TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


TSV Höchst II – TSV Seckmauern II 1:1 (1:0)

Tore: 1: Remmers (2.), 1:1 ET Knierim (75.)

 

TSV Höchst II: Spies, Knierim, Schickling, Hallstein, Bartscher, Remmers, Dönmez, Muth, T.Eisenhauer, Gleich, Heinisch – Aljak, Lenzen, Rutz

TSV Seckmauern II: Kalweit, Verst, Aulbach, Beierlein, M.Raitz, Löffler, Canbolat, Lardaloro, Schnellbacher, Günther, Lechner – Thiel, S.Hillerich

 

Über einen überraschenden Punktgewinn durfte sich unsere Reserve bei ihrem Auswärtsspiel in Höchst freuen. Die Partie begann aber denkbar schlecht für Seckmauern, denn man geriet auf dem schwer zu bespielenden Platz früh in Rückstand, wahrlich keine guten Voraussetzungen für die restlichen 88 Minuten. Waren die Platzherren in der ersten Hälfte noch leicht überlegen, kam Seckmauern nach der Pause besser in die Begegnung und war dann auch das bessere Team. Man versuchte alles und wurde nach 75 Minuten mit dem verdienten Ausgleich belohnt. Beide Mannschaften hatten danach noch die Möglichkeit zum Siegtreffer, aber weder Alexander Spies im Tor der Höchster noch Florian Kalweit bei Seckmauern ließen sich bezwingen.

Alles in allem verdiente sich Seckmauern II nach vier z.T. happigen Niederlagen durch eine gute kämpferische Leistung den einen Punkt redlich.

 

 

10 tabelle hoechst 2(aus fupa.net)

Hetzbach verspielt 2:0-Führung

KLA Odenwald: Spitzenreiter kommt im Lokalduell bei Türk Beerfelden nur zu einem 2:2

Gleich 46 Tore fielen in nur acht Spielen der Kreisliga A. Im Spitzenspiel reichte Tabellenführer TV Hetzbach eine 2:0-Führung gegen Türk Beerfelden nicht zum Sieg, sondern musste am Ende sogar über ein 2:2 glücklich sein. Erster Verfolger ist jetzt die SG Bad König/Zell.

 

SG Rothenberg – FSV Erbach 3:5 (2:2). „Wir haben heute nicht überzeugend gespielt. Das wiederum hat der Gast aus Erbach ausgenutzt“, so Rothenbergs Dominik Seip. Und fügte an: „Eigentlich hätten wir das Spiel gewinnen müssen, aber unsere lang geschlagenen Bälle kamen nicht an. Insgesamt war es eine enttäuschende Vorstellung von uns.“ Torfolge: 1:0 Steffen Heckmann (30.), 1:1 Albin Lulaj (32.), 1:2 Bugra Kocahal (38.), 2:2 Andreas Götz (45.+1), 2:3 Nazmi Sanori (56.), 2:4 Kocahal (71.), 2:5 Can Dandil (77.), 3:5 Steffen Heckmann (80., Foulelfmeter).

 

FC Finkenbach – Türk Breuberg 3:2 (2:2). Michael Kaufmann (FCF) sah seine Mannschaft spielerisch stärker, die Marcel Jung (24., Foulelfmeter) sowie Felix Fischer (35.) in Front schossen. Dann aber ließen die Platzherren nach und prompt kam Breuberg durch den Doppelpack von Shemuz Aluz (40., 44.) zurück. „Diesmal haben wir in der zweiten Hälfte Nervenstärke bewiesen, ließen uns von der aufkommenden Hektik nicht aus der Ruhe bringen und erzielten in der Schlussminute durch Alexander Emig (90.) das 3:2“, freute sich der sportliche Leiter der Finkenbacher.

 

Türk Beerfelden – TV Hetzbach 2:2 (0:1). Der Gast überraschte die Beerfelder mit zwei Kontern, die Jan Schwinn (3.) und Kim Naas (47.) zur 2:0-Führung nutzten. „Danach sind wir aufgewacht, gestalten die Partie immer offener und kamen durch das Freistoßtor von Umut Kizilyar (57.) zum Anschlusstreffer“, berichtete Fatih Köksal von den Platzherren. Hetzbach ließ sich danach immer stärker in die eigene Hälfte fallen. Erst ein satter 16-Meter-Schuss von Umut Kizilyar (80.) brachte den Ausgleich. In der Schlussphase war Türk am Drücker, aber ein Siegtreffer gelang nicht.

 

KSG Vielbrunn – TSV Hainstadt 4:0 (1:0). Wichtiger Heimsieg für Vielbrunn im Kampf um den Liga-Erhalt. Bereits zur Halbzeit führte die KSG durch den Lars Hofmann (17.). Martin Reinartz berichtete von einem geschlossenen Auftreten der Platzherren, die eigentlich höher hätten führen müssen. Im zweiten Abschnitt war es eine umkämpfte Partie. Doch Vielbrunn blieb souverän, erstickte durch die zwei Tore von Tarik Ilhan (71.) und Lars Hofmann (75.) alle Gäste-Bemühungen. In der 82. Minute entschied Jan Hofmann mit dem 4:0 die Begegnung.

 

TSV Günterfürst- SV Beerfelden 8:1 (1:0). „Wir hatten die Begegnung im Griff, spielten fast nur auf ein Tor. In dieser Phase besaßen wir vor allem durch Standards gute Chancen. Wohl entscheidend war, dass wir Beerfeldens Angreifer Ammar Ghanam unter Kontrolle brachten“, analysierte Mark Ripper den ersten Durchgang. Mach der Pause war dann auch die Chancenverwertung besser. „Wenn wir da noch etwas kaltschnäuziger aufgetreten wären, hätte Beerfeldens Auswärtsniederlage leicht höher ausfallen können“, so Ripper. Tore: 1:0 Oliver Naas (20.), 2:0 Robin Heilmann (52.), 30 Oliver Naas (54.), 4:0 Lukas Köbler (59.), 4:1 Robin Hemberger (61., Foulelfmeter), 5:1 Lukas Köbler (70.), 6:1 Robin Heilmann (76.), 7:1 Tobias Heckmann (88.), 8:1 Robin Heilmann (90.).

 

TSV Neustadt – SG Bad König/Zell 0:2 (0:0). Bad König bewies Cleverness und Moral: Bis zur 75. Minute war es ein Spiel auf Augenhöhe. Mit dem 0:1 von Wladimir Jakovenko (75.) eröffnete der Gast seine starke Schlussphase ein, in der er zwei Minuten vor Spielende auch noch das 0:2 anbrachte – erneut durch Jakowenko (88.).

 

Inter Erbach – SG Nieder-Kainsbach 6:6 (3:1). Die Zuschauer bekamen richtig was geboten. Dabei war es für die Gastgeber bitter, dass eine wiederholte 6:4-Führung nicht zum Heimsieg reichte. „Wir haben uns in der Abwehr Fehler geleistet, die der motiviert auftretende Gast eiskalt nutzte“, erklärte Inter-Trainer Özgür Tunca. Torfolge: 0:1 Janis Kepper (13.), 1:1, 2:1 Serkan Kücük (17., 27.), 3:1 Talha Erdogan (35.), 3:2 Marcel Wünsche (47.), 4:2 Nik Pfeiffer (63., Eigentor),

 

TSV Höchst II – TSV Seckmauern II 1:1 (1:0). „In der ersten Hälfte war das eine klare Angelegenheit für uns, weil wir mit viel Ballbesitz operierten“, sagte Höchsts Christian Friedrich, dessen Team von dem Blitztor von Christia Remmers (2.) profitierte. Nach der Pause war von der Höchster Souveränität nicht mehr viel zu spüren, dennoch hätte Timo Knierim (60.) per Kopf alles klar machen können. Fünf Minuten später rettete Schlussmann Robin Hallstein gegen einen fulminanten Gästeschuss die Führung. Bitter wurde es, als Timo Knierim (75.) bei einem Rettungsversuch das Leder zum 1:1 ins eigene Tor beförderte.