TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: siehe "Kontakte"

 

Türk Breuberg – TSV Seckmauern II 1:5 (1:4)

Tore: 0:1 D.Hener (11.), 0:2 Lechner (22.), 0:3 P.Eckert (24.), 1:3 T.Yener (34.), 1:4 Lechner (40.), 1:5 Lechner (77.)

Schiedsrichter: Suat Sen        Zuschauer: 80

 

Türk Breuberg: Yilmaz, F.Yener, T.Yener, Lombardo, Sarikaya, Yarar, Elmas Boyanov, Hassan, Güler (77.Hazneci), Cikrak (66. A.Yener)

TSV Seckmauern II: Kalweit, M.Friedrich, Hillerich, Walther, Schnellbacher, Löffler, Luft, D.Hener, Stützer (46.R.Friedrich), Lechner

 

Seckmauern hat das 6-Punkte-Spiel gegen Abstiegskonkurrent Türk Breuberg überraschend klar gewonnen, was dann auch entsprechend gefeiert wurde. Trotzdem hätte die Begegnung auch einen anderen Verlauf nehmen können. Türk vergab in den 90 Minuten insgesamt fünf Hundertprozentige Tormöglichkeiten, zudem lief Marvin Friedrich dem Gegner viele im Ansatz gefährliche Bälle in die Sturmspitze ab. Auch Dario Hener erwischte im Mittelfeld einen Sahnetag, unwiderstehlich seine Solis nach vorne, war von den Gastgebern nie zu halten. Das erste Tor schoss er selber, zwei weitere Treffer bereitete er mustergültig vor.

 

15b breuberg tor eckert 0 3

 Philipp Eckert erzielt in dieser Szene das 0:3

 

 

15b tabelle tuerk breubergNach 24 Minuten führte die Reserve schon 3:0, ein vierter Treffer hatte Philipp Eckert nach Hener-Vorarbeit auf dem Fuß, doch frei vor Torwart Fikret Yilmaz schoss er den Ball aus 10m über das Tor (20.). Außer der dicken Chance Ömer Sarikayas, der einen Ball am 5er-Eck verfehlte (18.) blieb Türk bis zu diesem Zeitpunkt relativ harmlos, offenbar auch überrascht von der Spielstärke Seckmauerns II. Der Treffer zu 1:3 resultierte aus einem Standard: ein wuchtiger Kopfball von Turgut Yener aus 8m nach einem Freistoß in den Strafraum. Der gute Niklas Lechner, der schon das 2:0 erzielte und Eckert die Vorlage zum 3:0 gab, erhöhte kurz vor der Pause nach Hener-Vorlage auf 4:1.

 

Nach dem Wechsel verlief die Partie relativ unaufgeregt. Seckmauern II verwaltete nur noch das Ergebnis, Breuberg spielte eher lustlos auf. In den letzten zwanzig Minuten kam der Gegner dann aber zu insgesamt vier 100%igen Torchancen, dabei standen die Spieler jeweils frei vor Torhüter Florian Kalweit. Fatih Yarar zögerte zu lange (72.), Oglu Hassan zielte direkt auf Kalweit (75.), Sarikaya verfehlte freistehend eine Flanke am kurzen Eck (79.) und Aaladin Elmas zielte nach einer scharfen Hereingabe ebenfalls direkt auf Kalweit (87.). Zu diesem Zeitpunkt stand es aber schon 5:1 für die Reserve, wobei der fünfte Treffer einer der kurioseren Art war. Lechner wurde im Abseits stehend angespielt, ging nicht zum Ball, der dann zu TW Yilmaz zurückgespielt wurde. Anschließend versuchte Yilmaz Lechner im 5er auszuspielen, was mißlang, der Ball prallte zum 5:1 über die Linie (77.).

 

Die Reserve bot in einer insgesamt schwachen Partie die etwas bessere Leistung gegen zweitweise halbherzig wirkende Gastgeber. Geführt von Hener und Friedrich, dem torgefährlichen Lechner und dem guten Torwart Kalweit gelang ein wertvoller Erfolg in der Fremde. MIt dem Sieg hat man sich etwas nun Luft nach hinten verschafft.