TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


TSV Seckmauern – TSG Steinbach 3:0 (0:0)
Tore: 1:0 M.Raitz (58.), 2:0 Wüst (75.), 3:0 D.Hener (77.)
Besonderheit: Torwart Hamm hält FE von Wüst (TSV/60.)
Schiedsrichter: Jörg Ballweg (Zwingenberg)   -   Zuschauer 120

 

TSV Seckmauern: Schreiber, Balonier, Siebenlist, Hofferbert, T.Eckert, M.Raitz, Luft, Beck (46.D.Hener), Gessner, D.Raitz, Wüst
TSG Steinbach: Hamm, Dörr, Hartmann, Sauer, Bolz (78.Uysal), Dogan, D.Reimer, Wassner, Erdem (78.Samgin), B.Reimer, Nikel

 

Bilder vom Spiel hier.....

 

Seckmauern hat bei seinem 3:0-Sieg alle Hände voll zu tun, um diesen auf dem kleinen Kunstrasenplatz unter Dach und Fach zu bringen. Erst die Hereinahme von Dario Hener nach der Pause gibt dem Spiel die entscheidende Wendung. Vorher dominieren die Gäste, glänzen mit technisch gutem Spiel, gehen mit ihren Chancen aber schludrig um. Als dann Maximilian Raitz nach knapp einer Stunde das 1:0 gelingt, gibt das Seckmauern die nötige Sicherheit, nach dem Doppelschlag zum 3:0 ist "der Drops gelutscht". Am Ende dürfen sich die Seckmäurer über einen etwas zu hoch ausgefallenen Sieg freuen, der ihnen ein kleines Punktepolster gegenüber den Abstiegsrängen eingebringt.

 

17 steinbach tor max raitz 1 0Auf dem Bild fällt das 1:0 durch einen Schuß von Maximilian Raitz (2.v.l., Nr.2), der gute Steinbacher Torhüter Roman Hamm ist machtlos.

 

 

17 tabelle steinbachGleich zu Beginn kommt Seckmauern gefährlich vor das Tor der Gäste. Der Ball wird aber im letzten Moment fast auf der Torlinie vor David Raitz weggeschlagen. Das ist für längere Zeit der einzige positive Aufreger für den TSV. Anschließend übernimmt Steinbach, das die Punkte noch dringender braucht als der TSV, die Initiative, spielt gefällig nach vorne. Dabei fallen insbesondere die Reimer-Brüder auf, die das Spiel der Gäste prägen. Nach acht Minuten tritt Tim Eckert am Ball vorbei, Benjamin Reimer kann auf das Seckmäurer Tor zusteuern, doch Torwart Fabian Schreiber hält dessen Schuss aus nun etwas spitzem Winkel. Fast eine halbe Stunde lang liefert Seckmauern eine zerfahrene Partie ab, kommt nicht in die Partie. Trotzdem erhält Max Hofferbert nach 12 Minuten die Gelegenheit, den TSV in Front zu bringen. Nach einem Eckball von Maximilian Raitz braucht er aus 1m Entfernung nur noch einzunicken, doch er verfehlt den Ball.


Die Gäste gefallen weiterhin im Spiel nach vorne. Bei einem Konter gibt Nils Bolz den Ball nach innen, doch Mittelstürmer Andreas Nikel verzieht den Schuss (18.), Daniel Reimer zielt aus bester Position hoch über das Tor (21.), ein Fernschuss von Hatem Erdem verfehlt nur knapp sein Ziel (25.). Die klarste Chance der TSG zu diesem Zeitpunkt macht dann Schreiber zunichte, als er den Schuss des frei auf ihn zulaufenden B. Reimer per Fuß abwehrt (27.). Seckmauerns Motor stottert immer noch, wird aber langsam besser. M. Raitz prüft Torwart Hamm (31.), ein satter 25m-Schuß von Karsten Luft, der, von D.Raitz per Kopfballvorlage bedient, Hamm zu einer Glanzparade zwingt (40.). Zwischendurch muss Seckmauern aber nochmals zittern, doch ein Freistoß genau auf der 16er-Linie kann abgewehrt werden (37.)

 

Die zweiten 45 Minuten geht Seckmauern merklich engagierter an. Dank der Einwechslung von Dario Hener erhalten die Angriffe in Folge nun auch mehr Struktur. Steinbach ist zwar immer noch bemüht, nach vorne zu spielen, muss aber jetzt vermehrt auf gute Angriffe Seckmauerns achten. Die 1:0-Führung ist die logische Konsequenz der Steigerung. Nach einer Hereingabe von Maximilian Gessner in den Strafraum überläßt Luft den Ball Maxi Raitz, der läuft noch ein paar Schritte und hämmert den Ball unerreichbar für Hamm ins Tor (58.). Nur zwei Minuten später wird der Torschütze im Strafraum von den Beinen geholt. Der Elfmeter von Benjamin Wüst hat dann aber in etwa die Aubameyang-Qualität vor einigen Wochen, mehr eine Rückgabe, mit der Hamm kein Problem hat (60.).

Da Seckmauern jetzt wesentlich besser spielt als vor dem Wechsel und Steinbach weiterhin nicht zurücksteckt, ist es nun ein richtig gutes Spiel auf dem kleinen Kunstrasenplatz. Es geht hin und her, mit jetzt leichten Vorteilen für Seckmauern. Die größte Chance zum Ausgleich hat Steinbach dann nach 72 Minuten. B. Reimers Hereingabe findet in der Mitte im 5er Alexander Wassner, dessen Schuß aber gemeinschaftlich auf der Torlinie abgewehrt werden kann.

 

Im Gegenzug findet eine von Gessner angedachte Vorlage in die Spitze fast den Weg ins Tor. Zwei Minuten später dann das beruhigende 2:0. Ein Freistoß von der Mittellinie durch D. Hener findet punktgenau den Kopf von Wüst, der keine Mühe hat, den Ball aus 5m ins Tor zu befördern (75.). Wieder nur zwei Minuten später belohnt sich D. Hener heute für seine gute Leistung: aus 14m rechter Position innerhalb des Strafraums landet der Ball nach einem raffiniert angedrehten Schuss per Innenrist im Tor zum 3:0 (77.). Nun gibt sich Steinbach geschlagen. D. Raitz wäre kurz vor Schluss beinahe noch das 4:0 geglückt, als er eine Flanke von Wüst mit der Fußspitze knapp neben das Tor setzt, aber ein 4:0 hätten die Gäste heute wirklich nicht verdient.

 


 

(aus fupa.net)


Nach der Pause läuft es für Groß-Bieberau
KOL Dieburg/Odenwald: 5:0 gegen TSV Langstadt / Auch Lengfeld siegt

In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald hat sich der TSV Lengfeld mit 2:0 über Germania Babenhausen durchgesetzt. Der SV Groß-Bieberau fertigte Aufsteiger TSV Langstadt mit 5:0 Toren ab. Vier Spiele fielen wegen schlechter Platzverhältnisse aus. Folge der Niederschläge in den vergangenen Tagen.


Germania Ober-Roden II – KSV Reichelsheim 3:3 (1:1)

Vor der Pause war es ein verteiltes Spiel mit Feldvorteilen für die Ober-Rodener, die in der zehnten Spielminute ihre erste Großchance hatten, aber KSV-Torwart Sascha Daab fischte mit einer Glanzparade den Ball noch aus dem Winkel. Wenig später war es jedoch soweit, als Dennis Cerveny (20.) eine Unaufmerksamkeit in der Reichelsheimer Defensive ausnutzte und aus kurzer Distanz einnetzte. Die Odenwälder suchten mit weiten Pässen immer wieder ihren Torjäger Osman Aktürk, der in der 26. Minute frei vor Germania-Torwart Maurice Gotta auftauchte. Gotta konnte den ersten Schussversuch noch parieren, doch der Abpraller kam erneut zu Aktürk, der mit einem sehenswerten Fallrückzieher den Ball zum verdienten Ausgleich ins Tor hob. Bei diesem ausgeglichenen Spielstand blieb es bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Irfan Drescher aus Rüsselsheim. Auch in der zweiten Spielhälfte stellten die Gastgeber das spielbestimmende Team mit den insgesamt besseren Torchancen. Die einsatzfreudigen Odenwälder hielten aber das 1:1 und gingen durch einen Foulelfmeter von Aktürk (83.) sogar in Führung. Doch das Team von Trainer Johann Peters kämpfte sich zurück und schaffte durch Marvin Korndörfer (86.) den Ausgleich. Mit einem Freistoß brachte Ali Sadik den KSV erneut nach vorn. Die Platzherren setzten nun alles auf eine Karte und konnten in der Nachspielzeit durch Aram Sahinyan (90.+3) noch den glücklichen Ausgleichstreffer erzielen. Nach dem Spiel meinte Germania-Trainer Johann Peters: „Am Ende haben wir noch einen glücklichen Punktgewinn geschafft, aber eigentlich haben wir zwei Punkte verschenkt.“


TSV Lengfeld – Germania Babenhausen 2:0 (1:0)

Lengfeld ging durch Blitz (10.) früh in Führung. Allerdings verpasste man es, das Ergebnis auszubauen. Babenhausen mühte sich um eine Ergebniskorrektur, doch lief man sich an Lengfelds Abwehrriegel fest. Nach der Pause verstärkten die Gäste ihre Bemühungen, doch konnten sich die Stürmer nicht entscheidend durchsetzen. Auf der anderen Seite markierte Blitz (73.) das 2:0. Damit war eine Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber gefallen.


KSG Rai-Breitenbach – SG Klingen 3:1 (1:1)

Die Gäste spielten gut mit, waren aber vor dem Tor zu harmlos. Bereits nach sechs Minuten hatte Marco Reppe die Breuberger mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung gebracht. Bei dieser knappen Führung blieb es dann auch bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Domenic Kellert aus Gräfenhausen. Als in der 58. Minute Stefan Geist einen Abpraller zum 2:0 ins Gästetor einschoss, schalteten die Gastgeber einen Gang zurück. Die Otzberger nutzten das gleich zum Anschlusstreffer durch Marcel Dinis da Silva (75.). In der Nachspielzeit gelang dann Dennis Uhrig (90.+1) noch der Treffer zum 3:1-Endstand. KSG-Sprecher Martin Büchner war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Das war ein verdienter Sieg für uns, obwohl die Gäste nicht enttäuschten“.


SV Groß-Bieberau – TSV Langstadt 5:0 (0:0)

In der ersten Halbzeit konnten die Gäste die Partie noch offen gestalten, obwohl bereits da Groß-Bieberau das Spiel dominierte. Blaha (22.) traf nur den Pfosten. Gleich nach Wiederbeginn sorgte Mendes (46.) für das 1:0 der Gastgeber. Das Eigentor von Tat (51.) brachte die Gäste endgültig auf die Verliererstraße. Die immer mehr nachlassenden Langstädter kassierten in der Folge weitere Tore, für die Mendes (69./74.) und Firinu (81.) verantwortlich waren.


TSV Seckmauern – TSG Steinbach 3:0 (0:0)

Die TSG begann gut und hatte auch die erste gute Torchance des Spiels. Nach acht Minuten vergab Benjamin Reimer frei vor TSV-Keeper Fabian Schreiber, der mit dem Fuß parieren konnte. Auch danach blieb Steinbach am Drücker, konnte sich aber kaum nennenswerte Torchancen erarbeiten. Die Gastgeber vergaben ihre beste Einschussgelegenheit der ersten Hälfte durch Maximilian Hofferberth. So blieb es bis zur Pause beim torlosen Remis. Bei den Platzherren brachte die Einwechslung von Dario Hener mehr Schwung ins Spiel. Maximilian Raitz (67.) erzielte das 1:0 für Seckmauern. Nur eine Minute später scheiterte Benjamin Wüst (68.) mit einem Foulelfmeter an TSG-Keeper Roman Hamm. In der 83. Minute machte Wüst seine Sache besser und erhöhte auf 2:0. Der starke Hener (85.) traf ebenfalls zum hochverdienten Heimsieg des TSV. TSV-Sprecher Ulrich Wagner: „ Wir haben am Ende verdient gewonnen, wenn auch vielleicht ein Tor zu hoch.“