TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791

Röllbach gewinnt das Wochenturnier 2011
Bericht über das Turnier           Alle Ergebnisse auf einen Blick
Bilder
Pressebericht
Vorschau auf das Turnier


Tabellen-Endstände nach den Gruppenspielen

GRUPPENSPIELE (2 x 25 Min)
.
Montag

Lützel-Wiebelsbach verschenkt Punkte 



18.15 FSV Wörth : SV Kleinwallstadt 4:2 (2:1)




Bilder
vom Montag


Tore: 1:0 Fecher (12.), 2:0 Fecher (24.), 2:1 Aral (25.), 2:2 Aral (40.), 3:2 Balles (45.) 4:2 Nickles (47.)
Die erste Halbzeit wurde von beiden Mannschaften sehr verhalten geführt. Den leicht überlegenen Wörthern gelang dabei trotzdem eine verdiente 2:0-Führung. Der Anschlusstreffer fast mit dem Halbzeitpfiff weckte Kleinwallstadt scheinbar auf. Sie spielten im zweiten Abschnitt mutiger nach vorne, erzielten als Lohn dafür den Ausgleich und waren drauf und dran mehr zu erreichen. Trotz der gelb/roten Karte für Kleinwallstadts Rosinus spielte man weiter offensiv. Die cleveren Wörther nutzten das zu zwei blitzsauberen Kontertoren.

19.10 SG Kleinheubach : SV Lützel-Wiebelsbach 1:1 (1:0)


Tore: 0:1 ET Stapp (5.), 1:1 Amend (37.)
Da hat sich der SV Lützel-Wiebelsbach scheinbar verspekuliert. Ohne bewährte Stammkräfte wollte man in der ersten Halbzeit den unbequemen Kleinheubachern beikommen. Doch schon nach 5 Minuten lag der SV durch ein Eigentor hinten. Zwar gelang Biljeskovic im Gegenzug fast der Ausgleich und der gleiche Spieler verzog in der 11. Minute in aussichtsreicher Position, aber insgesamt waren die Aktionen der Lützel-Wiebelsbacher zu harmlos. Kleinheubachs Ercins (15.) und Wörner (20.) hätten die Führung der SG sogar noch ausbauen können.
Als nach der Halbzeit u.a. Kurek und Daum eingewechselt wurden, wendete sich das Blatt. Die Begegnung war nun richtig gut zum Anschauen. Lützel-Wiebelsbach drängte mit aller Macht auf den Ausgleich. Auch Libero Raab war nur noch im Sturm zu finden. De Antonio vergab mehrmals gute Gelegenheiten.  Nach tollem Doppelpass im Strafraum zwischen Kurek und Raab musste Amend den Querpass nur noch über die Linie drücken. Kleinheubach dagegen spielte seine Kontermöglichkeiten nur halbherzig zu Ende. Wörner hatte noch die beste Gelegenheit, ließ sich aber abdrängen. Am Ende war es ein schmeichelhaftes Unentschieden für die Kleinheubacher.

20.05 TSV Eschau : KSV Haingrund 3:2 (2:0)


Tore: 1:0 Goldhammer (8.), 2:0 Goldhammer (15.), 2:1 Lau (30.), 3:1 Olt (40.), 3:2 Lau (41./FE)
Haingrund stand gut in der Abwehr. Trotzdem ging Eschau mit 2:0 in Führung. Beide Tore waren aber stark abseitsverdächtig. Eschau trat nur mit einer verstärkten Reserve an, kontrollierte trotzdem das Spiel. Haingrund hatte keinen Zug nach vorne. Als Thorsten Lau mit einem schönen Freistoßtor Eschaus Torwart Hört überlistete und den Anschluss markierte, witterte der KSV Morgenluft. Doch Mirco Olt stellte mit einem Freistoßtor in der 40. Minute den alten Abstand wieder her. Im Gegenzug markierte Bär zwar einen Treffer, doch Schiedsrichter Olt hatte vorher ein Foul an Bieniasch gepfiffen (Bieniasch wurde im Strafraum umgerissen). Den fälligen Elfmeter verwandelte Lau sicher. Zu mehr reichte es dann aber nicht mehr. Insgesamt geht der Sieg der Eschauer in Ordnung.

Dienstag 


Haingrund hält sich gegen Erlenbach wacker 



18.15 TuS Röllbach : FC Rimhorn 3:1 (2:1)



Bilder
vom Dienstag


0:1 Wüst (8.), 1:1 A.Grimm (13.), 2:1 F.Grimm (24.), 3:1 A.Grimm (28.)
Rimhorn begann verheißungsvoll, Benjamin Wüst markierte nach schöner Einzelleistung die Führung. Röllbach, das mit allen Assen antrat, kam spätestens nach dem Ausgleichstreffer immer besser in Schwung und zeigte dem FC anschließend seine Grenzen auf. Obwohl Rimhorn nicht schlecht spielte, hatten diese gegen wie entfesselt auftrumpfenden Gäste aus dem Bayerischen keine wirkliche Chance.

19.10 KSV Haingrund : SV Erlenbach 0:2 (0:1)


Tore: 1:0 Neuberger (12.), 2:0 Neuberger (37.)
Auch Erlenbach trat mit vielen namhaften Spielern an. Trotzdem biss sich der SV am Haingründer Abwehrriegel die Zähne aus. Der vier Klassen niedriger spielende KSV hatte natürlich auch das Glück des Tüchtigen. Besonders in der zweiten Halbzeit, als die Kräfte der Haingründer nachließen, vergab Erlenbach beste Einschußmöglichleiten. Alles in allem keine überzeugende Leistung der Erlenbacher.

20.05 SV Großwallstadt : SG Kleinheubach 2:0 (1:0)


Tore: 1:0 Süß (25.), 2:0 Depta (50.)
Regenwetter machte den Spielern das Leben schwer. Kleinheubach gestaltete die erste Halbzeit überlegen, hielt sich überwiegend in der Spielhälfte des SV auf, brachte aber zahlenmäßig nichts zustande. Mit dem Pausenpfiff und dem ersten gelungenen Angriff ging Großwallstadt überraschend in Führung. In der zweiten Hälfte sah man ein verteiltes Spiel. Die Partie endete wie die erste Hälfte: es fiel ein Tor in letzter Minute.  

Mittwoch 


Erlenbach als erste Mannschaft im Halbfinale 



18.15 FC Rimhorn : TSV Eisenbach 3:0 (0:0)




Bilder
vom Mittwoch


Tore: 1:0 Wüst (39.), 2:0 Vogelsanger (41.), 3:0 Olt (45./FE)
In der ersten Hälfte gab es von beiden Mannschaften kaum gelungene Aktionen. Von Eisenbach war gar nichts zu sehen, von Rimhorn sah man wenigstens einen Pfostenschuß (7./Steffen Olt) und eine Großchance für Thomas Platt-Siefert (10.). Nach der Pause wurde das Spiel besser. Rimhorn drängte auf Tore. Diese fielen dann innerhalb von sechs Minuten. Trotzdem dürfte dieser Sieg für Rimhorn das Aus bedeuten, da sich Röllbach im letzten Spiel der Gruppe von Eisenbach nicht die Butter vom Brot nehmen lassen wird.

19.10 FSV Wörth : GSV Breitenbrunn 0:1 (0:0)


Es war insgesamt eine zerfahrene Begegnung. Es ging zwar hin und her, aber mit vielen Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten. Wörth war etwas besser, vergab jedoch seine wenigen Chancen kläglich. Breitenbrunn hatte seine erste Gelegenheit erst nach 23 Minuten, doch  Lars Ehrhardt vergab. Wie aus dem Nichts erzielte Alex Stier dann die Führung für den GSV, als sein Heber über Wörths Torwart hinweg den Weg ins Tor fand. Beim FSV dagegen lief nichts zusammen. So hätte Breitenbrunns Tim Scior kurz vor Ende auch noch das 2:0 machen können, wurde aber noch abgedrängt. 

20.05 SV Erlenbach : TSV Eschau 4:1 (2:1)


Tore: 1:0 Mehrmann (7.), 1:1 Ceylan (12.), 2:1 Tiryaki (17.), 3:1 Tiryaki (43.), 4:1 Mehrmann (46.)
Es war ein munteres Spielchen bei leichtem Regen. Eschau hielt anfangs gegen den technisch gepflegten Fussball der Erlenbacher gut mit. Mit zunehmender Dauer kam kurzzeitig auch eine gesunde Härte ins Spiel. Je länger das Spiel dauerte, um so mehr baute Eschau dann ab und Erlenbach diktierte eindeutig die Partie. Bei Eschau gefiel der dribbelstarke Torschütze Serkan Ceylan, bei Erlenbach Jens Mehrmann und Deniz Tiryaki.
Donnerst
Beide hessische Teams vergeben ihren Matchball


18.15 FC Kleinwallstadt : GSV Breitenbrunn 3:1 (3:0)




Bilder
vom Donnerst.

Tore: 1:0 Sevim (6.), 2:0 Retsch (10.), 3:0 Retsch (19.), 3:1 Erik Ehrhardt (32.)
Ein Unentschieden hätte für Breitenbrunn das Halbfinale bedeutet. Doch es kam anders. In den ersten zwanzig Minuten war für Kleinwallstadt praktisch jeder Schuß ein Treffer. Deprimierend für Breitenbrunn, das allerdings überhaupt nicht ins Spiel fand und  enttäuschend spielte. Besser wurde es für den GSV in der zweiten Hälfte nach dem 1:3, als man optisch überlegen agierte und probierte, das Unmögliche doch noch zu schaffen. Dabei musste man die Abwehr lockern, was den Kleinwallstädtern zu Gute kam. Diese hätten noch das ein oder andere Tor mehr erzielen können.

19.10 SV Großwallstadt : SV Lützel-Wiebelsbach 2:2 (1:1)


Tore:0:1 Kurek (3.), 1:1 Franz (10.), 2:1 Süß (35.), 2:2 Daum (46./FE)
Es wurde das erwartet gute und spannende Spiel und es begann gut für Lützel-Wiebelsbach. Mit einem umstrittenen Tor (Torwartbehinderung?) kam Großwallstadt zum Ausgeich. Das bremste LW etwas aus und Großwallstadt war wieder auf Augenhöhe. Kurz vor dem Wechsel traf G´wallstadts Babylon den Pfosten. In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel so dahin, als aus dem Nichts das 2:1 für Wallstadt fiel. Jetzt musste LW alles geben, gab auch alles, agierte nur noch im Vorwärtsgang. Das Spiel selbst wurde nun etwas ruppiger geführt, von beiden Seiten. LW drängte, Wallstadt lauerte auf Konter. Sebastian Amend (LW) traf den Pfosten (40.), im Gegenzug fast das 3:1. Am Ende traf nur noch Daum vom Elfmeterpunkt zum Ausgleich. Großwallstadt ist im Halbfinale, Lützel-Wiebelsbach niedergeschlagen.

20.05 TuS Röllbach : TSV Eisenbach 4:0 (3:0)


Tore: 1:0 M. Ackermann (8.), 2:0 Wolz (9.), 3:0 Wolz (24.), 4:0 A.Grimm
Über die gesamte Spielzeit war Einbahnstrassenfussball Richtung Eisenbacher Tor angesagt. Auch gegen nicht komplett spielende Röllbacher hatte Eisenbach nie eine Chance und war mit der 0:4-Niederlage noch gut bedient. 






HALBFINALE (2 x 35 Min)
Freitag
Erlenbach patzt gegen 10 Röllbacher


18.30
TuS Röllbach
:
SV Erlenbach
3:2 (1:1)



Bilder
vom Freitag


Tore: 0:1 Islam (8.), 1:1 Wolf (20.), 2:1 Sagdic (42.), 2:2 Strugarov (56.), 3:2 Sagdic (60.)
Besonderheit: gelb/rot für Christian Wolz (58./TuS)
Beide Mannschaften lieferten sich ein tolles Spiel. Ein vorweg genommenes Endspiel. Erlenbachs Seren Islam schloss ein schnell vorgetragenen Angriff mit einem Schuß ins lange Eck ab. Doch Röllbach zeigte keine Scheu vor dem höherklassigen Gegner, war aktiver als Erlenbach, sehr ballsicher und auch robust in den Zweikämpfen. Das 1:1 fiel durch einen haltbaren Freistoß. Für Röllbach vergaben anschließend Alexander Grimm und Mehmet Sagdic, bei Erlenbach hatte Niclas Strugarov Pech mit seinem Schuß, der knapp das Tor verfehlte.
Auch in der zweiten Hälfte sah man ein ausgeglichenes Spiel, wobei die Röllbacher im Spiel nach vorne den besseren Eindruck machten. Das 2:2 fiel dann unverhofft, es war eine Klasse Einzelleistung von Strugarov mit einem trockenen 16m-Schuß als Abschluß. Als dann Röllbachs Wolz vom Platz musste, schien alles für Erlenbach zu laufen. Doch nach einer Energieleistung des stets gefährlichen Marco Wolf konnte Sagdic seinen zweiten Treffer anbringen. Erlenbach schaffte es anschließend aber nicht mehr, mit seinem technisch guten Spiel die Röllbacher in Verlegenheit zu bringen. Den Röllbachern merkte man ihre Unterzahl nicht an.

19.45
SV Großwallstadt :
FSV Wörth
3:0 (1:0)


Tore: 1:0 Babylon (20.), 2:0 Babylon (66.), 3:0 Gau (70.)
Wörth musste sich zu diesem Halbfinalspiel erst eine Mannschaft "stricken", da sich der Großteil ihrer Akteure im Traingingslager befand. Das  aufgebotene Team mit seiner Mischung aus Reserve-, A-Jgd- und AH-Spielern schlug sich aber überraschend achtbar. Insgesamt wurde den Zuschauern jedoch ein schwaches, unattraktives Spiel geboten. Großwallstadt tat sich sehr schwer, kam aber zu keiner Zeit in Bedrängnis. Um im Endspiel am Sonntag gegen Röllbach zu bestehen, müssten die SV-Spieler dann allerdings eine Schippe drauflegen.






Samstag

ab 9:00 Uhr Jugendturnier

(G-, F-, E-Jgd)



ab 16:15 Uhr Hobbyturnier
Sieger: Grabbelgruppe






Sonntag
ab 9.30 D-Jgd-Turnier



13.15 TSV Seckmauern 1B
DJK Breitendiel 3:4 (0:3)



Bilder








Bilder


















Bilder








 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Bilder


Tore: 0:1 Krol (5.), 0:2 Krol (30.), 0:3 Yekin (40.), 1:3 Eckert (50.), Fornoff (52.), 3:3 Kücük (63.), 3:4 Coskun (85.)
Es war ein Wiedersehen mit Taylan Okutun, der diese Saison als Spielertrainer von Seckmauern nach Breitendiel wechselte.
In der ersten Halbzeit war Seckmauern völlig von der Rolle. Das 0:3 zur Pause war schon mehr happig. Wie verwandelt kam der TSV aus der Kabine und egalisierte innerhalb von 15 Minuten. Und man war drauf und dran noch mehr zu erreichen. Einer Unachtsamkeit in der Abwehr war schließlich die 3:4 Niederlage zu verdanken.
15 Uhr Spiel um Platz 3



SV Erlenbach : FSV Wörth 3:1 (3:0)
Tore: Heckmann (9.), 2:0 Strugarov (14.), 3:0 Schroer (20.), 3:1 Ebert (52.)
Wörth kam im Derby gegen gut kombinierende Erlenbacher nicht ins Spiel, wollte dies durch eine gesunde Härte korrigieren. Leidtragender wurde Erlenbachs Hausdörfer,  der nach 21 Minuten verletzt ausscheiden musste. Schon zur Halbzeit führte Erlenbach mit 3:0, ließ zudem noch einige gute Gelegenheiten aus. Nach der Pause ließen es die Erlenbacher etwas langsamer angehen, Wörth kam zum Ehrentreffer. Ein kerniger Schuss von Erlenbachs Spielgestalter, Seren Islam, touchierte die Latte des Wörther Gehäuses. Alles in allem ein hochverdienter Sieg des SV.
16.30
Einlagespiel




TSV Seckmauern : VFL Mönchberg 4:2 (0:2)

 

Tore: 0:1 Kempf (7.), 0:2 Kirchgeßner (30.), 1:2 Kalwei (48./FE), 2:2 Löffler (49.), 3:2 Burak (72.), 4:2 Floros (76.) 

TSV Seckmauern: Schäfer, Seifert, Burak, Siebenlist (46. Verst), Kalwei (70. Tarhan), Breunig, Canbolat, Henkes, Löffler, Floros, Raitz (46. Thiel)
VFL Mönchberg: Keller, Braunwarth, Kirchgeßner, Schneider, Leimeister, Caps, Roccuzzo, F.Ackermann, M.Ball, Becker (40. Dauber), Kempf – Pröschel, Stauder, Wolz, T.Ackermann

Der VFL Mönchberg trat in Seckmauern mit neun Spielern aus seiner Meisterelf an. Auch die VFL-Torjäger Michael Ball (28 Tore), Marco Kirchgeßner (14) und Florian Kempf (8) waren dabei. Es fehlte lediglich Michael Hausdörfer (11) als torgefährlicher Akteur. Also ein echter Härtetest für die neu formierte Vierer-Abwehrkette des TSV. Während Seckmauern schwer ins Spiel kam, war Mönchberg sofort präsent. Nach Flanke des offensivstarken Kirchgeßner erzielte Kempf fast die Führung für die Gäste (7.). Beim 0:1 verschätzte sich Bastian Kalwei nach einem weiten Flankenwechsel von Michael Schneider, Kempf  hatte beim Torschuss freie Bahn (11.). Teilweise wirkte die TSV-Abwehr nicht sattelfest. Danach investierte Seckmauern mehr,  versuchte nun das  Spiel zu machen. Man war auch optisch im Vorteil, nach Vorne gelang aber nicht viel. David Raitz und Robin Breunig hatten bei ihren Chancen kein Glück. Nach 30 Minuten startete Kirchgeßner von der Mittellinie ein Solo am linken Flügel, düpierte 2-3 Abwehrspieler  und erzielte das 0:2. Die beste Zeit hatte Seckmauern kurz vor der Halbzeit. Nachdem Henkes die erste gute Gelegenheit 16m vor dem Tor versemmelte, als er den Ball weit über das VFL-Gehäuse drosch (37.), vergab Benny Löffler eine 100%ige: nach dem Querpass von Raitz schoss er freistehend TW Keller an (41.).

In der Halbzeit blieben Dorian Siebenlist und Raitz in der Kabine. Für sie kamen die beiden Christians, Verst und Thiel, Seifert wechselte in den Sturm. Das zahlte sich sofort aus. Nach Foul an Seifert verwandelte der junge Bastian Kalwei den fälligen Elfmeter, 60 Sekunden später sogar der Ausgleich durch Löffler, nachdem er wunderbar in die Gasse geschickt wurde und er noch den Torwart umspielte. Jetzt war Mönchberg zeitweise völlig von der Rolle (möglicherweise bedingt durch ihre in der Pause getätigten Auswechslungen). Nachdem Seifert und Thiel gutklassige Chancen vergaben hatten, zirkelte Burak Ercan einen Freistoß aus 20m gekonnt ins linke Tordreieck zur jetzt verdienten 3:2-Führung (72.). Von Mönchberg war nur noch wenig zu sehen. Seckmauerns Breunig und Burak nutzten weitere Chancen nicht. Den letzten Treffer erzielte Haralambos Floros, nachdem er sich den Ball selbst vorlegte und damit die Abseitsfalle des VFL überlistete. Mönchbergs einzige Torchance besaß Michael Ball vier Minuten vor dem Ende. Hier musste Seckmauern schon mit 10 Mann agieren, da Thiel nach einem Spurt mit anschließendem abrupten abbremsen plötzlich zu Boden sank und verletzt vom Platz musste (84.). Nach Spielschluss wurde im Krankenhaus ein Bänderriss diagnostiziert.

18.15 Endspiel



TuS Röllbach : SV Großwallstadt 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Wolz (58.)
Die Röllbacher gingen als Favovrit ins Spiel. Beide Teams boten in der ersten Hälfte dann jedoch Fußball zum Abgewöhnen. Während Röllbach es wenigstens versuchte, ins Spiel zu kommen, reagierte Großwallstadt nur. Bei Röllbach machte sich das Fehlen von Spielmacher Alexander Grimm nachteilig bemerkbar. Als dann auch noch Goalgetter Marco Wolf ausschied, war den Röllbachern viel von ihrer Offensivkraft  genommen. Zumindest Röllbach bemühte sich aber im zweiten Abschnitt zu einem konstruktiven Spiel zu kommen, mehr als Ansätze wurden es aber nicht. Bezeichnenderweise passte sich der Siegtreffer dem Niveau an. Großwallstadts Torwart Rene Jordan ließ einen harmlosen 20m-Freistoß von Christian Wolf passieren. Kurz vor Spielende verpasste Sebastian Süß für Großwallstadt eine gute Gelegenheit zum Ausgleich. Trotz des heute nicht optimalen Spiels verdiente sich Röllbach den Turniersieg aufgrund der unter der Woche gezeigten Leistungen redlich. Herzlichen Glückwunsch.