TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


Viktoria Schaafheim – TSV Seckmauern 3:3 (0:1)
Tore: 0:1 Gessner (2.), 0:2 Breunig (48.), 0:3 Luft (50.), 1:3 M.Lackner (65.), 2:3 S.Kurz (79.), 3:3 Öcal (90.)

 

Viktoria Schaafheim: Gunkel, D.Lackner (15.Schippers), Erbacher, Böhm, Fey (62.Öcal), M.Lackner, M.Kurz, Becker, Kreher, Romero, S.Kurz

TSV Seckmauern: Schreiber, T.Eckert, Friedrich, Hofferbert, Balonier, Graetsch (56.Beck), Breunig, Luft, Wüst, Gesner, D.Hener (73.D.Raitz)


Es bleibt für jedes Team ein Spiel voller Emotionen und Enttäuschungen, verteilt über 91 Minuten. Nach dem Doppelschlag kurz nach der Pause zum 0:3 scheint die Partie für Seckmauern gelaufen, zu sehr dominieren zu diesem Zeitpunkt die Gäste ihren Gegner. Und auch nach dem 0:3 vergibt Seckmauern noch viele hochkarätige Torgelegenheiten, um den Sack endgültig zuzumachen. Jede Torchance, die Seckmauern nun in Folge liegen lässt, macht die Viktoria stärker. Am Schluss gehen den guten Seckmäurern leider die Körner aus und das torgefährlichste Team der KOL schafft tatsächlich noch den Ausgleich. Dabei hätte ein Dreier in der jetzigen Situation soooo gut getan. Aber Spiele des TSV in Schaafheim sind schon immer etwas Besonderes gewesen, hier wurden klare Zwischenergebnisse am Ende oft zur Makulatur. So wie heute. Am Ende spiegelt die Begegnung nur haargenau den gesamten Saisonverlauf des TSV wider, mit der Überschrift: der TSV Seckmauern und seine miserable Torquote im Allgemeinen.

26 schaafheim tor kurz

Der Treffer von Sebastian Kurz (li) zum 2:3 in der 79. Minute

 

 

26 tabelle schaafheim neuSeckmauern beginnt wie aufgedreht. Als nach zwei Minuten Daniel Lackner über den Ball tritt, verwandelt Maximilian Gessner das Geschenk zur frühen Führung. Nach sechs Minuten kommt der TSV zu einem Überzahlspiel, doch der Querpass von Karsten Luft erreicht den freistehenden Dario Hener nicht. In der 13. Minute erhält Seckmauern nach einem Konter praktisch zwei „Elfmeter“, doch sowohl Benjamin Wüst als auch Hener bringen das Kunststück fertig, diese Bälle aus nächster Nähe nicht zu verwandeln. Nach dem Eckball erhält nochmals Dennis Graetsch die Möglichkeit, einzunetzen, doch sein Ball wird ebenfalls abgewehrt.
Auf der anderen Seite bleibt das torgefährliche Schaafheim ebenfalls nicht untätig. In der 9.Minute spielt Marco Romero einen Zuckerpass auf Sebastian Kurz, der danach allein auf Fabian Schreiber zuläuft, doch dieser kann den Ball abwehren.

Zwischen der 20. und 30. Minute vergeben die Gastgeber drei gutklassige Möglichkeiten. Bei Johann Schippers wehrt Schreiber noch ab (21.), Markus Lackner (23.) und Romero (26.) verfehlen das Ziel knapp. Das insgesamt von vielen Fehlpässen geprägte Spiel geht jetzt hin und her. Und dazwischen immer wieder gutes Angriffsspiel des TSV mit leider äußerst unbefriedigenden Abschlüssen. Der beste Angriff davon notiert man in der 32. Minute, aber die Hereingabe von Luft auf Hener wird von einem Verteidiger zur Ecke abgewehrt. Auf Schaafheimer Seite bleibt dauerhaft S.Kurz gefährlich (36./43.).

Die zweite Hälfte beginnt optimal für Seckmauern. Luft vergibt nach 46 Minuten eine tolle Möglichkeit. Dann profitiert der TSV, wie schon beim 0:1, von Gastgeschenken der Viktoria. Torwart Nicholas Gunkel spielt eine Fehlabgabe auf Gessner, der den Ball Robin Breunig auflegt und dieser kann mit viel Schmackes das 0:2 erzielen (48.). Zwei Minuten später ist Schaafheims Abwehr wieder offen wie ein Scheunentor, die Flanke von Gessner köpft Luft unbedrängt ins Netz (50.). Und Seckmauern hat die Chance zum 0:4, doch allein vor dem Torwart schießt Wüst diesen an (61.).



Danach wird es dramatisch. Erst touchiert ein abgefälschter Drehschuss von Pascal Böhm den Außenpfosten (64.), nur eine Minute später trifft M.Lackner mit einem satten Schrägschuss zum 1:3 (65.). Ein Sonntagsschuss. Beide Teams geben nun alles. Schaafheim möchte den Anschluss, Seckmauern den vierten Treffer, wobei Seckmauern seinem Ziel in Folge sehr viel näher ist. Es ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten zum vierten Tor, fast wie im Schlaraffenland. Und meist nach Überzahlspiel. TW Gunkel lässt Luft im Strafraum über die Klinge springen, doch der Elfmeterpfiff bleibt aus (66.), nach einer Gessner-Flanke, wehrt Gunkel den platzierten Schuß von Hener ab (69.), ein Hener-Schuß geht an den Innenpfosten (72.), nach einem Konter über Gessner verpassen Luft und Wüst in der Mitte (73.), Gessner zielt in bester Position über das Tor (77.).


Eine gute Vorarbeit von Böhm und eine Unachtsamkeit in der TSV-Abwehr bringt S.Kurz in Position, der trocken zum 2:3 abschließt (79.). Jetzt ist wieder alles offen, Seckmauern wird zunehmend nervös. S.Kurz (84.) und Romero (85.) vergeben ihre Chancen. Dazwischen fährt Seckmauern nochmals einen Konter, aber wieder kommt die Hereingabe von Luft nicht zu dem in der Mitte freistehenden David Raitz (87.). Und tatsächlich schafft die Viktoria dann noch den Ausgleich. In der 90.Minute nimmt Onur Öcal Maß und trifft mit einem Sonntagsschuss aus 20m direkt in den Winkel.

 


 

bericht aus op vom 30042018 klein

 

 

(aus echo-online.de)

Dreikampf geht weiter
Von Michael Sobota

SG Klingen steht vor dem Abstieg

In der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald bleibt es beim Dreikampf um die Meisterschaft zwischen Lengfeld, Georgenhausen und Mümling-Grumbach. SG Klingen steht vor dem Abstieg.

TSV Lengfeld – SV Groß-Bieberau 1:0 (0:0). Lengfeld tat sich schwer gegen die geschickt verteidigten Gäste. Als das Remis besiegelt schien, erzielte Schreiber in der Nachspielzeit noch den umjubelten Siegtreffer.

FV Mümling-Grumbach – KSV Reichelsheim 3:0 (2:0). Gegen die ersatzgeschwächten Gäste hatte Mümling-Grumbach kaum Mühe. Bis zum Halbzeitpfiff hatten Fabian Hörr (17.) und Christopher Hörr (44.) ein 2:0 herausgeschossen. Nach dem Wechsel verflachte das Spiel. Olbert (55.) erhöhte auf 3:0.

KSG Georgenhausen – Germania Ober-Roden II 2:0 (1:0). Nach dem überraschenden 1:0 von Adedokun (11.) übernahm die KSG das Kommando. Kurz nach dem Anstoß zur zweiten Hälfte hatte Ober-Rodens Geier den Ausgleich auf dem Fuß, schoss den Ball aber aus kurzer Distanz über das Tor. Besser machte es Georgenhausens Weber, der einen Foulelfmeter (65.) zum 2:0-Endstand sicher verwandelte.

Germania Babenhausen – Viktoria Klein-Zimmern 3:1 (2:0). Die erste Hälfte ging klar an Babenhausen. Da Silva (13.) und Moretti (34.) münzten die Überlegenheit in Tore um. Klein-Zimmern wurde danach forscher und kam durch Nowak (57.) zum Anschluss. Als aber Sindico (70.) das 3:1 für die Germania markierte, war das Spiel gelaufen.

Viktoria Schaafheim – TSV Seckmauern 3:3 (0:2). Wie so oft in der Saison lag Schaafheim bis zur 50. Minute durch die Treffer von Geßner (2.), Breunig (48.) und Luft (50.) mit 0:3 zurück. Dann starteten die Gastgeber eine Aufholjagd. In einem furiosen Spurt sorgten Markus Lackner (65.), Sebastian Kurz (79.) und Öcal (90.) für das Remis.

KSG Rai-Beitenbach – TSV Langstadt 3:2 (1:1). Langstadt hatte gute Möglichkeiten. Sternheimer (9.) traf zum 1:0, doch drehten die Gastgeber dank der Tore von Marco Reppe (12./62. Foulelfmeter) den Spieß um. Das 2:2 von Sternheimer (75.) gab Langstadt neuen Schwung. Marco Reppe (90.+3) sorgte per Foulelfmeter für die Entscheidung.

SV Lützel-Wiebelsbach – TV Fränkisch-Crumbach 1:3 (1:1). Einen Start nach Maß erwischten die Gastgeber durch das schnelle 1:0 von Daum (5.). Haase (44.) gelang der Ausgleich kurz vor der Halbzeitpause. Danach wogte die Partie hin und her, bis in den Schlussminuten Matuschiewitz (84.) und De Luca (88.) den Gästesieg sicherstellten.

SG Klingen – TSG Steinbach 2:4 (1:2). Steinbach war in seinen Aktionen konsequenter. Tore: 1:0 Hubinsky (5.), 1:1 Gößner (11.), 1:2 Dogan (32.), 1:3 Otz (55.), 2:3 Hubinsky (63.), 2:4 Dogan (82./Foulelfmeter). Klingens Torwart Geier parierte einen Foulelfmeter von Wassner (23.).

 

Fränkisch-Crumbach holt Punkt
KOL Dieburg/Odenwald: 1:1 beim TSV Langstadt / KSG Rai-Breitenbach löst Hausaufgabe gegen Lützelbacher

Die Fußballer des TV Fränkisch-Crumbach kamen gestern Abend im Kreisoberliga-Spiel beim TSV Langstadt zu einem Unentschieden. Bereits am Mittwoch hatte sich die KSG Rai-Breitenbach im Derby gegen den SV Lützel-Wiebelsbach klar durchgesetzt.



KSG Rai-Breitenbach – SV Lützel-Wiebelsbach 3:0 (2:0)

In einem spannenden und fairen Derby waren die Gastgeber zunächst das dominierende Team und konnten sich einige gute Einschussmöglichkeiten erarbeiten. Eine dieser Gelegenheiten nutzte Marco Reppe (31.) zum Führungstreffer. Die Platzherren blieben am Drücker und konnten in der 38. Minute durch Stephan Geist auf 2:0 erhöhen.

Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Marvin Seither aus Alzenau zogen sich die Breuberger etwas zurück und überließen den Gästen mehr Platz im Mittelfeld. Sie vertrauten auf ihre stabile Abwehr und ihre schnellen Stürmer, die bei Kontern stets sehr gefährlich blieben. Die Gäste kamen nun besser ins Spiel, ohne sich jedoch größere Torchancen herausarbeiten zu können. Einzig durch ihre Standards kamen sie gefährlich vor das Tor der KSG. Doch der nächste Treffer fiel auf der Gegenseite: In der 78. Minute unterlief dem Lützelbacher Christoph Raab ein Eigentor. Damit war die Partie entschieden. KSG-Sprecher Martin Büchner meinte nach dem Spiel: „Das war ein verdienter Sieg für uns, wenn vielleicht auch ein Tor zu hoch. Die Lützelbacher gaben nie auf und haben bis zum Ende gekämpft.“


TSV Langstadt – TV Fränkisch-Crumbach 1:1 (0:0)

Die beiderseits intensiv geführte Partie bot ein sehr ordentliches Niveau. In den ersten 45 Minuten hatten beide Mannschaften vor dem Tor noch Ladehemmung. Fabian Schildbach brachte in der 61. Minute die Langstädter in Führung, die lange bestand hatte. Erst fünf Minuten vor dem Abpfiff egalisierte Stefan Stefanovski für die Odenwälder, nachdem er kurz zuvor noch am überragend reagierenden TSV-Schlussmann mit einem Kopfball gescheitert war. „Das Ergebnis geht so in Ordnung“, fasste Fränkisch-Crumbachs Berichterstatter Thomas Henschke zusammen. Ein Remis sicherlich auch zur Freude des benachbarten KSV Reichelsheim, der dadurch vor den Langstädtern auf einem Nichtabstiegsplatz bleibt.