TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


Tabellen nach den Gruppenspielen


GRUPPENSPIELE (2 x 25 Min)
.
Montag
Kleinheubach und Bad König gewinnen klar

18.15 SG Kleinheubach : KSG Vielbrunn 5:1 (2:1)



Bilder vom Montag

Tore: 1:0 Lino (10.), 1:1 Dörr (14.), 2:1 Lino (26.), 3:1 Dietrich (28.), 4:1 Alberg (40.), 5:1 Alberto (44.)
Kleinheubach war spielerisch die bessere Mannschaft, Vielbrunn hielt anfänglich gut mit und stand noch einigermaßen sicher in der Abwehr. So führte die Eintracht zur Pause nur 2:1. Je länger aber das Spiel in der zweiten Hälfte dauerte,umso deutlicher wurde die Überlegenheit der Kleinheubacher. Vielbrunn war bei den hohen Temperaturen am Ende kräftemäßig am Ende. Das 5:1 gab die Kräfteverhältnisse richtig wieder.

19.10 FSV Wörth : Kickers Kirchzell 1:1 (1:1)


Tore: 1:0 Guzzardi (10.), 1:1 Koch (24.)
Wörth begann gut und ging durch Marco Guzzardi verdient in Führung (10.). Dann riss beim FSV der Faden, Kirchzell kam ins Spiel und vergab zwei dicke Chancen durch Maximilian Herbert (20./21.). Den verdienten Ausgleich markierte dann Martin Koch kurz vor dem Seitenwechsel mit einem Weitschuß, der sich überraschend ins Tor senkte (24.). Nach der Pause war das Spiel in etwa ausgeglichen. Gegen Ende der Partie wollte jedes Team den Siegtreffer, aber es wollte trotz einiger Chancen, besonders für Kirchzell, kein Tor mehr gelingen.

20.05 TSG Bad-König : KSV Haingrund 6:1 (3:0)


Tore: 1:0 Rodriguez (4.), 2:0 Ehrhard (10.), 3:0 Rug (24.), 4:0 Yilmaz (38.), 5:0 Schäfer (42.), 6:0 Ehrhard (46.), 6:1 Reichert (50.)
Bad König spielte einen schnellen, sicheren Ball, trotzdem waren die ersten beiden Tore Geschenke von Haingrunds Aushilfstorwart Armin Reichert. Der KSV kam kaum über die Mittellinie. Am Ende wurde es ein standesgemäßer Sieg der KOL-Absteigers. Den Ehrentreffer kurz vor Schluß hatten sich die tapfer kämpfenden Haingründer aber redlich verdient.
Dienstag 
Großwallstadts Florian Ettl trifft doppelt gegen Haingrund

18.15 SV Großwallstadt : KSV Haingrund 3:0 (1:0)


Bilder vom Dienstag

Tore: 1:0 Babylon (11.), 2:0 Ettl (24.), 3:0 Ettl (68.)
Im Großen und Ganzen war es kein besonders aufregendes Spiel. Großwallstadt machte gegen harmlose Haingründer nur das Notwendigste. Zwar besaß der KSV auch 2-3 Torgelegenheiten, eine Chance zu einem Punktgewinn war aber in weiter Ferne. Ein Wiedersehen gab mit ExTSVler Tino Aulbach, der jetzt für Großwallstadt die Stiefel schnürt.

19.10 GSV Breitenbrunn : Kickers Kirchzell 1:1 (1:1)


Tore: 1:0 Flechsenhaar (7./HE), 1:1 Bopp (23.)
Breitenbrunn überraschte mit einer guten Mannschaftsleistung. Da auch Kirchzell dagegen hielt, wurde es ein munteres Spiel. Kirchzells Gravina sowie Schork hatten zwar Treffer für Kirchzell auf dem Fuß, das Unentschieden geht aber absolut in Ordnung.

20.05 FC Kleinwallstadt : TSV Seckmauern 1B 0:2 (0:2)


Tore: 0:1 Krejtscha (17.), 0:2 Raitz (24.)
Seckmauers Reserve (sprang für den SV Hobbach ein, der kurzfristig absagte) bestätigte seine momentan gute Form. Die gewiss nicht schlechten Kleinwallstädter bissen sich am TSV deshalb die Zähne aus. Während der TSV eine gute Offensivleistung zeigte und zwei seiner vielen Chancen verwertete, war der bayerische Gast zu harmlos, vergab seine 2-3 guten Möglichkeiten. Ein insgesamt verdienter Sieg des TSV in einem kurzweiligen Spiel.
Mittwoch 
Lützel-Wiebelsbach ohne Mühe zum 4:0


18.15 FC Rimhorn
-
SG Kleinheubach 1:2 (1:1)
Bilder vom Mittwoch

Tore: 0:1 Lino (11.), 1:1 Glafenhain (13.), 1:2 Geis (31.)
Kleinheubach spielte überlegen und drückte Rimhorn in die eigene Hälfte. Der FC versuchte mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, was auch einmal klappte. Ansonsten war Kleinheubach eindeutig Chef im Ring. Als Lohn verdiente man sich die Halbfinalteilnahme am Freitag.

19.10 FSV Wörth -
GSV Breitenbrunn 2:0 (1:0)


Tore: 1:0 Fecher (2.), 2:0 Fecher (42.)
Mit einem fulminaten Schuß vom 16er bezwang Manuel Fecher Breitenbrunns TW Kim Lautenschläger (2.). Mit dieser frühen Führung ließ es sich dann anschließend gut spielen. Beide Teams agierten in der ersten Hälfte auf Augenhöhe, nennenswerte Torchancen waren aber kaum zu verzeichnen. Den zweiten Abschnitt gestaltete dann Wörth überwiegend überlegen. Erst nach dem 2:0 des FSV kam Breitenbrunn nochmals auf, aber die Kräfte reichten einfach nicht mehr, um bei den sommerlichen Temperaturen das Blatt nochmals zu wenden.

20.05 SV Lützel-Wiebelsbach
-
TSV Seckmauern 1B 4:0 (1:0)


Tore: 1:0 S.Amend (2.), 2:0 Daum (28.), 3:0 Knust (44.), 4:0 Knust (48.)
Mit einem Paukenschlag begann das mit Spannung erwartete Derby, als Sebastian Amend eine Flanke nach zwei Minuten per Kopf ins TSV-Tor wuchtete. Seckmauerns Reserve, vorher gedanklich bei einem weiteren "Grumbach-Coup", ließ sich davon nicht beirren, hielt in Folge gut mit. So hatte postwendend Philipp Eckert den Ausgleich auf dem Fuß, doch er verzog aus spitzem Winkel (4.). Lützel-Wiebelsbach gefiel durch die bessere, reifere Spielanlage, der TSV hielt kämpferisch dagegen. Großartige Chancen erspielten sich beide Teams dennoch nicht. Erst kurz vor dem Wechsel hatten die SV-Spieler Amend und Nico Stieber weitere Gelegenheiten, die Führung auszubauen.
Wie im ersten Spielabschnitt erzielte LW nach Pause wieder früh einen Treffer: Nico Daum erhöhte schnell auf 2:0. Als Seckmauerns Christian Thiel mit gelb/rot vom Platz musste (36.) war die Sache schon gelaufen. Trotzdem hatte David Raitz danach in einer 1:1-Situation die Chance zum Anschluß, doch TW Olt wehrte zur Ecke ab (38.). Der eingewechselte Boris Knust machte dann mit zwei Toren in der Schlußphase den Sack für LW zu (44./48.) Zwischendurch scheiterte nochmals Raitz an LWs TW Olt (45.). LÜtzel-Wiebelsbach trat mit seiner aktuell besten Mannschaft an.
Donnerst
Die Halbfinalteilnehmer stehen fest


18.15 FC Kleinwallstadt -
SV Lützel-Wiebelsbach 2:2

Bilder vom Donners-
tag


Tore: 1:0 S.Amend (9.), 2:0 S.Amend (27.), 2:1 Hock 40.), 2:2 Yousuff
Lützel-Wiebelsbach war klar spielbestimmend, nutzte Kleinwallstadts fehlerhaftes Deckungsverhalten aber nicht konsequent genug aus. Wie schon gegen Seckmauern war Angreifer Sebastian Amend auch heute wirkungsvollster Spieler auf dem Platz. Nachdem der SV in der zweiten Hälfte einige Leistungsträger schonte, kam Kleinwallstadt auf. Ein Torwartfehler begünstigte den Anschlußtreffer. Und tatsächlich schaffte der FC, der trotz der gegnerischen Überlegenheit nie aufgab, mit dem Schlußpfiff noch den Ausgleich. Für Lützel-Wiebelsbach gab es in diesem Spiel ein Wiedersehen mit Ex-Spielertrainer Agca Selcuk.

19.10 TSG Bad-König -
SV Großwallstadt 0:0


Die Vorzeichen waren klar: Großwallstadt musste gewinnen, um ins Halbfinale zu kommen. Dementsprechend engagiert gingen sie auch zu Werke, waren zumindest in der ersten Halbzeit mehr in des Gegners Hälfte als umgekehrt. Babylon hatte nach vier Minuten die ersten große Chance für Wallstadt. Fast potswendend senkte sich eine Flanke von  Felix Rug auf die Torlatte. In Folge wurde es ein gutklassiges Spiel mit vielen technsichen Kabinettstückchen. Die dicksten Chancen vergaben Manuel Erhard (König), der allein vor dem Torwart scheiterte (18.) sowie Ufuk Yilaz (SVG), der aus 6m den Querbalken des Tores traf. Auch die zweite Hälfte wurde mit offenem Visier gespielt und gekämpft, es blieb aber beim torlosen Unentschieden.

20.05 FC Rimhorn -
KSG Vielbrunn 1:1


Tore: 0:1 Reifuss (20.), 1:1 Olt (48.)
Besonderheit: TW Täubel (Vielb) hält Elfmeter von Jens Koch (50.)
Dieses bedeutungslose Spiel dominierte Rimhorm klar, ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Tor der Vielbrunner zu. Doch mit dem einzigen Angriff der ersten Hälfte markierte Reifuss den Führungstreffer für die KSG (20.). Auch nach dem Wechsel das gleiche Bild: Rimhorn stürmte, Vielbrunn verteidigte geschickt. In der Schlußphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Erst gelang Steffen Olt für Rimhorn der hochverdiente Ausgleich (48.), mit dem Schlußpfiff erhielt Vielbrunn einen Foulelfmeter zugesprochen, den Jens Koch allerdings so unplatziert ausführte, dass Rimhorns Torwart Kevin Knierim den Ball sogar noch fangen konnte.
Freitag 1. HALBFINALE (2 x 35 Min)


Bad König vergibt den Matchball - Kleinheubach im Endspiel

18.30 SG Kleinheubach
-
TSG Bad König
2:1 (1:0)
Bilder vom Spiel

Tore: 0:1 Schäfer (?), 1:1 Alberto Garcia (38.), 2:1 Dering (45.)
Besonderheit: Koch (König) vergibt Foulelfmeter (28.)
Bad König hatte über weite Strecken der gutklassigen Begegnung mehr Spielanteile und gute Chancen, ging deshalb auch verdient in Führung. Spielertrainer Koch hätte mit dem Elfmeter alles klar machen können, doch er vergab. Kleinheubach bekam Oberwasser und plötzlich stand 1:1. Jetzt wurde es ein offenes Spiel, in dem Bad König aber weiter optische Vorteile besaß. Ein herrlicher Kopfballtreffer Derings brachte die Entscheidung zugunsten der Kleinheubacher.

Kleinheubachs Rudi Dering köpft hier den 2:1-Siegtreffer gegen Bad König


19.45 AH TSV Seckmauern -

AH Allstar Team Odenwald/Dieburg 2:1 (0:0)
Bilder vom Spiel



Bilder Verabschie-
dung


Tore: 0:1 Alfred Ballmert (42.), 1:1 Metin Akpinar (60.), 2:1 Albano Carneiro (38.)


Eine großartige Sache war das Spiel der AH Seckmauern gegen eine AH-Odenwaldauswahl. Das Ergebnis war Nebensache (2:1 für Seckmauern, Tore: Akinpar, Carneiro - Ballmert), im Vordergrund stand die Freude am Fussballspielen, auch wenn man ein gewisses Alter schon weit überschritten hat und ganz allgemein die Zusammenkunft nach den Spielen. Hier gab es heute dann auch ein richtiges Highlight zu erleben: unter der gekonnten Moderation von "Hermie" Berndgen  und vor einer großen Kulisse wurde die endgültige Verabschiedung von 15 TSV-AH-Cracks vom aktiven Fussball zelebriert. Anschließend spielte das "Duo Sixty" zum Tanz aug. Vor der Begegnung stellten sich alle Spieler zu einem Gruppenfoto (zum Vergrößern bitte das Bild anklicken)

Samstag 9 Uhr
Hobbyturnier (1.Äppelwoi-Cup)


Sieger: FC Famerama
Bild vom Sieger





Bilder von den Spielen
Bilder Mannschaften


2. HALBFINALE (2 x 35 Min)


Wörth triumphiert im Elfmeterschießen

17 Uhr SV Lützel-Wiebelsbach -
FSV Wörth 6:7 n.E
(2:2)
Bilder vom Spiel

Tore: 0:1 Brönner (4.), 1:1 R.Kurek (43.), 1:2 Volk (62.), 2:2 Raab (67./FE)
Wörth begann stark. Einen blitzsauberen Paß auf Christian Brönner verwertete dieser mit einem ebenso blitzsauberen Lupfer über den aus dem Tor herauseilenden Mathias Olt (4.). Danach erarbeitete sich der Favorit aus Lützelbach ein Übergewicht, setzte Wörth unter Druck. Wörth verteidigte jedoch geschickt und hielt gut dagegen. Zwingende Chancen waren bei beiden Teams kaum auszumachen.
Die zweite Hälfte begann mit einem Powerplay des SV. Lohn dafür war der fein herausgespielte Ausgleichstreffer (Rafael Kurek/43.). Lützelbach wollte jetzt mehr, gab weiter Gas. Ein Kopfball von Christopher Raab parierte Wörths Keeper Tim Brockmann prächtig. Wörth setzte in dieser Phase notgedrungen nur auf (wenige) Konter, aber die waren vom feinsten. Nachdem der SV die Gelegenheit zur Führung nicht nutzen konnte, brachte ein solcher Konter im direkten Gegenzug Wörth die Führung. Ohne Michael Kurek wirkte die SV-Abwehr öfters unsortiert. Nur gut, daß sich sein Bruder R.Kurek wenig später beim Zweikampf im Strafraum so geschickt verhielt, daß der Unparteiische Elfmeter pfeifen musste. Raab verwandelte zum hochverdienten Unentschieden.
Beim anschließenden Elfmeterschießen trafen dann alle fünf Wörther Spieler, bei Lützel-Wiebelsbach dagegen zielte Dane Tarhan zu ungenau, der Torwart wehrte seine Ball ab. Somit zieht überraschend der FSV Wörth am Sonntag ins Endspiel ein (gegen Kleinheubach).
Sonntag 13.15 A-Jgd TSV Seckmauern -
A-Jgd JSG Neust/Hainst
6:1



Bilder vom Spiel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder vom Spiel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder vom Spiel


Tore:Kalweit 2, Raitz,Hener, Siebenlist, Speth

Bilder vom Spiel hier....
15 Uhr Spiel um Platz 3



TSG Bad König

SV Lützel-Wiebelsbach
1:3 (2:1)
Tore: 0:1 R.Kurek (8.), 2:0 Raab (19./FE), 2:1 Rug (20.), 3:1 Knust (40.)
Das Spiel war von Beginn an ausgeglichen, mit Chancenvorteilen für Lützel-Wiebelsbach. Rafael Kurek im Sturm der Lützelbacher war ein ständiger Unruheherd für die Königer Hintermannschaft. Nicht umsonst war er es, der auch die Führung für den SV besorgte und ebenfalls den Elfer herausholte, den Christopher Raab sicher verwandelte. Fast postwendend markierte Felix Rug den Anschlußtreffer. Beide Teams suchten den langen Ballbesitz, agierten auch ziemlich ballsicher. Als LW-Angreifer Boris Knust einen schon sicher verlorenen Ball zurück erkämpfte und mit einer tollen Bogenlampe vom linken 16er-Eck das 3:1 erzielte, war das Spiel gelaufen. Bad König resignierte zusehends und Lützelbach wollte nicht mehr.
16.30 Einlagespiel



TSV Seckmauern
-
Viktoria Aschaffenburg
(Regionalliga)
0:4 (0:1)

Tore: 0:1 Murtic 31.), 0:2 ? (65.), 0:3 Kallina (67.), 0:4 Kallina (88.)
Die mit drei Spielern aus dem vortägigen Regionalligaspiel gegen Würzburg (0:3) angetretene Viktoria tat sich in der ersten Halbzeit schwer gegen aufopfernd kämpfende Seckmäurer. Und das, obwohl mit Bastian Kalweit und Robin Breunig zwei Eckpfeiler des Seckmäurer Spiels vorerst draußen auf der Bank saßen. Hier war von einem 4-Klassen-Unterschied noch nicht viel auszumachen. Mit etwas mehr Glück hätte der TSV sogar ein 2:0 vorlegen können (Seifert, Wüst). Die Viktoria besaß erst nach knapp einer halben Stunde ihre erste Gelegenheit (Steffen Bachmann). Adnan Murtic bestrafte danach eine Unachtsamkeit der TSV-Abwehr mit dem Führungstor. Kurz vor dem Wechsel traf Benjamin Wüst das Außennetz des Aschaffenburger Tores.
Nach der Pause wechselte Viktoria Trainer Abbruzzese einige neue, junge Spieler ein. Nun war es vorbei mit der Herrlichkeit des TSV. Hinzu kam, daß der ebenfalls eingewechselte Breunig schon nach wenigen Minuten Spielzeit den Platz wegen Verletzung wieder verließ, auch Benny Löffler musste wenig Minuten vorher passen. Es wurde anschließend eine relativ einseitige Partie. Der klassenhöhere Gegner spielte jetzt seine Technik, Laufstärke und Paßsicherheit aus und ließ selber nichts mehr zu. Der TSV verzeichnete keine Chancen mehr, war mit dem 0:4 noch gut bedient.

Bei der 0:4-Niederlage gegen Viktoria Aschaffenburg hielt Seckmauern in
der ersten Halbzeit noch gut mit. In dieser Szene besaß Manuel Seifert (Nr.13)
 die Chance zur Führung, doch der aus seinem Tor geeilte Viktoria
Torwart Maximilian Hinterkopf war schneller am Ball.

18.15 Endspiel



SG Eintr. Kleinheubach

FSV Wörth
3:2 (1:2)
Tore: 1:0 Alberto Garcia (12.), 1:1 Fecher (21.), 1:2 Fecher (22.), 2:2 Dietrich (43.), 3:2 Schubert (50.)
Kleinheubach gelang ein frühes Tor (Schuß vom besten Mann auf dem Platz, Carlos Alberto Garcia, unter Torwart Tim Brockmann durch), bestimmte danach den Rhtythmus des Spiels. Wörth versuchte dagegen zu halten und lag plötzlich und unverhofft per Doppelschlag mit zwei wunderschönen Treffern von Manuel Fecher vorne. Dank seiner Offensivstärke fand Kleinheubach aber wieder zurück in die Spur. Der Pendant zu Garcia, Wladislaw Dietrich, erzielte den verdienten Ausgleich, Jens Schubert brachte die Eintracht mit einem Sonntagsschuß wieder in Front. Ab diesem Zeitpunkt wurde es eine sichere Angelegenheit für Kleinheubach. Wörth besaß nicht mehr das Vermögen, das Ergebnis zu seinen Gunsten zu wenden. Der verdiente Sieger des Wochenturniers heißt deshalb in diesem Jahr Eintracht Kleinheubach.

Verdient gewann Kleinheubach das Endspiel gegen Wörth. Hier erzielt Jens
 Schubert (ganz rechts) den Siegtreffer zum 3:2 mit einem tollen Schuß
in den Winkel