TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


TSV Seckmauern – FV Mümling-Grumbach 3:0 (1:0)
Tore: 1:0 Wüst (26.), 2:0 Luft (59.), 3:0 Luft (71.)
Besonderheiten: Schreiber (TSV) wehrt zwei Strafstöße ab (Volk, 47./Hörr, 73.)
Schiedsrichter: Jakob Hirschberg (Wald-Michelbach)   -   Zuschauer: 140

 

TSV Seckmauern: Schreiber, Balonier, Graetsch, Hofferberth, T.Eckert, Beck, Burak, Spall (46.Hener), Gessner, Luft (86.D.Raitz), Wüst (27.Dechert)
FV Mlg-Grumbach: Zatocil, Weichert, Olbert (84.C.Gebhardt), Rus, Speckhardt, L.Gebhardt (84.Trippel), Horn (46.F.Hörr), Volk, M.Kepper, P.Kepper, C.Hörr

 

Mümling-Grumbach, angereist als Tabellenführer mit der zweitbesten Abwehr, zusammen mit Groß-Bieberau die meisten Tore erzielt, noch kein Spiel verloren……..um dann heute in Seckmauern hoch mit 0:3 zu verlieren. Es ist allerdings Fußball brutal für die Gäste. Eine Stunde lang dominieren sie die Partie, spielen guten Fußball, erarbeiten sich viele klare Chancen, aber das Tor Seckmauerns ist wie vernagelt. Einen großen Tag erwischt dabei TSV-Zerberus Fabian Schreiber, der alles, was auf seinen Kasten kommt, entschärft, darunter auch zwei Foulelfmeter. Am Ende nimmt Seckmauern nach großem Kampf die Punkte dankbar an. Wenn man bedenkt, dass der Sieg ohne die verletzten Robin Breunig, Dorian Siebenlist und nach seinem 1:0 auch noch ohne Benjamin Wüst errungen wird, bekommt der Erfolg einen noch höheren Stellenwert.

 

Bilder vom Spiel hier....

 

09 grumbach hoerr grosschanceMümling-Grumbach vergibt in diesem Spiel einige Großchancen, besonders in der ersten Halbzeit. Auch bei dieser, eigentlich 200%igen Gelegenheit, findet der Ball von Christopher Hörr nicht den Weg ins Tor: Tim Eckert, Fabian Schreiber und Dennis Graetsch bringen letztlich noch ihre Körper zwichen Ball und Gegner. Im Gegenzug erzielt Benjamin Wüst das 1:0 für Seckmauern.

 

 

09 tabelle grumbachSeckmauern gegen Mümling-Grumbach, das waren in der Vergangenheit in der Regel immer besondere Spiele. Man kennt sich, man mag sich, man bekämpft sich, man trinkt zusammen.
Der TSV beginnt ohne Respekt vor dem Tabellenführer, spielt gleich nach vorne. Ein Kopfball von Moritz Spall nach Ecke Wüst (2.) und ein abgefälschter Schuß von Karsten Luft (7.) bringen etwas Gefahr für die Gästeabwehr. Aber Grumbach hält dagegen. Der 20m-Schuß von Patrick Kepper fliegt noch am Tor vorbei (8.), bei einem 18m-Schuß seines Bruders Marco muss Seckmauerns Torwart Schreiber zum ersten Mal eine Glanzparade zeigen (10.). Im Gegenzug setzt sich Maximilian Gessner am linken Flügel energisch durch, seine Hereingabe auf den frei stehenden Wüst wird noch abgefangen (11.). Es ist bis dahin ein offenes Spiel, jede Mannschaft versucht, sein Terrain abzustecken.

Danach wird es eine Stunde lang ein Spiel der verpassten Chancen für Mümling-Grumbach. Marco Kepper wird halblinks angespielt, steht frei vor Schreiber, der kann mit dem Fuß abwehren (14.), ein angeschnittener Schuß von Patrick Kepper dreht sich auf das Tordreieck zu, geht letztlich knapp daran vorbei (17.), ein Abseitstor wird nicht anerkannt (20.). Dann hat Torjäger Christopher Hörr eine 200%ige Torgelegenheit, läuft allein auf Schreiber zu, umkurvt diesen noch, schließt aber nicht ab, so dass Schreiber, Dennis Graetsch und Tim Eckert mit viel Glück die Situation noch bereinigen können (25.). Im Gegenzug gelingt Benjamin Wüst Seckmauerns Führungstreffer. Ein Verteidiger schlägt am Ball vorbei, Wüst umkurvt noch Torwart Zatocil und schießt im Fallen aus 16m den Ball ins Tor (26.). Sofort danach muss Wüst den Platz verlassen, seine seit Wochen anhaltenden Knieprobleme erfordern dies. Für ihn kommt Oliver Dechert.

Zwei Minuten nach der Führung muss Schreiber nach einem Hörr-Schuß wieder eine Glanzparade hinlegen (28.), ebenso in der 32. Minute. Dann lässt sich Dennis Graetsch an der Torauslinie von Hörr düpieren, Hörrs Schuss aus spitzem Winkel klärt Schreiber per Fuß (43.). Beim Abwehrversuch begeht Jannik Beck an der Strafraumgrenze noch ein Foul, der Freistoß von Patrick Kepper geht in die Mauer.

 

Nach der Pause verstärkt die FV nochmals ihre Angriffsbemühung. In der 47. Minute pfeift der Unparteiische plötzlich Elfmeter, Hörr soll behindert worden sein. Der beste Spieler der Grumbacher, Christopher Volk, tritt an, Schreiber wehrt den Ball an den linken Torpfosten, von wo aus er dann ins Aus springt. Nach einem Solo von Volk spielt dieser Patrick Kepper an, dessen Schuß wehrt Schreiber zur Ecke (52.), auch der Schuß vom eingewechselten Fabian Hörr kann Schreiber zur Ecke abwehren (55.).
Seckmauern gelingt in dieser Phase nicht allzu viel, versucht es aber immer wieder, nach vorne zu spielen, um Nadelstiche zu setzen. Einen guten Angriff des TSV sieht dann die 58.Minute über den schnellen Dechert, dessen Flanke jedoch abgefangen wird. Der Gegenzug dieser Szene fängt Seckmauern ab, Gessner steckt auf Luft durch, der noch den Torwart umspielt und zur 2:0-Führung einschießt (59.).

 

Dieser Treffer nimmt den Gästen nun merklich ihren Elan. Sie haben zwar immer noch den Vorwärtsgang eingelegt, die Aktionen sind aber nicht mehr so zwingend. Das nachfolgende folgende 3:0 stellt den Spielverlauf dann endgültig auf den Kopf. Es ist fast eine Parallele zum 2:0. Diesmal legt Dechert Luft auf, der den Ball alleine vor dem Torwart an diesem ins Tor schiebt (71.). Spannend wird es nochmals nach 73 Minuten. Hofferberth greift Hörr an der seitlichen Strafraumgrenze an, Hörr fällt dankbar über dessen Fuß. Wieder Elfmeter. Diesmal läuft der Gefoulte selber an und wieder kann Schreiber den Ball abwehren, sein insgesamt dritter abgewehrter Elfmeter hintereinander (am Vorsonntag in Rai-Breitenbach).

Nach dieser Szene stellt Grumbach seine ernsthaften Bemühungen, das Spiel noch zu drehen, ein.  Die Partie ist gelaufen. Bis zum Schlusspfiff passiert nicht mehr viel. Seckmauern fährt einen nicht mehr gefährdeten Erfolg ein.

 

Es ist mal wieder das eingetreten, was schon seit jeher gilt: es gewinnt nicht immer der Bessere, sondern der, der mehr Tore schießt als sein Gegner. Trotzdem muß man sich so einen Sieg gegen einen so guten Gegner erst einmal erarbeiten und das hat Seckmauern heute getan. Chapeau.

 


 

(aus fupa.net)


SG Klingen bricht den Bann
Mit neuem Trainer gelingt der erste Sieg: 1:0 in Reichelsheim
In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald hat der SV Groß-Bieberau nach dem 4:3 über Rai-Breitenbach die Spitze übernommen, da der bisherige Tabellenführer Mümling-Grumbach in Seckmauern mit 0:3 unterlag. Die SG Klingen kam unter dem neuen Trainer Christian Hansetz zum ersten Sieg und den ersten Punkten.

 

KSG Georgenhausen - TSV 1909 Lengfeld 3:1 (0:1)

Messerschmitt (29.) sorgte bei den dominanten Lengfeldern für die Pausenführung. Auch danach war Lengfeld am Drücker. Zunächst traf Pfister die Latte (70.), danach Messerschmitt (71.). Von dort soll der Ball dann hinter die Linie gesprungen sein, wie Georgenhausens Sprecher Poth mitteilte. Der Schiedsrichter verweigerte dem Tor in dieser Schlüsselszene aber die Anerkennung. Das hatte Konsequenzen, weil die KSG nun aufkam und durch Leiss (79./Foulelfmeter), Adedokun (86.) und Alexander Schwamberger (90.+1) noch zum Sieg kam.


TSV Seckmauern – FV Mümling-Grumbach 3:0 (1:0)

Die Gäste begannen sehr stark und erarbeiteten sich gute Torchancen die sie aber allesamt nicht nutzten und teilweise kläglich vergaben. Die Platzherren spielten aus einer verstärkten Defensive heraus und hatten in Torhüter Fabian Schreiber ihren besten Akteur. Nach dem ersten Ansturm des Tabellenführers erzielte Benjamin Wüst (29.) nach einem Fehler in der FV-Abwehr das überraschende 1:0. Mit diesem knappen Vorsprung ging es dann auch in die Pause.

Gleich nach dem Seitenwechsel hatten die Mümlingtaler durch Christopher Volk die große Chance zum Ausgleich, doch er scheiterte mit einem Foulelfmeter an Schreiber. In der 59. Minute kam der Ball zum Maximilan Gessner, der legte für Karsten Luft auf, der Gästekeeper Matthias Zatocil umkurvte und sicher zum 2:0 verwandelte. Auch das 3:0 fiel in die Angriffsbemühungen der Gäste hinein, als erneut Luft (71.) den FV-Keeper ausspielte. Nur drei Minuten später hatte Mümling-Grumbach die Chance zu verkürzen, doch auch Christopher Hörr (74.) scheiterte mit einem Elfmeter an dem an diesem Tag unbezwingbaren Schreiber. Trotz weiterer guter Chancen in der Schlussphase brachten die Gäste nichts zählbares zu Stande. TSV-Sprecher Ullrich Wagner sagte nach dem Spiel: „Das 3:0 ist viel zu hoch, aber aufgrund unserer guten kämpferischen Einstellung auch nicht unverdient.“ Schiedsrichter: Jakob Hirschberg (Wald-Michelbach)


Germania Ober-Roden II - FC Viktoria Schaafheim 3:7 (0:2)

In der torreichen Partie nutzte Schaafheim die Abwehrschwächen der Gastgeber konsequent aus. Torfolge: 0:1 Marvin Kurz (1.), 0:2 Luschberger (26.), 0:3 Sebastian Kurz (49.)., 1:3 Beutin (61.), 2:3 Brand (61.), 3:3 Brand (70.), 3:4 Romero (72.), 3:5 Öcal (79.), 3:6 Fey (81.), 3:7 Boz (88.).


SV Groß-Bieberau - KSG Rai-Breitenbach 4:3 (1:3)

Die Rai-Breitenbacher bestimmten zunächst die Partie, doch die Platzherren gingen durch Mirko Weicker (6.) zunächst in Führung. Die KSG konnte aber nur zwei Minuten später durch Dennis Uhrig egalisieren. In der 29. Minute brachte Uhrig den Gast in Führung, und noch vor der Pause erzielte Benjamin Bertholdt (44.) den Treffer zum 1:3. Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Philipp Pietrowski aus Langen kamen die Gersprenztäler das 1:3.

Doch dieses Polster sollte letztlich nicht zum Punktgewinn . Der überragende Weicker erzielte in der 57. und 81. Minute die Tore zum 3:3. Den Schlusspunkt zum Heimsieg setzte Kevin Lautenschläger (85.).


KSV Reichelsheim - SG Klingen 0:1 (0:1)

Die Gersprenztaler waren von Beginn an das dominierende Team und drängten das vorher punktlose Schlusslicht in die Defensive. Doch trotz bester Einschussgelegenheiten gelang kein Treffer. Nach einem Ballverlust der Heimelf im Mittelfeld erzielte Thomas Fischer (42.) völlig überraschend das 0:1 und stellte damit den Spielverlauf auf den Kopf. Mit dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Bierig Nieder-Roden traf Ali Sadick mit einen Freistoß noch den Pfosten des Gästegehäuses. Nach dem Seitenwechsel machten die Platzherren weiter Druck. Lediglich Kevin Scriba traf in der 59. Minute noch mal den Pfosten des SG-Gehäuses.


TSV Langstadt - SV Lützel-Wiebelsbach 2:2 (2:1)

Die Gastgeber bestimmten über die gesamte Spielzeit die Partie. Die Gäste kamen nur ganz selten gefährlich vor das Langstädter Tor. In der 14. Minute brachte Tanyo Taupitz die Heimelf mit 1:0 in Führung. Mit ihrer ersten echten Torchancen kamen die Odenwälder durch Nico Daum zum 1:1. Kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Carsten Seib (Heppenheim-Hambach) brachte Önek Inan die Platzherren erneut in Führung.

Auch in der zweiten Halbzeit stellte der TSV die dominierende Mannschaft, doch die Odenwälder trafen mit ihrer zweiten Chance durch Daum (51.) zum 2:2. Trotz intensiver Bemühungen in der Schlussphase gelang es den Gastgebern nicht mehr, die Gäste in Bedrängnis zu bringen.


TSG Steinbach - SV Germania Babenhausen 1:2 (1:0)

Die Gäste begannen gut und hatten zunächst die Partie im Griff. Die TSG hielt mit ihrer guten kämpferischen Einstellung dagegen und konnte in der 35. Minute durch Hatem Erdem etwas glücklich in Führung gehen. Nach dem Seitenwechsel gestalteten die Gastgeber die Partie ausgeglichener, doch die Germania glich in der 58. Minute durch Kevin da Silva zum 1:1 aus. Die TSG Steinbach drängte nun mehr nach vorne, die Gäste verlegten sich auf Konter. Einen dieser Gegenstöße nutzte Mario Morretti (90.) fast mit dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Michael Herbert (Viernheim) zum Siegtreffer. Gelb-Rot: Eren Dogan (TSG/90.).


TV Fränkisch-Crumbach – Viktoria Klein-Zimmern 3:5 (1:2)

Die Heimelf kam von Beginn an nicht ins Spiel gegen die clever spielenden Gäste. Nach 25. Minuten erzielte Friedrich Torben Tarp Rosenauer das 0:1. Es dauerte bis zur 42. Minute, ehe Stefan Stefanowski für den TV ausgleichen konnte. Als alles schon mit dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Wilhelm Schüßler aus Schimborn rechnete, gelang Lars Fornoff (45.) das 1:2.

Auch in der zweiten Hälfte mühten sich die Gastgeber, doch die Viktoria baute ihre Führung durch Steven Ollesch (51.) auf zwei Tore aus. Nur zwei Minute später verkürzte Aslan Akinci (53.) für den Aufsteiger auf 2:3. Doch die Gäste hatten wieder eine Antwort parat und stellten durch Marvin Bernhard wieder den alten Abstand her. Durch einen verwandelten Foulelfmeter konnte Tobias Haase (79.) auf 3:4 verkürzen. In der Nachspielzeit erzielte dann erneut Bernhard den 3:5-Endstand.

TV-Sprecher Thomas Hentschke zollte den Gästen nach dem Spiel Respekt und meinte: „Was immer wir heute auch gemacht haben, Klein-Zimmern war einfach cleverer und hatte immer eine Antwort auf unsere Spielweise. Der Sieg geht deshalb auch so in Ordnung.“