TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


TSG Steinbach – TSV Seckmauern 3:1 (2:0)
Tore: 1:0 Benjamin Reimer (22.), 2:0 Sebastian Hanatschek (35.), 2:1 Karsten Luft (50.), 3:1 Alexander Wassner (69.)
Besonderheit: gelb/rote Karte für Dennis Graetsch (84./TSV)
Schiedsrichter: Jörg Ballweg (Zwingenberg)    -    Zuschauer: 120

 

TSG Steinbach: Hamm, Dörr, Hartmann, Stellwag, Dogan, Bolz, B.Reimer, Tschenokow, Wassner, D.Reimer, Hannatschek
TSV Seckmauern: Schreiber, T.Eckert (46.Dechert), Hofferbert (46.D.Hener), Graetsch, Verst, Breunig, Friedrich, Beck, Luft, Wüst, Gessner

 

Bilder vom Spiel hier.....(fupa.net)

 

Seckmauern verliert sein zweites Auswärtsspiel hintereinander – wieder mit 1:3. Das ist aber schon die einzige Parallele zum Langstädter Spiel vom Vorsonntag. Während man dort wenigstens noch einige Großchancen zu verzeichnen hatte, bleiben diese heute in Steinbach aus. Der TSV, angetreten mit einer nominell stark besetzten Mannschaft, ist zwar die gesamte Begegnung optisch überlegen und spielt besonders nach der Pause 20 Minuten lang auf ein Tor, aber zwingende Einschussmöglichkeiten bleiben bis auf den Anschlusstreffer von Karsten Luft auch hier aus. Der Gegner hat nicht viel vom Spiel, genießt aber doch die einfallslose Art und Weise Seckmauerns, das Spiel anzugehen. Den drei Toren gehen jeweils haarsträubende Abwehrfehler voraus.

 

02 steinbach zuschauerKeine große Freude am Spiel ihrer Mannschaft haben aktuell die Fans des TSV Seckmauern, die wieder zahlreich und mit großen Erwartungen nach Steinbach kamen.

 

02 tabelle steinbachZu guter Letzt darf sich Dennis Graetsch kurz vor Schluß nicht über seine gelb/rote Karte beschweren, die auch glatt Rot hätte sein können, als er den durchgebrochenen Benjamin Reimer 30m vor dem Tor umreißt, was der Schiedsrichter aber nur mit der zweiten gelben Karte ahndet.
Das Spiel läßt beim TSV am Ende viele betretene und ratlose Gesichter zurück, sowohl bei den Protagonisten, als auch bei den Fans. Der Start in die Kreisoberliga geht gewaltig in die Hose: zwei Spiele, zwei Niederlagen gegen Durchschnittsmannschaften – was passiert denn, wenn nun die Knaller kommen, so wie am nächsten Sonntag Aufsteiger TV Fränkisch-Crumbach.

 

Seckmauern übernimmt gleich die Spielkontrolle. Was in den Anfangsminuten phasenweise auch gut ausschaut, entpuppt sich ist in letzter Konsequenz aber nur als brotlose Kunst. Der TSV ist am Ende viel zu harmlos in der Offensive und auch in der Defensive gibt es manche Unstimmigkeiten. Ein 25m-Schuß von Robin Breunig wehrt Torwart Hamm zur Ecke (3.). Dann läuft Steinbachs Dennis Tschesnokow allein auf Schreiber zu, gibt den Ball aber zu schlampig nach innen (8.). Steinbach greift eher selten an, wenn die TSG aber mal über ihre Konter in Tornähe kommt, hat man öfters kein gutes Gefühl was das Abwehrverhalten Seckmauerns angeht. Auch beim 1:0 der Gastgeber misslingen zwei Abwehrversuche im Strafraum, Benjamin Reimer bedankt sich mit einem Schuß in die lange Ecke, Breunig kann auf der Torlinie nicht mehr retten (22.). Nach 28 Minuten setzt sich B.Reimer gegen Max Hofferbert in Höhe der Mittellinie durch, läuft allein auf Schreiber zu, dieser wehrt den Ball per Fuß ab. Nach zwei kapitalen Böcken von Dennis Graetsch und Hofferbert kurz hinter der Mittellinie  läuft Hanatschek alleine auf das Tor zu und locht zum 2:0 ein (35.)

Leider findet Seckmauern darauf nicht die entsprechende Antwort. Einige hoffnungsvolle Angriffe verpuffen wirkungslos in der Gefahrenzone. Zweimal trifft Karsten Luft nach gefährlichen Hereingaben den Ball nicht richtig (26./39.), ein Kopfball von Christian Verst geht direkt auf den Torhüter (41.) und Tim Eckert schießt aus 8m über das Tor (44.). Gefährlichkeit sieht anders aus.

 

Nach der Halbzeit bringt Trainer Michael Knuth mit Dario Hener und Oliver Dechert frische Kräfte und viel Qualität. In Folge wird es für 20 Minuten ein Spiel auf ein Tor. Trotzdem steht Steinbachs B.Reimer nach 47 Minuten wieder frei vor Schreiber, doch Schreiber wehrt klasse ab. In der Drangperiode des TSV erzielt Luft dann den Anschlußtreffer, nachdem sich Maximilian Gessner energisch am Flügel durchsetzt und Luft dessen Hereingabe einschießt (50.). Ansonsten sieht man heute von den Stürmern Gessner und Benjamin Wüst nicht viel. Gessner vergibt kurz nach dem 2:0 den Ausgleich, als er den Ball nach der Hereingabe von Dechert nicht richtig erwischt (53.), ein Heber von Breunig wird kurz vor Überschreiten der Torlinie abgewehrt (59.), Gessner schließt nach einem unerwarteten Ballbesitz überhastet ab (68.).


Seckmauern ist jetzt drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen, als Marvin Friedrich ein Duell gegen Hanatschek verliert, der den Ball zu Alexander Wassner querlegen kann und dieser keine Mühe hat, das 3:1 zu erzielen (69.).
Der TSV gibt sich aber nicht auf, spielt weiter nach vorne, kann aber keinen Turbo zünden. Im Ansatz gut, im Abschluß schwach – das gilt bis zum Schlußpfiff. Auch taktisch geht heute einiges schief. In den letzten Spielminuten sieht man nur noch Verzweiflungsangriffe Seckmauerns, Luft und Friedrich leisten sich zu guter Letzt noch Frustfouls – ein insgesamt gebrauchter Fußballsonntag geht mit einer 3:1-Niederlage zu Ende.

 


 

(aus fupa.net)

 


Klein-Zimmern im Glück
Treffer zum 3:2-Erfolg gegen Schaafheim fällt in der Nachspielzeit

In der Kreisoberliga Dieburg/ Odenwald hat Aufsteiger TSV Langstadt mit 3:6 gegen den SV Groß-Bieberau den Kürzeren gezogen. Viktoria Schaafheim unterlag bei Viktoria Klein-Zimmern mit 2:3 und hat damit den Saisonstart mit der zweiten Niederlage vermasselt.

 

Viktoria Klein-Zimmern - FC Viktoria Schaafheim 3:2 (2:2)

In der flotten ersten Halbzeit brachten Fey (9.) und Krapp (26.) die Gäste jeweils in Führung, Marvin Bernhardt (15.) und Ollesch (31.) glichen jeweils aus. Klein-Zimmern hatte zwar mehr vom Spiel, doch war der Sieg, zu dem Müller (90.+3) dann erst in der Nachspielzeit traf, etwas schmeichelhaft.

Schiedsrichter: Roberto Mazza - Zuschauer: 80

Tore: 0:1 Tobias Fey (9.), 1:1 Marvin Bernhard (15.), 1:2 Manuel Krapp (26.), 2:2 Steve Ollesch (30.), 3:2 Jan Müller (90.)

 

SV Germania Babenhausen - TSV 1909 Lengfeld 2:3 (1:2)

Beide Mannschaften lieferten sich einen temporeichen Schlagabtausch. Da Silva (12.) brachte die Germania in Front, doch konnte Tobias Zulauf (26.) ausgleichen. Lengfelds 2:1, für das Messerschmitt (45.) verantwortlich war, bedeutete die Pausenführung der Gäste. Danach war wieder Babenhausen am Drücker. Haberkorn (56./ Foulelfmeter) markierte den Ausgleich. Da Silva verschoss danach einen Foulelfmeter, was sich bitter rächte, weil wenig später Messerschmitt (73.) den Siegtreffer für Lengfeld markierte.

Schiedsrichter: Julia Boike (FFC Frankf.) - Zuschauer: k.A.

Tore: 1:0 Kevin da Silva Novais Ribeiro (12.), 1:1 Tobias Zulauf (25.), 1:2 Max Messerschmitt (45.), 2:2 Alexander Haberkorn (56. Foulelfmeter), 2:3 Max Messerschmitt (75.)

 

SV Lützel-Wiebelsbach – FV Mümling-Grumbach 2:2 (1:0)

Zunächst hatte Lützel-Wiebelsbach Oberwasser. Das brachte Hagendorf (30./55. mit Handelfmeter) mit seinen Toren zum Ausdruck. Als Hörr (64.) nach der Pause für die Gäste verkürzte, kippte das Spiel. Mümling-Grumbach kam nun stark auf, benötigte aber bis in die Schlussminute, ehe abermals Hörr für das leistungsgerechte Remis sorgte.

Schiedsrichter: Dirk Friebe - Zuschauer: 80
Tore: 1:0 Sebastian Hagendorf (30.), 2:0 Sebastian Hagendorf (55. Foulelfmeter), 2:1 Christopher Hörr (62.), 2:2 Christopher Hörr (90.)

 

SG Klingen – KSG Rai-Breitenbach 1:5 (1:3)

Zwar ging die SG Klingen durch Obertshauser (16.) in Führung, doch war es danach mit der Herrlichkeit vorbei. Bis zur Pause hatten Uhrig (19.), Geist (26.) und Garcia (41.) den Spieß für die Gäste umgedreht. Nach dem Wechsel erhöhte Uhrig (60./ 89.) gegen die harmlosen Gastgeber zum 5:1-Endstand.

 

KSV Reichelsheim – Germania Ober-Roden II 4:1 (1:0)

In der ersten Halbzeit hielt die Germania gut mit. Dennoch ging die knappe Pausenführung des KSV, die Savanovic (37.) erzielt hatte, in Ordnung. Im zweiten Durchgang wurde Reinheim druckvoller. Aktürk (52.), Scriba (70.) und Naim (85.) erhöhten auf 4:0. Da war der Anschluss von Gruber (90.+2) nur mehr Ergebniskosmetik.

Schiedsrichter: Danny Mathusczyk - Zuschauer: 80
Tore: 1:0 Miroslav Savanovic (37.), 2:0 Osman Aktürk (51.), 3:0 Kevin Scriba (69.), 4:0 Naved Naim (88.), 4:1 Daniel Gruber (90. Foulelfmeter)

 

TSV Langstadt – SV Groß-Bieberau 3:6 (1:0)

In der ereignisarmen ersten Halbzeit war es Schmidt, der quasi mit dem Pausenpfiff Langstadts Führung per Foulelfmeter erzielte. Nach Wiederbeginn ging es Schlag auf Schlag. Kotsaridis (60.) traf per Foulelfmeter zum Ausgleich. Den nächsten Strafstoß verwandelte erneut Schmidt (60.) zum 2:1 für Langstadt. Nach dem 2:2 von Kotsaridis (64.) gewannen die Gäste immer mehr die Oberhand. Innerhalb von zehn Minuten fielen dann fünf weitere Tore. Kirst (80.), Kotsaridis (83.) und Blaha (84.) ließen Bieberau auf 5:2 davonziehen. Schmidt (86.) verkürzte zwar noch einmal, doch setzte den Sclusspunkt abermals Kotsaridis (90.) zum 6:3-Endstand.

Schiedsrichter: Suat Sen (SV Dersim) - Zuschauer: 90

 

TSG Steinbach – TSV Seckmauern 3:1 (2:0)

Steinbach legte durch Reimer (16.) und Hanatschek (28.) die Pausenführung vor. Als Luft (51.) verkürzte, keimte Hoffnung bei den Gästen auf. Ein Konter, den Waßner (70.) für die Gastgeber erfolgreich abschloss, kam einer Vorentscheidung gleich. In der hektischen Schlussphase musste Seckmauerns Grätsch (87.) mit Gelb-Rot vom Platz.