TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791

 

KSG Georgenhausen – TSV Seckmauern 2:1 (1:1)
Tore: 0:1 Wüst (20.), 1:1 L.Schwammberger (27.), 2:1 Birhimeoglu (80.)
Besonderheit: Fabian Schreiber (TSV) wehrt Foulelfmeter von Lais Weber ab (27.)

 

KSG Georgenhausen: Böhler, Mader, A.Schwammberger, L.Schwammberger, Lehmann, Salewski, Weber, Palzer, Dönmez, Birhimeoglu, Adedokun - Bahn, Bürkler, Güney

TSV Seckmauern: F.Schreiber, Graetsch, Hofferberth, T.Eckert, Beck, Burak (69.Siebenlist),  Breunig, Wüst (36.Dechert), Luft, Gessner

 

Bilder vom Spiel hier....

 

Beide Mannschaften boten den wenigen Zuschauern ganz schmale Fußballkost. Keines der Teams überzeugte, besonders der als Tabellendritter ins Spiel gegangene Gastgeber trat nicht auf wie ein Spitzenteam. Aber es reichte aus, um Seckmauern als Verlierer nach Hause zu schicken. Ein Remis hätte dem Spielverlauf eher entsprochen. So aber reiht der TSV eine Niederlage nach der anderen auf. Es ist aktuell die insgesamt achte bei zwölf Spielen, die meisten nach Schlusslicht SG Klingen (10). Zur glücklosen Spielweise kommt in den nächsten Wochen nun auch noch der Druck des „Gewinnen Müssen“ hinzu, wahrlich keine guten Voraussetzungen für die kommenden Begegnungen.

 

12 georgenhausen tor 2 1 graetsch schreiberSerdar Birhimeoglu (Nr.9) erzielt in dieser Szene nach einem Konter aus relativ spitzem Winkel den Siegtreffer für Georgenhausen. Dennis Graetsch (5) kommt zu spät

 

12 tabelle georgenhausenEs war über die gesamte Spielzeit eine zerfahrene Partie. Man sah nur wenige gelungene Spielzüge, dafür viele Fehlabgaben auf beiden Seiten, was auch teilweise dem holprigen Platz geschuldet war. Die Spielvorteile wechselten im Laufe der Begegnung immer wieder die Seite. Torchancen waren aber insgesamt Mangelware.

Aus einem Eckball heraus fiel die Seckmäurerer Führung: Benjamin Wüst köpfte den von Karsten Luft getretenen Ball ins Tor (20.). Georgenhausen brachte bis dahin kaum etwas auf die Reihe. Dann aber hatte Dennis Graetsch beim Abwehrversuch 7m vor dem eigenen Tor nicht das richtige Timing, trat der Nr.11 des Gastgebers eher unbeabsichtigt in die Füße, den fälligen Elfmeter wehrte Fabian Schreiber zwar ab (seinen vierten in Folge !!!), der auf die Flügel abgewehrte Ball kam aber als Flanke wieder vor das Tor, Lukas Schwammberger stand frei und köpfte den Ausgleich (27.). Mehr als ärgerlich.

 

Seckmauern musste schon von Beginn an auf den erkrankten Freddy Balonier verzichten, als nach 36 Minuten auch noch Torschütze Wüst verletzt vom Feld musste. Trotz dieser Handycaps hielt der TSV das Spiel offen, hatte sogar phasenweise den größeren Zug zum Tor.

 

Kurz nach der Pause schreckte Oliver Dechert Torwart Johann Böhler mit einem Schuß Richtung Tordreieck auf (51.). Im Anschluss daran hatten die bisher so enttäuschenden Gastgeber plötzlich eine 10minütige Drangperiode, in der Seckmauern phasenweise kaum aus seinem Strafraum kam. Hier musste der TSV einige brenzlige Situationen überstehen.  Nach einer Stunde wechselte der Vorteil dann aber wieder und Seckmauern spielte gut nach vorne. In der 60.Minute stand Luft am 16er frei, verzog seinen Schuß aber kläglich. Der gleiche Spieler bekam sieben Minuten später 10m vor dem Tor in vielversprechender Position den Ball nicht unter Kontrolle (67.). Es war die beste Zeit des Spiels für Seckmauern. Nach 75 Minuten schlug Tim Eckert eine Flanke in den Strafraum, dem freistehenden Luft rutschte der Ball im 5er aber über den Schädel, eine große Gelegenheit war wieder vorbei.

 

Georgenhausen musste sich notgedrungen aufs Konterspiel verlegen, was ihnen aber nicht gut gelang. Aber einmal klappte es dann doch. Zwei, drei feine Ballabgaben und Birhimeoglu stand am 5er Eck frei, überlupfte dabei Graetsch und der Ball ging an Torwart Schreiber vorbei ins Tor zum Führungstreffer (80.). Anschließend machte Seckmauern hinten auf, nahm Robin Breunig in den Sturm, bot der KSG deshalb mehr Kontergelegenheiten an. So hatte der Siegtorschütze das 3:1 auf dem Fuß, aber Schreiber kochte ihm den Ball ab (90.). Dem TSV gelang dagegen nicht mehr viel, musste am Ende eine bittere Niederlage hinnehmen, der Gegner klettert mit diesem Sieg auf den zweiten Tabellenplatz. Nach dieser Leistung kaum zu glauben.

 


 

(aus fupa.net)


Grumbacher lassen nichts anbrennen
Spitzenreiter besiegt Langstadt souverän / Rai-Breitenbach gelingt wichtiger Derbyerfolg gegen Steinbach

Der FV Mümling-Grumbach bleibt nach dem Heimsieg gegen Langstadt Tabellenführer der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald. Im Odenwälder Derby setzte sich Rai-Breitenbach gegen Steinbach durch.

 

FV Mümling-Grumbach – TSV Langstadt 3:0 (0:0)

Die Zuschauer bekamen am Samstag eine gute Kreisoberligapartie zu sehen. Beide Teams spielten nach vorne und erarbeiteten sich gute Gelegenheiten, die sie aber zunächst nicht nutzten. So blieb es bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Rolf Seifert (Altenstadt) beim leistungsgerechten Remis. Nach dem Wechsel legten die Gastgeber noch eine Schippe drauf und waren die bessere Mannschaft; Christopher Hörr verwandelte nach einem Foul Christopher Volk (53.) den Strafstoß zum 1:0. Die Gäste blieben durch ihre schnellen Stürmer stets gefährlich, doch der FV traf erneut: Per Freistoß erhöhte Emil Rus auf 2:0 (66.). Die Chance zum Ausbau der Führung vergab Volk (78.), der mit einem weiteren Foulelfmeter an TSV-Keeper Dominik Andreas Häfner scheiterte. Als bei den Gästen dann die Kräfte nachließen, legte Fabian Hörr (86.) zum Endstand nach.


TSV Lengfeld – KSV Reichelsheim 4:1 (3:0)

Die Otzberger übernahmen von Beginn an die Kontrolle, obwohl Reichelsheim mit gefährlichen Kontern Nadelstiche setzte. Alexander Blitz (21.) brachte Lengfeld dann aber in Führung, und nur vier Minuten später legte Max Messerschmidt (25.) nach. Messerschmidt (34.) war es auch, der die Führung der Gastgeber auf 3:0 ausbaute. Mit Beginn der zweiten Hälfte kamen die Gäste etwas besser ins Spiel und trafen durch Ali Sadik (64.). Messerschmidt (71.) stellte dann aber mit seinem dritten Treffer den alten Abstand wieder her und besiegelte den verdienten Heimsieg.


KSG Georgenhausen – TSV Seckmauern 2:1 (1:1)

Der TSV Seckmauern begann in Georgenhausen sehr defensiv aus einer verstärkten Abwehr heraus. Die Gastgeber hatten zunächst ihre Probleme mit dieser Spielweise, und so gelang Benjamin Wüst (22.) der Führungstreffer für die Gäste. Nur vier Minuten später scheiterte Lais Weber mit einem Foulelfmeter an TSV-Keeper Hartmann, der den Ball zur Seite abwehrte, doch die anschließende Flanke brachte Weber (26.) dann doch per Kopf zum Ausgleich im Tor der Odenwälder unter. Mit Beginn der zweiten Halbzeit lockerten die Seckmaurer ihre Defensive etwas, ohne gegen die spielerisch überlegenen Gastgeber allzu viel ausrichten zu können. Den Siegtreffer für Georgenhausen erzielte Serdar Birhimeoglu (80.), der sich gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte.


SV Lützel-Wiebelsbach – Viktoria Klein-Zimmern 2:2 (0:1)

Die Gastgeber bestimmten über weite Strecken das Spiel. Klein-Zimmern stand sehr defensiv und besaß nur wenige Torchancen, die aber konsequent genutzt wurden. In der 35. Spielminute scheiterte Gästespieler Jan Müller noch an SV-Keeper Kevin Jakob, doch nur zwei Minuten später gelang Kim Novak das 0:1. Bei diesem Stand blieb es bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Thomas Hirschberg (Wald-Michelbach). Auch nach dem Seitenwechsel machten die Platzherren weiter das Spiel, doch die Viktoria baute ihre Führung durch Marvin Bernhardt auf 2:0 aus. Nachdem in der 66. Minute Christopher Neudert die gelb-rote Kartenkombination gesehen hatte, wuchs der Druck der Platzherren weiter, und Spielertrainer Sebastian Hagendorf (75.) gelang der Anschlusstreffer. Nur zwei Minuten später erzielte Steffen Freudenberger den verdienten Ausgleichstreffer für den SV Lützel-Wiebelsbach. Der drängte in Überzahl auf den Sieg, doch die Gäste brachten den glücklichen Punktgewinn über die Zeit.


SG Klingen – TV Fränkisch-Crumbach 2:3 (2:1)

Die Gäste aus dem Gersprenztal waren über die gesamte Spielzeit das stärkere Team und hatten die besseren Torchancen. Klingen ging aber mit einem Blitzstart durch Stanislav Hubinsky (3.) in Führung, und die Fränkisch-Crumbacher brauchten bis zur Mitte der ersten Hälfte, ehe sie durch Linus Grosse-Brauckmann zum Ausgleich kamen. Doch die Gastgeber schlugen kurz vor der Pause noch einmal zurück und gingen durch Lukas Janda (44.) erneut in Führung. Nach dem Wechsel drängten die Crumbacher vehement auf den Ausgleich und schafften ihn auch durch Andreas Hentschke (53.). Nur fünf Minuten später ließ Genaro Mattia De Luca den Führungstreffer für den TV folgen. Fränkisch-Crumbach brachte danach die knappe Führung über die Zei. Klingens Sprecherin Petra Lohnes zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht, musste aber anerkennen, dass die Gäste über weite Strecken das bessere Team waren.


KSG Rai-Breitenbach – TSG Steinbach 2:1 (2:0)

Eine gute Kreisoberligapartie mit vielen verpassten Chancen auf beiden Seiten erlebten die Zuschauer in Rai-Breitenbach. Marco Reppe (26.) brachte die Gastgeber mit 1:0 in Führung, Patrick Schwandt (44.) erhöhte noch kurz vor der Pause auf 2:0 für die KSG. Mit der Führung im Rücken schaltete das Team von Spielertrainer Benjamin Bertholdt in der zweiten Hälfte einen Gang zurück, was Steinbach durch Daniel Reimer (47.) umgehend zum Anschluss nutzte. Doch zu mehr sollte es am Ende für die TSG nicht mehr reichen.


SV Germania Babenhausen - Germania Ober-Roden II 4:2 (3:1)

Sindico (4.), Moretti (32.) und Da Silva (40.) brachten Babenhausen klar mit 3:0 in Front, ehe noch vor dem Seitenwechsel Korndörfer (45.) verkürzte. Mit dem von Karadag zum 2:3 verwandelten Foulelfmeter(47.) wurde es hektisch. Erst in der Nachspielteit sicherte Kolcak mit dem 4:2 Babenhausen den Sieg endgültig. Gelb-Rot: Beutin und Karadag (63./76., beide Ober-Roden) und Moretti (83./Babenhausen).


FC Viktoria Schaafheim - SV Groß-Bieberau 2:1 (0:1)

Zunächst hatte der Verfolger aus Bieberau mehr vom Spiel und führte folgerichtig durch den Treffer von Kotsaridis (23.). Nach der Pause wurde Schaafheim agiler. Der Doppelschlag von Öcal (59.) und Becker (61.) wendete das Spiel. Weitere Möglichkeiten ließ die Viktoria aber ungenutzt.