TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791


(aus fupa.net)

Torfestival beim TV Hetzbach

4:4 nach 4:2-Führung gegen SG Nieder-Kainsbach / FC Finkenbachtal demontiert Höchst II mit 9:0


Türk Beerfelden bleibt auf Aufstiegskurs: Mit einem 3:1 gegen Verfolger SG Bad König/Zell verteidigte der Klub den zweiten Tabellenplatz in der Odenwälder Kreisliga A. Im Abstiegskampf musste der TSV Hainstadt eine bittere Last-Minute-Niederlage gegen Türk Breuberg einstecken.

 

KSG Vielbrunn – TSV Seckmauern II 1:1 (1:0)

 

KSG Vielbrunn: Täubel, R.Markworth, Steiger, S.Markworth, Bauer, Akbayir (46.L.Hofmann), Löb, Schäfer, Fertig (46.J.Hofmann), Wahrheit, Reinartz (46.Hübner)

TSV Seckmauern: Kalweit, F.Hener (30.Thiel), Hillerich, Beierlein. Schnellbacher, Walther, Martin, Lardaloro, P.Eckert, Kücük, Lechner

 

In der ersten Hälfte lief es richtig rund bei KSG: Offensiv waren die abstiegsbedrohten Vielbrunner in der Lage, den Aufsteiger unter Druck zu setzen. Eine Folge war der Führungstreffer von Marco Wahrheit (36.). Auch in der Defensive agierte der Drittletzte kompakt, ließ Seckmauerns Reserve nicht zum Zug kommen. Umso bitterer war der Ausgleich durch Erol Kücük (60.), der aus einem Gewühl heraus fiel und ein echtes Gastgeschenk gewesen sein soll. Ansonsten kam Seckmauern nicht mehr richtig vor das KSG-Tor und versuchte nur noch, aus der Distanz zum Abschluss zu kommen.

 

Türkspor Beerfelden - SG Bad König/Zell 3:1 (1:1)

Für die Gäste lief es anfangs wunschgemäß: Wladimir Jakovenko traf nach nur zwölf Minuten zur Führung. Gerade in der ersten halben Stunde überzeugten die Bad Königer mit entschlossenem Auftreten in den Zweikämpfen und mit weiteren Chancen, die sie aber ungenutzt ließen. Nach 33 Minuten nutzte Riza Aydogan die Gelegenheit zum Ausgleich: Per Kopf markierte der Spielertrainer das 1:1.

Nach der Pause kehrten die Beerfelder die Spielverhältnisse komplett um: Engagiert und mit viel Zug zum Tor trat der Tabellenzweite jetzt auf und brachte bereits in der 53. Minute das 2:1 durch Veysel Dogangül an. Nur neun Minuten später traf Burak Kocahal zur Vorentscheidung. Alleine Bad Königs Schlussmann Urs Herrmann war es, der die Gäste mit einer bärenstarken Vorstellung vor einer deutlicheren Niederlage bewahrte.

 

TSV Hainstadt – Türk Breuberg 4:5 (1:2)

Enttäuschung in Hainstadt, wo der Tabellenletzte erst in der Nachspielzeit verlor, ansonsten seinem Publikum aber einen erlebnisreichen Nachmittag präsentierte: „In der Anfangsphase war Breuberg präsenter, führte durch Alaadin Elmas (9., 13.) mit 2:0. Danach eroberten wir immer größere Spielanteile und glichen durch Robin Dulis (45.) sowie Steffen Raitz (63.) aus“, erläuterte Bernd Büchner vom TSV. Individuelle Fehler brachten seine Mannschaft in Rückstand: Zuerst traf Fatih Yarar (67.) zum 2:3, in der 81. Minute zum 3:4. Steffen Raitz (74.) und Florian Haala (85., Handelfmeter) glichen jeweils aus.

Der Gast war immer in der Lage, auf das Gaspedal zu drücken, was er auch in den Schlussminuten tat und sich dabei belohnte: Lyudmil Boyanov (90.+3) beförderte den Ball zum 4:5 ins Hainstädter Tor.


TV Hetzbach – SG Nieder-Kainsbach 4:4 (2:2)

Hetzbach lieferte schon in der ersten Hälfte eine überlegene Vorstellung, obwohl Nieder-Kainsbach das 1:0 von Steffen Wörner (16., Freistoß) durch Patrick Haas (26.) sowie Jannis Kepper (36.) umdrehte. Die Gäste stellten geschickt die Räume zu und führten auch nicht unverdient. Ein Freistoß von Kai Bundschuh (42.) führte noch vor der Pause zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel kam der TVH über den Kampf und konterte dabei erfolgreich: Ein Doppelschlag von Marcel Daub (50., 68.) brachte den Turnverein mit 4:2 in Front. Doch der Gast blieb unbeirrt und schlug selbstbewusst zurück: Innerhalb von nur zwei Minute stand es wieder ausgeglichen: Björn Kabel (78.) sowie ein Eigentor von Sebastian Karb (80.) bescherten dem Gast einen Punktgewinn, den die SG in der Schlussphase nach den zwei Ampelkarten gegen Danijel Milic (82.) und Lukas Dörsam (85.) in Unterzahl verteidigen mussten.


FC Finkenbachtal – TSV Höchst II 9:0 (6:0)

Harter Sonntagnachmittag für die dünn besetzte Höchster Reserve im Finkenbachtal: Bereits zur Pause führte der hoch motiviert auftretende FC durch die Treffer von Felix Fischer (1., 42., 45.), Kai Steffen Miltenberger (14.), Yan-Luca Pawlitschko (30.) und Marcel Jung (36., Foulelfmeter) mit 6:0. Nach der Pause war es dann aus Gastgeber-Sicht nicht mehr ganz so zwingend, weil erkennbar die Luft aus dem Spiel war. „Wir machten dennoch weiter das Spiel, trafen noch dreimal gegen sichtlich überforderte Höchster“, sagte Michael Kaufmann (FCF) in seiner Spielanalyse. Felix Fischer (48., 56.) sowie Torben Flachs (75.) vervollständigten das Höchster Debakel schließlich mit den Treffern sieben, acht und neun.