TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


TSV Seckmauern – Viktoria Schaafheim 0:3 (0:1)
Tore: 0:1 Fey (43.), 0:2 S.Kurz (70.), 0:3 Lackner (90.)
Schiedsrichter: Maximilian Paul (Langen)   -   Zuschauer: 120

 

TSV Seckmauern: F.Schreiber, Balonier, Graetsch (61.Siebenlist), Hofferberth (76.Dechert), T.Eckert, Beck, Burak (46.Spall), Breunig, Wüst, Luft, Gessner
Viktoria Schaafheim: Gunkel, Erbacher, Pat.Böhm, Kreher, M.Kurz, Pas.Böhm, Lackner, Romero, Fey, Becker (61.S.Kurz)

 

Bilder vom Spiel hier....

 

Seckmauern beendet seine letzten drei Begegnungen jeweils mit einem 3:0-Ergebnis. Nur dumm, dass die beiden letzten Partien davon jeweils 0:3-Niederlagen sind, wie das heutige 0:3 im Heimspiel gegen Schaafheim. Gegen die Viktoria beißt sich der TSV in der ersten Hälfte die Zähne aus. Man spielt in den ersten 30 Minuten phasenweise groß auf, gerät kurz vor dem Seitenwechsel mit 0:1 in Rückstand, um dann nach der Pause den Faden zu verlieren und mit einer erschreckend schwachen Leistung aufzuwarten. Fußballkost wie die eines Absteigers. Auf Seckmauern warten jetzt bis zum Ende der Hinrunde noch vier hammerharte Spiele. Nach dem Leistungseinbruch heute in der zweiten Hälfte muss man Schlimmes befürchten. Es kann allerdings nur besser werden.

 

11 schaafheim hoffe graetsch lacknerMax Hofferberth (li) und Dennis Graetsch nehmen Mitte der ersten Halbzeit Schaafheims Markus Lackner in die Zange. Hier hätte der Unparteiische auch auf Elfmeter entscheiden können.

 

11 tabelle schaafheimSeckmauern beginnt mit viel Elan und sehr druckvoll. Die Zuschauer sehen in in den ersten 30 Minuten in regelmäßigen Abständen viele gute Angriffe des TSV. Und meist sind dabei die schnellen Außen Maximilian Gessner und Benjamin Wüst mit eingebunden. Aber viele der gefährlichen Hereingaben in die Mitte werden entweder schwach verarbeitet oder die Torschüsse auf das Gehäuse von Torhüter Nicholas Gunkel sind nicht zwingend genug. Die aussichtsreichste Gelegenheit zum Torerfolg hat in dieser Phase Karsten Luft, der eine punktgenaue Hereingabe von Gessner per Kopf aus 5m freistehend nicht verwerten kann (14.). Eine Minute später bringt Gessner per Hereingabe Robin Breunig in gute Position, dessen Schuss aus 13m kann Gunkel klasse weg fausten (15.). Nach 21 Minuten tritt Luft in bester Position am Ball vorbei. In der 37.Minute steckt Ercan Burak den Ball zu Wüst durch, dessen gefühlvoller Schuß noch das Tordreieck touchiert.


Trotz der Überlegenheit des TSV verstecken sich auch die Gäste nicht, spielen ebenfalls mutig nach vorne. Seckmauerns Abwehr behält aber in vielen Situationen die Übersicht und läßt nicht viel anbrennen. Markus Lackners 20m-Schuß nach seinem Solo verfehlt knapp das Tor (12.) und der gleiche Spieler trifft nach 34 Minuten aus 14m nur die Querlatte, nachdem der TSV partout den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen kann.
Nach gut einer halben kommt ein Bruch in das Spiel Seckmauerns, das Einzelspiel wird übertrieben, die langen Bälle kommen nicht mehr an. Mit der Konsequenz, dass Schaafheim nun besser ins Spiel kommt, die Begegnung ist nun ausgeglichen. Kurz vor dem Seitenwechsel geht Schaafheim dann überraschend auch noch in Führung. Pechvogel Dennis Graetsch trifft bei einem Abwehrversuch den Ball nicht voll, schießt einen Gästespieler an, der Abpraller kommt zum freistehenden Torjäger Tobias Fey, der noch Fabian Schreiber umspielt und zum 0:1 einschießt (43.).

 

Nach dem Wechsel klappt bei Seckmauern nicht mehr viel, man hat vollends den Faden verloren. Was man auch versucht, es kommt über Ansätze nicht hinaus. Zu keinem Zeitpunkt ist man nun in der Lage, die Gäste unter Druck zu setzen. So orientierungslos hat man Seckmauern schon lange nicht mehr gesehen.
Das spielt den Gästen natürlich in die Karten, allein Schreiber verhindert in diesem Abschnitt mit guten Paraden Schlimmeres. Per Faustabwehr entschärft er einen Weitschuß von Philipp Becker (57.), per Fußreflex verhindert er gegen den eingewechselten Sebastian Kurz das 0:2 (70.), auch beim Schuß von Onur Öcal taucht er in die bedrohte Ecke (71.). Dann gelingt Sebastian Kurz mit einem satten Schuß aus spitzem Winkel doch das 0:2 (78.). Und Schaafheim spielt gegen total verunsicherte Seckmäurer weiter nach vorne. Nach Freistoß von Öcal gelingt S.Kurz ein gefährlicher Kopfball (80.), Schreiber muß nach einem satten Schuß von Marco Romero Lagares wieder per Faustabwehr klären (86.). Mit dem Schlußpfiff gelingt dann Marvin Kurz noch das 0:3, als er den Ball per Kopf nach einem weiten Flankenwechsel im Tor unterbringt (90.)

 


 

(aus fupa.net)

Grumbacher stolpern in Reichelsheim
KSV bezwingt den Tabellenführer mit 2:1 / Fränkisch-Crumbach punktet gegen Lützel-Wiebelsbach

 

Der FV Mümling-Grumbach bleibt trotz der Auswärtsniederlage in Reichelsheim weiter Tabellenführer der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald. Mit den drei Punkten gegen Mümling-Grumbach schiebt sich der KSV Reichelsheim auf Rang sechs vor. Weitere Siege gab es für den TV Fränkisch-Crumbach und die TSG Steinbach. Ohne Punktgewinn blieben der SV Lützel-Wiebelsbach und der TSV Seckmauern. Die Spielfreie KSG Rai-Breitenbach belegt Tabellenplatz 15.


TSV Seckmauern – FC Viktoria Schaafheim 0:3 (0:1)

Die Platzherren erwischten einen guten Start und bestimmten zunächst auch das Spielgeschehen; einziges Manko im Spiel des TSV Seckmauern war dabei die Chancenverwertung. Die Viktoria konnte sich erst nach einer guten halben Stunde aus der Umklammerung der Gastgeber lösen und hatte kurz vor der Pause Glück, als der Ball bei einem Abwehrversuch direkt vor die Füße von Markus Lachner (45.) fiel. Dieser fackelt nicht lange und schoss zur 1:0- Pausenführung für Schaafheim ein.

Nach dem Seitenwechsel beakm Seckmaurern keinen Zugriff mehr auf die Begegnung, die Gäste hatten nun das Zepter übernommen. In der 78. Minute erhöhte Sebastian Kurz auf 2:0 für Schaafheim, und in der Schlussminute gelang Marvin Kurz (90.) sogar noch das dritte Torfür die Bachgauer. TSV-Sprecher Wagner meinte nach dem Spiel: „Wir waren die ersten 30 Minuten die bessere Mannschaft haben es aber versäumt, eins oder zwei Tore zu erzielen. Durch einen unglücklichen Abwehrversuch gerieten wir dann in Rückstand. Nach der Pause war vom TSV nichts mehr zu sehen und die Viktoria hat verdient gewonnen“.


Germania Ober-Roden II - KSG Georgenhausen 1:1 (0:0)

Während Georgenhausen sich ziemlich passiv verhielt, versuchte Ober-Roden, Druck zu entwickeln. Doch mangelte an der finalen Aktion. Auch nach dem Seitenwechsel blieb Ober-Roden am Drücker. Aus dem Nichts fiel dann aber die Gästeführung, für die Adedokun (71.) verantwortlich war. Die Germania ließ sich nicht beirren und erzielte durch Beutin (75.) prompt den Ausgleich.


TSG Steinbach – SG Klingen 2:1 (1:1)

Die Gäste kamen zunächst besser in die Partie und besaßen in den ersten 45 Minuten mehr Spielanteile. In der 39. Minute gelang Dominik Klement dann auch die nicht unverdiente Führung für die Otzberger. Fast mit dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Christtoph Heine aus Großostheim schaffte Hatem Erdem (45.) dann aber den Ausgleichstreffer für Steinbach. Mit Beginn der zweiten Hälfe kamen die Platzherren dann besser ins Spiel, ohne sich jedoch entscheidend durchsetzen zu können. Sie übernahmen nun im Mittelfeld die Kontrolle und erarbeiteten sich auch einige gute Torgelegenheiten, die sie aber zunächst nicht nutzen konnten. Die SG Klingen blieb ihrerseits über Konter weiter gefährlich und hatte ebenfalls noch die eine oder andere Torchance. In der 81. Minute gelang dann Alexander Waßner der erlösende Siegtreffer für die TSG Steinbach. Aufgrund der besseren zweiten Halbzeit geht der Sieg für die Gastgeber in Ordnung.


TV Fränkisch-Crumbach – SV Lützel-Wiebelsbach 4:1 (1:0)

Eine relativ leichte Aufgabe hatte der TV an diesem Nachmittag gegen einen schwachen SV Lützel-Wiebelsbach. Fränkisch-Crumbach ging in der 15. Minute durch Stefan Stefanowski in Führung und wurde dadurch immer sicherer in seiner Spielanlage. Mit der knappen, aber verdienten Führung ging der TV dann auch in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff blieben die Gastgebern das dominierende Team und erhöhten durch einen Doppelschlag von Andreas Hentschke (48. und 52.) auf 3:0. Die klare Führung brachte den Gersprenztalern weitere Sicherheit in ihr Spiel, und als Tobias Haase (66.) das 4:0 erzielt, war die Luft raus aus der Partie. Die Platzherren steckten nun etwas zurück und die Lützel-Wiebelsbacher bekamen etwas mehr Spielanteile. Eine Unachtsamkeit in der TV-Deckung brachte dann noch den Ehrentreffer für den Gast durch Christopher Stapp (88.). So war TV-Sprecher Thomas Hentschke nach dem Spiel auch mit der Leistung seiner Mannschaft mehr als zufrieden.


SV Groß-Bieberau - TSV 1909 Lengfeld 0:1 (0:0)

Erst nach der vergebenen Chance von Lautenschläger (35.), der für Bieberau die Führung verpasste, nahm die Partie Fahrt auf. Das 1:0 für die Gäste entsprang einem von Aydemir (50.) direkt verwandelten Eckball. Lengfeld legte aber nicht nach, sondern ließ Groß-Bieberau aufkommen. Doch die Gastgeber hatten kein Glück: Weickers Schuss ging an die Torlatte, und Lengfeld Schlussmann Heuß parierte gegen den alleine durchgebrochenen Firinu erfolgreich.

 


(aus kick-dieburg)

Top-Trio ohne Sieg / Aydemir trifft mit Eckball

Die Tabellenspitze der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald ist sehr nah beieinander. Die drei erstplatzierten Mannschaften blieben am Sonntag ohne Sieg.

 

KSV Reichelsheim - FV Mümling-Grumbach 2:1 (1:0). Der Tabellenführer Mümling-Grumbach kassierte die zweite Saisonniederlage.  Pascal Wallstab traf kurz vor Schluss. Insgesamt ein ausgeglichenes Spiel.
Tore: 1:0 Savanovic (34.), 1:1 Hörr (68.), 2:1 Wallstab (89.)

 

SV Groß-Bieberau - TSV Lengfeld 0:1 (0:0). Nach dem Rückschlag mit der Niederlage bei Germania Ober-Roden II am Donnerstag gewann Lengfeld das Verfolgerduell. Lengfelds Spielertrainer Fuat Aydemir erzielte das einzige Tor. Kurios: Er war mit einem direkt verwandelten Eckball erfolgreich. Groß-Bieberau hatte zahlreiche Chancen, blieb aber ohne Treffer.
Tor: 0:1 Aydemir (48.)

 

Viktoria Klein-Zimmern - Germania Babenhausen 3:4 (2:1). In den beiden vorangegangenen Spielen hatten die Klein-Zimmerner trotz zweier Siege sechs Gegentore kassiert. Diesmal konnten die Gastgeber ihre Gegentreffer nicht kompensieren. „Das war wieder mal der ganz normale Wahnsinn“, meinte Klein-Zimmerns Sprecher Jens Emmerich ob der torreichen Partien seines Vereins. „Insgesamt geht der Babenhausener Sieg in Ordnung“, so Emmerich zum Germania-Erfolg, an dem der überragende Alexander Haberkorn mit seinen drei Toren einen gehörigen Anteil hatte. Dabei war Klein-Zimmern in der ersten Hälfte durch zwei Tore von Marvin Bernhard mit 2:0 in Führung gegangen, Babenhausen kam vor der Pause noch zum 2:1. Kurz nach dem Wiederanpfiff glichen die Gäste aus und gingen erstmals in Führung. Klein-Zimmern kam durch das 3:3 von Steve Ollesch noch einmal zurück, ehe Alexander Haberkorn das Spiel entschied.

Viktoria Klein-Zimmern: Fabian Müller, Hahn, Jan Müller, Tarp Rosenauer, Ollesch, Nowak (80. Herberg), Krauss, Stroh, Neudert, Herberg (31. Soffack Dongmo), Bernhard
Germania Babenhausen: Cron, Bayrak, Corso, Moretti, Bejaoui, Dönmez (34. Sindico), Romeo, Cimen, Haberkorn, da Silva, Kolchak (67. Kuduz)
Tore: 1:0, 2:0 Bernhard (26., 30.), 2:1 Haberkorn (34., FE), 2:2 da Silva (46.), 2:3 Haberkorn  (54.), 3:3 Ollesch (65.), 3:4 Haberkorn (75.)

 

Germania Ober-Roden II - KSG Georgenhausen 1:1 (0:0). Nach dem Sieg am Donnerstag im Nachholspiel gegen Lengfeld machte die Germania erneut ein gutes Spiel. „Über 90 Minuten gesehen waren wir die bessere Mannschaft. Wir hatten die hochkrätigeren Chancen, deren Torwart hat aber einige Male gut gehalten“, sagte Germania-Trainer Johannes Peters. „Am Ende waren wir zufrieden mit dem Punkt“, so Peters. Schließlich ging Georgenhausen in der 71. Minute in Führung, kurz darauf glich Jannik Beutin aber zum 1:1 aus.
Germania Ober-Roden II: Gotta, Singh, Hoffmann, Korndörfer, Franz, Gruber, Yilmaz (82. Cerveny), Karadag, Spieß, Bromberger (70. Fenkl), Beutin
Tore: 0:1 Adedokun (71.), 1:1 Beutin (75.)

 

TSV Seckmauern - Viktoria Schaafheim 0:3 (0:1). Kurz vor der Pause ging Schaafheim durch einen Treffer von Tobias Fey in Führung. „Das war der Knackpunkt. Die erste Hälfte war nämlich ausgeglichen, Seckmauern hatte auch einige Chancen“, sagte Schaafheims Trainer Tobias Krapp. Nach der Pause entschied Schaafheim dann durch weitere Treffer durch Sebastian Kurz und Markus Lackner das Spiel für sich. „In der letzten halben Stunde haben wir mehr Zweikämpfe gewonnen und den größeren Willen gezeigt“, so Tobias Krapp.

Viktoria Schaafheim: Gunkel, Erbacher, Patrick Böhm, Fey, Pascal Böhm, Lackner, Romero Lagares, Becker (61. Sebastian Kurz), Öcal, Kreher, Marvin Kurz
Tore: 0:1 Fey (45.), 0:2 Sebastian Kurz (78.), 0:3 Lackner (90.)

 

TV Fränkisch-Crumbach - SV Lützel-Wiebelsbach 4:1 (1:0). Andreas Henschke traf doppelt. Gegen die schwachen Gäste hatte Fränkisch-Crumbach wenig Mühe.
Tore: 1:0 Stefanovski (12.), 2:0 Henschke (49.), 3:0 Henschke (52.), 4:0 Haase (65.), 4:1 Stapp (87.)

 

TSG Steinbach - SG Klingen 2:1 (1:1). Klingen bestimmte die erste Hälfte, Steinbach den zweiten Abschnitt. Der Sieg der Steinbacher geht in Ordnung.
Tore: 0:1 Klement (39.), 1:1 Erdem (45.), 2:1 Wassner (81., FE)

 

Nachtrag Donnerstag:
Germania Ober-Roden II - TSV Lengfeld 2:1 (2.1). „Die Jungs haben von der ersten Minute an Vollgas gegeben. Unser Sieg war absolut verdient“, freute sich Germania-Trainer Johannes Peters. Am Sonntag spielt die Germania gegen den Tabellendritten KSG Georgenhausen.
Germania Ober-Roden: Gotta. Singh, Hoffmann, Korndörfer, Karadag, Geyer (30. Fenkl), Gruber, Yilmaz (72. Keles), Spieß (46. Cerveny), Bromberger, Beutin
Tore: 1:0 Beutin (19.), 1:1 Messerschmitt (29.), 2:1 Korndörfer (43.)