TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 

TSV Seckmauern – TSV Lengfeld 3:5 (2:1)
Tore: 0:1 Pfister (24.), 1:1 Hener (30.), 2:1 Henkes (43./FE), 3:1 Wüst (48.), 3:2 Hartmann (62.), 3:3 Gusinjac (66.), 3:4 Misev (67.), 3:5 D.Zulauf (84.)

Da erzielt Seckmauern kurz vor und kurz nach der Pause zwei sogenannte psychologisch wichtige Tore, geht mit 3:1 in Führung und gibt diese Führung in der zweiten Halbzeit innerhalb von fünf Minuten wieder aus den Händen. Gegen Ende setzte die laufstarke Truppe aus Lengfeld noch einen drauf und gewann schließlich auch in dieser Höhe verdient mit 5:3.

Bilder vom Spiel hier....

06 lengfeld tor 3 5Den Schlußpunkt unter ein wendungsreiches Spiel setzte Lengfeld mit einem kuriosen Tor zum 5:3. Den scharf geschossenen Freistoß von Lengfelds Daniel Leifermann bekommt Max Henkes an den Kopf, der abprallende Ball wird von einem Lengfelder Spieler ins Tor abgelenkt.

06 tabelle lengfeldDas Spiel begann ohne die sonst übliche Abtastphase. Lengfeld, als Tabellendritter angereist, hatte seine erste gute Aktion durch einen Freistoß von Spezialist Daniel Leifermann, Torwart Simon Hartmann faustete den scharf getretenen Ball zur Ecke (4.). In der 6. Spielminute tauchte Seckmauerns Dario Hener nach Doppelpaß mit Benjamin Wüst frei vor dem gegnerischen Tor auf, schoß aber Torwart Florian Babiuch an. Das Spiel wogte in den Anfangsminuten hin und her. Man spürte aber schon zu diesem Zeitpunkt, dass dies eine ganz schwere Begegnung für Seckmauern werden würde gegen die mit 11 Klasseleuten besetzten Gäste. Aber Seckmauern hielt zu diesem Zeitpunkt noch gut mit. Nach 18 Minuten verfehlte ein Kopfball von Wüst knapp den langen Pfosten. Ab der 20.Minute wurde Lengfeld immer stärker. Prompt fiel dann auch die Gästeführung: einen verlängerten Kopfball nach weitem Einwurf von Leifermann köpfte David Pfister zum 0:1 (24.). Dieses Konzept (Einwurf Leifermann und Verlängerung durch den langen Tobias Zulauf) sah man im weiteren Verlauf der Partie noch mehrmals – und immer wurde es gefährlich vor dem Tor Seckmauerns.

Nach einem Foul an Wüst verwandelte Max Henkes den Strafstoß zum Ausgleich (1:1). Die Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken. Nach Querpaß von David Zulauf auf Pfister verzog dieser jedoch frei vor dem Tor (35.), im Gegenzug wurde ein Querpaß von Wüst auf Benjamin Löffler im letzten Moment noch abgefangen. Aber es häuften sich die guten Chancen der Gäste. Nach einem Fehler von Christian Verst verzog David Zulauf in aussichtsreicher Position (37.), Julian Wicks Geschoß aus 20m lenkte TW Hartmann mit den Füßen an den Pfosten und von dort ins Aus (39.). Auf der Gegenseite gelang Seckmauern überraschend die glückliche 2:1-Führung, als Hener den Ball nach einem guten Angriff und Vorlage von Verst am Torwart vorbei ins Netz schob (43.).


Als Seckmauern kurz nach Wiederanpfiff durch eine feine Einzelleistung von Benjamin Wüst auf 3:1 erhöhte (48.), schien dies beruhigend zu sein, das Spiel war aber praktisch auf den Kopf gestellt. Doch das Ergebnis beeindruckte die Gäste nicht sonderlich, sie erarbeiteten sich weiter gute Möglichkeiten. Lengfelds David Zulauf vergab per Kopf eine 100%ige Torgelegenheit (54.). Zittern mußte man immer vor den Freistößen Leifermanns, die später auch spielentscheidend werden sollten, zudem sah man Seckmauerns Abwehr mit zunehmender Zeit immer ungeordneter. Nach Abwehrfehlern von Daniel Walther und Freddy Balonier (Luftlöcher beim Ballwegschlagen) gelang den Gästen der Anschlußtreffer: Flanke – Kopfball - Tor (62.). Vor dem Ausgleichstreffer musste man nochmals bei einem Leifermann-Freistoß die Luft anhalten (63.). Der Ausgleich Minuten später resultierte ebenfalls aus einem Freistoß. Aus bester Position drosch Leifermann den Ball aufs Tor, TW Hartmann lenkte den Ball an die Querlatte, Gusinjac war da und staubte ab – es stand 3:3 (66.). Sekunden später markierte Dejan Misev mit einem Schuß ins lange Eck die Gästeführung. Jetzt spielte nur noch eine Mannschaft und zwar die aus Lengfeld, Seckmauern hatte nicht mehr den Willen und die Kraft das Ruder herum zu reißen.  Obwohl Trainer Fecher fast gleichzeitig drei neue Leute einwechselte. Lengfeld besaß noch Chancen für weitere Tore, doch es fiel nur ein Treffer nach 84 Minuten. Wieder war ein Freistoß Leifermanns dazu der Ausgang. Der Ball wäre vielleicht auch so ins Tor gegangen, sprang aber an den Kopf von Henkes, prallte von dort zu einem Lengfelder Spieler und dann ins Tor. Die letzte Chance des Spiels hatten ebenfalls die Gäste: Gusinjac drosch den Ball aus 8m über das Tor – Ausgangspunkt war wieder ein Freistoß von Leifermann.

Lengfeld war bisher die beste Mannschaft, gegen die Seckmauern in der laufenden Runde gespielt hat, ist jetzt schon Tabellenzweiter. Im Gegensatz zur unnötigen Niederlage vergangener Woche in Schaafheim (aktuell Tabellendritter) kann man aber mit der heutigen Niederlage gut leben  -   wenn man die Lehren aus dieser Niederlage zieht.


(aus echo-online.de)

Erstmals kein Dreier für den TSV Höchst

0:0 bei starker KSG Georgenhausen – KSV Reichelsheim rutscht auf den letzten Platz ab

 

Bereits in der Woche verlor Reichelsheim gegen Schaafheim, und auch gestern reichte es in der Kreisoberliga gegen Hassia Dieburg nicht zum Punktgewinn. Der KSV steht nun mit einem Zähler am Ende der Tabelle, die der TSV Höchst trotz des ersten Punktverlusts beim torlosen Remis in Georgenhausen weiter anführt.

Einen knappen Heimsieg feierte der Tabellenfünfte SG Sandbach gegen Viktoria Schaafheim, während Seckmauern durch die Niederlage gegen Lengfeld auf Platz sechs zurückrutschte. Eine Schlappe gab es auch für die FSV Erbach beim TSV Richen.  

TSV Richen – FSV Erbach 3:0 (1:0). In einer umkämpften Partie nutzten die Gastgeber ihre Torchancen besser; schon in der zweiten Minute erzielte Kevin Buhl den Führungstreffer für Richen. Die Gäste ließen sich zunächst nicht beeindrucken und spielten weiter munter mit, aber sie machten nichts aus ihren wenigen Gelegenheiten. Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Beide Teams agierten kampfstark, aber die Platzherren waren etwas cleverer als der Aufsteiger. In der 55. Minute sah Marco Manega (TSV) von Schiedsrichter Hof (Gedern) die rote Karte. Die FSV konnte ihre zahlenmäßige Überlegenheit aber nicht nutzen und musste in der 61. Minute auch noch den Treffer zum 2:0 durch Paulo Marquez hinnehmen. Den Schlusspunkt setzte Florian Lajos (67.) zum verdienten Heimsieg des TSV Richen gegen einen guten, aber glücklosen Gast.

KSG Georgenhausen – TSV Höchst 0:0 (0:0). In einer schnellen, kampfbetonten Kreisoberligapartie zeigten beide Teams eine gute defensive Einstellung. In der achten Minute unterlief den Gästen fast ein Eigentor, und im Nachschuss scheiterte Patrick Hambalek am starken Höchster Keeper Thomas Wolf. Fast im Gegenzug verpasste Sebastian Bartscher bei einem knapp verzogenen Distanzschuss die Chance zur Führung für die Gäste. Kurz vor der Pause lief dann Luca Krolo (44.) allein auf den Höchster Kasten, konnte den Ball aber nicht unterbringen. Nach dem Seitenwechsel war es erneut Hambalek (50.), der die Führung für Georgenhausen vergab. Carsten Specht (65.) hatte auf der Gegenseite für die Gäste die große Chance zum Tor des Tages, doch auch er blieb glücklos. In der 71. Minute scheiterte erneut Hambalek mit einem Alleingang an Torwart Wolf; am Ende durften beide Seiten mit der Punkteteilung zufrieden sein. Schiedsrichter: Heine (Grossostheim).

SG Sandbach – Viktoria Schaafheim 3:2 (2:0). 20 Minuten lang tasten sich beide Seiten ab, der Ball wurde meist ohne Druck nach vorne im Mittelfeld hin und her gespielt. In der 24. Minute verwandelte Harun Sarikaya dann aber einen Foulelfmeter zum Führungstreffer für die Sandbacher, nur zwei Minuten später erhöhte Waios Floros auf 2:0. Die Gäste ließen sich aber durch den Rückstand nicht schocken und blieben präsent. Nach dem Seitenwechsel gelang Sebastian Kurz ebenfalls per Foulelfmeter der Anschlusstreffer für die Viktoria. Als Alexander Hartl (63.) den Ausgleich erzielte, schien die Partie zu kippen. Doch in die starke Schlussviertelstunde der Gäste hinein machte Pascal Stumme (80.) mit einem Konter alles klar für Sandbach. In der 89. Minute sahen Dimitrios Pliakas und Benjamin Kredel (beide SG) Gelb-Rot von Schiedsrichter Pfeifer (Rimbach).

TSV Seckmauern – TSV Lengfeld 3:5 (2:1). Die erste Viertelstunde verlief ausgeglichen, danach übernahmen die Gäste das Kommando und gingen durch David Pfister (23.) in Führung. Die Platzherren schafften aber bald durch einen Foulelfmeter von Maximilian Henkes (30.) den Ausgleich und kamen durch Dario Hehner (43.) etwas überraschend zur Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel lief es zunächst weiter gut für die Heimelf: Benjamin Wüst (48.) erhöhte auf 3:1. Der Vorsprung gab dem TSV Seckmauern aber keine Sicherheit, stattdessen wurden die Otzberger stärker. Pfister (62.) besorgte den Anschlusstreffer, nur vier Minuten später gelang Haris Gusinjac der Ausgleich für Lengfeld. Weitere zwei Minuten später war es Dejan Misev , der die Gastgeber mit dem 3:4 auf die Verliererstraße brachte. Den Endstand für die Gäste markierte deren Spielertrainer Daniel Leifermann (80.). Aufgrund der spielerischen Überlegenheit geht der Auswärtssieg in Ordnung für die Gäste. Schiedsrichter: Blankenburg (Dreieich).

KSV Reichelsheim – SC Hassia Dieburg 1:3 (1:2). Die Platzherren zeigten sich gegenüber den jüngsten Spielen verbessert und gestalteten die Partie gegen die Hassia zunächst offen. Die Gäste gingen in der 25. Minute durch Lukas Jähnsch in Führung; derselbe Spieler erhöhte nur vier Minuten später auf 2:0 für die Dieburger. Als in der 36. Minute Heiko Kalbach per Foulelfmeter der Anschlusstreffer gelang, keimte beim KSV noch einmal Hoffnung auf. Doch Jähnsch stellte in der 48. Minute mit seinem dritten Treffer den alten Abstand wieder her, und die Gastgeber erholten sich davon bis zum Spielende nicht mehr. Am Ende verhinderte der starke KSV-Torwart Florian Schaaf noch Schlimmeres.


Spiel vom Donnerstag
KSV Reichelsheim – Viktoria Schaafheim 1:3 (1:0). Drei Tage zuvor reichte es für den KSV Reichelsheim auch im Heimspiel gegen Viktoria Schaafheim nicht zum Punktgewinn. Die Platzherren gingen zwar bereits nach acht Minuten durch den Treffer von Nick Haydn in Führung und verteidigten diese auch bis zur Pause. Doch nach dem Seitenwechsel forcierten die Gäste das Tempo und kamen durch Alexander Hartl (55.) zum Ausgleichstreffer. Dennis Winkler (66.) und Sebastian Kurz (83.) stellten mit ihren Toren den verdienten Schaafheimer Sieg sicher.



(aus main-echo.de)
Höchst muss sich mit Remis begnügen
Erste Saisonpunkte für den TSV Richen - Acht Tore in Seckmauern

Zu seinem ersten Saisonsieg und überhaupt den ersten Punkten kam in der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald der TSV Richen beim 3:0 über Aufsteiger FSV Erbach. Tabellenführer TSV Höchst musste sich bei der KSG Georgenhausen mit einem schmeichelhaften 0:0 begnügen.

TSV Richen - FSV Erbach 3:0 (1:0). - Es war eine hart umkämpfte Partie, in der Richen mit dem schnellen 1:0 von Buhl (2.) optimal startete. Erbach mühte sich zwar um den Ausgleich, doch hatte der TSV die besseren Tormöglichkeiten. Als nach der Pause Richens Manega die Rote Karte sah (55.), schien das Spiel zu kippen. In Unterzahl und mit dem Doppelschlag von Marques (61.) und Lajos (67.) entschied Richen das Spiel aber vorzeitig. - SR.: Hof (Gedern). - Zuschauer: 70.

KSG Georgenhausen - TSV Höchst 0:0. - Spannend und hochklassig ging es zu. Beide Mannschaften überzeugten mit viel Einsatz und guten Tormöglichkeiten. Die besseren waren auf Seiten der KSG, die sich hernach ärgerte, dem Tabellenführer nicht die erste Saisonniederlage beigebracht zu haben. - SR.: Heine (Großostheim). - Zuschauer: 100.

SV Münster - Spvgg Groß-Umstadt 3:0 (0:0). - Den ersten Durchgang gestaltete Groß-Umstadt offen. Münster spielte ideenlos und hatte Glück, zur Halbzeit nicht in Rückstand geraten zu sein. Das Bild änderte sich erst nach der Pause und Münsters 1:0, für das Radojkovic (51.) verantwortlich war. Das 2:0 war kurios, weil der Schuss von Owusu erst an den Pfosten ging, von dort Groß-Umstadts Termeer an den Rücken sprang und von dort den Weg ins Groß-Umstädter Tor fand (61.). Mit dem 3:0, das Chojnowsha erzielte, war das Spiel dann gelaufen. Danach verwaltete Münster das Ergebnis bis zum Abpfiff. - SR.: Steinmann (Bensheim). - Zuschauer: 120.

KSV Reichelsheim - Hassia Dieburg 1:3 (1:2). - Nach der sechsten Niederlage im siebten Spiel trat Reichelsheims Trainer Horst Ihrig von seinem Amt zurück. Zuvor im Spiel hatte sein Team den Doppelschlag von Dieburgs Jänsch (24./27.) hinnehmen müssen, durch Kalbachs verwandelten Foulelfmeter (37.) jedoch den Anschluss gefunden. Nach dem 3:1 von Jänsch unmittelbar nach der Pause ließen die Reichelsheimer aber die Köpfe hängen. Die Hassia hatte in der Folge kein Problem, das Ergebnis zu verwalten und den Sieg heimzuschaukeln. - SR.: Metaxas (Rüsselsheim). - Zuschauer: 90.

SG Sandbach - Viktoria Schaafheim 3:2 (2:0). - Hart umkämpft war das Spiel, obwohl Sandbach zur Pause und den Toren von Sarikaya (24./Foulelfmeter) und Floros (26.) bereits mit 2:0 führte. Die kämpferisch starken Schaafheimer bemühten sich dank der Treffer von Kurz (52./Foulelfmeter) und Hartl (63.) erfolgreich um den Ausgleich. Dann wogte das Spiel hin und her, ehe Stummer (80.) die Entscheidung herbeiführte. - Gelb-Rot: Pliakas und Kredel (89./beide Sandbach). - SR.: Pfeifer (Rimbach). - Zuschauer: 150.

TSV Seckmauern - TSV Lengfeld 3:5 (2:1). - Zunächst war Lengfeld am Drücker, Pfister (23.) markierte das 0:1. Das Tor kam einem Weckruf für Seckmauern gleich. Henke (30./Foulelfmeter), Hener (43.) und Wüst (48.) drehten den Spieß zum 3:1 um. Doch damit war das Spiel nicht gelaufen, weil mit dem 3:2 von Hartmann (61.) Seckmauerns Abwehr den Überblick verlor. Das nutzten Leifermann (66.) und Misev (67.) konsequent zu Lengfeld 4:3 Führung aus. Mit dem 5:3, das David Zulauf erzielte, war das Spiel gelaufen, obwohl Seckmauern noch den erfolglosen Versuch unternahm, das Ergebnis zu korrigieren. - SR.: Blankenburg (Dreieich). Michael Sobota