TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791

Im Rahmen der am Samstag, 24.März 2012 stattgefundenen akademischen Feier wurde den anwesenden Gästen in der Steinbachtalhalle nachhaltig vermittelt, welch erstaunliche Entwicklung der TSV Seckmauern in den 100 Jahren seines Bestehens genommen hat. Schon im Foyer konnte man sich davon einen ersten Eindruck verschaffen, die dort aufgestellten Bilderwände stellten einen gelungenen Querschnitt des Vereinsschaffens dar, genau so wie eine über 100 Seiten starke Festschrift.

Bilder von der Feier hier....

Ausgezeichnet mit dem Ehrenbrief des HFB wurden Lothar Längle, Michael Hartmann, Jens Billinger, Jürgen Schäfer, Thomas Olt und Uli Raitz (v.l.)

In einer Zeitreise per Mediendokumentation präsentierte Rüdiger Stapp den TSV Seckmauern, von der Geburt als Turnverein im Jahre 1912 bis heute, den erfolgreichen Fußballverein mit seinen zahlreichen Sparten. In den Grußworten der Ehrengäste (Bürgermeister Uwe Olt, Landrat Dietrich Kübler, der Vizepräsidentin des hessischen Turnerverbandes Inge Eckmann, Kreisfußballwart Wilhelm Paulus, Klaus-Dieter Neumann vom Sportkreis Odenwald) sowie von befreundeten Nachbarvereinen klang immer wieder eine hohe Anerkennung für das von den Mitgliedern Geleistete durch. Umrahmt wurde die 3stündige Feier von den Klängen der Steinbachtaler Blasmusik.

Mehr...

(aus main-echo.de)
Jeder zweite Seckmaurer kickt im TSV
Sportverein erfährt zum 100. Geburtstag viel Anerkennung - Mitglieder für ehrenamtlichen Einsatz geehrt

Mit Ehrungen und einer gelungenen Präsentation der Vereinsgeschichte hat der Turn- und Sportverein Seckmauern am Samstag seinen 100. Geburtstag gefeiert. »TSV, es ist schön, dass wir dich haben« - mit diesen Worten begrüßte Vorsitzender Jürgen Reichel die Gäste.
»Bei mehr als 600 Mitgliedern ist etwa jeder zweite Seckmaurer TSV-Mitglied«, stellte Bürgermeister Uwe Olt in seiner Rede fest. Der TSV sei »ein Verein mit überaus großer örtlicher Identifikation«. Von der Gründung bis zum heutigen Tag könne der Verein stolz auf seine Leistungen sein. Mit dem Kunstasenplatz habe sich der TSV im Vorjahr selbst ein nachhaltiges Geschenk gemacht.

Gutes Gemeinschaftsgefüge
Die große Unterstützung, die der Verein dabei aus der Bevölkerung erfuhr, drücke die Anerkennung seiner Arbeit im Sport-, Jugend- und auch im Kulturbereich aus. »Zum 75. Jubiläum grünes Licht zum großen Sportplatz, zum 100. der Kunstrasenplatz - man darf auf den 125. Geburtstag gespannt sein«, sagte Olt. Alle drei großen Vereine Seckmauerns - neben dem TSV der Carneval Club und die Freiwillige Feuerwehr - seien sehr gut aufgestellt und zeugten von einem guten Gemeinschaftsgefüge. Das beweise auch der jüngste Verein: die Dorfgemeinschaft.
Großes Lob erfuhren die TSV-Mitglieder für ihre ehrenamtlichen Leistungen von Landrat Dietrich Kübler. »Insbesondere die Jugendarbeit ist in Zeiten kommunaler Finanzknappheit sehr hoch zu werten«, sagte er. Eine Folge gesellschaftlicher Veränderungen seien gestiegene Kosten in der Jugend- und Sozialarbeit. Die Leistungen des TSV wurden aus den Händen des Landrates mit der Sportplakette des Bundespräsidenten sowie der Silbernen Sportplakette des Landes Hessen gewürdigt.

Kriegen und Krisen zum Trotz
Ebenso beeindruckt von der Vereinsgeschichte zeigte sich die Vizepräsidenten des Hessischen Turnerverbands, Inge Eckmann: »Trotz der Kriege und Wirtschaftskrisen hat der Sportgeist immer gesiegt.« Sie überreichte die Ehrenplakette des Deutschen Turnerbundes und Gutscheine für Übungsleiterausbildungen.
Großes Lob für Ehrenamt und sportliche Leistungen zollte Kreisfußballwart Wilhelm Paulus: »Der TSV hat in den vergangenen Jahren sehr guten Fußball gespielt und hervorragend an seiner Infrastruktur gearbeitet - heute zählt er zu den Odenwälder Spitzenvereinen.« Mit dem Ehrenbrief des Hessischen Fußballverbands zeichnete Paulus Schiedsrichter Thomas Olt, den stellvertretenden Leiter der Fußballabteilung, Jürgen Schäfer, Jens Billinger und Altherren-Leiter Ulrich Raitz aus. Die Ehrennadel in Bronze des Hessischen Fußballverbands erhielten Fußballabteilungsleiter Michael Hartmann und Sportheimwart Lothar Längle.

Viele Gratulanten

»Ein hohes Maß an Kreativität und ehrenamtlicher Leistung« bescheinigte Sportkreisvorsitzender Klaus-Dieter Neumann den Sportlern. Er toppte die Auszeichnungen mit der Ehrennadel um besondere Verdienste des Landessportbunds Hessen in Bronze, verliehen an die Leiterin der Judo-Abteilung, Rosi Lege, Hobbysportleiterin Waltraud Voigt, Pressewart Ulrich Wagner und Vorsitzenden Jürgen Reichel. Rainer Prostmeyer, Vorsitzender des Fußballclubs Rimhorn, gratulierte dem TSV als »ältestem Vereinsbruder« im Namen aller Lützelbacher Kicker. Es folgten Glückwünsche der Dorfgemeinschaft Seckmauern, des Vereinsrings und des Ortsbeirats sowie von Vereinen aus der bayrischen wie hessischen Nachbarschaft.
Rüdiger Stapp, der auch die Vereinsgeschichte in einer mehr als 100 Seiten starken Chronik zusammengefasst hat, präsentierte die Historie in einer unterhaltsamen Bühnenshow, unterstützt von alten Filmausschnitten und Bildern.
Für Erheiterung sorgten die Zahlen, die er am Rand nannte: Der Vereinsbeitrag entsprach in den 20er-Jahren monatlich dem Wert von zwei Zigaretten. So musste er nicht an die rasante Inflation angepasst werden. In den 50er-Jahren war Kerbtanz beliebt. Der Eintritt betrug für Tänzer eine Mark, für Nicht-Tänzer nur 50 Pfennig. Vom ersten Guthaben in Höhe von 35,31 Mark kaufte der Vereine nach dem Krieg zwölf Paar Kickschuhe.
Darüber hinaus gab es ein filmischen Wiedersehen mit alten Vereinskameraden der 60er- und 70er-Jahre. Die Steinbachtaler Blaskapelle bereicherte den Abend.
Gabriele Lermann