TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791

 

TSV Seckmauern – Germania Babenhausen 1:2 (0:0)

Tore: 1:0 Maximilian Gessner (64.), 1:1 Kevin da Silva (66.), 1:2 Alexander Haberkorn (77.)

Besonderheit: gelb/rot für Marvin Friedrich (TSV/79.)

 

TSV Seckmauern: Schreiber, Balonier (80.T.Eckert), M.Friedrich, Breunig, Siebenlist (83.Hofferbert), Graetsch (83.Spall), D.Hener, Beck, Luft, Gessner, Wüst

Germania Babenhausen: Klug, Bayrak, Corso (64.Manger), Goekce, Bejaoui, Dönmez, Romeo, Cimen, Moretti (64.da Silva), da Silva (53.Sindico), Haberkorn (90.Kolchak)

 

Schon in der ersten Halbzeit war Babenhausen das bessere Team, Seckmauerns Abwehr hatte gegen die starke Offensivreihe der Gäste mehr als genug zu tun, in einigen Szenen hatte man auch das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Drei oder vier Gegentore waren in diesem Abschnitt möglich. Doch entweder hatte die Germania ihr Visier schlecht eingestellt oder bei TSV-Torhüter Fabian Schreiber war Endstation. Zusätzlich liefen Seckmauerns Beste, Marvin Friedrich und Robin Breunig aus der Dreierkette den Haberkorns, da Silvas, Morettis und Cimens noch einige Bälle ab. Die einzige nennenswerte Torchance für Seckmauern hatte in der ersten Hälfte Benjamin Wüst, der einen gelungenen Angriff mit einem Pfostenschuss abschloss (22.). Ansonsten stand Seckmauern komplett neben sich.

 

Bilder vom Spiel hier....

 

05 babenhausen breunig haberkornEinen schweren Stand hatte heute Seckmauerns Abwehrspieler gegen die starke Offensivreihe der Gäste. Hier attackiert Robin Breunig (re) den Torschützen zum Siegtor, Alexander Haberkorn.

 

 

 

05 tabelle babenhausen neuDie zweite Halbzeit begann mit einem vielversprechenden Angriff des TSV, aber der Schuss Gessners wurde abgeblockt. In Folge zeigte sich Seckmauern verbessert, man merkte Spielern an, dass sie etwas gut machen wollten. Einen mustergültigen Angriff schloss Denis Graetsch mit einem Schuss über das Tor ab (56.). Auf der anderen Seite musste sich Schreiber bei einem Freistoß von Alexander Haberkorn mächtig strecken (61.). Kurz danach erzielte Seckmauern sogar die Führung: Maximilian Gessner köpfte eine Flanke von Wüst ins lange Eck (64.). Einfacher Fußball mit maximaler Ausbeute. Seckmauern setzte nach, wollte mehr, lief dann aber Babenhausen ins offene Messer. Nach einem Sololauf von Freddy Balonier vom eigenen bis fast in den Gästestrafraum wurde der Ball abgefangen, die Germania schaltete schnell: gegen die aufgerückte TSV-Abwehr hatte der gerade eingewechselte Daniel Sindico keine Mühe, den Ball zum freistehenden da Silva zu passen, der das Leder aus 5m an Schreiber vorbei in die Maschen setzte und damit den schnellen Ausgleich markierte (66.). Der heute sehr unauffällige Karsten Luft versuchte es dann nach einer Gessner-Flanke mit einem Seitfallzieher, doch geriet dieser zu lasch (72.). Praktisch im Gegenzug konnte Jannik Beck im letzten Moment gegen Haberkorn klären. Beim 1:2 agierte der Torschütze zum 1:1, da Silva (ehemals Viktoria Aschaffenburg), als Vorbereiter. Er setzte sich an der Torauslinie gegen Friedrich durch, passte nach innen zu Haberkorn, der sich aus 7m die Ecke aussuchen konnte (77.). Zwei Minuten später musste Friedrich mit gelb/rot vom Platz. Wieder wurde Seckmauern nach eigenem Angriff von den Gästen ausgekontert und der gute Friedrich wusste sich 20m vor dem Tor nur noch mit einem Foul zu behelfen. Die restlichen Minuten bis zum Schlusspfiff spielte die Germania, die heute ihr erstes Spiel gewann, routiniert herunter.

Das hätte man sich in Seckmauern nicht träumen lassen: nach fünf Spieltagen und der heutigen Niederlage nimmt man in der Tabelle den Vorletzten Platz ein. Das war nach den guten Ergebnissen in der Vorbereitung so nicht zu erwarten. Man ist eher davon ausgegangen, dass die Mannschaft die Qualität hat, um einen der vorderen Tabellenplätze mitzuspielen. Aber mit jedem Spieltag sieht man als Fan immer weniger von dieser Qualität, stattdessen steuert das Team auf ein Niveau zu, das man eher von Absteigern kennt. Die Vorstellung der Seckmäurer heute ist sicherlich ein trauriger Tiefpunkt der letzten 2-3 Jahre. Der Eindruck vieler Fans: die Mannschaft stellt sich nach ihrem misslungenen Saisonstart zurzeit als ein total verunsichertes Team dar, in dem die Akteure nicht wissen, wer, wann, was, wie machen soll. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Spieler aktuell nur noch ein Schatten ihrer selbst. Und dies ausgerechnet knapp eine Woche vor dem Derby gegen Lützel-Wiebelsbach. In dieser Verfassung muss sich Seckmauern warm anziehen, zumal der Nachbar heute auch sein erstes Spiel gewonnen hat und deshalb mit einigem Selbstvertrauen in diese Begegnung gehen kann. Wer kann den Schalter beim TSV Seckmauern umlegen? Der Trainer? Die Mannschaft? Oder sogar beide? Alle Beteiligten sollten jetzt an einem Strang ziehen.

 


 

(aus kick-dieburg.de)

Schaafheim 10:0 / Bieberau gewinnt Verfolgerduell

Tabellenführer FV Mümling-Grumbach gewann mit 6:0 gegen Germania Ober-Roden II. Der punktgleiche Tabellenzweite SV Groß-Bieberau behielt gegen Viktoria Klien-Zimmern mit 3:1 die Oberhand. Den höchsten Tagessieg feierte Viktoria Schaafheim beim 10:0 gegen das punktelose Schlusslicht SG Klingen.

 

FV Mümling-Grumbach - Germania Ober-Roden II 6:0 (3:0). Die Germania kam beim Tabellenführer unter die Räder. Nach drei Minuten stand es bereits 2:0. „Wir lagen sehr schnell durch ein Tor aus abseitsverdächtiger Position in Rückstand, das zweite Tor ist dann durch einen Fehler von uns gefallen“, sagte Germania-Trainer Johannes Peters. Auch nach einer halbstündigen Regenunterbrechung lief bei der Germania nichts zusammen. Dennis Cerverny vergab zwei Großchancen, die Mümling-Grumbacher kamen zu einem weiteren Treffer, laut Johannes Peters erneut aus abseitsverdächtiger Position. Außerdem sah Torhüter Maurice Gotta kurz vor der Pause bei einer missglückten Rettungsaktion außerhalb des Strafraums die gelb-rote Karte. Feldspieler Dennis Brand musste ins Tor und kassierte nach der Pause drei weitere Treffer.

Germania Ober-Roden II: Gotta, Singh, Korndörfer, Fenkl, Gruber, Brand, Spieß, Bromberger (46. Reichert), Cerveny, Beutin, Sahinyan (46. Shafiq)

Tore: 1:0 Ch. Hörr (1.), 2:0 Gebhardt (3.), 3:0 Gebhardt (18.), 4:0 Kepper (52.), 5:0 Ch. Hörr (65.), 6:0 C. Hörr (68.) - Gelb-Rot: Gotta (45., Ober-Roden)

 

SV Groß-Bieberau - Viktoria Klein-Zimmern 3:1 (2:0). „Wir haben die erste Hälfte richtig verschlafen, da waren wir zu passiv“, ärgerte sich Klein-Zimmerns Vorsitzender Erhard Höptner. Das nutzte Groß-Bieberaus Elefterios Kotsaridis zu zwei Toren. Kim Nowak (35.) vergab die beste Gästechance, als er am gegnerischen Torwart scheiterte. „In der zweiten Hälfte haben wir dann besser gespielt", so Höptner. Kim Nowak (48.) und Marvin Bernhard (58.), der den Innenpfosten traf, verpassten bei guten Möglichkeiten den Anschlusstreffer. Mit dem 3:0 in der 68. Minute war eine Vorentscheidung gefallen, Klein-Zimmern kam durch den ehemaligen Groß-Bieberauer Lars Fornoff nur noch zum 3:1. „Insgesamt haben wir heute einfach zu viele Chancen vergeben“, sagte Erhard Höptner.

Viktoria Klein-Zimmern: Fabian Müller, Hahn (81. Pilz), Fornoff, Jan Müller, Dongmo, Wiedekind (46. Rosenauer), Ollesch (69. Herberg), Nowak, Böttler, Stroh, Bernhard Tore: 1:0 Kotsaridis (10.), 2:0 Kotsaridis (20.), 3:0 Mendes (68.), 3:1 Fornoff (79.)

 

KSG Rai-Breitenbach - TSV Lengfeld 1:3 (0:2). Max Messerschmitt stellte mit seinen beiden Toren die Weichen auf Sieg für Lengfeld. Rai-Breitenbach kam in der zwieten Hälfte heran, letztlich setzte sich Lengfeld aber mit 3:1 durch.

Tore: 0:1 Messerschmitt (17.), 0:2 Messerschmitt (28.), 1:2 Olt (57.), 1:3 Özgül (75.) - Gelb-Rot: Zulauf (89., Lengfeld) - Bes. Vork.: Rai-Breitenbachs Reppe verschießt Foulelfmeter (38.)

 

Viktoria Schaafheim - SG Klingen 10:0 (2:0). „Wir waren klar besser und haben eine engagierte Leistung gezeigt“, meinte Florian Schmidt, der Sportliche Leiter der Schaafheimer, nach dem Kantersieg. Bereits in der ersten Hälfte waren die Gastgeber deutlich überlegen, vergaben aber noch zu viele Chancen. Im zweiten Durchgang brachen die Gäste, die noch dazu einen  Platzverweis kassierten, dann völlig ein. Tobias Fey traf dreifach, Manuel Krapp erzielte zwei Tore.

Viktoria Schaafheim: Meyer, Erbacher, Patrick Böhm (80. Trippel), Fey (72. Pascal Böhm),  Manuel Krapp, Sebastian Kurz, Boz, Marvin Kurz, Romero Lagares, Lackner (66. Öcal), Kreher

Tore: 1:0 Lackner (10.), 2:0 Fey (28.), 3:0 Fey (49.), 4:0 Fey (58.), 5:0 Manuel Krapp (61.), 6:0 Manuel Krapp (66.), 7:0 Öcal (67.), 8:0 Kurz (71.), 9:0 Kreher (83.), 10:0 Pascal Böhm (86.) - Rot: Laurenza (63., Klingen)

 

KSG Georgenhausen - SV Lützel-Wiebelsbach 0:1 (0:0). Sebastian Amend erzielte in der Nachspielzeit den Lützel-Wiebelsbacher Siegtreffer. Georgenhausen war zwar spielbestimmend, Lützel-Wiebelsbach überzeugte aber mit einer disziplinierten Leistung ebenfalls und hatte am Ende das Glück auf seiner Seite.

Tor: 0:1 Amend (90., +2)

 

TSV Seckmauern - Germania Babenhausen 1:2 (0:0). „Trotz Rückstand hat die Mannschaft Moral bewiesen und das Spiel gedreht“, freute sich Babenhausens Spielausschussvorsitzender Toni Coppolecchia über den ersten Sieg. „Wir hatten gerade in der zweiten Hälfte die größeren Spielanteile“, so Coppolecchia. Dabei sah es nach der Führung für Seckmauern nach gut einer Stunde zunächst schlecht aus für die Gäste. Doch fast im Gegenzug glich Babenhausen durch Kevin da Silva auf Vorarbeit von Daniel Sindico aus. Da Silva bereitete den Siegtreffer von Alexander Haberkorn vor.

Germania Babenhausen: Klug, Bayrak, Corso, Gökce, Bejaoui, Dönmez, Romeo, Cimen, Moretti (65. Manger), da Silva (54. Sindico), Haberkorn (90. Kolchak)

Tore: 1:0 Gessner (63.), 1:1 da Silva (64.), 1:2 Haberkorn (76.) - Gelb-Rot: Friedrich (80., Seckmauern)

 

TSV Langstadt - TSG Steinbach 2:1 (2:0). „Das war ein sehr gutes Spiel von beiden Mannschaften. Wir hatten ein Chancenplus, daher geht unser Sieg in Prdnung“, sagte Langstadts Sportlicher Leiter Christian Segeth. Mit zwei Toren stellten die Lagstädter in der ersten Hälfte die Weichen auf Sieg. Nach der Pause wurde Steinbach etwas stärker, auch weil die Langstädter ab der 67. Minute in Unterzahl spielen mussten. Die Gäste kamen aber in der Nachspielzeit nur noch zum 2:1. In den verbleibenden zwei Minuten geriet der Langstädter Sieg nicht mehr ernsthaft in Gefahr.

TSV Langstadt: Häfner, Meiswinkel, Hippe, Tat, Johann, Sternheimer, Schierenberg (46. Taupitz), Önk, Santur, Alan, Schornstein (86. Schierenberg) Tore: 1:0 Johann (13.), 2:0 Schornstein (32.), 2:1 Wassner (90., +1) - Gelb-Rot: Santur (67., Langstadt), Sternheimer (Langstadt, 90., +3)

 

KSV Reichelsheim - TV Fränkisch-Crumbach 2:1 (1:1). Reichelsheim siegte dank zweier Tore von Osman Aktürk. In unterzahl behaupteten die Gastgeber ihre Führung. Tore: 1:0 Aktürk (12., FE), 1:1 Abravci (26.), 2:1 Aktürk (56.) - Gelb-Rot: Scriba (63., Reichelsheim)

 

 


 

(aus fupa.net)


FV Mümling-Grumbach dominiert im Heimspiel
6:0 des Tabellenführers gegen Germania Ober-Roden II / KSV Reichelsheim gewinnt dank Aktürk Gersprenztal-Derby

Der FV Mümling-Grumbach führt nach dem klaren Heimsieg gegen Germania Ober-Roden II weiter die Tabelle der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald an. Durch den Sieg im Nachbarschaftsderby gegen den TV Fränkisch-Crumbach hat sich Reichelsheim auf Platz vier vorgeschoben.

 

KSG Rai-Breitenbach – TSV Lengfeld 1:3 (0:2)

Die KSG hatte die Gäste zunächst im Griff. Völlig überraschend erzielte Max Messerschmidt (17.) das Führungstor für den TSV Lengfeld und elf Minuten später auch noch das 0:2. Die große Chance, die KSG wieder ins Spiel zu bringen, hatte Marco Reppe (38.), als er einen Foulelfmeter vergab. Mit Beginn der zweiten Hälfte konnten die Platzherren die Partie wieder ausgeglichener gestalten und kamen durch Mirco Olt (57.) zum 1:2-Anschlusstreffer. Doch in der 78. Minute machte Mutlucan Özgül alles klar für den TSV. Gelb-Rot: David Zulauf (TSV/86.). Schiedsrichter: Juri Schulz (Maintal).

 

FV Mümling-Grumbach – Germania Ober-Roden II 6:0 (3:0)

Bereits in der ersten Spielminute erzielte Christopher Hörr den Treffer zum 1:0. In der vierten Minute legte Lukas Gebhardt zum 2:0 und wenig später zum 3:0 (19.) nach. Danach unterbrach Schiedsrichter Lukas Franke aus Gorxheimertal die Partie wegen eines Gewitters. In der 28. Minute hatten die Gäste Pech bei einem Pfostentreffer von Aram Sahynian. Nach dem Seitenwechsel setzten die Odenwälder ihre Torejagd fort: Marco Kepper (53.) erzielte das 4:0. Christopher Hörr (64.) und sein Bruder Fabian Hörr (67.) stellten den Endstand her.

 

KSG Georgenhausen – SV Lützel-Wiebelsbach 0:1 (0:0)

Die KSG war zwar die klar spielbestimmende Mannschaft, doch die Lützelbacher zeigten eine hoch konzentrierte und disziplinierte Vorstellung und konnten zudem auf ihren Keeper Kevin Jakob vertrauen, der mehrmals prächtig parierte.

Die Gäste aus dem Odenwald setzten Nadelstiche und besaß ebenfalls gute Torchancen, sodass sich auch der KSG-Keeper auszeichnen konnte. Als sich viele schon auf das torlose Remis eingestellt hatten, bekamen die Gäste noch einen Freistoß kurz hinter der Mittellinie zugesprochen (87.). Spielertrainer Sebastian Hagendorf brachte ihn hoch vor das Tor, die KSG bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone. So konnte Sascha Amend aus sieben Metern direkt einschießen zum glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg in Georgenhausen. Schiedsrichter: Dennis Eck (Hainburg)

 

TSV Seckmauern – SV Germania Babenhausen 1:2 (0:0)

Die Gäste ließen die Seckmaurer nicht zur Entfaltung kommen. Doch sie konnten aus ihrer Überlegenheit zunächst nichts Zählbares verbuchen. In die Offensive der Germania hinein gelang Maximilian Gessner (63.) das überraschende 1:0 für die Platzherren. Doch im Gegenzug glich Kevin da Silva mit einem schönen Kontertor für Babenhausen aus. Nach schöner Vorarbeit von da Silva schob Alexander Haberkorn (76.) den Ball überlegt in die Ecke zum 2:1 für die Gäste. Gelb-Rot: Marvin Friedrich (TSV/78.). Schiedsrichter: Karsten Huth aus Modau.

 

SV Groß-Bieberau - Viktoria Klein-Zimmern 3:1 (2:0)

Beide Mannschaften erspielten sich gute Möglichkeiten. Groß-Bieberau war aber abgeklärter und führte zur Pause durch Kotsaridis (11./24.) zum 2:0. Zudem war Bieberaus Schlussmann Trinkhaus auf dem Posten. Zimmern schwächte sich nach der Pause mit dem Platzverweis gegen Dongmo (53.). Mit dem 3:0 von Mendes (69.) war das Spiel gelaufen. Fornhoff (79.) verkürzte.

 

KSV Reichelsheim – TV Fränkisch-Crumbach 2:1 (1:1)

Beide Teams standen sich im Gersprenztal-Derby auf Augenhöhe. In der 13. Minute gelang Osman Aktürk die Führung für die Reichelsheimer. Der TV konnte in der 27. Minute durch Osman Abravci zum 1:1 ausgleichen. Danach plätscherte die Partie bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Ibrahim Soysal aus Aschaffenburg so vor sich hin. Mit Beginn der zweiten Halbzeit übernahmen die Gastgeber immer mehr das Spielgeschehen und gingen durch den zweiten Treffer von Aktürk (57.) mit 2:1 in Führung. Nur eine Minute später sah Kevin Scriba (58./KSV) die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Ibrahim Soysal aus Aschaffenburg. Gegen Ende der Spiellzeit machte sich bei den Gästen auch ein Kräftemangel bemerkbar. KSV-Sprecher Willi Hörr: „Das war heute ein verdienter Sieg für uns, der uns durch die frühe Überzahl sehr leicht gemacht wurde.“

 

TSV Langstadt – TSG Steinbach 2:1 (2:0)

Beide Teams hatte viele gute Torgelegenheiten, die sie aber teilweise leichtfertig vergaben. Die Gastgeber gingen durch Paul Johann (13.) in Führung, Sören Schornstein (32.) erhöhte auf 2:0. In der 67. Minute sah Burak Santur (TSV) die Gelb-Rote Karte von Schiedsrichter Raphael Hörr aus Fürth, und in der Nachspielzeit verkürzte Alexander Waßner noch für Steinbach.

 

FC Viktoria Schaafheim - SG Klingen 10:0 (2:0)

Zunächst hielten die Gäste das Spiel noch einigermaßen ausgeglichen. Lackner (10.) und Fey (28.) sorgten für die Pausenführung. Fey (49.) erhöhte auf 3:0. Als Klingens Laurenza (57.) mit Rot vom Platz musste, brachen die Gäste zusammen. Fey (59.), Krapp (61./66.), Öcal (67.), Kurz (71.), Kreher (83.) und Böhm (86.) schraubten das Ergebnis in den zweistelligen Bereich.