TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 

TSV Seckmauern II - SV Beerfelden 2:2 (0:0)

Tore: 0:1 Hemberger (51./FE), 1:1 Aulbach (53.), 1:2 Bottelberger (62.), 2:2 Aulbach (70./FE)

 

Es war für beide Teams ein eminent wichtige Paarung. Beerfelden musste gewinnen, Seckmauern wollte nicht verlieren. Mit dem hart erkämpften Unentschieden gegen den SV Beerfelden kann Seckmauern II nun nicht mehr absteigen, während der Gast weiterhin auf einem Abstiegsplatz verharrt.

 

28 sv beerfelden tor 1 2

Der Beerfelder Tim Bottelberger köpft in der 62.Minute das 1:2. Am Ende trennt sich die Reserve von Beerfelden mit 2:2.

  

28 tabelle sv beerfeldenDie Begegnung erhält bestimmt keinen Schönheitspreis. Besonders in der ersten Hälfte spielt Not gegen Elend. Nach der Pause wird es etwas munterer, es fallen Tore. Als Ammar Ghanam im 16er gefoult wird, geht Beerfelden mit 1:0 in Führung (51.). Praktisch im Gegenzug köpft Abwehrchef Tino Aulbach nach einer Ecke von Maximilian Raitz den wichtigen Ausgleich (53.). Die Gäste kommen in Folge öfters gefährlich vor Florian Kalweits Tor, ohne jedoch die ganz großen Chancen zu erhalten. Einen abgefälschten Schuß von Tim Bottelberger lenkt Kalweit mit einer tollen Parade zur Ecke, aus der sich dann der 1:2-Rückstand ergibt (62., Kopfball Bottelberger). Als M.Raitz in der 70.Minute im Strafraum gefoult wird, verwandelt Aulbach den Elfmeter sicher zum Ausgleich. Beide Mannschaften möchten in Folge die Entscheidung herbeiführen, allein der Wille reicht dazu aber nicht. In der 90.Minute dann eine Schrecksekunde für den TSV, als Felix Sasse aus 3m das Tor verfehlt.

 


 

(aus fupa.net)

TSV Neustadt greift nach dem TitelTSV Neustadt greift nach dem Titel

Nach dem klaren Heimsieg gegen Türk Breuberg ist es bis zur Ziellinie nicht mehr weitFür den TSV Neustadt ist nach dem 3:0-Derbysieg gegen Türk Breuberg die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A in greifbare Nähe gerückt: Aus den verbleibenden zwei Spielen benötigt der TSV noch einen Spielgewinn.


TSV Höchst II – SG Nieder-Kainsbach 0:0. Das Bemühen war beiden Mannschaften nicht abzusprechen, es fehlte aber schon in der ersten Hälfte an den ganz großen Chancen. Nils Seibert besaß für die Höchster Reserve im zweiten Abschnitt die beste Gelegenheit zum Führungstreffer, doch er drosch den Ball aussichtsreich neben das Gehäuse. Mit zunehmender Spielzeit verflachte die Begegnung, in der Nieder-Kainsbach auch zu seinen Chancen kam, aber an TSV-Schlussmann Maximilian Schmid scheiterte.

 

TSV Seckmauern II – SV Beerfelden 2:2 (0:0). Besonders in der ersten Hälfte bekamen die Fußballfreunde in Seckmauern nur fußballerische Magerkost geliefert; „Es war ein schwaches Niveau, bei dem keine wirkliche Torgelegenheit heraussprang“, berichtete Jürgen Schäfer vom TSV. Deutlich besser und intensiver geriet die Partie nach der Pause: Die Gäste führten jeweils durch Dennis Hemberger (50., Foulelfmeter) und Tim Bottelberger (70.), doch jedes Mal war Tino Aulbach (51., 85., Foulelfmeter) zur Stelle und glich für den TSV Seckmauern II aus. „In der Schlussphase sah es so aus, als wenn wir nicht wollten und der SVB nicht mehr konnte“, lautete Schäfers Fazit.

 

SG Rothenberg – TV Hetzbach 7:3 (4:2). Zehn Tore im Oberzentderby, in dem Hetzbach mit schon 2:0 führte, aber bereits in der Pause schon mit 2:3 hinten lag. „Nach dem Hetzbach uns anfangs überrannte, übernahmen wir das Spiel in die Hand und erzielten viele Tore durch Standardsituationen“, erklärte Dominik Seip von der SGR: „Auch im zweiten Abschnitt behielten wir die Regie, während vom Gast nicht mehr viel kam und wir so einen der höchsten Saisonsiege einfuhren.“ Torfolge: 0:1 und 0:2 Kim Naas (5., 9.), 1:2 Simon Koch (19.), 2:2 Luis Uhrig (26.), 3:2 Janis Fink (37.), 4:2 Nils Volk (44.), 5:2 Gabriel Blutbacher (49.), 6:2 Steffen Heckmann (58.), 7:2 Rico Johe (63.), 7:3 Kai Bundschuh (75.).

 

FC Finkenbachtal – TSV Hainstadt 5:0 (3:0). Der FCF drückte von Beginn aufs Tempo und legte durch einen Doppelschlag von Felix Fischer (15., 32.) vor. Patrick Löffler (36.) erhöhte noch vor dem Seitenwechsel. „Der Gast aus Hainstadt befreite sich erst nach 20 Minuten etwas aus der Umklammerung, wurde aber weiter von uns unter Druck gesetzt“, berichtete Michael Kaufmann vom FC. Auch danach blieben die Platzherren überlegen und legten durch Felix Fischer (51., 68.) nochmals nach. „Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung“, so Finkenbachs sportlicher Leiter, Michael Kaufmann.

 

Inter Erbach – TSV Günterfürst 1:1 (0:1). Lukas Köbler (28.) schoss Günterfürst per Foulelfmeter zur Pause mit 1:0 in Front. Robin Heilmann hatte das 0:2 auf dem Fuß, doch der Ball knallte nur an den Pfosten. Günterfürst besaß auch im zweiten Abschnitt die besseren Chancen und sah sich vom Unparteiischen nach dem Ausgleich von Serkan Kücük (58.) benachteiligt: Ein Günterfürster Angriff fand den Weg ins Erbacher Tor, doch der Ball flog nach Gästeangaben durch die Maschen hindurch, weil das Tornetz nicht dicht war. Der Schiedsrichter verkannte die Situation und gab entsprechend den Treffer nicht, der den 2:1-Sieg des TSV bedeutet hätte.

 

TSV Neustadt – Türk Breuberg 3:0 (1:0). Türk liefert zumindest in der ersten Hälfte ein Spiel auf Augenhöhe. Joshua Schmidt (8.) hatte die Neustädter sehr früh in Führung gebracht, woraufhin seine Mannschaft etwas mehr Spielanteile besaß. Nach der Pause war der TSV kaum noch zu bremsen und kam gegen die bröckelnde Defensive der Gäste zu weiteren hochkarätigen Chancen: Sergej Jakovenko (47.) sowie Joshua Schmidt (60.) führten bereits nach einer Stunde die Vorentscheidung herbei. Bei Gast lieferte nur noch wenig Gegenwehr.

 

SG Bad König/Zell – FSV Erbach 7:1 (1:0). „Wir hätten schon zur Pause 3:0 führen müssen. FSV-Schlussmann Timo Gebhard verhinderte einen höheren Rückstand in einer ansonsten sehr einseitigen Begegnung“, kommentierte Urs Herrmann für die Platzherren. Die Kurstädter belagerten auch in Durchgang zwei das Erbacher Tor. Am Ende war der Gast mit dem Ergebnis gut bedient, denn der Unparteiische gab vier Bad Königer Tore wegen vermeintlicher Abseitsstellung nicht. Torfolge: 1:0 Joannis Apostolidis (28.), 2:0 Sercan Sezek (53.), 3:0 Daniel Studniarek (55.), 4:0 Florian Schwarz (57.), Wladimir Jakovenko (70.), 6:0 und 7:0 Daniel Studniarek (72., 77.), 7:1 Bugra Kocahal (85.).


Türk Beerfelden – KSG Vielbrunn 5:1 (2:1). Die Platzherren waren das spielerisch dominierende Team, das zur Pause durch die Tore von Riza Aydogan (16., Foulelfmeter) sowie Mikael Ülger (40.) 2:1 führte. Jan Hofmann (32., Freistoß) hatte für die Gäste den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgt. In den zweiten 45 Minuten legte Türk durch Tore von Umut Kizilyar (56., 79.) und Kerem Karadas (70.) nach.