TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


Vikt. Klein-Zimmern – TSV Seckmauern 2:1 (2:0)
Tore: 1:0 Steve Ollesch (19.), 2:0 Kim Nowak (31.), 2:1 Benjamin Wüst (55.)

Vikt. Klein-Zimmern: F.Müller, Hahn, Fornoff (83.Herberg), J.Müller, Rosenauer (55.Dongmo), Wiedekind, Ollesch, Nowak (88.Neudert), Böttler, Stroh, Bernhard

TSV Seckmauern: F.Schreiber, T.Eckert, M.Friedrich, Graetsch, Beck, Dechert (52.Verst), Spall (46.Hofferbert), Breunig, Wüst, Luft, Gessner

 

Erst als Benjamin Wüst nach knapp einer Stunde den Anschlußtreffer erzielt, wacht Seckmauern auf und ist ein ebenbürtiger Gegner. Dass es bis Spielende nicht mehr zum Ausgleich reicht, ist schade, aber in der Addition der Spielanteile und Torchancen ist Klein-Zimmern um dieses eine Tor besser. Am Ende steht in einem ansehlichen Spiel gegen eine starke Viktoria wieder eine unnötige Niederlage, die man heute wirklich auf die Unerfahrenheit und körperlich Unterlegenheit der jungen Spieler zurückführen kann.

 

04 zimmern tor 2 0Zwei Standards führen zum 0:2-Rückstand. Hier erzielt Kim Nowak (ganz rechts) per Freistoß den zweiten Treffer

 

04 tabelle klein zimmernGanz schlimm anzuschauen ist die erste halbe Stunde des TSV. Besonders die Abwehr leistet sich einen Schnitzer nach dem anderen. In dieser Phase ist praktisch jeder Angriff der Gastgeber gefährlich. Die Sorglosigkeit bei Seckmauern in den hinteren Reihen ist in dieser Anfangsphase zum Teil haarsträubend. Allein Dennis Graetsch vertrödelt dreimal den Ball an den schnellen Marvin Bernhard, der dann zweimal allein vor Torwart Fabian Schreiber auftaucht, beide Chancen vergibt, das andere Mal wird sein Schuß zur Ecke abgewehrt (9./12./18.). Aus dieser Ecke resultiert dann auch das 1:0: den Eckball von Kim Nowak köpft Steve Ollesch in die Maschen (19.). Geschenkt, dass Jannik Beck nur drei Minuten vorher mit einer verunglückten Flanke den Torwart zu einer Parade zwingt und einen Eckball „herausholt“.

 

Erschreckend in dieser Phase sind auch die vielen Fehlabgaben schon im Aufbauspiel bei Seckmauern, es gelingt kaum, den Ball über mehr als zwei Stationen an den Mann zu bringen. Hinzu kommt die offensichtliche körperliche Überlegenheit der Gastgeber, die unseren „Jungen“ damit mehr als einmal den Schneid abkaufen, auch mit dem massiven „Angehen“ kommen unsere Spieler oft nicht klar und werden so praktisch zu Fehlabgaben gezwungen. Verwunderlich auch, mit welcher Selbstverständlichkeit die Akteure der Viktoria durch das Mittelfeld spazieren können, ohne dass sie dabei ernsthaft gestört werden. Kaum ein Zweikampf wird in dieser Phase gewonnen. So fällt das 2:0 zwangsläufig. Kim Nowak platziert einen Freistoß aus 25m direkt in den linken oberen Winkel (31.).

 

Nach dem 2:0-Rückstand wird Seckmauern etwas munterer, hat in der 33. Minute eine Chance. Karsten Luft vergibt den Anschlußtreffer, da der Ball, nach der punktgenauen Hereingabe von Wüst, von einem Spieler auf der Torlinie zur Ecke abgewehrt wird (37.). Dazwischen muß Schreiber aber gegen den durchgebrochenen Bernhard retten (35.). Kurz vor der Halbzeit trifft Wüst die Latte (43.), Luft bringt nach seinem Solo keinen Druck mehr auf den Ball (44.)

 

Nach der Halbzeit startet Klein-Zimmern wieder mit zwei guten Chancen. Dann wird Robin Breunig von Georg Hahn mit einer rotwürdigen Aktion böse gefoult (50.). Breunig erholt sich vom Foul, aber ab dann wird es ein ganz anderes Spiel. Jetzt nimmt Seckmauern die Zweikämpfe an und spielt auf Augenhöhe. Und nur kurz darauf gelingt Wüst dann tatsächlich ein Treffer: nach einer Flanke von Maximilian Gessner ist er eher am Ball als Zimmerns Torwart Fabian Müller und köpft zum 2:1 ein (55.).

 

Der gute, schnelle Gegner spielt aber weiterhin offensiv stark nach vorne. Schreiber muß gegen Ollesch alles riskieren (57.). Praktisch im Gegenzug steht Gessner vor dem Ausgleich, trifft den Ball aber nicht richtig (58.). Jetzt läuft das Spiel des TSV, auch weil sich die Abwehr durch die Hereinnahme von Christian Verst und Max Hofferbert stabilisiert hat und man sich nun auf Marvin Friedrich verlassen kann, der heute stärkster Spieler ist.

 

Die Begegnung steht jetzt auf Messers Schneide. Fällt der Ausgleich oder erzielt Klein-Zimmern durch einen Konter das entscheidende 3:1. Das sehr interessante Spiel gönnt sich kaum Verschnaufpausen. Am Ende vergibt die Viktoria seine 2-3 Kontergelegenheiten und auch Seckmauern kann  zwei dicke Chancen nicht nutzen. Gessner schießt nach einem tollen Spielzug über Breunig und Wüst den Torwart an (69.) und Wüst´s Schuß wird in der 90.Spielminute auf der Torlinie abgewehrt.

 


 

(aus kick-dieburg.de)

Viktoria Klein-Zimmern - TSV Seckmauern 2:1 (2:0). Viktoria Klein-Zimmern gewann gestern mit 2:1 gegen den TSV Seckmauern. Steve Ollesch und Neuzugang Kim Nowak stellten mit ihren Toren in der ersten Hälfte die Weichen auf Sieg für Klein-Zimmern, Seckmauern kam nach der Pause nur noch auf 2:1 heran. „In der ersten Hälfte haben wir überlegen gespielt. Nach der Pause haben wir  uns dann auf einen offenen Schlagabtausch eingelassen, da hat unser Torhüter Fabian Müller ein paar Mal gut gehalten“, sagte Klein-Zimmerns Vorsitzender Erhard Höptner.

Tore: 1:0 Ollesch (19.), 2:0 Nowak (31.), 2:1 Wüst (59.)

 

TV Fränkisch-Crumbach - KSG Georgenhausen 0:2 (0:1). Kurz vor der Pause bog Georgenhausen mit einem verwandelten Foulelfmeter auf die Siegerstraße ein. Nach dem Wechsel erzielten die Gäste einen weiteren Treffer.

Tore: 0:1 Bairi (42., FE), 0:2 Schwamberger (63.)

 

SV Lützel-Wiebelsbach - Viktoria Schaafheim 1:2 (0:0). Schaafheim feierte den ersten Saisonsieg. In der wegen der Schaafheimer Kerb vorgezogenen Partie beim SV Lützel-Wiebelsbach gewannen die Schaafheimer mit 2:1. „Das war insgesamt ein schwaches Spiel von beiden Mannschaften. Aber da fragt später keiner mehr danach“, war Florian Schmidt, der Sportliche Leiter der Schaafheimer erleichtert, dass es im vierten Spiel zum ersten Sieg reichte. Nach der torlosen ersten Hälfte sorgten der zur Pause eingewechselte Alexander Hartl per Fallrückzieher und Tobias Fey auf Vorarbeit von Onur Öcal für die Schaafheimer Tore. Lützel-Wiebelsbach kam zwischenzeitlich lediglich zum 1:1-Ausgleich.

Tore: 0:1 Hartl (55.), 1:1 Hagendorf (62.), 1:2 Fey (75.)

 


 

(aus fupa.net)

 

Die Spiele vom Donnerstag

 

Drei Siege für Dieburger Kreisteams
KOL Dieburg/Odenwald: Schaafheim, Klein-Zimmern und Georgenhausen gewinnen ihre Partien
Drei Siege gab es für die Dieburger Kreisteams in den Wochenspielen der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald. Viktoria Schaafheim (2:1 in Lützel-Wiebelsbach), Viktoria Klein-Zimmern (2:1 gegen den TSV Seckmauern) und die KSG Georgenhausen (2:0 beim TV Fränkisch-Crumbach) konnten Erfolge feiern.

 

SV Lützel-Wiebelsbach – FV Viktoria Schaafheim 1:2 (0:0)

Die Odenwälder begannen stark und erarbeiteten sich zahlreiche Torchancen, aber beste Einschussgelegenheiten wurden zum Teil leichtfertig vergeben. Die Viktoria kam zunächst kaum aus ihrer Spielhälfte heraus. Nach der Halbzeitpause kamen die Gäste etwas verbessert aus der Kabine. Mit ihrem ersten ernsthaften Angriffsversuch erzielten sie durch Alexander Hartl (63.) das 0:1. Doch nur vier Minuten später konnte Spielertrainer Sebastian Hagendorf (67.) für die Gastgeber ausgleichen. Doch weitere vier Minuten später erzielte Tobias Fey völlig überraschend die erneute Führung für die Schaafheimer. Danach drückten die Gastgeber auf das Tor von Viktoria-Keeper Dennis Meyer – jedoch erfolglos. So blieb es bei dem glücklichen Gästesieg.

Schiedsrichter: Niels Picard - Zuschauer: 60
Tore: 0:1 Alexander Hartl (63.), 1:1 Sebastian Hagendorf (67.), 1:2 Tobias Fey (71.)

 

Viktoria Klein-Zimmern – TSV Seckmauern 2:1 (2:0)

Die Gastgeber fanden deutlich besser ins Spiel und führten nach gut einer halben Stunde bereits mit 2:0. Und das hochverdient, denn Klein-Zimmern war nahezu nach jedem Angriff torgefährlich. Im zweiten Durchgang zeigte sich die Gästeelf verbessert und witterte nach dem Anschlusstreffer durch Benjamin Wüst Morgenluft. Das Spiel stand in den letzten Minuten auf des Messers Schneide, beide Teams hatten Torgelegenheiten. Eine Minute vor Schluss schlug ein Viktoria-Spieler den Ball von der Torlinie. Torfolge: 1:0 Steve Ollesch (19.), 2:0 Kim Nowak (31.), 2:1 Benjamin Wüst (59.).

Schiedsrichter: Timo Hoffmann (VfL Birkenau) - Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Steve Ollesch (19.), 2:0 Kim Nowak (31.), 2:1 Benjamin Wüst (55.)

 

TV Fränkisch-Crumbach – KSG Georgenhausen 0:2 (0:1)

Kurz vor der Pause traf Zakaria Bairi (43.) zur Gästeführung. Eine Minute davor war die KSG noch mit einem Foulelfmeter gescheitert. Alexander Schwamberger (63.) traf zum vorentscheidenden 0:2. „Obwohl wir in der ersten Hälfte optisch überlegen agierten, gelang es uns nicht, eine hochkarätige Chance herauszuspielen. Der Foulelfmeter, der zum Rückstand führte, warf uns entscheidend zurück. Wir investierten in der zweiten Hälfte viel, allerdings ohne einen Ertrag dafür zu ernten“, berichtete Thomas Henschke vom TV Fränkisch-Crumbach.

 

 

Die Spiele vom Sonntag

 

Remis im Gersprenztalderby
 Fränkisch-Crumbach und Groß-Bieberau trennen sich 1:1 / Lengfeld siegt spät gegen die SG Klingen

In der Kreisoberliga Dieburg/Odenwald trennten sich Germania Babenhausen und die KSG Georgenhausen 1:1. Weiterhin ohne Punkt bleibt die SG Klingen, die dem TSV Lengfeld im Otzberger Lokalderby mit 1:4 unterlag. Aufsteiger TSV Langstadt setzte sich derweil mit 3:1 gegen Germania Ober-Roden II durch.

 

TV Fränkisch-Crumbach - SV Groß-Bieberau 1:1 (0:0)

Ein gutes und abwechslungsreiches Gersprenztalderby bekamen die Zuschauer am Sonntag in Fränkisch-Crumbach zu sehen. Die Gäste erwischten einen Traumstart und gingen nach drei Minuten durch Marcel Bersch nach schöner Vorarbeit von Dominik Schön in Führung. Doch die Gastgeber zeigten sich keineswegs geschockt und hielten dagegen. Sie konnten aber zunächst ihre größte Chance zum Ausgleich nicht nutzen, weil Chan Ferhat bereits in der achten Spielminute einen Foulelfmeter nicht im Gästegehäuse unterbringen konnte. Vier Minuten später vergab Elefterios Kotsaridis, nach Flanke von Schön, seine Chance, die Führung weiter auszubauen, als er einen Flugkopfball knapp am Tor vorbeisetzte. So blieb es bis zur Pause bei der knappen Führung des SV Groß-Bieberau.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Platzherren noch druckvoller auf den Platz und drängten die Gäste immer mehr in die Defensive. Als in der 66. Minute Jörn Kirst von Schiedsrichter Michael Watzka aus Unter-Flockenbach die Gelb-Rote Karte wegen wiederholtem Foulspiel gezeigt bekam, übernahm der Aufsteiger aus dem Odenwaldkreis ganz das Spielgeschehen. Der Unparteiische zeigte in der 70. Minute nach einem Foulspiel im Fränkisch-Crumbacher Strafraum erneut auf den Punkt, und diesmal ließ sich Tobias Haase die Chance nicht entgehen und glich zum 1:1 aus.
In Überzahl machte die Heimelf weiter Druck und erarbeitete sich noch weitere Torchancen, die sie aber nicht mehr nutzen konnte. Aber auch Groß-Bieberau hatte noch Möglichkeiten, um zum Siegtreffer zu kommen. Am Ende blieb es aber beim 1:1. TV-Sprecher Thomas Henschke meinte nach dem Spiel: „Da war heute mehr für uns drin. Und das ist ein glücklicher Punktgewinn für Groß-Bieberau.“

 

KSG Rai-Breitenbach - FV Mümling-Grumbach 2:4 (1:2)

Die Partie verlief zunächst sehr ausgeglichen mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Die Gäste gingen in der 17. Spielminute durch den Treffer von Patrick Kepper in Führung, die Christopher Hörr in der 23. Minute auf 2:0 ausbaute. Die Platzherren schöpften Hoffnung, als in der 32. Minute Patrick Romera-Garcia den Anschlusstreffer erzielte. Doch der Rückschlag für die KSG folgte auf den Fuß: Dennis Uhrig (35./KSG) bekam die Rote Karte von Schiedsrichter Bastian Schäfer aus Leeheim wegen grobem Foulspiel gezeigt. Mit der knappen Führung der Gäste gingen die Mannschaften auch in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff zeigte die KSG trotz Unterzahl eine gute, couragierte Leistung und bot den Gästen Paroli. Als in der 58. Minute Spielertrainer Benjamin Bertholdt den Ausgleichstreffer erzielte, sah die Welt für die Gastgeber wieder besser aus. Die KSG-Spieler zeigten eine gute Moral und eine starke kämpferische Einstellung, doch die Gäste nutzten in der Schlussphase eiskalt ihre Chancen und gingen in der 88. Minute durch Christopher Hörr erneut in Führung. In der Nachspielzeit stellte Fabian Hörr (90.+2) noch den 2:4-Endstand her.

Nach dem Spiel zeigte sich KSG-Sprecher Martin Büchner mit der Leistung seiner Spieler durchaus einverstanden: „Ein Unentschieden wäre heute gerecht gewesen. Meine Mannschaft hat in Unterzahl eine starke kämpferische und läuferische Leistung gezeigt.“

 

SV Germania Babenhausen - KSG Georgenhausen 1:1 (0:0)

Babenhausen wartet weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Dabei sah es gar nicht schlecht aus, was die Mannschaft um den nach seiner Sperre zurückgekehrten Spielertrainer Mario Moretti zeigte. Einziges Manko war die Chancenverwertung, die zu wünschen übrig ließ. Vor allem nach der Pause hatte die Germania eine Fülle von Torchancen, doch nur da Silva (72.) traf. Anstatt den Sack zuzumachen, kassierte man mit der ersten Chance der KSG nach dem Wechsel durch Bairi (86.) den Ausgleich.

 

SG Klingen - TSV 1909 Lengfeld 1:4 (1:1)

Klingen hielt lange Zeit gut mit. Messerschmitt (14.) hatte Lengfeld in Führung geschossen, Schmeißer (31.) für den Ausgleich gesorgt.Nach der Pause hielt Klingen die Partie zunächst noch offen. Erst spät markierten Tobias Zulauf (77.) und Messerschmitt (81./87.) die Tore zum letztlich zu hoch ausgefallenen Sieg.

 

TSV Langstadt - Germania Ober-Roden II 3:1 (1:0)

Die zielstrebigeren Gastgeber gingen kurz vor dem Halbzeitpfiff durch Johann in Führung. Als nach der Pause Schornstein (61.) und Schierenberg (63.) auf 3:0 erhöhten, war das Spiel gelaufen. Fenkl (67.) gelang nur noch der Ehrentreffer für die enttäuschende Germania.