TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791

 

TSV Seckmauern II - TV Hetzbach 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Aulbach (57.), 2:0 Spall (68.)

 

TSV Seckmauern II: Kalweit, Schnellbacher, Hillerich, Beierlein, Aulbach, Löffler, Spall Lardaloro,P.Eckert, Günther, Dechert

TV Hetzbach: Sauter, Gast, Jörg Schwinn, Jan Schwinn, Naas, Vay (42.Keil), Wrba, Wörner, Kaufmann, Bundschuh, Daub

 

Bilder vom Spiel hier......

 

Eine richtig dicke Überraschung gelingt der Reserve mit ihrem Heimsieg über Hetzbach. Der haushohe Favorit, der in einem Atemzug mit Mannschaften wie Neustadt und Türk Beerfelden zu nennen ist und schon über 50 Tore erzielt hat (Seckmauern vor der Begegnung: 15), bleibt in Seckmauern torlos und verliert deshalb - und das auch noch verdient (das Hinspiel verlor der TSV übrigens mit 0:7).

Die Gäste tun sich auf dem kleinen Kunstrasenplatz insgesamt sehr schwer, außer einem Schuß an die Latte sowie einigen mehr oder weniger zufällig gefährlichen Szenen hat Seckmauerns Abwehr meist alles unter Kontrolle. Man steht hinten sehr kompakt und setzt vorne immer wieder Nadelstiche. Die Führung erzielt Tino Aulbach mit einem 20m-Freistoß, das 2:0 ist sauber herausgespielt, Moritz Spall schließt cool ab.

Am kommenden Wochenende gilt es für die Reserve beim letzten Spiel des Jahres sich nochmals ins Zeug zu legen und zwar beim 6-Punkte-Spiel in Hainstadt.

 

17 hetzbach maik guentherSeckmauerns Maik Günther bringt hier Hetzbachs Tormann Simon Sauter in Bedrängnis

 

 

17 tabelle hetzbach(aus fupa.net)

Einen der Verfolger abgeschüttelt

TSV Neustadt gibt zuhause dem TSV Günterfürst klar das Nachsehen / TV Hetzbach patzt

 

Der TSV Neustadt verteidigte mit einem überraschend klaren 4:1-Erfolg gegen Verfolger TSV Günterfürst die Spitzenposition in der Kreisliga A. Eine Überraschung lieferte Aufsteiger TSV Seckmauern II, der Aufstiegskandidat TV Hetzbach mit 2:0 auf die Heimreise schickte.

 

TSV Seckmauern II – TV Hetzbach 2:0 (0:0)

Ein Freistoßtor von Tino Aulbach (58.) sowie der Treffer durch Moritz Spall (68.) ermöglichten dem amtierenden B-Liga-Meister einen Heimsieg, der vom Aufsteiger nicht unbedingt erwartet werden durfte. „In der ersten Halbzeit war es eine Begegnung auf Augenhöhe, wo wir auch etwas Glück hatten, als Hetzbach nur den Querbalken traf“, übermittelte Christian Thiel vom TSV. „Nach der Pause traten wir spielerisch immer überzeugender auf, entwickelten sogar eine Feldüberlegenheit. Gepasst hat dann einfach unser Konterspiel, das uns beide Treffer bescherte. Auch der Gast besaß seine Chance, die er aber nicht nutzen konnte“, so Thiel abschließend.

 

SG Rothenberg – Türk Beerfelden 0:3 (0:2)

„Anfangs haben wir in diesem Spiel sogar dominiert“, erklärte Dominik Seip von der SGR. Mit dem 0:1 von Aydin Pudic (25.) wurde der Gast immer stärker, nutzte noch vor der Pause einen Rothenberger Abwehrfehler zum 0:2: Umut Kizilyar markierte in der 34. Minute den zweiten Gästetreffer. Nach der Pause fand Rothenberg nicht wieder in seinen Spielrhythmus zurück. Zu allem Überfluss entglitt dem Unparteiischen nach Rothenberger Angaben die Spielleitung, wodurch es immer ruppiger wurde. In der Schlussminute traf schließlich Mikael Ülger mit einem Foulelfmeter zum 0:3.

 

SV Beerfelden – Türk Breuberg 2:2 (0:1)

„In der ersten Hälfte führte Breuberg durch das Tor von Gökhan Akin (20., Foulelfmeter) verdient. Von uns war da recht wenig zu sehen“, sagte Robin Hemberger vom SVB. Und dann fiel auch noch das schnelle 0:2, unmittelbar nach Wiederbeginn durch Fatih Yarar (46.). Es lag sogar ein 0:3 in der Luft, ehe der SVB über den Kampf zurückfand und selbst zu Chancen kam. Nach 62 Minuten verhalf Dennis Hemberger mit verwandelten Foulelfmeter den Beerfeldern zum Anschlusstreffer. Tim Löffler belohnte in der 79. Minute das Engagement der Gastgeber mit dem Tor zum 2:2. „Die Punkteteilung geht in Ordnung, weil wir in der zweiten Hälfte viel in diese Partie investierten“, erklärte Robin Hemberger.

 

FSV Erbach – SG Nieder-Kainsbach 0:0

Keine Tore im Erbacher Sportpark, obwohl beide Mannschaften zielstrebig auftraten, es aber an diesem Nachmittag an Effektivität fehlen ließen. Dabei hätten gerade die Erbacher schon sehr früh in Führung gehen können, als Julian Keil und Nazmi Sanori in der ersten Viertelstunde gleich zwei richtig gute Chancen besaßen, den Ball aber nicht im Kainsbacher Gehäuse unterbrachten. Nach der Pause entwickelte sich die Partie zum reinen Abnutzungskampf, in dem die Torraumaktionen immer weniger wurden. Dennoch suchten beide Teams die Entscheidung, die aber nicht fiel, und so war die Punkteteilung auch wiederum gerecht, wie es die Platzherren formulierten.

 

TSV Neustadt – TSV Günterfürst 4:1 (2:0)

„Das war ein Duell zweier spielstarker Mannschaften, in dem wir die besseren Chancen herausspielten und uns auch größere Spielanteile erarbeiteten“, meinte Boris Pilger vom TSV. In der Chancenverwertung war Neustadt ebenfalls souveräner: Joshua Schmidt (18.) sowie Serge Jakovenko (35.) brachten Neustadt mit 2:0 in Front. Die Günterfürster versuchten immer wieder Druckphasen aufzubauen, was ihnen aber nur hin und wieder gelang. Nach der Pause legten Marvin Pilger (50.) und Manuel Seifert (58.) zum 4:0 nach. Jens Bendels 1:4 nach 70 Minuten läutete nochmals eine von Hektik geprägte Schlussphase ein, in der Neustadt aber seine Souveränität nie verlor und verdient gewann.