TSV Seckmauern 1912 e.V.

Lützelbach-Seckmauern - Kontakt: 09372 72791

 

TSV Seckmauern II - SG Nieder-Kainsbach 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Dennis Graetsch (32.)

 

TSV Seckmauern II: Kalweit, Hillerich, Beierlein, Aulbach, Schnellbacher, Lardaloro, Spall (76.Günther), Graetsch (58.F.Hener), Löffler, P.Eckert, Lechner (89.Canbolat)

SG Nieder-Kainsbach: Hofmann, Gönner, Pfeiffer (60.Daum), Stolper, de Meo, Kepper (75.Didion), Neff, Reubold, Wünsche, Adelberger, Kabel

 

Es ist der 3.Oktober als die Reserve das letzte Mal als Sieger den Platz verlässt (gegen Vielbrunn). Und genau wie damals steht heute nach Spielschluß ein 1:0-Erfolg in den Ergebnislisten. In der jetzigen Lage sind alle Punktgewinne gegen Mannschaften, die in der Tabelle oberhalb Seckmauern II stehen, als überraschende Erfolge einzustufen. Deshalb geht der Dank an Gegner Nieder-Kainsbach, der vor Wochen zwar 6:6 bei Inter spielen kann (Seckmauern II verlor gegen den gleichen Gegner zu Hause 0:5), in Seckmauern aber so wenig zustande bringt, dass die Reserve am Ende einen verdienten Sieg feiern darf.

Das Siegtor erzielt Dennis Graetsch nach gut einer halben Stunde. Der TSV spielt nicht überragend, aber gut und verteidigt den Vorsprung mit Kampf bis zu den letzten Körnern. Ein höheres Ergebnis ist in der zweiten Hälfte leicht möglich. Aber Niklas Lechner und Maik Günther können ihre guten Gelegenheiten nicht nutzen. Gut ist noch, dass alle Teams, die hinter Seckmauern II stehen, ihre Spiele ebenfalls verlieren. Am Ende steht also ein richtiges 6-Punkte-Spiel für die Reserve.

 

16 kainsbach guenther torchanceVöllig freistehend setzt der eingewechselte Maik Günther in der 83. Minute den Ball per Kopf über das Tor.

 

16 tabelle kainsbach(aus fupa.net)
TSV Neustadt stürmt auf Platz eins
Bad König patzt in Hetzbach / Rothenberger Fabia Wien erzielt innerhalb sieben Minuten Hattrick

Führungswechsel in der Kreisliga A Odenwald: Der TSV Neustadt verdrängte mit einem 4:1-Derbysieg gegen Aufsteiger TSV Hainstadt die SG Bad König/Zell von der Spitze. Die Kurstädter verloren gleichzeitig trotz 2:0-Führung beim TV Hetzbach mit 2:3.

 

TSV Seckmauern II – SG Nieder-Kainsbach 1:0 (1:0)

Christian Thiel vom Aufsteiger berichtete über eine ausgeglichene erste Hälfte, in der Dennis Grätsch nach 32 Minuten der Führungstreffer durch einen Konter für die TSV-Reserve gelang: „Wir haben kämpferisch überzeugend dagegengehalten, konnten aber auch nicht verhindern, dass der Gast zu einigen Chancen kam, die er aber nicht zum Ausgleich nutzen konnte“, berichtete der Seckmaurer. Nach der Pause hatten die Platzherren mehr vom Spiel, erkämpften sich über eine geschlossene Mannschaftsleistung drei wichtige Zähler gegen den Abstieg, versäumten es aber, noch die ein oder andere Chance in einen weiteren Treffer umzumünzen.


TV Hetzbach – SG Bad König/Zell 3:2 (1:2)

Die ersten 20 Minuten gehörten den Gästen, die von den Platzherren richtiggehend eingeladen wurden und durch Sercan Sezek (7.) in Führung gingen. Jan Schwinn (20.) hatte den Ausgleich auf dem Fuß, doch sein Geschoss traf nur den Querbalken. Besser machte es Daniel Studniarek (19.): Er traf nach 19 Minuten zum 0:2. Spätestens jetzt war der TVH auf Betriebstemperatur: Kai Bundschuh (29.) besorgte noch vor dem Seitenwechsel den so wichtigen Anschlusstreffer. Nicht unbedingt günstig war die Ampelkarte gegen Kim Naas (53.), wodurch Hetzbach in Unterzahl weiterspielen musste. Der TVH war dennoch nicht aufzuhalten: Mit viel Einsatzbereitschaft glich der Gastgeber zuerst durch Steffen Wörner (73.) aus, und fünf Minuten vor Spielende traf Jan Schwinn zum viel umjubelten 3:2. Gelb-Rote Karte: Jury Jakovenko (90./SG).


Inter Erbach – SV Beerfelden 5:0 (1:0)

Özgür Tunca, Trainer der Inter-Auswahl, fehlte schon in der ersten Hälfte das Tempo im Spiel gegen Tabellenvorletzten. Nach dem 1:0 von Ömer Ari (26.) übernahm Inter immer deutlicher die Initiative und baute in der zweiten Hälfte den Vorsprung kontinuierlich aus. Haick Gsirijan (72.), Ömer Ari (73.), Orkun Sekinpunar (76.) und Talha Erdogan (87.) schossen die Erbacher zum verdienten Heimsieg: „Wir ließen bis auf eine Situation, als der SVB die Latte traf, keine nennenswerten Chancen zu. Und taktisch hat sich meine Mannschaft auch an die Vorgaben gehalten“, freute sich Özgür Tunca.


Türk Breuberg – FSV Erbach 0:3 (0:2)

Drei wichtige Zähler sammelten die Erbacher bei Türk Breuberg. Albin Lulaj (26., Konter), Hamza Batu (30., Foulelfmeter) und Nazmi Sanori (57., Konter) schossen die Kreisstädter zum verdienten Auswärtssieg. „Wir hätten nicht verlieren müssen, besaßen gerade in den ersten 20 Minuten einige hochkarätige Chancen, die wir aber verstreichen ließen“, monierte Oguzhan Hazneci, der von einer ausgeglichenen zweiten Hälfte berichtete, in der aber die FSV vor dem Breuberger Tor effektiver agierte.


Türk Beerfelden – FC Finkenbachtal 5:5 (3:2)

Der FCF erwies sich als schwer zu bespielender Gast, der eine Partie auf Augenhöhe erzwang. Alles wäre deutlich leichter gewesen, wenn Türk sich bis zum 4:4 nicht so viele individuelle Fehler geleistet hätte. Dann kamen auch noch die Ampelkarten gegen Spielmacher Hasan Gözek hinzu. Diesen Umstand nutzte der FCF zur 5;4-Führung. Beerfelden rannte unentwegt an und wurde in der buchstäblich letzten Minute mit dem Ausgleich zum 5:5 belohnt. Die Gästetore markierten Marcel Jung (6., 72.), Patrick Löffler (34.), Felix Fischer (46., 78.). Die Torschützen der Gastgeber waren nicht in Erfahrung zu bringen.


KSG Vielbrunn – SG Rothenberg 0:4 (0:3)

Ein Hattrick von Rothenbergs Fabian Wien (16., 20., 23.) brachte die KSG schon in der ersten Halbzeit in eine schwierige Lage, obwohl Vielbrunn gut begonnen hatte, sich sogar einige Chancen erarbeitete. Spielentscheidend war aber die anfällige Defensive der Vielbrunner. Steffen Markworth besaß die beste KSG-Chance, die aber auch ungenutzt verstrich. Der Gast präsentierte sich über die gesamte Distanz gut organisierte, legte durch Jonas Hammann (61.) sogar noch einmal nach. Bei Vielbrunn lief es nach einer Umstellung besser, aber ohne durchschlagenden Erfolg.


TSV Günterfürst – TSV Höchst II 5:1 (3:0)

„Wir hatten schon in der ersten Hälfte die Begegnung im Griff, führten nach Toren von Christopher Rein (18.), Moritz Schmucker (31.) sowie Robin Heilmann (38.) deutlich. Der Höchster Gegentreffer fiel aus dem Nichts: Matthias Hallstein (68.) beförderte den Ball ins eigene Tor“, verriet Mark Ripper vom Platzverein. Nur drei Minuten später sorgte Jens Bendel (Foulelfmeter) für das vorentscheidende 4:1. Tobias Heckmann (80.) setzte anschließend mit dem 5:1 den Schlusspunkt. „Unsere Mannschaft lieferte über 90 Minuten ein gefälliges Spiel, während der Gast einfach zu harmlos auftrat“, lautete Mark Rippers Fazit.


TSV Hainstadt – TSV Neustadt 1:4 (0:3)

„Die Neustädter führten nach Toren von Can Yildirim (2.), Abdul Kadir Kankaya (9.) und Joshua Schmidt (32.) verdient mit 3:0 zur Halbzeit“, resümierte Hainstadts Trainer Marc Eidenmüller: „Wir spielten in den ersten 45 Minuten lediglich zwei Chancen heraus.“ Nach dem Seitenwechsel operierten die Eidenmüller-Schützlinge etwas durchdachter und zielstrebiger, kassierten aber zunächst einmal durch Manuel Siefert (70.) das 0:4. In der 80. Minute glückte schließlich Yannick Schnellbacher der Anschlusstreffer. Neustadt verlegte sich im zweiten Abschnitt hauptsächlich aufs Kontern.