in der Abwehr und im Sturm waren sie immer für eine überraschende Aktion gut. Trotzdem „gestattete“ Georgenhausen im Gefühl des sicheren Sieges dem TSV nun eine kleine „Drangperiode“. So fand Luca Siebenlist nach seinem energischen Vorstoß im Strafraum keine Abnehmer (60.). Nach einem Freistoß von Verst in der 67.Minute dann eine große Chance zum Ehrentreffer, doch in der unübersichtlichen Situation wurde der Torschuß im 5m-Raum abgewehrt, Wüst zwang TW Böhler nach einem Solo über die linke Seite zu einer Glanzparade (68.), zwei Minuten später wurde ein Schuß von Wüst abgeblockt. Dann brachten sich die Gäste wieder in Erinnerung. Krolo lief allein auf das Tor zu, verlor jedoch das Laufduell mit Nicolai Kuhn, der in letzter Sekunde den Ball abgrätschte (72.). Anschließend plätscherte die Begegnung nun so dahin. Trotzdem mußte sich Seckmauerns TW Schäfer bei einem Schuß von Krolo in der 82. Minute nochmals mächtig strecken.
Von der Nummer 1 bis 11 glänzend besetzt, gewann Georgenhausen auch in der Höhe dies Begegnung verdient.


(aus echo-online.de)

TSV Lengfeld zieht wieder vorbei

TSV Höchst kommt in Dieburg über ein 1:1 nicht hinaus und fällt auf den zweiten Tabellenplatz zurück Der TSV Höchst hat seine Tabellenführung in der Fußball-Kreisoberliga gestern nicht verteidigen können. Nach dem 1:1 der Höchster bei Hassia Dieburg ist der siegreiche TSV Lengfeld wieder vorbeigezogen.

Bereits in der Woche am Donnerstag gewann der KSV Reichelsheim zu Hause gegen den TSV Richen und holte sich seinen zweiten Saisonsieg. Es war der einzige für einen Odenwälder Verein an diesem Spieltag.  

KSV Reichelsheim – TSV Richen 3:1 (2:0). In einem vom Abstiegskampf geprägten Spiel stellten die Platzherren zunächst die bessere Mannschaft. Das Spielgeschehen spielte sich meist im Mittelfeld ab und beide Teams versuchten mit Distanzschüssen zum Erfolg zu kommen. In der 34. Minute gelang Patrick Arras der Führungstreffer für die Gersprenztaler, und Thorsten Bauer markierte in der 40. Minute den 2:0-Pausenstand.

Auch in der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber zunächst das dominierende Team, konnten dies aber nicht in Tore ummünzen. Nach einer Viertelstunde wurden die Gäste stärker und übernahmen das Spielgeschehen. In der 81. Minute gelang Florian Lajos der Anschlusstreffer für Richen; die Partie drohte zu kippen. Doch nur drei Minuten später machte Michael Schneider das 3:1 für den KSV. Hektisch wurde es nochmal in der 88. Minute, als es einen Foulelfmeter für die Gäste gab. Doch Lajos schoss den Ball über die Querlatte. Doch der Unparteiische ließ den Strafstoß wiederholen, aber Paolo Marquez scheiterte an KSV-Torwart Florian Scharf.

SC Hassia Dieburg – TSV Höchst 1:1 (0:0). Beide Teams versuchten ihre Offensivstärken auszuspielen, was aber im ersten Durchgang nicht gelang. Mirko Trnicic (59.) brachte die Hassia dann in Führung. Die Gäste ließen aber nicht locker und kamen immer wieder gefährlich vor das Tor der Platzherren. Es dauerte aber bis zur 83. Minute, ehe Daniel Simoes mit einem verwandelten Foulelfmeter den Ausgleich für die Höchster erzielen konnte. Nach dem Spiel meinte dann auch Hassia-Sprecher Enders: „Das war ein gutes Spiel von beiden Seiten mit einer gerechten Punkteteilung. Beide Torhüter haben eine überzeugende Leistung geboten.“  

Viktoria Schaafheim – SV Lützel-Wiebelsbach 3:0 (3:0). Eine starke erste Halbzeit reichte der Viktoria zum Sieg gegen den SV Lützel-Wiebelsbach. Von den Gästen war in der ersten Hälfte so gut wie nichts zu sehen. Sebastian Kurz (12.) sorgte für die Führung der Bachgauer. Mit einem Doppelschlag von Kurz (24.) und Dennis Winter (26.) war die Partie zugunsten der Platzherren entschieden. Die Odenwälder kamen zwar in der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte noch mal besser ins Spiel, ohne jedoch sich entscheidend durchsetzen zu können. Danach übernahmen die Gastgeber wieder das Geschehen und brachten die Partie sicher nach Hause gegen harmlose Lützelbacher. Schiedsrichter: Hacioglu (Frankfurt).

SG Sandbach – TV Nieder-Klingen 2:2 (0:1). Die Breuberger begannen gut, konnten aber ihre Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Nach einer Viertelstunde kamen die Gäste stärker auf und konnten durch Stanislav Hubinsky (21.) dann auch in Führung gehen. Bei diesem Stand blieb es auch bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Brom (Groß-Umstadt). Gleich nach dem Wiederanpfiff gelang Odiseas Floros (46.) der Ausgleichstreffer für die SGS.

Die Odenwälder waren nun die bessere Mannschaft und hatten durch Pascal Stummer (54.) eine große Chance, doch er traf nur den rechten Innenpfosten des TV-Gehäuses. In der 69. Minute machte es dann erneut Floros besser zum 2:1. Doch nur vier Minuten später konnte Hubinsky für die Otzberger wieder ausgleichen. In der Schlussphase vergaben Dimitrios Pliakas (87.) und Harun Sarikaya (88.) noch zwei gute Gelegenheiten für Sandbach.  

TSV Seckmauern – KSG Georgenhausen 0:4 (0:2). In einer beiderseits eher mäßigen Partie nutzten die Gäste ihre Torchancen besser und waren am Ende deshalb auch der verdiente Sieger, wenn auch das Ergebnis etwas zu hoch ausfiel. Luka Krolo (27.) erzielte das 1:0 für die KSG. Mustafa Zeyrek stellte fünf Minuten später den Pausenstand für die Gäste her.

Auch in der zweiten Hälfte nutzten die Gäste ihren Chancen besser und kamen durch Andre Santner (52.) und Leif Weber (55.) zum verdienten Auswärtssieg in Seckmauern. Vom Gastgeber war offensiv kaum etwas zu sehen. Schiedsrichter: Paul (Langen).

Spvgg. Groß-Umstadt – FSV Erbach 1:1 (1:0). In einer vom starken Wind geprägten Partie sahen die Zuschauer zwei unterschiedliche Hälften. Die Gäste mussten zunächst gegen den Wind spielen und hatten damit in der ersten Halbzeit auch große Probleme. Mit einem Freistoß gelang Nicolas Strohfuss (13.) die Führung für die Spielvereinigung. Nach einer guten halben Stunde kam der FSV mit den Bedingungen besser zurecht, ohne sich jedoch ernsthafte Torchancen erarbeiten zu können.

Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit durch Schiedsrichter Demir (Rüsselsheim) wurden die Odenwälder stärker und konnten durch Jozo Parlov (54.) auch den verdienten Ausgleichstreffer erzielen. Nach dem Spiel zeigte sich FSV-Trainer Arif Ayhan Timocin auch mit dem Ergebnis und der kämpferischen Einstellung seines Teams zufrieden.

 


(aus main echo online)

Babenhausens Widerstand reicht nur bis zur Pause

Lengfeld mit 3:0-Sieg an die Spitze - Seckmauern kann nicht überzeugen


Der TSV Lengfeld hat in der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald mit einem 3:0-Sieg über Germania Babenhausen die Tabellenführung zurückerobert, da der bisherige Spitzenreiter TSV Höchst im Spitzenspiel bei Hassia Dieburg nicht über ein 1:1 hinaus kam. Die Partie in Mümling-Grumbach fiel wegen schlechter Platzverhältnisse aus.


TSV Lengfeld - Germania Babenhausen 3:0 (0:0). - Die ersten 45 Minuten verliefen ausgeglichen, weil beide Mannschaften nichts Konstruktives zustande brachten. Das änderte sich aber nach dem Wiederanpfiff. Lengfeld entwickelte jetzt mehr Zug und kam durch David Zulauf (60.) zum 1:0. Babenhausen mühte sich zwar, den Rückstand auszugleichen. Mit dem Doppelschlag von Pfister (71./75.) war die Sache aber gelaufen. Babenhausen baute in der Folge mehr und mehr ab und war mit dem Ergebnis am Ende gut bedient. - Schiedsrichter: Naumann (Büdingen). - Zuschauer: 180.

Hassia Dieburg - TSV Höchst 1:1 (1:0). - In dem flotten Spiel sahen mehr als 200 Zuschauer eine zunächst überlegene Dieburger Elf. Erst nach dem Wechsel gelang Trninic (59.) das verdiente 1:0. Der Rückstand spornte Höchst zusätzlich an, doch dauerte es bis in die Schlussphase, ehe Simoes (83.) per Foulelfmeter den leistungsgerechten Ausgleich erzielte. - Schiedsrichter: Manschitz (Ober-Erlenbach). - Zuschauer: 200.

Trainer nicht zufrieden
Spvgg Groß-Umstadt - FSV Erbach 1:1 (1:0). - »Seit ich hier Trainer bin, war dies das schlechteste Spiel meiner Elf«, bewertete Groß-Umstadts Trainer Michael Knuth, der Anfang der Saison Jörg Gunkelmann ablöste, das Spiel seiner Elf. Strohfuß (13.) hatte für einen Start nach Maß gesorgt. Doch Groß-Umstadt verpasste es, nachzulegen. Das bestrafte Erbachs Parlov (55.) mit dem Ausgleich. Danach hatten Wick und Zoller den Siegtreffer für die Gastgeber auf dem Fuß, scheiterten jedoch. - Schiedsrichter: Demir (Rüsselsheim). - Zuschauer: 80.

Starke erste Halbzeit
Viktoria Schaafheim - SV Lützel-Wiebelsbach 3:0 (3:0). -  Bis zum Pausenpfiff hatten Kurz (12./24.) und Winter (26.) die Viktoria auf die Siegerstraße gebracht. Allerdings geriet man nach der Pause aus dem Tritt. Schaafheims aufmerksame Abwehr ließ jedoch keinen Treffer der Odenwälder zu, obwohl Gästespieler Amend wiederholt knapp scheiterte. - Schiedsrichter: Hacioglu (Frankfurt). - Zuschauer: 90.

SG Sandbach - TV Nieder-Klingen 2:2 (0:1). -  Zunächst war die SG am Drücker, brachte aber nichts zustande. Gästespieler Hubinsky (21.) nutzte die erste Möglichkeit des TV zum 1:0. Erst nach der Pause bekam Sandbach wieder Oberwasser. Floros (46./69.) drehte den Spieß um. Dann ließen die Gäste wieder nach, was Hubinsky (73.) zum Ausgleich nutzte. - Schiedsrichter: Brom (Darmstadt). - Zuschauer: 100.

TSV Seckmauern - KSG Georgenhausen 0:4 (0:2). - Beide Mannschaften zeigten eine mäßige Partie. Georgenhausen nutzte seine wenigen Möglichkeiten jedoch konsequent. So waren es Krolo (27.), Zeyrek (32.), Sandner (52.) und Weber (55.) die den zu hoch ausgefallenen Sieg sicherstellten und Georgenhausen auf Rang drei führten. - Schiedsrichter: Paul (Langen). - Zuschauer: 100. miso