TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 

TV Fränkisch-Crumbach – TSV Seckmauern 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Klewar (55.)
Besonderheit: gelb/rote Karte für Freddy Balonier (90./TSV)

 

TV Fränkisch-Crumbach: Degenhardt, Heid, Can, Brauckmann, Zang (62.Matuschiewitz), Henschke, Gössner, Jakovenko, De Luca, Cucu (65.Bauer), Stevanowski

TSV Seckmauern: Schreiber, Balonier, Kalweit, Friedrich, T.Eckert, Siebenlist, Hofferbert, P.Eckert, D.Hener, D.Raitz, Klewar

 

Bilder vom Spiel hier....

 

Mit einem eher unverhofften Sieg kehrt Seckmauern aus Fränkisch-Crumbach zurück. Beim Geheimtipp auf die Meisterschaft erzielt Aljosha Klewar nach 55 Minuten den goldenen Treffer, indem er eine Flanke von Max Hofferbert per Kopf verwertet. Der Sieg ist umso erstaunlicher, als dieser mit lediglich elf Mann errungen wird. Mehr Spieler stehen dem TSV heute nicht zur Verfügung. Aus dem 14köpfigen Aufgebot muss Trainer Jens Billinger kurzfristig verzichten: Maxi Raitz (krank), Dennis Graetsch und Maximilian Gessner, der nach dem Aufwärmen passen muss. Insofern ist die erbrachte (Energie)leistung der Elf bei wieder einmal heißen Temperaturen im Nachhinein nicht hoch genug zu bewerten.

 

03 crumb tor klewar Das einzige Tor der Begegnung gelingt in dieser Szene Aljosha Klewar (re). Sein platzierter Kopfball landet unerreichbar für Torhüter Daniel Degenhardt in der langen Ecke.

 

 

Beide Abwehrreihen haben von Beginn an ihre Gegenspieler gut im Griff. Alles in allem macht das Seckmauern sehr gut. Die Achse Bastian Kalweit – Dario Hener – Klewar kontrolliert für Seckmauern die Begegnung. Auf der Gegenseite hält man die gefährliche Crumbacher Offensive, sprich Stefan Stefanovski, weitestgehend vom Tor fern. Nur einmal kann Stefanowski unbehelligt abschließen (29.), aber hier geht der Ball knapp über das Tor. Ansonsten hat Kalweit den Goalgetter sicher im Griff. Torgelegenheiten kommen hauptsächlich über Standards zustande. In der Ausführung sind beide Teams darin heute allerdings schwach. Das Aufregendste am Spiel der ersten Hälfte ist ein Salamander, der zwischen den Füßen der wieder zahlreichen Seckmäurer Zuschauer für Belustigung sorgt.

 

Die spannende Frage für die zweiten 45 Minuten ist, wie lange der TSV bei diesen heißen Temperaturen konditionell mithalten kann?

Die Begegnung nimmt nun Fahrt auf und wird auch interessanter. Der, öfter als ihm lieb ist, gefoulte Hener hat nach einem erneuten Foul an ihm in der 49.Minute eine gute Freistoßchance, der Ball geht aber weit über das Tor. 

Viele klare Torchancen gibt es in diesem Spiel weiterhin nicht. Die beste erhält dann aber der Crumbacher Remzi Cucu, der in der 51 Minute plötzlich frei auf Torhüter Fabian Schreiber zulaufen kann, diesen aber mit einem schwachen Schuss anschießt. Kurz danach schlägt der insgesamt sehr lauffreudige und quirlige Klewar eine Flanke in den Strafraum, Towart Degenhardt muss mit einer Glanzparade vor David Raitz retten (53.). Im Gegenzug versucht Cucu Schreiber mit einem Heber zu überlisten, aber Schreiber holt sich den Ball. Im direkten Gegenzug verwandelt dann Klewar die Flanke von Hofferbert vom rechten Flügel per Kopf zum 0:1-Siegtreffer (55.).

Fränkisch-Crumbach antwortet mit wütenden Angriffen. In der 57.Minute werden 2-3 Eckbälle der Heimmannschaft gefährlich vor das Tor gezogen, doch Schreiber ist auf dem Posten. Auch den fulminanten 30m-Schuss von Stefanovski kann Schreiber noch um den Pfosten drehen (60.). 

 

Seckmauern kann sich langsam vom Druck des TV befreien, hat zwischen der 70. und 80. Minute gute Kontermöglichkeiten. Nach 70 Minuten kommt D.Raitz am 16er in gute Schussposition, der Ball geht aber direkt auf den Torwart. Dann hat Klewar nach einer Hener-Flanke die Gelegenheit, auf 2:0 zu erhöhen, doch sein Schuss aus 16m verfehlt knapp sein Ziel (76.). Nach 80 Minuten fängt Dorian Siebenlist einen Ball im Mittelfeld ab, passt auf Klewar, dessen Schuss vom Strafraum aber zu schwach ist.

 

In den letzten zehn Minuten macht Crumbach mächtig Dampf, drängt Seckmauern in die Abwehr. Klare Chancen spielt sich der TV aber nicht heraus. Weiterhin müssen Fernschüsse oder Freistöße dafür herhalten. Der gefährlichste Freistoß datiert in der 91. Minute 18m vor dem Tor, eine ideale Gelegenheit also für den schussstarken Stefanovski, aber auch dieser Freistoß findet nicht den Weg ins Tor. In dieser Szene erhält Freddy Balonier wegen Meckerns die gelb/rote Karte. 

 

Nach dem Schlusspfiff ist die Freude über den Sieg bei Spielern und Anhängern des TSV riesengroß. Offenbar ist Fränkisch-Crumbach seit seinem Aufstieg in die KOL weiterhin ein dankbarer Gegner für Seckmauern. Die ganze Mannschaft hat sich heute für einen Erfolg zerrissen, hat allen Widrigkeiten getrotzt. Aus einer guten Mannschaftsleistung muss man aber die Abwehrleistung um die Mannen Kalweit und Marvin Friedrich heraus heben, auch Hener gefällt mit seiner filigranen Ballbehandlung und gleichzeitig robusten Zweikampfführung und vorne sorgt Klewar mit seinen Dribblings und gefährlichen Szenen für die nötige Entlastung der Abwehr.

 


 

(aus fupa.net)

Lützelbacher trumpfen auf

KOL Dieburg/Odenwald: SG Sandbach verliert das Derby mit 0:3 / FV Mümling-Grumbach patzt gegen Steinbach

 

Mit ihren Spielgewinnen halten die KSG Rai-Breitenbach, TSV Seckmauern und die TSG Steinbach Anschluss an die Spitze der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald. Knapp dahinter hat sich der SV Lützel-Wiebelsbach auf Rang sechs platziert. Im Mittelfeld der Tabelle haben sich der TV Fränkisch-Crumbach, SG Sandbach und der FV Mümling-Grumbach eingereiht. Der TSV Neustadt fiel auf den vorletzten Platz zurück.



TV Fränkisch-Crumbach – TSV Seckmauern 0:1 (0:0)
Die Platzherren agierten am Sonntag nicht so stark wie gewohnt gegen die sehr tief stehenden Gäste. Der TV verlagerte sein Spiel zu wenig und agierte zuviel oft über die Mitte. Der TSV versuchte über Konter für Gefahr zu sorgen und hatte mit seinen Standardsitutionen einige wenige Torchancen in der ersten Hälfte. Mit Beginn der zweiten Hälfte wurde die Partie besser, weil die Gastgeber nun mehr über die Außen spielten und vorne mehr Platz hatten. Dennoch kamen die Seckmaurer mit einem Konterdurch Aljosha Klewar zum Führungstreffer, den dieser per Kopf aus elf Meter erzielte. Nach diesem Tor setzten die Rodensteiner auf totale Offensive und drängten die Gäste immer mehr in ihre Hälfte zurück. Doch es sollte am Ende nicht mehr zu einem Punkt reichen für den TV Fränkisch-Crumbach. In der 88. Minute sah Frederic Balonier (TSV Seckmauern) die Gelb-Rote Karte wegen Reklamierens von Schiedsrichter Tobias Schmitt aus Heppenheim.

 

FV Mümling-Grumbach – TSG Steinbach 1:2 (1:0)

Der FV startete gut und ging in der elften Minute durch Lukas Gebhardt auch verdient in Führung. In der 15. Minute traf Christopher Volk noch den Pfosten des Steinbacher Tores. Nach gut 20 Minuten riss aber der Faden bei den Gastgebern, und die Gäste übernahmen immer mehr das Spielgeschehen. Auch in der zweiten Hälfte blieben die Gäste am Drücker und kamen durch ein Kontertor von Daniel Reimer (51.) zum Ausgleich. Nur vier Minuten später legte Ammar Ghanam (55.) für die Gäste zum 1:2 nach. In der 57. Minute setzte Emil Rus noch einen Kopfball an den Pfosten des TSG-Tores. Damit hatten aber die Platzherren ihr Pulver verschossen, und die Gäste brachten das Ergebnis routiniert über die Zeit. FV-Sprecher Thomas Schmauß: „Das war heute nicht unser Spiel. Der Sieg für die Gäste geht in Ordnung.“

KSG Rai-Breitenbach – Germania Ober-Roden II 8:2 (5:0)
Die KSG dominierte über die gesamte Spielzeit gegen eine enttäuschende Germania. Bereits zur Pause führten die Odenwälder durch Karsten Luft (15./ 28. und 45.), Marco Reppe (22.) und Stephan Geist (29.) mit 5:0. Auch in der zweiten Halbzeit machten die Gastgeber mit dem munteren Toreschießen weiter: Geist (50.), Luft (61.) und Maximilian Schultis (79.) erhöhten auf 8:0. Als nun die Breuberger zurücksteckten, kamen die Gäste durch Dario Arlavic (83.) und Isah Shafiq (90.) noch zu zwei Treffern.

SV Lützel-Wiebelsbach – SG Sandbach 3:0 (2:0)
Ein überraschend deutlicher Sieg für die Heimelf gegen den Gruppenliga-Absteiger. Die Platzherren ließen von Beginn an die Gäste nicht ins Spiel kommen. Mit einem Doppelschlag brachte Sebastian Amend (9. und 12.) die Lützelbacher in Führung. Danach ließen sie die Sache etwas ruhiger angehen, ohne dass die Sandbacher davon profitieren konnten. Und so blieb es bis zur Pause beim 2:0. Nach dem Wechsel machte der SV weiter, wo er in der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Sie bauten ihre Führung durch Nico Stieber (53.) auf 3:0 aus. Die letzten 20 Minuten ließen bei den Gastgebern die Kräfte etwas nach. Die SG Sandbach hatte durch einen Kopfball von Jan Eckert (81.), der knapp über das Tor strich, sowie Daniel Simoes (85.) mit einem Weitschuss, der knapp am Tor vorbei ging, die letzten Torgelegenheiten.

Viktoria Klein-Zimmern – TSV Neustadt 5:2 (2:0)
Die Viktoria begann stark und ließ die Breuberger zunächst nicht zur Entfaltung kommen. Fabian Müller (20.) brachte die Gastgeber in Führung. Nur fünf Minuten später legte Friedrich Torben Tarp Rosenauer zum 2:0 nach. Trotz weiterer guter Einschussmöglichkeiten für die Heimelf blieb es bis zur Pause beim 2:0. In der zweiten Hälfte kamen die Breuberger besser ins Spiel und es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Doch zunächst waren wieder die Platzherren am Zug und erhöhten durch den Treffer von Marvin Bernhard (50.) auf 3:0. Durch ein Eigentor von Viktoria-Spieler Christopher Neudert (65.) kamen die Odenwälder zum 1:3- Anschlusstreffer. Can Yilderim (66.) hatte die große Chance, die Gäste auf 2:3 heranzubringen doch er vergab sie mit dem verschossenen Foulelfmeter. Kurz darauf stellte Bernhard (71.) stellte gleich wieder den alten Drei-Tore-Abstand mit seinem Tor zum 4:1 her. Bilal Majdalawi (84.) konnte für den TSV noch mal verkürzen, doch Marcel Roßkopf (97.) stellte mit seinem Treffer den Endstand her. Viktoria-Sprecher Jens Emmerich sagte nach dem Spiel: „Wenn der Elfmeter reingegangen wäre, hätte die Partie noch mal kippen können. Doch nach dem 4:1 bekamen wir wieder unsere Sicherheit ins Spiel“.

SC Hassia Dieburg – SV Groß-Bieberau 1:2 (1:0)
Nach einer ruhigen Anfangsphase markierte Böttler (23.) das 1:0 für die Gastgeber. Weitere Tormöglichkeiten ließ Dieburg aber sträflich ungenutzt, so dass es bei der knappen Pausenführung blieb. Das sollte sich rächen, weil Groß-Bieberau nach dem Seitenwechsel druckvoller wurde. Der kurz zuvor eingewechselte Weps (80.) markierte den Ausgleich. In der turbulenten Schlussphase musste Dieburgs Tat (86.) mit Rot vom Platz. Die daraus entstandene Unordnung bei der Hassia nutzten die Gäste durch Blaha (87.) noch zum Siegtreffer. Es war die erste Saisonniederlage für Dieburg.

SG Langstadt/Babenhausen – TS Ober-Roden II 4:0 (3:0)
Die Partie war bereits zur Pause entschieden. Schmidt (15.), Haberkorn (28.) und Schildbach (41.) sorgten für eine deutliche Führung. Auch danach brachten die überforderten Gäste nichts Konstruktives zustande. Die SG verwaltete das Ergebnis, kam durch Schildbach (89.) sogar noch zum 4:0.

 


 

(aus Offenbach Post online)

Langstadt/Babenhausen spielt „fast perfekte erste Hälfte“


Dieburg - Mit einem 4:0-Sieg gegen Aufsteiger TS Ober-Roden II hat sich die SG Langstadt/Babenhausen an die Tabellenspitze der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald gesetzt. Hassia Dieburg kassierte beim 1:2 gegen Groß-Bieberau die erste Niederlage.

Einen klaren Erfolg fuhr Viktoria Klein-Zimmern gegen Neustadt ein. Eine Klatsche gab es für Germania Ober-Roden II in Rai-Breitenbach. Zur Pause stand es bereits 0:5.

 

SC Hassia Dieburg - SV Groß-Bieberau 1:2 (1:0)

„Das war aufgrund der zweiten Hälfte ein verdienter Sieg für Groß-Bieberau“, sagte Dieburgs Spielausschussvorsitzender Roland Jaensch. „Die erste Hälfte war gut, im zweiten Durchgang sind wir eingebrochen“, so Jaensch. So hatte die Führung aus der 23. Minute durch ein Kopfballtor von Mats Böttler nicht Bestand. In der Schlussphase drehte Groß-Bieberau das Spiel mit zwei Toren. Der Siegtreffer der Gäste fiel im Anschluss an einen Freistoß nach der roten Karte für Sergen Tat wegen groben Foulspiels.

SC Hassia Dieburg: Bonifer, Böttler, Jakob (59. Güney), Karaca, Alan, Acker, Dobrunat, Schnitzer, Santur, Tat, Naim (71. Durmus)


Tore: 1:0 Böttler (23.), 1:1 Weps (80.), 1:2 Blaha (87.) - Rot: Tat (86., Dieburg)

 

SG Langstadt/Babenhausen - TS Ober-Roden II 4:0 (3:0)

„Das war eine fast perfekte erste Hälfte. Wir haben nur eine Chance zugelassen, ansonsten gab es nichts auszusetzen“, sagte SG-Spielausschussmitglied Christian Segeth. Die SG führte zur Pause bereits mit 3:0. Der zweifache Torschütze Fabian Schildbach legte nach der Pause ein weiteres Tor nach. „Dann haben wir das in der zweiten Hälfte gut herunter gespielt“, so Segeth. Ober-Rodens Trainer Werner Jozic sagte: „Das war heute eine verdiente Niederlage. Wir haben in der ersten Hälfte überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel bekommen und schlecht verteidigt. In der zweiten Hälfte sah das optisch etwas besser aus, allerdings hat Langstadt/Babenhausen auch einen Gang herunter geschaltet.“ Die Spielgemeinschaft steht nach dem verdienten Erfolg auf dem ersten Tabellenplatz.

SG Langstadt/Babenhausen: Affeldt, Önk, Hippe, Flör (71. Fabio Corso), Bejaoui, Kuduz (84. Kneissl), Romeo, Moretti, Haberkorn, Schildbach, Schmidt (53. Giovanni Corso)

TS Ober-Roden II: Duizendstra, Errahmani (58. Fraccica), Weitzdörfer (28. Fernandez), Tatar, Wunderlin (58. Markus Winter), Taupitz, Arlovic, Mert Barak, Schallmayer, Wolf, Jacobs

Tore: 1:0 Schmidt (15.), 2:0 Haberkorn (28.), 3:0 Schildbach (41.), 4:0 Schildbach (89.)


Viktoria Klein-Zimmern - TSV Neustadt 5:2 (2:0)

„Wir hatten das Spiel über weite Strecken im Griff“, sagte Klein-Zimmerns Sprecher Jens Emmerich. Die Viktoria erlaubte sich lediglich nach dem 3:1 einen ganz kurze Schwächephase, in der es noch einmal eng hätte werden können. Die Neustädter schossen allerdings einen Elfmeter, der das 3:2 bedeutet hätte, an den Pfosten. Mit dem 4:1 des zweifachen Torschützen Marvin Bernhard war die Partie entschieden.

Viktoria Klein-Zimmern: Fabian Müller, Lehmann, Jan Müller, Tarp Rosenauer, Ollesch, Glenz (88. Bauer), Nowak (75. Roßkopf), Krauss (85. Ayhan), Stroh, Neudert, Bernhard

Tore: 1:0 Jan Müller (20.), 2:0 Tarp Rosenauer (25.), 3:0 Bernhard (50.), 3:1 Eigentor Neudert (65.), 4:1 Bernhard (70.), 4:2 Majdalawi (84.), 5:2 Roßkopf (87.) - Bes. Vork: Neustadts Yildirim schießt Foulelfmeter an den Pfosten (66.)

 

KSG Rai-Breitenbach - Germania Ober-Roden II 8:2 (5:0)

Ein völlig gebrauchter Tag für die Germania. Rai-Breitenbachs Karsten Luft erzielte vier Tore. Nach dem 1:4 am Donnerstag gegen Fränkisch-Crumbach eine weitere klare Niederlage. Zur Pause stand es bereits 5:0. Erst in der Schlussphase traf Ober-Roden. „Das war heute sehr schlecht“, sagte Germania-Trainer Joahnnes Peters. (ey)

Germania Ober-Roden II: Gotta, Zifferer, Milenkovic, Jamal Shafiq, Ayk Sahinyan (57. Radojkovic), Korndörfer (62. Spieß), Fenkl, Daniel Gruber, Fischer, Keles, Bromberger (46. Isah Shafiq)

Tore: 1:0 Luft (20.), 2:0 Reppe (30., FE), 3:0 Geist (33.), 4:0 Luft (38.), 5:0 Luft (45.), 6:0 Geist (53.), 7:0 Luft (62.), 8:0 Schultis (75.), 8:1 Radojkovic (84.), 8:2 Isah Shafiq (90., +2)