TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"


ISV Kailbach - TSV Seckmauern II 1:1 (1:1)

Tore: 1:0 Leiss (15.), 1:1 Daniel Fornoff (24.)

Trotz der Favoritenrolle beim abstiegsbedrohten Gastgeber waren Chancen für Seckmauern Mangelware. So war es auch keine Überraschung, dass Kailbach nach 14 Minuten durch einen Sonntagsschuss, aus 20 Metern in den Winkel, mit 1:0 in Führung ging.Seckmauern schaffte es nicht, strukturiert nach vorne zu spielen und gegen die läuferisch und kämpferisch gute Leistung der Gastgeber anzukommen.

Erst in der 24. Minute gelang ein schöner Angriff, der auch gleich zum 1:1 führte. Einen langen Ball von Simon Hillerich über die Abwehr von Kailbach verwandelte Daniel Fornoff per Direktabnahme. Allerdings war auch danach nicht viel von unserer Reserve zu sehen. Passend dazu, dass die beste Chance in der ersten Halbzeit ein Abschlag von Torwart Hartmann war, der durch einen Windstoß über den gegnerischen Torhüter und nur knapp über das gegnerische Tor flog.
Ein amüsante Szene während des Spiels war, als der aus Groß-Umstadt kommende Schiedsrichter sich auf dem Platz zu einem Jubel hinreisen lies, als er hörte das „seine“ Gladbacher gegen Köln führten.
In der zweiten Halbzeit machte es Seckmauern nicht besser. Unzählige Eck- und Freistoße gab es für die Gastgeber, bei denen immer wieder Gefahr im Sechzehner herrschte. Die erste Chance der zweiten Halbzeit für die Reserve besaß Dorian Siebenlist in der 70. Minute, als er einen, durch eine Ecke aus dem Strafraum geklärten, Ball aus 20 Metern volley übers Tor schoss.
In der 90. Minute hatte Seckmauern sogar noch die Chance zum unverdienten „lucky Punch“. Ein scharf hereingebrachter Ball landete vor Fornoff, der ihn auf das Tor schoss,  aber vom Kailbacher Torhüter gut gehalten wurde.
Das Unentschieden war zwar nicht das geplante Resultat, allerdings auch kein Beinbruch auf dem Weg in die Relegationsspiele. Eher war es die Art und Weise wie die Reserve sich in so einem wichtigem Spiel präsentierte. Dank des besseren Torverhältnisses steht Seckmauern trotz des nun punktgleichen Verfolgers Inter Erbach auf Platz drei.



(aus echo-online.de)
Führungsduo hält weiter Kurs auf die A-Liga
B-Liga Odenwald: Im Abstiegskampf verbuchen die ISV Kailbach und die TSG Bad König II jeweils einen Zähler

Michelstadts Reservefußballer behaupteten am Wochenende ihren Acht-Punkte-Vorsprung an der Tabellenspitze der Odenwälder Fußball-Kreisliga B. Beim KSV Reichelsheim II gewann der VfL auch wegen seiner Cleverness und hält damit Verfolger Türk Breuberg, der ebenfalls siegte, auf Distanz. Im Abstiegskampf glückten Bad Königs Reserve und Kailbach wichtige Punktgewinne während Sandbachs Abstieg näherrückt.

KSV Reichelsheim II – VfL Michelstadt II 1:2 (0:2)
„Verdienter Auswärtssieg des VfL II, weil die Mannschaft aus Michelstadt eine starke erste Hälfte hier ablieferte und zum Schluss, auch mit dem Glück des Tüchtigen eine heikle Phase überstand, als unsere Mannschaft auf den Ausgleich drängte“, umriss Norbert Leist die Begegnung des Reichelsheimer Teams, das wieder auf Eugen Barleben im Mittelfeld zurückgreifen konnte. Marc Breimer (14.) und Denis Saronjic (33.) erzielten die Gästeführung. Matthias Steiger (47.) glich unmittelbar nach der Pause aus. „Danach verlor Michelstadt etwas die Ordnung. Wir kamen zu drei ganz dicken Chancen, die wir aber nicht zum Ausgleich nutzten“, sagte der Reichelsheimer Abteilungsleiter. Gelb-Rot: Marcel Wünsche (90-./KSV). Schiedsrichter: Brohm (Schneppenhausen).

SG Sandbach II – TSV Hainstadt 1:3 (1:1)
Lars Beck (7.) traf zur Gästeführung, 1:1 Dusan Drakulic (45.) glich noch vor dem Seitenwechsel aus. In der ausgeglichen Partie brachte Norman Besler(25.) einen Foulelfmeter nicht zur 2:0-Führung unter, und Dominik Hallstein (50.) traf bei seinem Schuss nur den Pfosten, es hätte die 2:1-Führung für den Tabellenletzten sein können. So aber siegte der Gast nach Toren von Florian Haala (65.) und David Wolf (76.) nicht einmal unverdient.

KSG Vielbrunn – TSG Bad König II 1:1 (0:1)
Frust bei der KSG, die in der ersten und zweiten Hälfte bemüht war, sich aber gegen den auf Konter ausgelegten Gast aus der Kurstadt schwer tat. Falk Herrmann (45.) traf zum psychologisch richtigen Moment zur Gästeführung. Jens Koch bewahrte mit seinem Tor aus der 70. Minute seine Elf vor der Blamage. Es wäre sogar noch ein Sieg für Vielbrunn drin gewesen, wenn Mario Henning in der 90. Minute aus kurzer Distanz und nicht den Ball in den strahlend blauen Himmel gebolzt hätte.

Türk Breuberg – TSV Sensbachtal 4:0 (2:0)
Das schnelle 1:0 durch Emre Tastekin raubte dem Gast aus Ober-Sensbach, der viele Verletzungssorgen beklagte, schon frühzeitig die Hoffnung auf etwas Zählbares auf dem alten Sandbacher Sportplatz. Hüsseyin Yaman legte nach knapp einer halben Stunde nach und erzielte in der 50. Minute auch das 3:0. Der Gast fand nie in seinen Rhythmus und deutete auch keine Gefährlichkeit an. Im Gegenteil: Ömer Akcim donnerte noch einen Ball an den Sensbacher Querbalken, ehe Emre Tastekin (89.) mit dem 4:0 die Tür zur A-Liga weit aufstieß. „Das Ergebnis ist auch in der Höhe verdient“, meinte Türk-Sprecher Ahmet Hidir.

ISV Kailbach – TSV Seckmauern II 1:1 (1:1)
Das 1:1 gehe zur Pause in Ordnung, übermittelten die Gastgeber, die nach dem Tor von Silas Leiss (15.) führten. Daniel Fornoff glich für den Aufstiegsaspirant nach 24 Minuten aus. Kailbach hatte Ende der ersten Hälfte aber auch etwas Glück, dass der weite Abschlag des Gästetorhüters nur auf dem Querbalken prallte. Die Gastgeber ließen in der zweiten Hälfte durch Steffen Wien, Tobias Throm, Andre Zimmermann und Eduard Dick hochkarätige Chancen liegen. Schiedsrichter: Hara (Semd).

SV Beerfelden – TSV Neustadt 4:2 (2:1)
Fulminanter Auftakt des SVB, der schon nach fünf Minuten durch die Tore von Felix Sasse (3.) und Roland Hartmann (5.) 2:0 führte. Felix Sasse (19.) vergab anschließend die Riesenchance zum 3:0. Stattdessen profitierte der Gast von Beerfelder Abwehrfehlern: Tobias Jörz (26.) und Max Gössner (50.) glichen aus. Die Ampelkarte gegen Kyriakos Nathanailidis (60./TSV) und das 3:2 von Routinier Roland Hartmann (62.) brachten den ambitionierten Gast auf die Verliererstraße. In der 64. Minute schoss Dennis Hemberger auch noch einen Foulelfmeter an den Gästepfosten. Die Entscheidung fiel aber erst in der 89. Minute, als der starke Lars Weiss zum 4:2 traf. Schiedsrichter: Lisch (Michelbach).

Inter Erbach – SG Nieder-Kainsbach 5:2 (2:1)
Die Kreisstädter entwickelten schnell eine überlegene Spielführung. Erst in der zweiten Hälfte sorgte der Aufsteiger für Ausgeglichenheit. Ilhan Simsik und Ferhat Tunca hätten das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben können. Torfolge: 1:0 Ilhan Simsik (5.), 2:0 Yasin Isbilen (28.), 2:1 Marian Reubold (32./Foulelfmeter), 3:1 Ferhat Tunca (55./Foulelfmeter), 4:1 und 5:1 Guerkan Köse (60., 62.), 5:2 Marinco Panov (80.). Schiedsrichter: Poxleitner (Mosbach).

SSV Brensbach – TV Fränkisch-Crumbach 2:2 (0:1)
Als Schiedsrichter Deboy aus Großostheim die Begegnung nach 90 Minuten beendete, konnte die abstiegsbedrohte SSV mit der Punkteteilung überhaupt nicht zufrieden sein, auch wenn der Gast sogar als Sieger den Platz verlassen hätte können, denn in der 64. Minute scheiterte Patrick Kaffenberger mit einem Foulelfmeter an SSV-Schlussmann Tim Lautenschläger – es wäre das 2:3 gewesen. In der Schlussphase hatten dann aber die Gastgeber ihre Drangperiode und Dustin Behley gleich zwei Riesenchancen zum Heimsieg. Aber auch er traf nicht. So blieb es nach Toren von Gästeangreifer Marco Toch (23., 50.) und dem jeweiligen Ausgleich durch Rüdiger Keil (48.) und Simon Trumpfeller (62.) beim 2:2.