TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


TSV Seckmauern – TSV Langstadt 3:1 (2:1)
Tore: 0:1 Inan (19.), 1:1 Gessner (28.), 2:1 M.Raitz (41.), 3:1 Gessner (79.)
Schiedsrichter: Matthias Kristek (Büdingen)   -   Zuschauer: 80

 

TSV Seckmauern: Schreiber, Balonier, Siebenlist, Hofferbert, T.Eckert, M.Raitz (64.Dechert), Luft, Beck (43.Graetsch), Wüst, Gessner, D.Raitz

TSV Langstadt: TSV Langstadt: Koch, Hippe, Sternheimer, Schornstein (87. Salami), Meiswinkel, Johann, Tat, Alan, Önk, Santur, Dobrunat

 

Bei ungemütlichem Wetter gelingt Seckmauern ein nicht einfacher 3:1-Erfolg gegen Langstadt. Seckmauern kommt schwer in Tritt, spielt dann aber ab der 20. Minute bis zur Pause eine ordentliche Partie. Zur Halbzeit hätte man auch höher führen können. Beide Tore gehen auf die Kappe von Langstadts Torhüter Michael Koch. Als Jannik Beck kurz vor dem Wechsel verletzt ausscheidet, gibt es einen Bruch im Spiel der Gastgeber. In der zweiten Halbzeit machen die Gäste Druck, sind überlegen, ohne jedoch groß gefährlich zu sein. Mit dem Treffer zum 3:1 von Maximilian Gessner ist das Spiel entschieden und Langstadt gibt sich geschlagen.

 

16 langstadt schweigeminuteSchweigeminute vor der Spiel wegen des Todes von Ehrenpräsident Willi Beck

 

16 tabelle langstadtPünktlich zum Anpfiff setzt ein Regenschauer ein. Langstadt startet besser in die Partie, spielt sehr offensiv, mit drei Stürmern. Die erste Tormöglichkeit für die Gäste resultiert aber aus einer Nachlässigkeit von Dorian Siebenlist, der, von zwei Gegnern im Strafraum bedrängt, nicht den Ball wegschlägt. Prompt kommt Oenk Inan an das Leder, schießt aus halblinker Position aufs Tor, Torwart Fabian Schreiber wehrt den Ball entlang der Torlinie ab, bevor ihn Max Hofferbert ganz aus der Gefahrenzone schlägt (5.). Das Langstädter Führungstor fällt etwas überraschend: ein Freistoß wird in den Seckmäurerer 16er geschlagen, der Ball fällt Inan vor die Füße, der zieht aus 14m humorlos ab und der Ball landet in der langen Ecke zum 0:1 (19.).


Das erste Ausrufezeichen bei Seckmauern setzt danach Benjamin Wüst, der die gute Einschussmöglichkeit jedoch vergibt (22.). Seckmauern ist jetzt auch im Spiel. Gessner zieht nach 28 Minuten aus 20m ab, den flachen, haltbaren Ball läßt Torhüter Koch durch die Hände gleiten. Koch ist Langstadts neu aktivierter Aushilfstorhüter, nachdem beide etatmäßigen Torleute verletzt ausfallen.


Der Ausgleich fischt Langstadt aber nicht an, sie spielen weiter offensiv. Begünstigt durch einige haarsträubende Abwehr- und Abspielfehler in Seckmauerns Abwehrverbund wären die Gäste nach 30 Minuten beinahe wieder in Führung gegangen. Doch Seckmauern übersteht mit einigem Glück unbeschadet. Danach wuchtet Wüst nach einer Gessner-Flanke den Ball per Kopf gegen die Querlatte (32.), Wüst revanchiert sich sechs Minuten später, als er eine Flanke in den 5er schlägt, Gessner per Direktabnahme aber den Torhüter anschießt (38.). Nur eine Zeigerumdrehung später nimmt Gesner eine Freistoßflanke in den Strafraum mit voller Wucht, Torwart Koch kann den Ball per Reflex noch über die Querlatte lenken (39.). Nachdem Koch die Gäste mit diesen zwei tollen Paraden im Spiel hält, unterläuft im in der 41 Minute wieder ein Lapsus: die von Maximilian Raitz getretene Ecke faustet er sich ins eigene Tor, Seckmauern geht mit 2:1 in Führung.

 

Dann muss Dennis Graetsch, der zuvor schon eine Stunde lang in der Reserve gespielt hat, wieder aufs Feld, da Jannik Beck nach einem Foul verletzt ausscheiden muss. Bis zu diesem Zeitpunkt ist Beck der wirkungsvollste Spieler, mit viel Spielverständnis, guten Sprints und brauchbaren Vorlagen. Das Fehlen von Beck wirkt sich auf das Spiel Seckmauerns idann m zweiten Durchgang nachteilig aus.  

 

Langstadt kommt motiviert aus der Kabine, will den Ausgleich. Doch die erste Chance erhält Seckmauern. Graetsch steckt David Raitz den Ball durch, dieser nimmt ihn gut mit, aber Torhüter Koch ist hier Spaßverderber (55.). Anschließend macht Langstadt das Spiel, ist überlegen, erarbeitet sich aber keine nennenswerten Torchancen. Vieles ist im Ansatz gut, der Abschluss aber nicht. Ein gefährlicher Freistoß von Inan passiert Freund und Feind (62.), Sascha Hippe verfehlt aus 16m das Tor (64.). Nachdem M.Raitz Koch mit einem satten Schuß zu einer Glanzparade zwingt, passiert das gleiche im Gegenzug Fabian Schreiber, hier hat Langstadts Nr. 29 aus 14m abgezogen (65.). Auch drei Minuten später wehrt Schreiber nach einem Solo von Burak Santor dessen Schuß prächtig ab (68.).


Langstadt hat in dieser Phase voll den Offensivmotor angeschmissen, entblößt dabei aber mehr und mehr die Abwehr. Dies spielt den schnellen Stürmern Seckmauerns in die Karten. D.Raitz erkämpft sich den Ball, spielt den eingewechselten Oliver Dechert an, dessen gefährliche Hereingabe passt Koch jedoch ab (77.). Nur zwei Minuten später fällt die Entscheidung. Nach einem Solo spielt Wüst den Ball auf den durchgestarteten Gessner, der mit seinem Schuß aus 12m Koch zum 3:1 überwindet (79.). Ein toller Angriff gelingt dem TSV auch noch nach 85 Minuten: Wüst spielt den Ball auf links zu Gessner, dessen Hereingabe schießt der durchgelaufene Wüst per Direktabnahme direkt auf den Torhüter. Zu diesem Zeitpunkt hat sich Langstadt aber schon aufgegeben und sich mit der Niederlage abgefunden.

 


aus kick-dieburg)

Spitzenreiter trifft in 90. Minute / Zimmern dreht Spiel

In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald verlor Germania Babenhausen mit 1:2 gegen den Tabellenführer FV Mümling-Grumbach. Der Siegtreffer für den Spitzenreiter fiel kurz vor Schluss.

 

Germania Babenhausen - FV Mümling-Grumbach 1:2 (0:1). Nach dem 0:1 gegen Rai-Breitenbach die zweite Heimniederlage für Babenhausen in Folge. Dennoch bot die Germania gegen den Tabellenführer eine ansprechende Vorstellung. „Gerade in der zweiten Hälfte hat die Leistung gestimmt. Ein Punkt wäre verdient gewesen“, sagte Babenhausens Spielausschussvorsitzender Toni Coppolecchia. Umso ärgerlicher, dass Mümling-Grumbach durch einen Freistoßtreffer aus 17 Metern in den Winkel in der Schlussminute das Siegtor erzielte. In der ersten Hälfte war Mümling-Grumbach etwas besser und führte verdient. Babenhausens Daniel Sindico glich mit einem Freistoßtreffer aus 25 Metern zum zwischenzeitlichen 1:1 aus.
Germania Babenhausen: Cron, Bayrak, Ürün, Moretti, Bejaoui, Dönmez, Romeo, Cimen, Altunbas, da Silva, Sindico (78. Kolchak)
Tore: 0:1 Lukas Gebhardt (44.), 1:1 Sindico (65.), 1:2 Kettner (90.)

 

Viktoria Klein-Zimmern - TSV Lengfeld 3:2 (2:2). Wie im Hinspiel geriet Klein-Zimmern mit 0:2 in Rückstand. Im Sommer endete die Partie 2:2, auch diesmal kam Klein-Zimmern zurück, die Gastgeber siegten sogar mit 3:2. „Es hat zunächst danach ausgesehen, dass wir eine richtige Klatsche bekommen. Wir waren überhaupt nicht im Spiel“, sagte Klein-Zimmerns Sprecher Jens Emmerich. Die Viktoria schlug aber zurück, nach einem Doppelschlag von Jan Müller und Steve Ollesch stand es nach einer halben Stunde 2:2. „In der zweiten Hälfte waren wir sehr gut dabei und hatten die besseren Torchancen. Unser Sieg war daher nicht unverdient“, so Jens Emmerich. Steve Ollesch traf in der 79. Minute auf Vorarbeit von Marvin Bernhard zum 3:2.
Viktoria Klein-Zimmern: Fabian Müller, Hahn, Stroh, Böttler, Jan Müller, Soffack Dongmo (72. Wiedekind), Bernhard, Tarp Rosenauer, Ollesch (83. Herberg), Neudert, Nowak (87. Barthelmes)
Tore: 0:1 Blitz (6.), 0:2 Büttner (13.), 1:2 Jan Müller (28.), 2:2 Ollesch (30.), 3:2 Ollesch (79.)

 

KSV Reichelsheim - SV Groß-Bieberau 2:0 (0:0). Reichelsheim siegte dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte. Im ersten Abschnitt hatte Reichelsheims Torhüter Sascha Daab einen Elfmeter von Mirko Weicker gehalten.
Tore: 1:0 Haydn (67.), 2:0 Wallstab (85.)

 

TV Fränkisch-Crumbach - Viktoria Schaafheim 3:1 (2:1). Philipp Becker brachte Schaafheim mit einem Schuss aus 18 Metern in Führung. In der Folge hatte Schaafheims Tobias Fey aus Vorarbeit von Markus Lackner die Chance zum 0:2. „Wenn wir da treffen, gewinnen wir das Spiel“, sagte Schaafheims Sportlicher Leiter Florian Schmidt. Seckmauern drehte aber das Spiel. Der Sieg der Odenwälder gehe insgesamt auch in Ordnung, so Schmidt.
Viktoria Schaafheim: Gunkel, Pascal Böhm, Patrick Böhm, Fey, Manuel Krapp, Lackner, Romero Lagares, Becker (70. Erbacher), Öcal, Kreher, Marvin Kurz
Tore: 0:1 Becker (24.), 1:1 Stefanovski (36.), 2:1 Stefanovski (44.), 3:1 Yaman (76.)

 

TSG Steinbach - KSG Georgenhausen 0:2 (0:1). Kazeem Adedokun erzielte beide Tore für Georgenhausen. Insgesamt ein schwaches Spiel.
Tore: 0:1, 0:2 Adedokun (25., 83.)

 

Germania Ober-Roden II - SG Klingen 3:0 (1:0). „Das war ein hochverdienter Sieg für uns“, sagte Germania-Co-Trainer André Pradel. Ober-Roden war von Beginn an überlegen, Schlusslicht Klingen dagegen harmlos. Die Germania ließ noch einige Chancen aus.
Germania Ober-Roden II: Gotta, Singh, Franz, Geyer, Gruber, Karadag (74. Shafiq), Spieß, Bromberger, Cerveny (80. Hoffmann), Beutin (80. Keles), Sahinyan
Tore: 1:0 Karadag (18.), 2:0 Cerveny (65.), 3:0 Bromberger (74., FE)

 

TSV Seckmauern - TSV Langstadt 3:1 (2:1). Inan Önk brachte Langstadt in Führung, letztlich setzte sich aber Seckmauern durch. „Die erste Hälfte war ausgeglichen, nach der Pause haben wir Druck gemacht, aber kein Tor mehr gemacht“, sagte Langstadts Sportlicher Leiter Christian Segeth. Elf Minuten vor Schluss war das Spiel nach dem dritten Treffer von Seckmauern entschieden.
TSV Langstadt: Koch, Hippe, Sternheimer, Schornstein (87. Salami), Meiswinkel, Johann, Tat, Alan, Önk, Santur, Dobrunat
Tore: 0:1 Önk (19.), 1:1 Gessner (28.), 2:1 Raitz (41.), 3:1 Gessner (79.)

 

SV Lützel-Wiebelsbach - KSG Rai-Breitenbach 0:2 (0:0). Rai-Breitenbach siegte durch zwei späte Tore.
Tore: 0:1 Schwandt (86.), 0:2 Reppe (90., +2)

 


 

(aus fupa.net)

 

Spitzenspiel geht an den Tabellenführer

FV Mümling-Grumbach siegt auch in Babenhausen / Georgenhausen bleibt erster Verfolger

 

In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald hat Tabellenführer Mümling-Grumbach das Spitzenspiel bei Germania Babenhausen mit 2:1 für sich entscheiden können. Schärfster Verfolger ist Georgenhausen, das sich in Steinbach 2:0 durchsetzte. Lengfeld unterlag in Klein-Zimmern trotz einer 2:0-Führung noch mit 2:3 Toren.

 

TSG Steinbach - KSG Georgenhausen 0:2 (0:1)


Die TSG begann gut, schaffte es aber nicht die frühen Torchancen von Nickel und Samagin zu nutzen. Mit dem ersten guten Gästeangriff erzielte Kazeem Adedokun (25.) dann auch die Führung für Georgenhausen. Danach ließ die KSG die Odenwälder agieren und verlegte sich auf das Kontern. Bis zur Pause blieb es dann bei der knappen Führung der Gäste. Nachdem Schiedsrichter Thomas Hirschberg aus Wald-Michelbach die zweite Hälfte freigegeben hatte, versuchten die Gastgeber das Spiel zu machen, aber die Gäste blieben mit ihren Gegenstößen gefährlich. Adedokun hatte in der Folgezeit noch gute Einschussmöglichkeiten, die er aber zunächst nicht nutzen konnte. Die TSG Steinbach hielt den Druck hoch und hatte durch Dogan die nächste Chance, aber KSG-Keeper Johann Böhler kratzte den Ball von der Linie. Ein weiterer Konter über Adedokun (82.) brachte dann die Entscheidung zugunsten der Gäste. Nachdem er Torhüter Hamm ausgespielt hatte, schob er den Ball ins leere Tor zum Endstand.


TSV Seckmauern - TSV Langstadt 3:1 (2:1)

Die Gäste begannen gut und hatten zunächst mehr vom Spiel. So kam dann auch der Führungstreffer für Langstadt durch Önk Inan (19.) nicht überraschend. Die Odenwälder zeigten sich aber keineswegs geschockt und hielten munter dagegen. Nach einem Torwartfehler konnte Maximilian Gessner in der 28. Minute den Ausgleich für die Gastgeber erzielen. Mit einer direkt verwandelten Ecke direkt vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Matthias Kristek aus Aulendiebach bei Büdingen gingen die Gastgeber durch Maximilan Raitz mit 2:1 in Führung.
Nach dem Seitenwechsel war Langstadt das bessere Team, blieb aber ohne Durchschlagskraft. Glück für Seckmauern: Nach einer weiteren unglücklichen Torwartaktion erhöhte erneut Gessner (80.) auf 3:1 – die Partie war entschieden. Steckmauerns Pressesprecher Ulrich Wagner meinte dann auch nach dem Spiel: „Durch die Verletzung der beiden Stammtorhüter musste Langstadt seinen dritten Torhüter aufbieten.“


TV Fränkisch-Crumbach - FC Viktoria Schaafheim 3:1 (2:1)

Beide Teams spielten einen offensiven Fußball. Die Gäste gingen in der 24. Minute durch den Treffer von Philipp Becker in Führung. Doch die Gersprenztaler hielten dagegen und kamen durch Stefan Stefanovski (36.) zum Ausgleich. Maximilian Henschke hatte sich über außen gut durchgespielt und in die Mitte direkt auf Stefanovski geflankt, der den Ball im Gästetor versenkte. Stefanovski war es dann auch, der kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Kiriakos Karras aus Zwingenberg das 2:1 für die Odenwälder erzielte. Nach dem Wiederanpfiff knüpften die Gastgeber nahtlos an ihre gute Leistung der ersten Hälfte an und machten weiter Druck. Nach einem guten Pass in die Spitze auf Andreas Henschke ging der bis auf die Grundlinie und flankte den Ball direkt auf Huseyin Yaman, der nur noch den Ball zum 3:1 einschieben musste. In der Schlussphase setzte die Viktoria noch mal alles auf eine Karte, aber die Platzherren verteidigten ihre Führung mit Glück und Geschick und einem starken Roland Denzel zwischen den Pfosten. TV-Sprecher Thomas Henschke war nach dem Spiel voll des Lobes: „Das war das beste Spiel, das ich bis jetzt hier in Fränkisch-Crumbach gesehen habe. Wir haben gegen einen starken Gegner gewonnen.“


KSV Reichelsheim - SV Groß-Bieberau 2:0 (0:0)

Bereits nach elf Minuten vergaben die Gäste die große Chance zur Führung, als Mirco Weicker mit einem Elfmeter an KSV-Keeper Sascha Daab scheiterte. Im Großen und Ganzen neutralisierten sich beide Teams über große Strecken des Spiels. Die Gäste betrieben einen hohen spielerischen und kämpferischen Einsatz und mussten gegen Ende der Partie dem hohen Tempo Tribut zollen. Nick Haydn (63.) brachte Reichelsheim mit einem Abstauber in Führung. In der 83. Minute traf Pascal Wallstab zum Endstand.


SV Lützel-Wiebelsbach - KSG Rai-Breitenbach 0:2 (0:0)

In der ersten Hälfte hatten die Gäste die besseren Chancen, und SV-Keeper Kevin Jakob verhinderte mit mehreren großartigen Paraden die Führung der Gäste. Nach dem Seitenwechsel dreht sich die Partie zugunsten der Gastgeber.
Aufseiten von Rai-Breitenbach zeigte nun Oliver Scheidler, dass er ein guter Torhüter ist; er entschärfte mehrere Chancen des SV. In der 85. Minute gelang dann überraschend Patrick Schwandt der Führungstreffer für die KSG, und in der Nachspielzeit erhöhte dann noch Marco Reppe (90.+3) auf 2:0 für die Breuberger.


Germania Babenhausen – FV Mümling-Grumbach 1:2 (0:1)

Im ersten Durchgang gab es auf beiden Seiten kaum Torchancen. Einen kapitalen Abwehrfehler der Germania nutzte kurz vor dem Halbzeitpfiff Gebhardt zur überraschenden Gästeführung. Nach der Pause war Babenhausen spielbestimmend; Sindico (65.) markierte per Freistoß den Ausgleich. Danach übernahmen die Gastgeber das Kommando, ohne jedoch zu wirklichen Torchancen zu kommen. Ein Freistoß von Patrick Kepper in der letzten Spielminute entschied das Spiel zu Gunsten der Odenwälder.