TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 

TSV Seckmauern II - FC Finkenbach 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Felix Fischer (10.), 1:1 Niklas Lechner (57.)

 

TSV Seckmauern II: Kalweit, F.Hener, Hillerich (40.Stützer), Martin (46.Schnellbacher), Beierlein, Walter, Löffler, Lardaloro, Spall, P.Eckert (44.R.Friedrich), Lechner

FC Finkenbachtal: K.Jung, Kaufmann, Fischer (65.M.Jung), Honnen, Pracht, Löffler, S.Jung, Hering, P.Kaufmann, Pawlitschko (67.Emig), Seip

 

Bilder vom Spiel hier....

 

Die bis auf den letzten Sonntag (0:1-Niederlage zuhause gegen Bad König/Zell) seit dem 22.Okt 17 unbesiegten Finkenbacher lassen nun auch in Seckmauern Federn. Trotz ihrer spielerischen Überlegenheit, die sich besonders in der ersten Hälfte zeigt, als sie 3 oder 4:0 hätten führen können, reicht es am Ende nur zu einem Unentschieden. Dieses Remis haben sich die Mannen um ihren Trainer Christian Thiel aber redlich verdient. In der ersten Halbzeit verschießt Niklas Lechner sogar einen Elfmeter (40.). Zu diesem Zeitpunkt führt der Gast mit 1:0 durch ein Tor ihres Torjägers Felix Fischer (31 Tore). Besser macht es Lechner dann aber in der 57.Minute, als er eine feine Flanke von Moritz Spall per Kopf über die Linie drückt und damit die Führung der Gäste ausgleicht.

 

23 finkenbachtal spall

Eine gute Leistung zeigte auch Moritz Spall, der im Mittelfeld klug Regie führte.

 

 

Nach einer Stunde erhält Patrick Löffler von den Gästen zweimal die Möglichkeit zur erneuten Führung. Doch einmal trifft er Latte, beim Nachschuß trifft er Torwart Florian Kalweit. Dies ist dann auch die letzte klare Chance Finkenbachtals, was folgt sind für beide Mannschaften nur wenig zwingende Gelegenheiten zum Torerfolg.

Die komplette Mannschaft der ersatzgeschwächten Reserve verdient sich mit dem unverhofften Punktgewinn ein Fleißkärtchen. 

 

23 tabelle finkenbach(aus fupa.net)

Neustadts Verfolger lassen Federn
Für Türk Beerfelden und die SG Bad König/Zell reicht es nur zu Unentscheiden

Hauchdünn gewonnen: Der TSV Neustadt schlug am 22. Spieltag in der Kreisliga A die Gruppenliga-Reserve des TSV Höchst mit 2:1 und baute seinen Vorsprung auf sechs Zähler aus.

TSV Hainstadt - SV Beerfelden 1:4 (1:2)

Eine überlegene Vorstellung sahen die Zuschauer im Hainstadt nur in den ersten zehn Minuten von ihrer Mannschaft, bereits in der 7. Minute traf Gästeangreifer Tim Bottelberger per Freistoß zum 0:1. Danach dominierte der SVB die Begegnung immer deutlicher, und Yannic Hartmann (27.) legte für den SVB nach. Steffen Raitz (45.) gelang immerhin noch der Anschlusstreffer. Die Entscheidung fiel in der zweiten Hälfte binnen zwei Minuten: Ammar Ghanam (70.) und Ineas Mattos Paiao (72.) raubten mit ihrem Doppelschlag den Platzherren alle Chancen. „Bei uns ging im zweiten Durchgang nicht mehr viel. Wir hatten keine einzig nennenswerte Chance mehr, auch weil der Gast kämpferisch stark auftrumpfte“, so Martin Steib (TSV).

TSV Seckmauern II - FC Finkenbachtal 1:1 (0:1)

„In der ersten Hälfte waren wir spielerisch die schwächere Mannschaft, die sich auch kaum eine Chance erarbeitete. Finkenbach besaß die höheren Spielanteile und führte durch das frühe Tor von Felix Fischer (10.)“, berichte Christian Thiel vom TSV Er musste zudem in der 40. Minute registrieren, dass Niklas Lechner mit einem Foulelfmeter am FC-Schlussmann Kevin Jung scheiterte. „Im zweiten Abschnitt waren wir präsenter. Der Ausgleich von Niklas Lechner (56.) war verdient, weil wir wesentlich engagierter spielten“, meinte Thiel.


SG Nieder-Kainsbach - KSG Vielbrunn 4:2 (4:0)

Ein Spiel mit zwei grundverschiedenen Hälften: Zuerst präsentierten sich die Gastgeber souverän, führten durch die Tore von Björn Kabel (15., 26., 44., Foulelfmeter) und Marcel Wünsche (30.) mit 4:0. Zumindest zu diesem Zeitpunkt störten die Gäste die SG nicht konsequent genug. Das sollte sich nach der Pause ändern: „Vielbrunn trat deutlich aggressiver auf, kaufte uns etwas den Schneid ab“, berichtete Jürgen Abraham. Julien Proisy (58.) sowie Marco Wahrheit (70.) brachten die KSG auf 2:4 heran, zu mehr reichte es aber nicht.


Türkiyemspor Breuberg - Türkspor Beerfelden 1:1 (0:0)

„Das war die beste erste Hälfte, die wir in dieser Saison ablieferten. Wir hatten ein Torschussverhältnis von 8:1 und hätten führen müssen“, sagte Oguzhan Hazneci von den Gastgebern. Nach der Pause war Beerfelden kurz am Drücker, ehe Breuberg nach zehn Minuten wieder die Regie übernahm. In der Schlussphase wurde es dramatisch: Riza Aydogan (81.) traf nach einer Ecke zum 0:1. Doch Breuberg warf alles nach vorne und hatte in der Schlussminute Glück: Lyudmil Boyanovs Freistoß (90.) glitt Beerfeldens Keeper durch die Beine zum viel umjubelten Ausgleich.


FSV Erbach - Inter Erbach 1:3 (1:1)

Die Inter-Führung von Serkan Kücük (4.) glich Nazmi Sanori (35.) in einer ansonsten an Torchancen armen Partie aus. Richtig Spannung entwickelte das Erbacher Stadtderby erst in der Schlussphase: Zuerst markierte Talha Erdogan (80.) die erneute Führung der Gäste, danach warf die FSV alles nach vorne, allerdings ohne einen durchschlagenden Erfolg zu erzielen. Aufregung in der 85. Minute: Die FSV reklamierte einen Handelfmeter, doch der Unparteiische ließ weiterspielen. In der Schlussminute konterte Inter nochmals mit Erfolg: Orkun Sekinpunar (90.) machte mit dem 1:3 alles klar.


SG Bad König / Zell - SG Rothenberg 1:1 (1:1)

„Etwas geboten hat diese Begegnung eigentlich nur in der Anfangsphase, als die SG durch Jannis Fink (6.) zum Führungstreffer kam und wir postwendend durch das Tor Daniel Studniarek (7.) ausglichen. Ansonsten lieferten beide Teams defensiv keine überzeugende Vorstellung“, analysierte Urs Herrmann (SG). Die Gastgeber hatten in der 8. Minute einiges Glück, als Gästeangreifer Steffen Heckmann alleine vor dem Bad Königer Tor vergab. Nach der Pause hatte die Heimelf mehr vom Spiel und durch Wladimir Jakovenko (49.) und zweimal Sercan Sezek (69., 89.) Gelegenheit zum Sieg – doch Rothenbergs Schlussmann Noah Weyrauch erwies sich als Spielverderber.


TSV Neustadt - TSV Höchst II 2:1 (1:0)

Der Gast trat gerade in der ersten Hälfte sehr defensiv auf, wollte auf keinen Fall in einen Rückstand geraten. Neustadt dagegen lieferte spielerisch eine bemerkenswerte Vorstellung und belohnte sich unmittelbar vor der Pause mit dem 1:0 durch Spielertrainer Manuel Seifert (45.). Seifert war es auch, der in der zweiten Hälfte (51.) das 2:0 drauf packte. „Dass wir nach der Pause so schnell nachlegten, war enorm wichtig, denn der Gast wollte etwas mitnehmen und kam durch Markus Olbort (67.) zum Anschlusstreffer“, informierte Thomas Bernig von den Platzherren, die in der hektischen Schlussphase nochmals unter Druck gerieten, letztlich aber Höchsts Bemühungen unbeschadet überstanden.


TSV Günterfürst - TV Hetzbach 2:2 (0:0)

„Beide haben sich in der ersten Hälfte mit viel Engagement und Einsatzwillen neutralisiert und relativ wenig Chancen herausgespielt“, übermittelte Mark Ripper (TSV). Lukas Köbler (27.) hatte die Führung auf dem Fuß, doch der Ball klatschte gegen den Querbalken. Nach der Pause ging es Schlag auf Schlag: Tobias Heckmann (60.) besorgte die Günterfürster Führung, Steffen Wörner (61.) sowie Florian Beisel (63.) drehten das Ergebnis innerhalb weniger Augenblicke. Günterfürst kämpfte und egalisierte in der 78. Minute durch Pay Feldmann. „Gerechte Punkteteilung“, so Abteilungsleiter Mark Ripper abschließend.